47. "Licht ins Dunkel" brachte 16,9 Millionen Euro ein

Merken
47. "Licht ins Dunkel" brachte 16,9 Millionen Euro ein

Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden. Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Grund für die Intensivierung der diplomatischen Kontakte zwischen Österreich und den USA ist laut dem ehemaligen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, der Versuch Trumps, die Entscheidungsprozesse in der EU zu beeinflussen. “In gewisser Weise sieht Trump in Kurz eine Alternative zu Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel”, sagte Bolton der “Presse”. Um Einfluss auf die Entscheidungsprozesse in der EU zu nehmen, habe der US-Botschafter in Wien Trump empfohlen, mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu sprechen, so der frühere Nationale Sicherheitssprecher Trumps. Wien habe das Treffen im Weißen Haus in Washington bereits während des EU-Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr 2018 gewünscht. Zustande kam es erst im Februar 2019. Nur ein Jahr später lud Trump den Kanzler erneut ein, der Besuch wurde aber wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt. Dem am Donnerstag nach Wien kommenden US-Außenminister Mike Pompeo warf Bolton vor, 2024 selbst als republikanischer Präsidentschaftskandidat antreten zu wollen – als politischer Erbe Trumps. “Deshalb klebt er so nah an ihm, sogar in Bereichen, wo ich weiß, dass Pompeo mit dem Präsidenten nicht übereinstimmt. Er widerspricht nicht einmal in privaten Unterredungen”, so Bolton, der eine Wiederwahl Trumps durchaus für möglich hält. “Die Chancen stehen 50 zu 50. Das Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen haben sich zuletzt negativ für Trump ausgewirkt. Er liegt in Umfragen zurück, aber bis 3. November ist es noch ein weiter Weg.” Der frühere Nationale Sicherheitsberater Trumps hat im Juni in einem Enthüllungsbuch schwere Vorwürfe gegen Trump erhoben. In dem Buch zeichnet Bolton ein verheerendes Bild des US-Präsidenten, dem er vorwarf, eigene politische Interessen über nationale Sicherheitsinteressen und das Wohl der USA zu stellen. Der außenpolitische Hardliner beschrieb Trump zudem als ahnungslos und inkompetent. Bolton war knapp eineinhalb Jahre lang Nationaler Sicherheitsberater und schied im September 2019 im Streit aus dem Weißen Haus aus.

Bolton: "Trump sieht in Kurz eine Alternative zu Merkel"

Ein heftiges Unwetter hat sich Freitagabend über weite Teile Oberösterreich entladen und sorgte für hunderte Einsätze der Feuerwehren.

Schweres Unwetter über Oberösterreich führt zu hunderten Einsätzen der Feuerwehren

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist wegen seiner Corona-Kommunikation mit Kritik seines Grünen Regierungspartners konfrontiert. “Wie gestern die Reisebeschränkungen zum Teil kommuniziert wurden, war auch für mich einseitig und von mangelnder Sensibilität“, erklärte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) am Donnerstag. Kurz hatte davon gesprochen, dass das Virus durch Auslandsreisen “eingeschleppt” würde. “Wir hatten im Sommer sehr, sehr niedrige Ansteckungszahlen nach dem Lockdown und haben dann durch Reiserückkehrer und insbesondere durch Menschen, die in ihren Herkunftsländern den Sommer verbracht haben, uns Ansteckungen wieder ins Land hereingeschleppt”, hatte Kurz in der Pressekonferenz am Mittwoch die Reisebeschränkungen argumentiert. “Wenn wir in den Sommer zurückblicken, dann wissen wir, dass wir ein Drittel unserer Neuinfektionen im Sommer uns aus dem Ausland eingeschleppt haben”, bekräftigte er dann am Abend in der ZiB2. “Mehr Respekt und Feingefühl” Die Reisebeschränkungen seien eine “sinnvolle und notwendige” Maßnahme für die nächsten Wochen, betonte Kogler. In Österreich habe man die Gastronomie und Hotels geschlossen und strengere Ausgangsbeschränkungen als in einigen Nachbarländern. Auch private Treffen seien teils strenger geregelt als in vielen Ländern Europas. Über die Formulierung des ÖVP-Obmanns war Kogler aber offenbar nicht erfreut, gegenüber der APA attestierte er Kurz “einseitige” Schuldzuweisungen und “mangelnde Sensibilität”. “Das Virus macht keinen Unterschied, wo in großen Gruppen gefeiert wird. Ich bedaure sehr, dass das viele Menschen als verletzend erlebt haben. Und ich denke da besonders an die vielen Frauen und Männer, die sich bei uns seit vielen Monaten in Pflegeheimen, Spitälern – da auch in den Intensivstationen – und in anderen wichtigen Bereichen voll einsetzen”, so der Grünen-Chef. Viele von ihnen hätten biografische Wurzeln in den “gestern einseitig angesprochenen Regionen”, meinte Kogler und forderte mehr Respekt und Feingefühl.

Es kriselt: Kogler wirft Kurz "mangelnde Sensibilität" vor

Der Sänger und Gitarrist Trini Lopez, der mit seiner Interpretation des Kultsongs “If I Had a Hammer” berühmt wurde, ist tot. Er sei am Dienstag in einem Krankenhaus im kalifornischen Palm Springs gestorben, berichten US-Portale. Nach Angaben seines Kollegen Joe Chavira starb Lopez mit 83 Jahren an der Lungenkrankheit Covid-19. Als Trinidad Lopez III. war er als Sohn mexikanischer Einwanderer in ärmlichen Verhältnissen in Texas aufgewachsen. Bei einem Auftritt in einem Nachtclub in Hollywood wurde er von Frank Sinatra entdeckt, der ihn bei seiner Plattenfirma Reprise Records unter Vertrag nahm. Lopez’ Darbietungen der Songs “If I Had a Hammer”, “Lemon Tree” und “La Bamba” wurden in den 1960er-Jahren zu Hits. Dutzende Alben Er nahm Dutzende Alben auf, hatte Gigs in Las Vegas und ging weltweit auf Tour. Lopez spielte auch in Hollywoodfilmen mit, darunter in Robert Aldrichs Kriegsfilm “Das dreckige Dutzend” (1967).

"If I Had a Hammer"-Sänger Trini Lopez an Corona gestorben

Die Coronavirus-Pandemie lässt Österreichs Wirtschaft heuer deutlich schrumpfen. Die Ökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) erwarten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um mindestens 2 Prozent, das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) rechnet mit minus 2,5 Prozent. Aufgrund der Coronakrise seien dies vorläufige Schätzungen, es gebe ein “großes Abwärtsrisiko”, hieß es am Donnerstag.

ifo/IHS: Wirtschaft rutscht heuer in Rezession