48 neue Verdachtsfälle auf Südafrika-Mutation in Tirol

Merken
48 neue Verdachtsfälle auf Südafrika-Mutation in Tirol

Laut Land Tirol gab es seit vergangenen Donnerstag bis Montag 48 neue Verdachtsfälle im Bundesland. Die Anzahl der durch eine Voll- oder Teilsequenzierung bestätigten Fälle blieb aber weiterhin bei 180. Demnach gab es insgesamt 430 bestätigte Fälle oder Verdachtsfälle, wovon rund 140 aktiv positivwaren.

Über 60 Prozent der bestätigten und der Verdachtsfälle seien dem Bezirk Schwaz zuzuordnen. 20 Prozent waren im Bezirk Kufstein zu verzeichnen und elf Prozent im Bezirk Innsbruck-Land.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jennifer Garner war Medienberichten zufolge zwei Jahre lang mit John Miller, CEO der CaliGroup, zusammen. Die beiden sollen allerdings wieder getrennte Wege gehen, wie “Us Weekly” berichtet. Wann genau sich das Paar getrennt haben soll, ist nicht bekannt. Laut dem Magazin soll Garner nicht bereit gewesen sein, sich ernsthaft an Miller zu binden. “Er war für die Ehe bereit, sie aber nicht. Sie haben sich freundschaftlich getrennt”, so eine Quelle gegenüber “Us Weekly”. Das vermeintliche Beziehungsaus wurde publik, nachdem Bilder der Schauspielerin mit Bradley Cooper veröffentlicht wurden. Die beiden wurden gemeinsam am Strand gesichtet, was Gerüchte um eine Romanze zwischen Garner und Cooper entfachte. Die beiden sollen allerdings nur eng befreundet sein, wie “TMZ” berichtet.

Jennifer Garner hat sich von ihrem Freund getrennt

Mit Ende April 2020 sind 522.253 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. In AMS-Schulung befinden sich aktuell 49.224 Personen. Insgesamt befinden sich somit 571.477 Personen in Arbeitslosigkeit oder in Schulung. Das sind um 58,2 Prozent bzw. 210.275 Personen mehr als im Vorjahr. 

Arbeitslosigkeit stieg um 58 Prozent auf 571.477 Personen

Twitter hat das Konto der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump vorübergehend komplett gesperrt. Das Unternehmen begründete die Maßnahme am Mittwoch damit, dass eine dort platzierte Botschaft falsche Informationen über die Corona-Pandemie enthalte. Facebook hatte bereits zuvor einen Video-Ausschnitt aus einem Trump-Interview im Sender Fox News gelöscht. Das Konto werde erst wieder entsperrt, wenn das Wahlkampfteam den Tweet lösche, so Twitter. In der Twitter-Botschaft von Trumps Kampagnenteam wird behauptet, dass Kinder “fast immun” gegen das Coronavirus seien. Der Tweet verstoße gegen die Regularien des Unternehmens, wonach auf der Plattform keine “Falschinformation” über das Coronavirus verbreitet werden dürften, erklärte ein Firmensprecher. Verstoß gegen Facebook-Regeln Kurz zuvor hatte bereits Facebook eine Botschaft Trumps zur Corona-Pandemie gelöscht. Darin führte Trump ebenfalls ins Feld, Kinder seien “fast immun” gegen das Coronavirus. Bei dieser Veröffentlichung handle es sich um eine “schädliche” Falschinformation über das Virus und damit einen Verstoß gegen die Facebook-Regeln, teilte ein Konzernsprecher mit. Facebook und Twitter gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden. Facebook unter massivem Druck So löschten Facebook und Twitter in der vergangenen Woche ein vom Präsidenten geteiltes Video, in dem Ärzte für den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus warben. Viele Forscher ziehen den Nutzen von Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie stark in Zweifel. Besonders Facebook steht unter massivem Druck, gegen falsche und manipulative Inhalte vorzugehen. Gegen das Unternehmen läuft ein weltweiter Werbeboykott, mit dem die Beseitigung solcher Inhalte erreicht werden soll. An dem Boykott beteiligen sich zahlreiche Großunternehmen.

Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un sieht im Atomwaffenarsenal seines Landes eine Garantie für die Sicherheit. In einer Rede bei einer Veteranenkonferenz zum 67. Jahrestag des Endes des Korea-Kriegs (1950-53) am Montag signalisierte Kim, dass er trotz des internationalen Drucks an der Entwicklung von Atomwaffen festhalten wolle. “Dank unserer zuverlässigen und wirksamen nuklearen Abschreckung zur Selbstverteidigung wird es ein Wort wie Krieg in diesem Land nicht mehr geben”, zitierten ihn die Staatsmedien am Dienstag. Die äußere Sicherheit und die Zukunft würden für immer garantiert. Die Rede Kims wurde in Südkorea auch als Versuch gesehen, die innere Einheit angesichts der zunehmenden wirtschaftlichen Probleme infolge der Corona-Pandemie und der internationalen Sanktionen zu stärken. Kim hatte Ende des vergangenen Jahres betont, dass es niemals eine Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel geben und Nordkorea stetig strategische Waffen entwickeln werde, “solange die USA ihre feindselige Politik” nicht aufgäben. Die isolierte Führung Pjöngjangs fordert unter anderem eine Aufhebung der Sanktionen. US-Präsident Donald Trump lehnt dies ab. Die bilateralen Atomverhandlungen stecken seit dem gescheiterten Gipfeltreffen Trumps mit Kim im Februar 2019 in Vietnam fest. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen Washingtons einigen. Ohne die USA beim Namen zu nennen, warf Kim in seiner Rede “imperialistischen und feindseligen Kräften” vor, den Druck zu erhöhen und sein Land militärisch zu bedrohen. Nordkorea seit jetzt in der Lage, sich selbst zu verteidigen, sagte Kim.

Kim Jong-un: Nordkoreas Atomwaffen als Sicherheitsgarantie