45-Jähriger nach Drohungen gegen Kurz in Linz vor Gericht

Merken
45-Jähriger nach Drohungen gegen Kurz in Linz vor Gericht

Ein 45-Jähriger, der auf seiner Facebook-Seite dazu aufgerufen haben soll Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) umzubringen, muss sich deswegen am 11. Jänner in Linz vor Gericht verantworten. Zudem soll er einen vergleichbaren Eintrag eines anderen Users mitacht Messer- bzw. Schwertsymbolenkommentiert haben.

Die Staatsanwaltschaft Linz legt dem Mann das Vergehen der Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und Gutheißung mit Strafe bedrohter Handlungen sowie einen Verstoß gegen das Mediengesetz zur Last.

Die Strafandrohung liegt bei zwei Jahren Haft.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) unterstützt die Schutzbemühungen um den Östlichen Kaiseradler, der in Österreich als ausgestorben galt, ehe vor rund 20 Jahren seine Wiederansiedlung in den pannonischen Tieflagen glückte. Am Montag sind im Beisein von Zadic von der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich zwei Kaiseradler-Jungvögel mit einem Telemetriesender ausgestattet worden. Es gilt als Erfolgsgeschichte des Greifvogelschutzes, dass es heuer wieder 26 Kaiseradler-Reviere in Österreich gibt. Ungeachtet des Artenschutzprogramms ist der Bestand in Österreich aber immer noch gefährdet. 27 junge Kaiseradler hat BirdLife Österreich seit 2011 mit Sendern versehen. Von diesen befinden sich zehn noch am Leben, während neun nachweislich bzw. höchstwahrscheinlich illegaler Greifvogelverfolgung zum Opfer gefallen sind. Die Justizministerin will dazu beitragen, dass dieser Entwicklung ein Riegel vorgeschoben wird. “Es ist nicht zu dulden, dass die Kaiseradler in Österreich durch Menschen so massiv bedroht werden. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die illegale Verfolgung des Kaiseradlers nicht als Kavaliersdelikt gesehen wird, sondern strafrechtlich belangt wird”, meinte Zadic in Weiden an der March (Bezirk Gänserndorf), wo zwei junge Adler vermessen und mit einem GPS-Sender versehen wurden. Es sei “eine überwältigende Erfahrung”, die seltenen Greifvögel aus nächster Nähe zu beobachten, meinte Zadic bei dem Termin: “Jeder einzelne Kaiseradler steht unter strengem Schutz. Ich werde auch dafür Sorge tragen, dass die ermittelnden Behörden der Justiz im Umgang mit der illegalen Verfolgung von Greifvögeln entsprechend unterstützt werden.” Die Besenderung dient primär dazu, mehr über die Raumnutzung, Lebensweise und Gefährdungsursachen der Kaiseradler zu erfahren. “Die Sender-Daten helfen uns aber auch, bei illegaler Verfolgung rasch einzuschreiten und so die Chancen auf ein Finden der Täter zu erhöhen”, Gabor Wichmann, der Geschäftsführer von BirdLife Österreich, fest. Da die illegale Greifvogelverfolgung die größte Bedrohung für den Kaiseradler darstellt, setzt die Vogelschutzorganisation gemeinsam mit dem WWF Österreich seit Jahren – aktuell im Rahmen des EU-geförderten PannonEagle LIFE Projekts – einen Schwerpunkt auf diese Thematik. Wer Hinweise auf illegale Greifvogelverfolgung erhält bzw. bezeugen kann, ist gebeten, diese über die Meldeplattform Kaiseradler.at, die APP birdcrime oder die birdcrime Hotline +43 660 869 2327 weiterzuleiten. Die neu besenderten Jungadler sind acht Wochen alt und werden in ein bis zwei Monaten den elterlichen Horst verlassen. Mittels des Senders können ab diesem Zeitpunkt die exakte Position, Körpertemperatur und Bewegungsrichtung der beiden Adler – ein Exemplar wurde “Alma” benannt – in kurzen Abständen bis hin zum Sekundentakt gespeichert und an die Greifvogelexperten von BirdLife übermittelt werden. Der Östliche Kaiseradler ist weltweit bedroht und unter den österreichischen Brutvögeln eines der bedeutendsten Schutzgüter. Der Großteil der zentraleuropäischen Population brütet in Ungarn und der Slowakei. Kaiseradler sind in Österreich und der gesamten Europäischen Union streng geschützt.

Zadic unterstützt Schutzbemühungen für Kaiseradler

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag bei einem Brand in einer Wohnung in Wels-Neustadt im Einsatz. Ein Bewohner musste vom Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Brand in einer Wohnung in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Ein PKW-Lenker ist Mittwochabend bei der Fahrt auf der Paschinger Straße im Gemeindegebiet von Holzhausen (Bezirk Wels-Land) von der Fahrbahn abgekommen.

Auto bei Holzhausen von Fahrbahn abgekommen und im Feld gelandet

Der Lebensmittelhandel  sucht Verstärkung. Der Andrang ist enorm: Allein bei Rewe meldeten sich innerhalb von nur wenigen Tagen 15.000 Bewerber für 2000 Jobs.

Enormer Andrang auf Jobs im Lebensmittelhandel

In der nach einer Gerichtsentscheidung wieder in eine Moschee umgewandelten früheren byzantinischen Hauptkirche Hagia Sophia sollen während der muslimischen Gebete die christlichen Mosaike mit Vorhängen verhüllt werden. Das sagte der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, am Sonntag. Indes gingen die Arbeiten zur Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee weiter. Vorige Woche hatten die Behörden erklärt, die Mosaike würden entweder mit Vorhängen verdeckt oder mit Lasern unsichtbar gemacht, wenn am kommenden Freitag die ersten Gebete stattfinden werden. In einem Interview mit dem Sender NTV sagte Kalin, einige Mosaike, die Maria und den Erzengel Gabriel zeigten, befänden sich in Richtung der Qiblah, die Muslimen die Gebetsrichtung nach Mekka anzeigt. Andere Mosaike von Jesus und weiteren christlichen Figuren würden kein Hindernis für muslimische Betende darstellen, da sie nicht in Richtung der Qiblah zeigten. Kalin sagte aber nicht, ob sie auch verhüllt werden oder nicht. Am Freitag soll erstmals wieder ein Freitagsgebet in der ehemaligen byzantinischen Kathedrale stattfinden. Unklar ist noch, ob Erdogan daran teilnehmen wird, der am Sonntag den auf türkisch Ayasofya bezeichneten Bau besucht hatte. Der türkische Präsident hatte vor mehr als einer Woche angekündigt, dass die Hagia Sophia künftig wieder als Moschee genutzt werden soll. Das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei hatte zuvor den seit 1935 bestehenden Museumsstatus des Gebäudes aufgehoben. Die ehemalige byzantinische Kathedrale zieht Touristen aus aller Welt an. Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert zunächst als Basilika errichtet und war über Jahrhunderte die Hauptkirche des Byzantinischen Reiches und eine der wichtigsten Kirchen der Christenheit. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453 wurde die Kirche dann in eine Moschee umgewandelt. Nach der türkischen Republikgründung wurde 1934 ein Dekret erlassen, welches die Moschee zum Museum erklärte, in dem keine Gottesdienste erlaubt waren. Die Entscheidung des türkischen Präsidenten, den Kuppelbau für muslimische Gebete zu öffnen, sorgte international für breite Kritik.

Mosaike der Hagia Sophia werden während Gebeten verhüllt

Ein Auto ist Mittwochnachmittag auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) bei Bauarbeiten in einen Warnleitanhänger eines Baustellenfahrzeug gekracht.

Auto kracht auf Westautobahn bei Sattledt in ein Baustellenabsicherungsfahrzeug