5.593 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Merken
5.593 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Die österreichischen Gesundheitsbehördenhaben in den vergangenen 24 Stunden 5.593 Neuinfektionen mit dem Coronavirusregistriert. Das sind zwar um 340 weniger, als am Sonntag gemeldet wurden, lag aber um mehr als 1.500 über dem Montagswert der Vorwoche. Damit gab es nach den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium seit Beginn der Pandemie bisher 158.746 positive Testergebnisse.

Bei bisher 1.454 an oder mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen und 94.627 von Covid-19 genesenen Personen bedeutet dies, dass es derzeit 62.665 aktiv Infizierte gibt. Alles andere als Entwarnung gab es daher auch aus den Krankenhäusern. 3.229 Menschen müssen derzeit wegen Covid-19 in Krankenhäusern behandelt werden, davon lagen am Montag 474 Patienten auf Intensivstationen. Das waren um 15 mehr als am Sonntag.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann auf seiner Ranch in Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Ihre erste Begegnung seit Kanye Wests Wahlkampfauftritt verlief alles andere als friedlich. Zum ersten Mal seit seinem wirren Wahlkampfauftritt und einer Serie bizarrer Tweets wurden Kanye West und Kim Kardashian wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit gesichtet. Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann in seinem Zweitwohnsitz im kleinen Städtchen Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Fotos ihrer Begegnung wurden vom US-Onlineportal “TMZ” veröffentlicht. Paparazzi erwischten die beiden offenbar während eines Streitgesprächs im Auto – zu sehen ist Kim Kardashians verweintes Gesicht. Zuvor habe das Paar zusammen ein Fast-Food-Restaurant besucht. Der Grund für ihre Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Medienberichten zufolge fühlt sich Kim Kardashian von der Wahlkampfrede ihres Mannes in South Carolina gekränkt. West hatte auf der Bühne behauptet, dass er über eine Abtreibung ihres ersten gemeinsamen Kindes nachgedacht habe. Später behauptete der Rapper, dass ihn Kim Kardashian gemeinsam mit ihrer Mutter Kris Jenner einsperren wolle. Am Wochenende entschuldigte sich Kanye West öffentlich bei seiner Frau. “Kim, Ich möchte sagen, dass ich weiß, dass ich dich verletzt habe. Bitte verzeih mir. Danke, dass du immer für mich da bist”, schrieb er auf Twitter. Kim Kardashian hatte erst letzte Woche an das Mitgefühl der Öffentlichkeit appelliert, da Kanye West unter einer bipolaren Störung leide. Ob das Paar diese Krise übersteht, wird sich zeigen.

Kim Kardashians emotionales Treffen mit Kanye West

Die Defensiv-Lehrstunde durch seinen früheren Assistenten hat Pep Guardiola als Warnung für das Duell mit Real Madrid in der Champions League genommen. “Es braucht kein Genie, um zu wissen, dass wir uns für Madrid steigern müssen”, meinte der Coach von Manchester City nach dem Halbfinal-Aus im englischen FA Cup mit 0:2 gegen Arsenal am Samstag. Für kommende Saison soll die Abwehr gestärkt werden. Laut der Zeitung “Guardian” sollen Guardiola in dieser Transferperiode 150 Millionen Pfund (rund 165 Millionen Euro) zur Verfügung stehen. ÖFB-Star David Alaba, der noch bis 2021 bei Bayern München unter Vertrag steht, soll auf der Wunschliste ganz oben stehen. “Ich werde mich mit dem Club hinsetzen. Wir werden uns Zeit nehmen und darüber nachdenken, welche Spieler wir ersetzen werden”, erklärte Guardiola. In knapp drei Wochen wartet zunächst das Achtelfinal-Rückspiel gegen Real. Dass er im Sommer eine Transfer-Offensive starten darf, verdankt der Club dem Internationalen Sportgericht. Es hatte am Montag eine Europacup-Sperre von zwei Jahren für ManCity durch die UEFA aufgrund von unzureichenden Beweisen und Verjährung aufgehoben. Auch durch die Abgänge von Spielmacher David Silva (Ziel unbekannt) und Leroy Sane (Bayern München) wird sich das Gesicht des Tabellenzweiten verändern. “Wir müssen uns neu aufstellen”, sagte Guardiola, der laut BBC die Verantwortung dafür trägt, dass weder der Meistertitel noch jener im FA Cup erfolgreich verteidigt werden konnte.

Alaba auf Wunschliste von Manchester City

Seit 1946 wurde das Starthaus auf demHahnenkamm benützt, zuletzt wurde das legendäre Gebäude vor 25 Jahren umgebaut. Nun erfährt das bei Touristen als Fotomotiv sehr beliebte Starthaus eine grundlegende Erneuerung, 1,2 bis 1,5 Millionen Euro wurden vom Kitzbüheler Ski Club (KSC) für den Umbau budgetiert. “Baustart ist Anfang bis Mitte August”, sagt KSC-Präsident Michael Huber gegenüber Skiing Penguin. Vom Anblick des alten Starthauses ist nicht mehr viel übrig, bereits jetzt stehen nur mehr das Fundament und die Grundmauern. “Derzeit finden Geländekorrektur-Maßnahmen statt, verbunden mit Grabungsarbeiten für die Neuverlegung sämtlicher Kabel und Leitungen, die am Starthaus andocken, sowie der Abbau und die Demontagearbeiten am bestehenden Starthaus.” “Das Starthaus ist eine Visitenkarte” Die Pläne sind so konzipiert, dass das Gebäude nach dem Umbau an die Berg- und Talstationen der Hahnenkammbahn erinnern soll. Insbesondere ein “Pultdach in zeitgemäßer Interpretation” soll den Wiedererkennungswert steigern. “Das Starthaus ist eine Visitenkarte der Hahnenkamm-Rennen und Kitzbühels”, sagt Huber. Im Jänner 2021 wird das 81. Rennen auf dem Hahnenkamm über die Bühne gehen, bis dahin soll das zukünftig zweistöckige Starthaus in neuem Glanz erstrahlen. “Der Bauzeitplan sieht einmal ein Ende in der zweiten Oktoberhälfte vor. Eventuelle Innenraum-Finalisierungen haben dann noch bis in den Jänner Zeit, hier haben wir keinen Stress.”

Das Hahnenkamm-Starthaus wird erneuert

“Was wir jetzt in vielen Ländern erleben, ist ein zweiter Höhepunkt der ersten Welle in vielen Ländern, wo das Virus nicht genug unterdrückt worden ist, um eine Übertragung der Krankheit zu verhindern”, sagte Ryan. Um so mehr müssten Maßnahmen wie Handhygiene, Abstand halten und Isolation von Infizierten und ihren Kontaktn konsequent weiter angewendet werden. “Sonst könnten wir eine Situation bekommen, wo das Infektionsniveau anhaltend höher ist als wir es wirklich wollen.” Das Potenzial einer zweiten Welle sei da, sagte Ryan, etwa im Winter, wenn wieder mehr Menschen eng in Räumen zusammen seien und das Virus sich dadurch leichter von Mensch zu Mensch verbreiten könne als jetzt. Womöglich reagiere das Virus auch auf Temperaturen.

Laut WHO steigende Infektionen keine zweite Welle

Tierarzt-Praxen bleiben während der Corona-Krise weiter geöffnet, legen den Schwerpunkt aber auf Akut-Fälle.

Tierärzte weiterhin einsatzbereit

Die Hospizbewegung Wels Stadt/Land verpackt in der Weihnachtszeit Ihre im max.center gekauften Geschenke, die sich im Gegenzug über eine kleine Spende freuen.  

Einpackservice im max.center!