524 Anzeigen wegen Missachtung der Ausgangssperren

Merken
524 Anzeigen wegen Missachtung der Ausgangssperren

524 Anzeigen wegen der Missachtung von Ausgangssperren, 2.241 Anzeigen sowie 500 Organmandate aufgrund von Verstößen gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz: Das hat eine vorläufige Bilanz des Innenministeriums von Gründonnerstag bis inklusive Ostersonntag ergeben, die am Ostermontag veröffentlicht worden ist. Im Osterverkehr kamen bisher drei Menschen ums Leben.

Die Anzeigen und Organmandate nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz betrafen vor allem das Missachten des Mindestabstands sowie die Nichteinhaltung der Maskenpflicht. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) zeigte sich besonders verärgert über einen Vorfall im Bereich des Schottentors in der Wiener Innenstadt, bei dem ein Maskenverweigerer Polizisten mit den Fäusten attackierte und zwei Beamte verletzte.”Es ist absolut inakzeptabel, dass Polizistinnen und Polizisten im Dienst angegriffen werden und zeigt einmal mehr wie herausfordernd der Dienst gerade jetzt während der Corona-Pandemie ist”, sagte Nehammer.

Während der Osterfeiertage standen im Schnitt etwa 8.000 Beamtinnen und Beamte pro Werktag im Dienst, am Wochenende waren es etwa 4.500. Von 1. bis 4. April wurden 13.339 Lokale und Veranstaltungsstätten überprüft und 432.762 Kontrollen an Österreichs Grenzen durchgeführt. Mit Gründonnerstag inklusive wurden bis Ostersonntag in 20 Regionen mit hoher Inzidenz 36.065 Fahrzeuge und 48.019 Personen kontrolliert. Im genannten Zeitraum wurden sieben Anzeigen bei der Ausreise aus Hochrisikogebieten erstattet und 850 Mal wurde Menschen die Ausreise verweigert, so das Innenministerium.

Seit Gründonnerstag gab es in ganz Österreich 28 Versammlungen mit Covid-19-Bezug, davon waren drei unangemeldet und zwei wurden untersagt. Insgesamt nahmen 679 Menschen an diesen Veranstaltungen teil. Zwei wurden wegen Verwaltungsübertretungen festgenommen, dazu kamen 51 Identitätsfeststellungen, 76 Anzeigen sowie zwei Organmandate.

Erste Bilanz beim Osterverkehr

Bisher sind an den Osterfeiertagen drei Menschen ums Leben gekommen, im Jahr 2020 waren es vier Tote und 2019 acht. Ein 19-jähriger Pkw-Lenker geriet aus unbekannter Ursache auf einer geraden Strecke auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Feuerwehrtransporter, der 44-jährige Lenker dieses Klein-Lkw, der Feuerwehrkommandant von Anger, kam dabei ums Leben. Ein 24-jähriger Pkw-Lenker kam, während er mit seiner Freundin telefonierte, im Bereich einer Kurve mit zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und starb an der Unfallstelle.

Ein 33-jähriger Pkw-Lenker, ohne Führerschein unterwegs, kam aufgrund einer vermutlichen Drogenbeeinträchtigung und unsicherer Fahrweise zu weit nach rechts und stieß gegen einen gehbehinderten Fußgänger, den er tödlich verletzte. Bei dem Unfallopfer handelte es sich um Herbert Pichler, dem Präsidenten des Österreichischen Behindertenrates. Er starb im 57. Lebensjahr.

Um die Belastung des Gesundheitssystems so gering wie möglich zu halten, empfahl das Innenministerium, risikoreiche Aktivitäten auf ein Mindestmaß zu beschränken. Beim Motorradfahren etwa verletzen sich jährlich mehr als 4.000 Menschen, 80 verlieren dabei ihr Leben, hieß es in einer Aussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In ganz Wien werden am Dienstag um 12 Uhr die Kirchenglocken im Gedenken an die Opfer des Anschlags läuten. Zeitgleich findet “eine Minute des stillen Gedenkens” statt, wie die Bundesregierung am Vormittag bekannt gegeben hat. “Wir laden alle Kirchen in Wien ein, um 12 Uhr die Glocken zu läuten, um dabei der Opfer des Anschlags im stillen Gebet zu gedenken”, gab Kardinal Christoph Schönborn gegenüber Kathpress bekannt. Wie Dompfarrer Toni Faber bestätigte, werde aus diesem Anlass auch die Pummerin des Stephansdoms läuten.

Glockenläuten in Wien um 12 Uhr im Gedenken an Opfer

Die Regierung – das gewohnte “Corona-Quartett” Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – hat neue Einschränkungen verkündet, um der Zunahme der Covid-Infektionen Herr zu werden. Kurz sprach bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramtnach einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten von einem “rot-weiß-roten Kraftakt”, der nun notwendig sei. “Die Schritte sind unpopulär, aber notwendig”, so Kurz. Lockdown nicht explizit ausgeschlossen Kurz geht weiterhin davon aus, dass eine Impfung gegen das Coronavirus im ersten Halbjahr 2021 verfügbar ist. Bis nächsten Sommer sollte man aus heutiger Sicht zur Normalität zurückkehren können, so der Regierungschef am Montagabend in der “ZiB1”. Einen Lockdown oder lockdown-ähnliche Situationen schloss Kurz nicht explizit aus. Es gebe viele Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen. Dort seien Schulen und Restaurants wieder geschlossen und es herrschten Ausgehverbote: “Das wollen wir in Österreich, wenn es irgendwie möglich ist, verhindern.” Die Maßnahmen im Detail Folgende Einschränkungen treten mit Freitag, null Uhr in Kraft und gelten mindesten für vier Wochen. Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften Ohne zugewiesene Sitzplätze: Obergrenze drinnen 6 Personen, draußen 12 Personen; betroffen ist “jede Form von Gruppenbildung”, also etwa auch Fitnesskurse, Wandergruppen usw. Bei allen Veranstaltungen mit mehr Personen nur mit zugewiesenen Sitzplätzen und Anzeigepflicht bei der Gesundheitsbehörde Bewilligungspflicht bleibt bei 250 Personen Maskenpflicht bei allen Veranstaltungen drinnen und draußen Keine Speisen und Getränke bei Veranstaltungen (außer bei ganztägigen Aus- und Weiterbildungen) Maximalzahl bei behördlich genehmigten Veranstaltungen wird reduziert auf 1000 drinnen, 1500 draußen “Das gilt überall. Das betrifft das Restaurant genauso wie den Yoga-Kurs”, sagte Kurz. Ausgenommen sind nur Veranstaltungen in beruflicher Ausübung und Begräbnisse. Der private Wohnbereich ist aber vom Wirkungsbereich des Covid-Maßnahmengesetzes ausgenommen. “Es gibt aber die dringende Empfehlung, sich dort daran zu halten.” Zudem appelliert die Regierung, vor allem zu “Halloween” und Allerheiligen, dass es keine Feiern gibt bzw. Friedhofsbesuche nur mit dem eigenen Haushalt und ohne große Familienfeste stattfinden sollen. Verschärfungen in der Gastronomie Maximal 6 Personen am Tisch (plus minderjährige Kinder) Keine Konsumation vor dem Lokal nach der Sperrstunde Verpflichtendes Präventionskonzept bei Restaurants mit >50 Sitzplätzen (statt bisher 200) Eine – vorab diskutierte – österreichweiten Vorverlegung der Sperrstunde ist vorerst vom Tisch; sie bleibt vorerst bei 1 Uhr früh. Maßnahmen in Altersheimen MNS-Pflicht in allen allgemeinen Bereichen Testungen bei Neu- und Wiederaufnahme von Bewohnern Einheitliche Regelungen für MNS-Pflicht für Personal und regelmäßige Screenings Gesundheitschecks, Voranmeldung und MNS-Pflicht für Besucher Hygiene- und Präventionskonzept für alle Einrichtungen verpflichtend Zuletzt müssen Personen, die aus dem Ausland einreisen und in “körpernahen Berufen” arbeiten, verpflichtende Tests ablegen. Zu den umstrittenen “Gesichtsschildern”, die nicht dieselbe Schutzwirkung wie Masken haben, will Anschober noch die Ergebnisse einer Studie abwarten, bevor er eine Entscheidung trifft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften

Eine breit angelegte Corona-Impfung könnte nach Meinung der Chefwissenschafterin der Weltgesundheitsorganisation WHO Mitte 2021 erfolgen. “Im Moment sind mehr als 20 Impfstoffkandidaten in klinischen Studien”, sagte Soumya Swaminathan in einem Interview. Anfang 2021 könnten erste Ergebnisse vorliegen. Nach der Massenproduktion der Impfstoffe könnte es daraufhin Mitte 2021 einen Impfstoff geben, der auf breiter Basis eingesetzt wird. “Natürlich lässt sich das nicht vorhersagen”, betonte Soumya Swaminathan, Chefwissenschafterin der Weltgesundheitsorganisation WHO, in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Hoffnungen Sie hat jedoch große Hoffnungen: “Wenn wir annehmen, dass es eine zehnprozentige Chance für jeden der Impfstoff-Kandidaten gibt, erfolgreich zu sein, bedeutet das immer noch, dass ein oder zwei Impfstoffe erfolgreich sein könnten – vielleicht sogar mehr. Antikörper Es sei nicht entmutigend, dass neutralisierende Antikörper in einigen Corona-Infizierten nach einer Zeit verschwinden. Diese bedeute nicht, dass die Immunität weg sei, denn es gebe bekanntlich verschiedene Arten der Körperabwehr wie etwas Gedächtniszellen.

WHO hält breite Corona-Impfung Mitte 2021 für möglich

Der Oberste Gerichtshof von Brasilien wird voraussichtlich mögliche Rechtsverstöße bei einer Demonstration gegen die geltenden Corona-Restriktionen untersuchen, an der Präsident Jair Bolsonaro am Sonntag teilgenommen hatte. Der oberste Richter Alexandre de Moraes sprach sich am Dienstag für eine solche Untersuchung aus. Bei der Demonstration hatten Unterstützer des ultrarechten Staatschefs eine Militärintervention wegen der von Gouverneuren verhängten Corona-Maßnahmen und die Schließung des Parlaments verlangt. Richter De Moraes bezeichnete die Vorgänge bei der Demo als “sehr schwerwiegend”. Der Protest habe sich gegen den “demokratischen brasilianischen Rechtsstaat” und dessen Institutionen gerichtet. Die dort verbreiteten Slogans seien “verfassungswidrig” gewesen und hätten nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Brasiliens Präsident bei Demo - Höchstgericht soll ermitteln

Aus Sorge vor Engpässen bei wichtigen Arzneien hat die EU-Kommission einem Medienbericht zufolge die europäischen Hersteller aufgefordert, die Produktion hochzufahren. Dies berichtet die “Welt” (Mittwoch) aus einem Brief von Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides an mehrere europäische Pharmaverbände. Gerade in deutschen Kliniken könnten wichtige Medikamente knapp werden, zitiert das Blatt aus einem Anhang des Schreibens. Schon für die kommenden Tage befürchteten die Krankenhäuser Engpässe etwa bei Anästhetika und Beruhigungsmitteln wie Fentanyl, Propofol, Ketamin, Lorazepam und Morphin. Insgesamt gehe es um 47 in der Intensivmedizin benötigte Wirkstoffe.

EU drängt Pharmahersteller zu höherer Produktion