5.Platz für Riccardo Zoidl

Merken
5.Platz für Riccardo Zoidl

Am 27. September 2020 wird Riccardo Zoidl für Österreich bei der Straßen Rad-WM 2020 in Imola/Italien an den Start gehen. Dort warten auf Zoidl und seine fünf heimischen Mitstreiter ein äußerst schwerer Kurs, der dem Felbermayr-Radprofi aber entgegenkommt. „Dieses Rennen ist in der heuer sehr schwierigen Saison ein absolutes Highlight“, so Riccardo Zoidl, der als bestes WM-Ergebnis bereits einen 14. Platz zu Buche stehen hat. Quasi zum Aufwärmen startete Ricci gestern beim King of the Lake und belegte bei diesem Einzelzeitfahren rund um den Attersee den 5. Platz, insgesamt waren allein beim Einzelzeitfahren 700 Radrennfahrer am Start. Der Eferdinger Radprofi absolvierte die 47,2 Kilometer lange Strecke in einer Zeit von 58:17,54 Minuten und einem Schnitt von über 46 km/h. „Ein tolles Ambiente war das heute am Attersee, jetzt freue ich mich auf die Weltmeisterschaften in Bella Italia“, so Riccardo Zoidl. Alle Ergebnisse auf www.computerauswertung.at

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit 4:1 gewinnt WSC Hertha Wels das Stadtderby gegen den FC Wels. Das Team von Trainer Markus Waldl meldet sich damit zurück im Aufstiegskampf. Der FC bleibt auch am neunten Spieltag ohne Sieg und behält die rote Laterne in der Regionalliga Mitte.

Derbysieger WSC Hertha Wels

WT1 Moderator Stefan Schiehauer gemeinsam mit Raiffeisen Flyers Wels Kapitän Davor Lamesic beim Kaffeklatsch beim schwarzen Dackel. Wen man nicht so alles trifft…

Kaffeeklatsch

Österreichs Herren-Slalom-Cheftrainer Marko Pfeifer hat seine Athleten zum Training auf dem Rettenbachferner ob Sölden versammelt. “Da kommt Freude auf, tiefster Winter, blauer Himmel, super Piste hier, Tag für Tag”, sagte der Kärntner zu den Traumbedingungen. Freitag stand in der Früh erst einmal Abfahrtstraining auf dem Programm, ehe es für Marco Schwarz und Co. auf die kurzen Ski ging.

Slalom-Herren setzen in Sölden auch auf Speedtraining

Beim tschechischen Eintagesklassiker Brünn – Velka Bites – Brünn über 151 Kilometer hat Daniel Turek heute den ausgezeichneten 2. Platz belegt. Der Radprofi des Team Felbermayr Simplon Wels präsentierte sich in seinem Heimatland sehr stark. Gemeinsam mit Michael Kukrle (Team Elkov Kasper) löste er sich zu Rennhälfte vom Hauptfeld, die beiden Fahrer arbeiteten perfekt zusammen und fuhren einen Vorsprung von bis zu 3:30Minuten heraus. Im Zielsprint musste Turek seinem Landsmann ganz knapp den Vortritt lassen und belegte den 2. Platz.   Knapp nach dem Start zeigten sich zudem die Felbermayr-Profis Marco Friedrich und Fabian Schormair in einer 20-Mann-Spitzengruppe stark, diese wurde aber noch rund 60 Kilometer vom Peloton eingeholt. „Wir sind mit unserem heutigen Rennen und der Teamleistung sehr zufrieden. Das gibt eine Extraportion Motivation für das Kirschblütenrennen in Wels“, so Rennsportleiter Andreas Grossek. Das Kirschblütenrennen findet am Sonntag, 25. April 2021 mit Start um 9 Uhr in Wels statt.

2.Platz für Daniel Turek in Brünn

“Wir werden die Olympischen Spiele veranstalten, unabhängig davon, wie die Coronavirus-(Sitation) ausschaut”, betonteYoshiro Mori am Dienstag, dass sich die Diskussion darauf konzentrieren sollte, wie und nicht ob die wegen der Pandemie um ein Jahr verschobenen Sommerspiele heuer stattfinden werden. Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga hatte die Entschlossenheit seines Landes zur Olympia-Ausrichtung trotz wachsender Unsicherheit und vieler Bedenken bereits vergangene Woche bekräftigt. “Wir veranstalten in diesem Sommer die Olympischen und Paralympischen Spiele”, sagte Suga am vergangenen Freitag in Tokio auf einem digitalen Treffen des Weltwirtschaftsforums.”Ich bin entschlossen, die Spiele als Beweis für den menschlichen Sieg gegen die Pandemie, als Symbol globaler Solidarität zu verwirklichen und weltweit Hoffnung und Mut zu geben”, hatte der Regierungschef betont.

"Wir werden die Spiele veranstalten, egal, wie die Coronavirus-Situation ausieht"