47 Kinder starben seit 2015 im Straßenverkehr

Merken
47 Kinder starben seit 2015 im Straßenverkehr

In 31 der 115 Bezirke und Statutarstädte Österreichs hat sich seit dem Jahr 2015 ein tödlicher Kinderunfall im Straßenverkehr ereignet. Das ergab eine VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria. Insgesamt verloren 47 Kinder ihr Leben, die meisten als Pkw-Insassen oder als Fußgänger. Der VCÖ fordert u.a. verstärkte Maßnahmen für ein kindgerechtes Verkehrssystem in Städten und Gemeinden.

“Wenn es um tödliche Kinderunfälle geht, kann nur eine Zahl das Ziel sein: Null”, schrieb der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). In den vergangenen fünf Jahren hätten 84 Bezirke (inklusive 20 Wiener) und Statutarstädte dieses Ziel erreicht. In drei Bezirken – Hallein, Scheibbs und Zell am See – wurden jeweils drei Kinder bei Verkehrsunfällen getötet. Jeweils zwei Todesopfer waren in den Bezirken Bregenz, Bruck/Leitha, Korneuburg, Liezen, Salzburg Umgebung, Schwaz, Vöcklabruck und Zwettl zu beklagen.

Meist Pkw-Insassen

Die meisten Kinder – jeweils 18 – kamen als Pkw-Insassen oder als Fußgänger ums Leben. Fünf Kinder wurden beim Radfahren getötet, jeweils zwei Kinder kamen am Traktor mitfahrend, mit Spielgeräten und mit dem Moped ums Leben.

“In der Vergangenheit wurden viele Maßnahmen gesetzt, damit Kinder verkehrsgerecht werden. Vernachlässigt wurden aber Maßnahmen, die unser Verkehrssystem kindgerecht machen”, betonte Michael Schwendinger vom VCÖ. Zum einen seien konkrete Gefahrenstellen rasch zu beseitigen und zu sanieren, zum anderen brauche es mehr Verkehrsberuhigung in Wohngebieten und im Umfeld von Schulen, Kindergärten, Spielplätzen und Freizeiteinrichtungen. Zudem wären schärfere Maßnahmen gegen Raser und andere Risikolenker nötig. Aufholbedarf gebe es bei der Radfahrinfrastruktur.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Unfall am Mittwoch in Wels-Vogelweide, wobei ein vorerst flüchtiges Fahrzeug eine Fußgängerin samt Rollator erfasst und schwer verletzt hat, stellte sich der Lenker nun der Polizei.

Flüchtiger Autolenker stellte sich nach Unfall mit Fußgängerin samt Rollator bei der Polizei

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Samstag in Weißkirchen an der Traun ein Gemälde aus dem Altarraum der Kirche schwer beschädigt. Die Polizei ermittelt.

Gemälde aus dem Altarraum der Kirche in Weißkirchen an der Traun von Vandalen schwer beschädigt

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am Sonntag 183.020 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert. Das war der höchste jemals innerhalb von 24 Stunden registrierte Anstieg. 116.000 dieser neuen Fälle, das sind 63,4 Prozent, entfielen auf Nord- und Südamerika. Weltweit gab es bisher laut WHO über 8,7 Millionen registrierte Ansteckungen und über 461.000 Tote. Besonders hart vom Coronavirus getroffen ist Brasilien. Das Land verzeichnet nach offiziellen Angaben im Zusammenhang mit dem Coronavirus mehr als eine Million Fälle und mehr als 50.000 Todesopfer. Die Zahl der Toten ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums binnen 24 Stunden um 641 auf 50.617 gestiegen. Weitere 17.459 Infektionen lassen die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 1.085.038 klettern.

WHO berichtet Rekordzahl an neuen Corona-Fällen

Im US-Kongress zeichnet sich ein harter Kurs gegenüber amerikanischen Technologie-Riesen ab, was schärfere Regeln zur Einschränkung ihrer Marktmacht zur Folge haben kann. Bei einer mehr als fünfstündigen Anhörung in einem Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses schossen sich sowohl Demokraten als auch Republikaner auf die Chefs von Amazon, Apple, Facebook und Google ein. Die Anhörung habe ihn überzeugt, dass diese Unternehmen in ihrer heutigen Form eine “Monopol-Macht” besäßen, sagte der Vorsitzende des Unterausschusses für Wettbewerb und Wirtschaftsrecht, David Cicilline. “Einige sollten zerschlagen werden, andere muss man angemessen regulieren.” Ihre Kontrolle über den Markt erlaube es ihnen, Wettbewerb zu unterdrücken. “Das muss ein Ende haben.” Der zum Justizausschuss gehörende Unterausschuss wird nun einen Bericht mit Empfehlungen verfassen. Präsident Trump droht via Twitter Demokraten und Republikaner stören sich dabei an unterschiedlichen Dingen. Bei den Fragen demokratischer Abgeordneter ging es vor allem um den Vorwurf unfairen Wettbewerbs mit Konkurrenten. Republikaner im Ausschuss nutzten die Zeit hingegen, um erneut anzuprangern, dass Online-Unternehmen konservative Ansichten unterdrückten. Das behauptet unter anderem immer wieder US-Präsident Donald Trump. Er drohte auf Twitter, mit Präsidentenverfügungen gegen die Tech-Konzerne vorzugehen, sollte der Kongress nicht hart genug durchgreifen. So wurde Google-Chef Sundar Pichai vom Abgeordneten Greg Steubegefragt, warum seine Wahlkampf-Mails bei seinem eigenen Vater automatisch im Gmail-Spam-Ordner landeten. Der Abgeordnete Jim Jordan forderte von Pichai Zusicherungen, dass der Internet-Konzern nicht dem demokratischen Präsidentschaftsanwärter Joe Biden helfen werde. Die Demokraten nahmen in einer Fragerunde vor allem die Gründer und Chefs von Facebook und Amazon, Mark Zuckerberg und Jeff Bezos, in die Mangel. So wurde Bezos mit Fragen dazu überschüttet, ob Amazon Daten von Händlern nutze, die Waren auf der Plattform des Konzerns verkaufen, um ihnen mit eigenen Angeboten Konkurrenz zu machen. Der Amazon-Chef sagte, es gebe zwar interne Vorschriften dagegen, er könne aber nicht garantieren, dass sie nie verletzt worden seien. Zudem konnte Bezos nicht ausschließen, dass auf Amazons Plattform auch gestohlene Artikel verkauft worden seien. Insgesamt zeigten seine Antworten, wie weit er sich inzwischen vom Tagesgeschäft des weltgrößten Online-Händlers losgelöst hat. So wusste Bezos zum Beispiel nicht, ob Händler, die auf Amazons Plattform verkaufen, Telefonnummern angeben müssen. Instagram und WhatsApp waren Konkurrenten Im Fall von Facebook konzentrierten sich die Fragesteller auf die Übernahmen der Fotoplattform Instagram und des Chatdienstes WhatsApp. Der Abgeordnete Joseph Neguse brachte Zuckerberg dazu, zu sagen, dass Instagram und WhatsApp nicht nur die Angebote des Online-Netzwerks ergänzten, sondern auch Wettbewerber gewesen seien. Dieses Eingeständnis könnte unter Umständen noch wettbewerbsrechtlich relevant werden. Dazu wurde eine Grafik aus einer internen Facebook-Präsentation eingeblendet, in der es auf Basis von Zahlen aus dem Jahr 2011 hieß, auf das Online-Netzwerk entfielen 95 Prozent der Social-Media-Erlöse in den USA. Apple-Chef Tim Cook bekam im Vergleich damit weniger harte Fragen. Sie drehten sich vor allem darum, ob Apple Entwickler konkurrierender Apps in seiner Download-Plattform benachteilige und von App-Anbietern zu hohe Angaben verlange. Die vier Top-Manager waren per Videokonferenz zu der Anhörung in Washington zugeschaltet. Die Corona-Krise drückte dem Termin ihren Stempel auf. Die Konzernchefs mussten versichern, dass ihnen hinter der Kamera keine Mitarbeiter halfen. Die Abgeordneten mussten außerhalb ihrer Redezeit Masken tragen. “Setzen Sie ihre Maske auf!”, wurden sie mehrfach ermahnt. Bezos unterlief indes der gleiche Fehler wie vielen Heimarbeitern in der Corona-Krise: Er redete bei einer Antwort drauflos, ohne die Stummschaltung zu deaktivieren. Schon vor den ersten Fragen wurde deutlich, dass die Abgeordneten den Online-Firmen sehr kritisch gegenüberstehen. “Unsere Gründer verneigten sich nicht vor dem König, genauso sollten wir uns nicht vor den Kaisern der Online-Wirtschaft verneigen”, sagte der demokratische Politiker Cicilline. Demokrat Jamie Raskin sprach in Anlehnung an die “Räuberbarone” – die mächtigen und rücksichtslosen US-Kapitalisten aus dem 19. Jahrhundert – von “Cyber-Baronen”.

"Einige sollten zerschlagen werden": US-Kongress zielt auf Facebook & Co. ab

Diese Woche ist einiges los in Wels und Umgebung. Vom Sommer Outlet über Car Cinema Wels bis hin zur Kollaterale ist alles dabei.

Wochenhighlights aus Wels und Umgebung

Noch 17 der insgesamt 72 hospitalisierten Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Samstag auf einer Intensivstation behandelt worden. Eine so geringe Anzahl an Intensivpatienten wurde zuletzt Ende März vom Gesundheitsministerium vermeldet. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) warnte jedoch am Samstag mit den Worten “das Virus ist nicht auf Urlaub” vor sorglosem Verhalten.   16.804 Österreicher haben sich bis zum Samstag mit dem Virus offiziell infiziert, womit innerhalb von 24 Stunden weitere 64 dazugekommen sind, die meisten davon in Wien. 672 Menschen starben seit dem Auftreten des Virus in Österreich an einer Covid-19-Infektion, 343 galten mit Stand 8.00 Uhr noch als aktiv Erkrankte. Die 72 Personen, die noch im Krankenhaus sind, bedeuten jedenfalls, dass sich die Zahl in den vergangenen zwei Wochen exakt halbiert hat.

Zahl der Corona-Kranken sinkt weiter