578 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen

Merken
578 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der Intensivpatienten in Österreich bleibt weiter auf einem hohen Niveau. 578 Covid-19-Erkrankte benötigten am Donnerstag intensivmedizinische Versorgung, drei weniger als am Mittwoch.
Wieder gestiegen ist jedoch die Zahl der Todesopfer. Seit dem Vortag wurden 40 weitere gemeldet, deutlich mehr, als im Schnitt der vergangenen Woche registriert wurden. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten 2906 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden.

Sieben-Tages-Inzidenz auf 217,1

Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich 2760 Neuinfektionen registriert. In den vergangenen sieben Tagen kamen 19.322 neue Fälle hinzu. Die Sieben-Tages-Inzidenz sank am Donnerstag auf 217,1 (nach 222,2 am Mittwoch).

Auf den österreichischen Intensivstationen mussten 578 Patienten behandelt werden, zwar drei weniger als am Mittwoch, allerdings 47 mehr als vor einer Woche.

Die meisten Schwerkranken gab es mit 223 in Wiener Spitälern. In Niederösterreich benötigten 123 Patienten intensivmedizinische Versorgung. Neben diesen zwei Bundesländern ist derzeit auch das Burgenland besonders stark ausgelastet, im Osten wurde auch der Lockdown bis Ende nächster Woche verlängert. Das Burgenland verzeichnete am Donnerstag einen neuen Rekord an Intensivpatienten – 25 Covid-19-Erkrankte mussten dort behandelt werden.

2416 Infizierte in Spitälern

Die Zahl der insgesamt in Krankenhausbehandlung stehenden Menschen ging seit Mittwoch um 39 Patienten zurück. Österreichweit lagen am Donnerstag 2416 SARS-CoV-2-Infizierte in Spitälern. Innerhalb einer Woche waren 119 Patienten hinzugekommen, was einer Steigerung von 5,2 Prozent entspricht.

Die Zahl der Todesopfer steigt unterdessen wieder an. Seit Mittwoch wurden 40 weitere Tote registriert, somit sind seit Beginn der Pandemie in Österreich bereits 9586 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche mit täglich 31,1 Toten deutlich weniger gemeldet. In den vergangenen sieben Tagen wurden 218 Todesopfer registriert.

Zuletzt lag der Wochenschnitt immer deutlich unter 200. Vergangenen Donnerstag wurden 29 Todesopfer gemeldet. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie pro 100.000 Einwohner bereits 107,7 an den Folgen einer Infektion gestorben.

2.906 Neuinfektionen

Die am Donnerstag gemeldeten 2906 Neuinfektionen lagen deutlich unter dem Wert der vergangenen Woche – damals waren es 3.363 neuen Fälle gewesen, 3.124 waren es am 25. März. Um zwei mehr Genesene standen ihnen heute gegenüber – 2908 Menschen wurden seit Mittwoch als wieder gesundet eingestuft. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle sank um 42 auf 33.646 Infizierte. Insgesamt wurden in Österreich bisher 568.914 Menschen positiv getestet. 525.682 gelten als wieder genesen.

Viele Tests

Am Donnerstag wurden wieder hohe Testzahlen gemeldet. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 352.501 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 67.496 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate lag bei 4,3 Prozent. Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich mehr als 55.000 PCR-Abstriche analysiert – fünf Prozent fielen positiv aus.

Die meisten Neuinfektionen seit Mittwoch meldete erneut Wien – diese waren mit 1.023 wieder vierstellig. In Oberösterreich kamen 504 neue Fälle hinzu, in Niederösterreich 365 und in der Steiermark 341. Tirol registrierte 197 Neuinfektionen, Kärnten 164 und Salzburg 121. Weniger als 100 weitere Infizierte meldeten Vorarlberg mit 98 und das Burgenland mit 93 Menschen.

Impfplan hält

In einer Videokonferenz des Gesundheitsministeriums mit den Landesgesundheitsreferenten wurde am Donnerstag die aktuelle Empfehlung des Nationalen Impfgremiums zur Verwendung von AstraZeneca besprochen. Entsprechend der Empfehlungen des NIG und der EMA wird AstraZeneca weiterhin in allen Bundesländern für alle Altersgruppen eingesetzt und der COVID-19-Impfplan unverändert fortgesetzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Hilfeschrei der Ärztekammer hat die Regierung laut Medienberichten zwei Millionen OP-Masken gekauft. Spitäler, Ärzte und Apotheker hatten gemahnt, dass sie nicht ausreichend Schutzmasken für die Coronakrise hätten. Spitäler und Bundesländer haben bisher eigenständig Schutzausrüstung angeschafft. Nun soll es einen zentralen Einkauf geben, berichtete “Österreich” (Dienstagsausgabe). Das Wirtschaftsministerium hat zwei Millionen chirurgische Masken gekauft, die am Freitag ankommen sollen. Laut dem Virologen der Berliner Charite, Christian Drosten, gibt es allerdings keine wissenschaftlichen Daten für die Wirkung einfacher chirurgischer Masken.

Regierung kauft zwei Millionen OP-Masken

Das liege unter anderem daran, dass aufgrund von in der Krise unterbrochenen Lieferketten rund 47 Millionen Frauen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln mehr haben könnten, warnte die UNO am Dienstag.

Laut UNO: Coronakrise für Frauen "katastrophal"

Ein abgestellter Anhänger hat Mittwochabend in Wels-Waidhausen einen Alkolenker aus dem Verkehr gezogen. Das Auto des Lenkers wurde schwer beschädigt.

Alkolenker crasht in Wels-Waidhausen gegen Anhänger

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei entdeckten Samstagvormittag auf der Anfahrt zu einer Unfallstelle auf der Leombacher Straße bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) Spuren eines Unfalls.

Einsatzkräfte entdecken bei Sipbachzell während Fahrt zu einem anderen Unfall weitere Unfallstelle

Hausbesitzer locken mit mietfreien Monaten, Bürotürme und frühere Touristenmagneten sind verwaist. Hunderttausende haben das sonst so pulsierende New York wegen der Coronakrise verlassen. Momentaufnahme oder Vorbote eines Umbruchs? Als Laila Said ihre Wohnung in New York Mitte März verließ, hatte sie nur einen Koffer bei sich. “Ich dachte, ich bin eine Woche weg oder so”, erzählt sie. Die Angestellte eines Reise-Unternehmens musste wegen der Coronapandemie ins Homeoffice wechseln. Das kleine Zimmer in ihrer WG in Brooklyn kam dafür kaum in Frage, der gut organisierte Haushalt ihrer Mutter in Südkalifornien schon eher. So verließ Said die Krisen-Metropole – ohne zu ahnen, dass sie nicht mehr wiederkommen würde. Die Geschichte der 31-Jährigen hat sich in den vergangenen Monaten so oder so ähnlich hunderttausende Male wiederholt. Zunächst flohen die Wohlhabenden in Scharen aus der Upper East Side, der Upper West Side oder Soho in ihre Sommerhäuser. Dann gingen diejenigen, die ihre Jobs entweder verloren oder aber ihr virtuelles Büro wie Said an anderen Orten aufschlugen. Zeitweise stand gefühlt an jeder Straßenecke ein Umzugswagen. Leere Gebäude allerorts Wenn man dieser Tage durch Manhattan geht, ist es auffallend leblos im Zentrum des westlichen Kapitalismus. In Midtown und Downtown stehen die Bürotürme auf Standby, ohne die Touristen am Times Square, beim Empire State Building oder bei der Freiheitsstatue ist New York dieser Tage so leer wie vermutlich seit Jahrzehnten nicht. Auch im Fall von Laila Said wurde klar, dass ihr Büro in New York erst einmal geschlossen bleiben würde. Ihre Mitbewohnerin räumte deshalb ihr Zimmer für sie leer, verkaufte die Möbel, packte Kleidung und Dokumente in mehrere Koffer und schickte sie mit der Post vom Atlantik an den Pazifik. Zurückkommen ist für Said keine Option: “Das würde bedeuten, dass ich mich erneut auf einen Mietvertrag oder eine Miete festlegen müsste, und es besteht eine große Unsicherheit darüber, was die Zukunft für alle beruflich und damit finanziell bereithält.” Es gibt Heinweise, dass etwa zehn Prozent der Beschäftigten diesen Sommer in Büros in Manhattan zurückkommen werden und nur etwa 40 Prozent zum Ende des Jahres AUS DER ORGANISATION “PARTNERSHIP FOR NEW YORK” Der amerikanische Turbo-Kapitalismus, der gerne ohne Sicherheitsgurte unterwegs ist, wurde vom Coronavirus beispiellos ausgebremst – im Bundesstaat New York gingen im Juni verglichen mit dem Vorjahresmonat rund 1,4 Millionen Jobs verloren, in New York City stieg die Arbeitslosenquote von 3,9 auf 20,4 Prozent. Die Sorge ist groß, dass sich die Wirtschaft eben nicht im Rekordtempo erholt. Viele der bisher verloren gegangenen Jobs liegen in der Service-Branche und in kleinen Betrieben, von denen ein großer Teil die Krise nicht überstehen dürfte. Doch die massiven Auswirkungen zeigen sich auch in den Geschäftsvierteln Manhattans. Die Spitzenpreise dort brauchen Spitzenverdiener: Nicht wenige Manhattaner stecken die Hälfte ihres Gehalts in ihre Wohnung – bei Zwei-Zimmer-Wohnungen sind das schon mal 5.000 Dollar. Im Juni war die Zahl der leerstehenden Wohnungen den Analysten der Immobilienfirma Douglas Elliman zufolge so hoch wie seit 14 Jahren nicht. Nun sinken die Preise und Vermieter locken mit kostenlosen Monaten. Eine Studie der Organisation “Partnership for New York” legt nahe, dass viele Büroangestellte keinen Grund dazu haben, sich in der Stadt aufzuhalten. Es gebe Hinweise, dass “etwa zehn Prozent der Beschäftigten diesen Sommer in Büros in Manhattan zurückkommen werden und nur etwa 40 Prozent zum Ende des Jahres”, heißt es. Es gibt Heinweise, dass etwa zehn Prozent der Beschäftigten diesen Sommer in Büros in Manhattan zurückkommen werden und nur etwa 40 Prozent zum Ende des Jahres AUS DER ORGANISATION “PARTNERSHIP FOR NEW YORK” Und die Frage dürfte auch sein, wie tief der Einschnitt in das pulsierende New Yorker Geschäftsleben mit fancy Businesslunchs und After-Work-Drinks in vollen Bars ist. Einige Arbeitgeber scheinen gerade zu merken, wie gut (und kostensparend) dezentrales Arbeiten funktionieren kann. Ein Architekt hat sein Büro im schicken Brooklyner Viertel Dumbo für immer dicht gemacht. Einer seiner Mitarbeiter sagt, die Agentur sei produktiver als je zuvor. UNO-Hochhaus verwaist Auch das Hochhaus der Vereinten Nationen am East River ist seit Monaten fast komplett verwaist, viele der Mitarbeiter sind in ihre Heimatländer geflogen. Die Arbeit der Weltorganisation läuft trotzdem “auf Hochtouren”, wie ein Sprecher sagt. Die UN scheinen keine Eile damit zu haben, ihren Gebäudekomplex wieder mit Leben zu füllen. “Ich persönlich liebe es, aus der Ferne zu arbeiten”, sagt auch Laila Said. Ihr Team habe deutlich kreativer gearbeitet als im normalen Arbeitsalltag und bewiesen, dass das bei amerikanischen Arbeitgebern sonst so ungeliebte Homeoffice funktionieren kann. “Ich glaube, die Ansicht hat sich auf beiden Seiten verändert”, glaubt Said, die in den Beschränkungen und Unwägbarkeiten der Pandemie neue Freiheiten gefunden hat. Vor wenigen Tagen hat ihr Arbeitgeber sein New Yorker Büro wieder geöffnet, kommen muss nur, wer will. Said aber plant nicht, zurückzukommen: “Ich finde eher eine Stadt, die besser zu meinem Lifestyle passt”. In Los Angeles etwa könne sie sich für ihr Gehalt deutlich mehr leisten.

Verändert die Corona-Pandemie New York für immer?

Am Donnerstag ist Equal Pension Day, das ist jener Tag an dem Männer bereits so viel Pension erhalten haben, wie Frauen erst bis Jahresende erhalten haben werden. Frauen bekommen demnach durchschnittlich um 825 Euro im Monat weniger Pension als Männer, das entspricht einer Differenz von 41,86 Prozent. Wie Berechnungen der Stadt Wien für den Städtebund anhand von Statistiken der Pensionsversicherung ergeben, hat sich der Equal Pension Day heuer im Vergleich zum Vorjahr zwar um einen Tag nach hinten verschoben. Diese “Verbesserung” kommt allerdings nur aufgrund des Schaltjahres zustande, de facto sind die Frauenpensionen nahezu gleich niedrig geblieben. Im Vergleich zum Jahr 2015, als erstmals diese Auswertung vorgenommen wurde, hat sich jedoch eine Verbesserung um vier Tage ergeben. Starke Unterschiede gibt es zwischen den Bundesländern. Wien ist das einzige Bundesland, das den Equal Pension Day erst im September (2.9.) feiert, Kärnten am 4. August, alle anderen Bundesländer begehen diesen Tag zwischen 7. Juli (Vorarlberg) und 29. Juli (Salzburg). Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Wien um drei Tage verbessert, Burgenland und Salzburg um zwei Tage, alle anderen Länder nur um einen Tag. Im Vergleich zu 2015 ist der Equal Pension Day in Wien sogar um zwölf Tage nach hinten gerutscht, im Burgenland um acht und in Niederösterreich um sechs Tage. Schlusslicht ist Tirol mit einer Verbesserung um nur einen Tag. Für die Pensionslücke von 41,8 Prozent machen die Autoren der Untersuchung mehrere Gründe aus. So haben Frauen im Schnitt zehn Beitragsjahre weniger als Männer, größtenteils verursacht durch betreuungsbedingte Erwerbsunterbrechungen – denn das durchschnittliche Antrittsalter zur Alterspension unterscheidet sich nur durch rund drei Jahre. Bei den 2018 neuzuerkannten Alterspensionen erreichten nur zwei Prozent der Frauen jene 45 Versicherungsjahre, die 80 Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens als Pension garantieren. Bei den Männern waren es 52 Prozent. Dazu kommt die Lohnschere, die sich auch in der Pension auswirkt: Frauen verdienen in Österreich in Vollzeit um 19,7 Prozent weniger als Männer, was deutlich über dem EU-Durchschnitt von 16,7 Prozent liegt. Und Frauen arbeiten oft in schlechter bezahlten Branchen.

Equal Pension Day: Seit 2015 um vier Tage verbessert