6. Platz für Daniel Turek beim GP Rhodos

Merken
6. Platz für Daniel Turek beim GP Rhodos

Am Ostersonntag war der Felbermayr-Express beim GP Rhodos im Einsatz. Bei windigem Wetter und 18 Grad Celsius entwickelte sich auf den 186,3 Kilometern entlang der Küstenstraßen von Rhodos ein intensives Rennen. Moran Vermeulen war lange Zeit in einer Spitzengruppe vertreten, die aber wieder vom Peloton eingeholt wurde. Knapp vor dem Ziel löste sich eine 14 Fahrer starke Gruppe, die das Rennen unter sich ausmachte. Daniel Turek sprintete nach 4:23:01 Stunden auf den ausgezeichneten 6. Rang, zeitgleich mit Sieger Tord Gudmestad (Team Coop – Hitec Products). Jetzt geht es für die Felbermayr-Fahrer Riccardo Zoidl, Daniel Turek, Marco Friedrich, Ziga Groselj, Fabian Schormair, Matthias Mangertseder und Leonding-Sieger Moran Vermeulen mit der Tour of Rhodos weiter, die vom 8. -11. April 2021 stattfindet.

 

Odyssee für das Betreuerteam bei der Anreise nach Griechenland

Die Anreise des Welser Betreuerteams gestaltete sich noch mühevoller als erwartet: Andreas Grossek und Mechaniker Paul Kasis sowie die beiden Masseure Alen Tomic und Zoran Kos reisten mit dem Auto an: Eigentlich sollten sie nach 32 Stunden Anreise (16 Stunden Autofahrt von Österreich nach Piräus und 16 Stunden auf der Fähre nach Rhodos) im Hotel ankommen. An der Grenze zu Bulgarien wurde der Betreuerstab aber über weitere 11 Stunden aufgehalten, weil für die Behörden die Papiere für die Rennräder nicht ausreichten. Außerdem war die Anreise durch ein Nicht EU-Land für die Grenzbeamten plötzlich ein Problem. Nach vielen intensiven Verhandlungen, bei denen die Weiterreise an der Kippe stand, konnten die Betreuer mit dem Equipment der Fahrer dann doch passieren „Passend zum Austragungsort der Rennen in Griechenland war unsere Anreise leider eine echte Odyssee. Hoffentlich gestaltet sich die Rückreise am 11. April angenehmer“, so Andreas Grossek. Das nächste Rennen für den Felbermayr-Express in Österreich ist das Kirschblütenrennen in Wels am 25. April.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Flyers Wels sind raus aus den Play Offs. Doch es besteht noch Hoffnung. Denn zumindest die U19 kämpft noch um den Meistertitel. Und das vor heimischem Publikum. Wie sich die Mannschaft rund um Nikola Letic und Danilo Tepic beim Final Four Turnier geschlagen hat, sehen sie jetzt!

Eine Woche lang wird im Medifit Geburtstag gefeiert. Denn das Konzept, sich gesund fit zu halten, feiert 15 jähriges Jubiläum. Egal ob Rückschmerzen oder Verletzungen, hier wird das Training individuell abgestimmt und ständig betreut. Denn fitte Menschen leben länger und vor allem leben sie gesünder länger.

Dominic Thiem hat nach zweimal bei den French Open und im vergangenen Jänner bei den Australian Open erstmals auch das Endspiel der US Open erreicht. Der 27-jährige Österreicher besiegte am Freitag (Ortszeit) den russischen Vorjahresfinalisten Daniil Medwedew nach 2:56 Stunden mit 6:2,7:6(7),7:6(5) und überstand dabei auch eine Blessur der rechten Achillessehne. Thiem trifft nun am Sonntag (22.00 Uhr MESZ/live ServusTV) in seinem vierten Grand-Slam-Finale auf Alexander Zverev (GER-5), der den Spanier Pablo Carreno Busta mit 3:6, 2:6, 6:3, 6:4, 6:3 bezwang . Der Weltranglisten-Dritte aus Niederösterreich hat damit bereits 1.200 ATP-Zähler sowie ein Preisgeld in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar (1,27 Mio. Euro) sicher. Gegen Zverev hat Thiem in bisher neun Begegnungen sieben Mal gewonnen. “Ich bin richtig erleichtert und überglücklich natürlich, es war ein sehr gutes Match. Ganz, ganz solide, wenig Fehler, perfekte Mischung zwischen Offensive, Defensive, gut serviert, gut retourniert. Es war alles da”, analysierte Thiem im Interview auf Servus TV. Befragt, ob es vielleicht sein bestes Karrierematch war, meinte der nunmehr vierfache Major-Finalist: “Um einen Medwedew hier bei den US Open im Halbfinale 6:2,7:6,7:6 zu besiegen, muss es eines von meinen besten Matches gewesen sein.” Thiem sei stolz, aber gleichzeitig wisse er, dass er “noch eine Riesenaufgabe zu erledigen” habe. “Wenn ich jetzt ein bisserl nachlasse und das Finale verliere, wird das Turnier trotzdem eine Riesenenttäuschung gewesen sein. Ich bin glücklich jetzt, aber auch schon mit einer Gehirnhälfte zumindest am Sonntag beim Finale.” Das bei 3:2 im Tiebreak des zweiten Satzes aufgetretene Achillessehnenproblem spielt dann aus Thiem-Sicht hoffentlich keine Rolle mehr. “Ich mache mir jetzt gerade keine Sorgen, aber ich bin natürlich vollgepumpt mit Adrenalin. Dass heißt, ich muss schauen, wie es morgen in der Früh ist beim Aufwachen.” Er sei im Tiebreak bei 3:2 auf einen Stopp hingerutscht und ein bisserl zu hart aufgekommen. “Danach hat mir die Achillessehne ein bisserl wehgetan.” Nach der 2:0-Satzführung hat er die Schuhe gewechselt. Mit dann weicheren Einlagen habe sich der Schmerz minimiert. “Im dritten Satz war ich echt schmerzfrei.” Medwedew rastete aus Das Match bot mit kurzen Unterbrechungen von Anfang bis Ende hochklassiges, ausgeglichenes Tennis. Wegen der Geister-Atmosphäre im leeren Arthur Ashe Stadium blieb der verdiente Applaus für beide Spieler aus. Thiem wirkte souveräner und zog seine Taktik konsequent durch, Medwedew mit dem Slice von der Rückhand zu bearbeiten. Schon im vierten Game fand er seinen ersten Breakball vor und nach einem Zu-Null-Aufschlagspiel Thiems zum 3:2 hatte der Russe wieder einmal einen emotionalen Ausraster: Als Thiem seinen zweiten Breakball zum 4:2 hatte, wurde ein Aufschlag Medwedews out gegeben. Der Russe wollte per “Challenge” eine Videoüberprüfung, hatte aber davor den Ball schon geschlagen. Dann ging er heftig diskutierend auch noch auf Thiems Seite, was ihm eine Verwarnung wegen Unsportlichkeit einbrachte.Der gebürtige Moskauer entschuldigte sich mehrmals sarkastisch und war danach völlig von der Rolle. Nach 35 Minuten und Medwedews zweiten Serviceverlust en suite hatte Thiem Satz eins mit 6:2 in der Tasche. Es war im Turnierverlauf der erste Satzverlust des Russen.Wie aus dem Nichts gelang Medwedew im Auftaktspiel des zweiten Durchgangs ein schnelles Break. Thiem geriet rasch mit 0:2 in Rückstand. Diesem lief der Schützling von Nicolas Massu bis zum 4:5 nach, im letzten Moment schaffte Thiem das Rebreak zum 5:5 nach 73 Minuten. Fast zehn Minuten dauerte das nächste Aufschlag-Spiel, in dem Thiem nach Abwehr von fünf Breakbällen aus einem 3:5 noch ein 6:5 machte. Der Satz ging ins Tiebreak, in dem Thiem zunächst nicht ersichtlich bei 3:2 die erwähnte Blessur an der rechten Achillessehne erlitt. Thiem wehrte bei 5:6 einen Satzball ab und verwertete seine zweite Chance zum 9:7 und zur 2:0-Satzführung.Sofort danach holte Thiem den Physio auf den Platz und nahm sich eine dreiminütige Auszeit. Nach ausführlicher Behandlung der Achillessehne ging es weiter. Das Match stand nun an der Kippe, auch als Medwedew das Break zum 2:0 gelang. Nach einem nicht verwerteten Rebreakball im fünften Game und als sein Gegner auf 4:1 gestellt hatte, platzte es aus Thiem heraus: “Was sind das für Schuhe?” und schimpfte “Drecksschuhe” nach, weil er auf Hartplatz so oft ausrutsche. Wieder im letzten Moment und als Medwedew schon einen Satzball bei 5:3 nicht hatte nutzen können, gelang Thiem nach einem sehenswerten Kraftakt das Rebreak zum 4:5. Nach 2:40 Stunden stellte der 16-fache Turniersieger wie schon in Satz zwei auf 5:5, diesmal nach 2:5-Rückstand. Es ging erneut ins Tiebreak, indem Thiem rasch auf 5:1 davonzog. Bei 6:4 hatte er zwei Matchbälle, die zweite Chance nutzte er zum Einzug ins Endspiel. “Erwarte völlig offenes Match” Gegen Zverev, den er zuletzt dieses Jahr im Halbfinale der Australian Open mit 3:6,6:4,7:6,7:6 niedergerungen hatte, möchte Thiem im vierten Versuch die erste Major-Trophäe gen Himmel stemmen. “Ich erwarte ein völlig offenes Match. Er ist einer der ganz großen Spieler der Tour schon seit einigen Jahren. Er wird auch alles versuchen, dass er sein erstes Grand-Slam-Turnier gewinnt. Ich denke, es wird so ähnlich wie in Australien ablaufen, was ein Match auf Augenhöhe war.”

Finale! Thiem trifft im US-Open-Endspiel auf Zverev

Weiter geht es jetzt mit Basketball. Dieses Mal stehen allerdings nicht die Herren im Mittelpunkt, sondern die Damen. Vor zwei Jahren wurden ein außergewöhnliches Projekt gestartet – das Damenbasketballleistungszentrum Oberösterreich. Die größten Talente des Landes sollen die Bundesliga aufmischen. Und die Heimspiele die finden in Wels statt.

Die Taf-Tennisakademie Akademie ist auf der Suche nach dem Ballwagen-“Dieb”. Gesucht im TSZ Wels-Rosenau! Bitte den “ausgeliehenen” Ballwagen bis spätestens 1. Dezember wieder zurückbringen!

Gesucht!
Merken

Gesucht!

zum Beitrag