41 Unfälle während L17-Ausbildungsfahrten im Vorjahr

Merken
41 Unfälle während L17-Ausbildungsfahrten im Vorjahr

In Österreich werden immer mehr Führerscheinausbildungen als L17 absolviert. Dabei erfolgt die Grundausbildung in der Fahrschule, die Ausbildungsfahrten mit der Begleitperson. 81.943 Österreicher haben laut Statistik Austria im Jahr 2019 den B-Führerschein erworben, 32 Prozent davon die L17-Ausbildung absolviert. Laut ÖAMTC passierten 41 Unfälle mit Personenschaden während L17-Ausbildungsfahrten.

Wer nicht bis 18 auf den Führerschein warten will, kann schon mit Fünfzehneinhalb Jahren ein Auto lenken lernen und bereits mit 17 nach bestandener Prüfung alleine Auto fahren, wenn er die vorgezogene Lenkerausbildung, den sogenannten L17, absolviert. Insgesamt 3.000 Kilometer müssen in drei Praxisblöcken mit ein oder zwei Begleitpersonen gefahren werden, diese müssen ein Naheverhältnis zum Führerscheinbewerber haben. Außerdem müssen sie seit mindestens sieben Jahren den Führerschein haben und dürfen in den vergangenen drei Jahren keine schwere Verkehrsübertretung begangen haben. Nach jeweils 1.000 Kilometern gibt es Schulungen in der Fahrschule. Nach der Fahrpraxis erfolgen Perfektionsschulung und Perfektionsfahrt in der Fahrschule. Die theoretische Prüfung kann nach dem Theoriekurs absolviert werden, die praktische Prüfung frühestens am 17. Geburtstag.

Im Burgenland und in Niederösterreich fährt jeder zweite Fahrschüler mit einem L17-Ausbildungstaferl – gefolgt von Kärnten, der Steiermark, Oberösterreich und Salzburg. In Wien ist nur jeder Zehnte als L17-Fahrschüler unterwegs. Die ersten Kilometer hinter dem Steuer sind bekanntlich die schwierigsten und werden nicht selten zur Nervenprobe für Fahranfänger und ihre Begleiter. “Übung macht den Meister – dies gilt auch für die Begleiter eines L17-Anwärters”, sagte Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.

Damit die ersten Fahrversuche sicher und stressfrei für alle Beteiligten ablaufen, gilt es auf einige Punkte zu achten: “Wichtig ist, die Abstände zum Vordermann entsprechend großzügig zu gestalten, um im Notfall genug Spielraum für Bremsmanöver zu lassen. Außerdem sollten Begleiter des Führerscheinwerbers in ihrem Übungsauto ausprobieren, wie es reagiert, wenn sie während der Fahrt die Handbremse ziehen bzw. die Taste der elektrischen Feststellbremse betätigen”, empfahl Frisch. Das soll natürlich in einem sicheren Umfeld erfolgen. “Im Ernstfall hat der L17-Begleiter auf der Straße nämlich nur einen Versuch.”

Um die ersten Fahrversuche sicher zu gestalten, bietet die ÖAMTC Fahrtechnik österreichweit spezielle Vorbereitungstrainings für die L17-Ausbildung an. Das Angebot richtet sich an Eltern oder andere Personen, die Führerschein-Neulinge im Zuge des L17 begleiten möchten. “In drei rund 50-minütigen Einheiten geben wir Tipps und Tricks, um sowohl die Führerschein-Anwärter als auch ihre Betreuer bestmöglich auf die Übungsfahrten vorzubereiten”, erklärte Fahrtechnik-Experte Frisch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Entgegen mancher Annahmen hat der Name der Stadt Wels nichts mit dem Fisch zu tun. Die vorkeltisch-illyrischen Wurzeln “Wilabis” bedeuten so viel wie “bei den Windungen der Traun”. Später wurde daraus “Wilabs”, “Welas” und “Weles”. Der Name “Wels” wird ab 1056 erwähnt.

Wels ist nicht gleich 🐋 Wels!

In Lateinamerika und der Karibik hat die Zahl der Coronavirus-Infektionen die Marke von vier Millionen überschritten. Mehr als die Hälfte der Fälle wurde aus Brasilien gemeldet, wie eine AFP-Zählung vom Mittwoch auf der Basis offizieller Statistiken ergab. In der gesamten Region wurden seit Beginn der Pandemie insgesamt 4,04 Millionen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Allein Brasilien verzeichnete bisher mehr als 2,2 Millionen Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus. Am Mittwoch meldete das Land einen neuen Rekordanstieg bei den Neuinfektionen: Binnen 24 Stunden hätten sich mehr als 67.800 weitere Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium in Brasilia mit. Die Zahl der Toten erhöhte sich demnach um mehr als 1.800 auf 82.771. Brasilien ist nach den USA das am zweitschwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Auf Platz zwei der Statistik für Lateinamerika steht Mexiko, wo am Dienstag die Marke von 40.000 Corona-Todesfällen überschritten worden war. Auch in Peru steigen die Fallzahlen derzeit in rasanter Geschwindigkeit. Wie das Gesundheitsministerium in Lima am Mittwoch bekannt gab, wurden in dem Land inzwischen mehr als 17.000 Tote durch das neuartige Coronavirus gezählt. In den vergangenen 24 Stunden starben demnach 188 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Unterdessen meldete auch Südafrika einen Rekordanstieg bei den Corona-Todesfällen. In den vergangenen 24 Stunden seien 572 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, sagte Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Mittwoch. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der coronabedingten Todesfälle seit Pandemie-Beginn in dem Land auf 5.940. Südafrika ist das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Gemessen an den Infektionszahlen gehört es auch zu den fünf am schwersten betroffenen Ländern weltweit. Nach offiziellen Angaben haben sich in Südafrika bereits fast 395.000 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. Besonders schwer betroffen ist die bei Touristen beliebte Provinz Westkap.

Vier Mio. Corona-Infektionen in Lateinamerika und Karibik

Kommende Woche, am Freitag (29. Mai), sperrt der Wiener Prater nach der corona-bedingten Pause wieder auf, wurde in einer Aussendung mitgeteilt. Die Betriebe hätten Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sagte eine Sprecherin auf APA-Nachfrage am Donnerstag. Dazu zählen Desinfizieren, Abstandsmarkierungen und eine Sitzplatzzuteilung. Die Vorkehrungen im Detail: Das Personal werde mit Mund-Nasen-Schutzmasken oder mit FFP2-Masken sowie mit Einweg- oder Stoffhandschuhen arbeiten, erklärte die Sprecherin. Die Betriebe werden regelmäßige Desinfektionen vornehmen, wurde angekündigt.

Wiener Prater sperrt kommende Woche auf

Die coronabedingt geschlossenen Grenzen zwischen Deutschland und Österreich werden am 15. Juni vollständig geöffnet. Dies teilte das Bundeskanzleramt der APA am Mittwoch mit. Schon ab Freitag werde es nur noch stichprobenartige Kontrollen geben, bestätigte das Kanzleramt einen am Dienstag von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel skizzierten zweistufigen Öffnungsprozess.

Deutsch-österreichische Grenze ab 15. Juni offen

Edt bei Lambach. In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochvormittag eine größere Zahl an Flüchtlingen – ersten Schätzungen der Einsatzkräfte zufolge rund 80 Personen – aufgegriffen worden.

Großer Flüchtlingsaufgriff in Edt bei Lambach führt zu Großeinsatz von Polizei und Rettung

Im Zuge der Informationskampagne des Integrationsministeriums sind bereits 400.000 Menschen mit Migrationshintergrund via Social Media, SMS, Telefon oder online über Maßnahmen und Verhaltensregeln zur Corona-Krise informiert worden. Die notwendigen Verhaltensregeln würden in den Migranten-Communities von den meisten konsequent umgesetzt, erklärte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP): “Es gibt großen Zusammenhalt im Kampf gegen das Virus – unabhängig von der Herkunft oder Staatsbürgerschaft.” Vor Ostern habe man noch einmal eine Info-Offensive für Migranten gestartet. Darin wurde appelliert, nicht an Familienfeiern teil zunehmen und nicht nach Hause in das Herkunftsland zufahren. Im Zuge der Kampagne wurden etwa rund 70.000 Info-SMS verschickt. Parallel dazu veröffentlichte der Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) auf seiner Internetseite die wichtigsten Infos der Bundesregierung rund um Ausgangsbeschränkungen und zuletzt zur Maskenpflicht. Neben Videos in 15 Sprachen stehe zudem die ÖIF-Hotline für Rückfragen in neun Sprachen zur Verfügung.

400.000 Migranten im Zuge von Corona-Info-Kampagne kontaktiert