5984 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden

Merken
5984 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden

5984 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind in Österreich bis Dienstagvormittag innerhalb der vergangenen 24 Stunden eingemeldet worden.

Die Zahl der Intensivpatienten stieg binnen eines Tages um 46 auf nunmehr 658 an,insgesamt mussten am Dienstag bereits 4525 Covid-19-Erkrankte in Spitälern behandelt werden. Seit Montag starben weitere 58 Menschen an den Folgen der Coronavirus-Erkrankung. Somit gibt es in Österreich seit Beginn der Pandemie bereits 1945 Tote. Im Schnitt kamen in den vergangenen sieben Tagen in Österreich täglich 7104 Neuinfektionen hinzu. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Dienstag 558,7. Insgesamt gab es in Österreich 76.165 bestätigte aktive Fälle. Seit Beginn der Pandemie wurden bereits 214.597 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 136.487 gelten als genesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unser WT1 Zauberlehrling wurde gestern volljährig. Alles Gute vom gesamten Team!

Happy Birthday Isidor

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben als erste arabische Nation erfolgreich eine Raumsonde in Richtung Mars geschickt. Eine in Japan entwickelte Trägerrakete vom Typ H2A hob Montagfrüh vom südjapanischen Weltraumbahnhof auf der Insel Tanegashima ab, wie der japanische TV-Sender NHK berichtete. Die Mars-Mission trägt den Titel “Al-Amal”(Hoffnung). Der Start der Trägerrakete war eigentlich in der vergangenen Woche vorgesehen gewesen, musste aber wegen schlechten Wetters verschoben werden. Mars-Jahr Ziel der Mission ist es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen. Die 1.350 Kilogramm schwere Raumsonde soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Die Forscher wollen mit den Ergebnissen auch der Frage nachgehen, wieso das Wasser auf dem Mars verschwunden ist. Forscher an mehr als 200 Hochschulen und Instituten sollen erstmals die Gelegenheit haben, die Mars-Atmosphäre zu jeder Tages- und Jahreszeit zu beobachten. 450 Millionen Kilometer Auf ihrer Reise zum Mars legt die Raumsonde 450 Millionen Kilometer zurück und fliegt mit etwa 121.000 Stundenkilometern durchs All. Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen, soll die Mars-Mission aber auch die Wirtschaft und den Bildungssektor der VAE weiter voranbringen. Die Emirate wollen in der Zukunft unabhängiger vom Erdöl werden und bauen ihr Weltraumprogramm stark aus. Im Herbst vergangenen Jahres schickten die Emirate ihren ersten Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Der Leiter der Mission, Omran Sharaf, dankte Japan zuvor für die Unterstützung. Der Auftrag aus den Vereinigten Arabischen Emiraten für einen Start mit der vom japanischen Industriekonzern Mitsubishi Heavy Industries entwickelten H2A-Rakete ist der bisher vierte, den die asiatische Hightech-Nation aus dem Ausland hereinholen konnten. Um das Geschäft mit der Beförderung von Weltraumflugkörpern herrscht ein harter Konkurrenzkampf. Japan will dabei mitmischen.

Vereinigte Arabische Emirate schicken Sonde Richtung Mars

Stellvertretend für alle Kinderärzte ein herzliches DANKESCHÖN an Dr. Rudolf Angermayr. Gerade jetzt haben Sie die Verantwortung übernommen, unsere Kinder zu schützen und tragen dazu bei, Infektionsketten zu unterbrechen und uns alle gesund zu halten. Für uns ein guter Grund, DANKE zu sagen!

WT1 sagt DANKE

Nach dem neuen Coronavirus-Ausbruch in Peking ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen. Wie die staatliche Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, wurden 25 weitere Ansteckungen nachgewiesen. Seit der neue Ausbruch auf einem Großmarkt der chinesischen Hauptstadt am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, ist die Zahl der Infizierten damit auf 183 gewachsen. Die neue Infektionszahlen vom Freitag liegen über denen des Vortrags, als 21 Fälle gemeldet wurden, aber unter denen vom Mittwoch, als es noch 31 Infektionen gab. Als Reaktion auf den neuen Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wurde. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Auch der Busverkehr in andere Provinzen wurde eingestellt. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wenn doch Reisen notwendig sind, muss ein negativer Coronatest vorliegen. Landesweit meldete China am Freitag insgesamt 32 neue Infektionen. So gab es zwei weitere lokale Fälle in der an Peking angrenzenden Provinz Hebei, sowie einen Fall in der nordostchinesischen Provinz Liaoning. Vier “importierte” Infektionen wurden bei Menschen auf der Einreise nach China nachgewiesen.

Zahl der Corona-Infizierten in Peking weiter gestiegen

Ciro Immobile steht als bester Torjäger in Europa fest und damit als Gewinner des “Goldenen Schuhs”. Der Profi von Lazio Rom traf am Samstagabend bei der 1:3-Niederlage seines Vereins in Neapel und schoss insgesamt 36 Toren in der Saison 2019/2020 der italienischen Serie A. Superstar Cristiano Ronaldo, der am Ende fünf Tore Rückstand hatte, wurde im letzten Spiel des alten und neuen Meisters Juventus Turin nicht eingesetzt. Der 35 Jahre alte Portugiese stand nicht einmal im Kader bei der 1:3-Niederlage am Samstagabend gegen AS Rom. Platz zwei ging an Bayern Münchens Robert Lewandowski mit 34 Treffern. Juve gewann den Titel mit einem Punkt Vorsprung vor Inter Mailand, das am Samstag 2:0 gegen Atalanta Bergamo gewann. Bergamo erreichte als Dritter ebenso die Champions League wie Lazio Rom als Vierter.

Immobile gewinnt mit 36 Toren den "Goldenen Schuh"

Sonntagvormittag gab es die Bestätigung des ersten Todesfalls in Kärnten, der mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht wird. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann im Alter vom 65 Jahren mit einer Lungenvorerkrankung. Der Mann lag mehrere Tage auf der Intensivstation und ist gestern im Klinikum Klagenfurt verstorben.

Erster Todesfall in Kärnten