7.Platz bei der Tour of Rhodes für Daniel Turek

Merken
7.Platz bei der Tour of Rhodes für Daniel Turek

Mit einem 7. Gesamtrang von Daniel Turek vom Felbermayr-Express ist die viertägige Tour Rhodos (UCI 2.2) heute zu Ende gegangen. Auf der finalen Etappe von Rhodos nach Afandou über 153,5 Kilometer hat das Team Felbermayr Simplon Wels noch einmal alles versucht, um einen Etappensieg nach Wels zu holen. „Der Plan war, Moran Vermeulen in die Spitze zu bringen, aber leider wurden wir 600 Meter vor der Ziellinie eingeholt“, so Rennsportleiter Andreas Grossek. Bei der insgesamt 444 Kilometer langen Rundfahrt präsentierte sich das Welser Team aber in starker Form, auf dem 1. Teilstück am Freitag von Rhodos-Stadt nach Paradisi zeigte Fabian Schormair mit einem 8. Etappenrang auf. Die gleiche Platzierung gelang Daniel Turek auf der 2. Etappe am Samstag. Der 3. Platz in der Tour-Gesamtbergwertung von Riccardo Zoidl und Platz 5 in der Teamwertung unter 21 gestarteten Mannschaften verdeutlichen die starke Leistung der Welser Radprofis auf Rhodos.

 

Im Gesamtklassement landete der Tscheche im Felbermayr-Dress nach insgesamt 11:04:27 Stunden mit nur 18 Sekunden Rückstand auf Toursieger Fredrik Dversnes (Team Coop) aus Norwegen auf dem ausgezeichneten 7. Platz. „Mit der Leistung des Teams bin ich zufrieden, Griechenland war auf alle Fälle eine Reise wert“, betont Grossek. Jetzt hoffen der Rennsportleiter und das Betreuerteam auf eine möglichst problemlose mindestens 32stündige Rückreise mit dem Auto und dem gesamten Equipment, nachdem die Anreise aufgrund einer zusätzlichen 11stündigen Wartezeit an der bulgarischen Grenze eine echte Odyssee war.

 

Das weitere Rennprogramm: Am 17. April startet das Team Felbermayr Simplon Wels bei einem Eintagesrennen in Tschechien. Am Sonntag, 25. April wartet mit dem Kirschblütenrennen in Wels ein Radklassiker und echtes Heimrennen auf die Radprofis aus der Messestadt. Am 1. Mai 2021 ist der Felbermayr-Express beim zweiten Rennen der österreichischen Radbundesliga in Nenzing/Vorarlberg im Einsatz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vincent Kriechmayr ist heute bei der Ski-WM in Cortina d’AmpezzoHistorisches gelungen! Nach Hermann Maier 1999 und Bode Miller 2005 ist der 29-jährige Österreicher erst der dritte Athlet, der das Speed-Double bei einer WM für sich entscheiden konnte. Und das neben einer Menge Können auch mit einer ordentlichen Position Glück: Der Oberösterreicher, der mit Startnummer eins ins Rennen gegangen war, verwies den Deutschen Andreas Sander, der das erste Mal in seiner Karriere auf das Podium fuhr, um eine Hundertstelsekunde auf den zweiten Platz. Auf Rang drei landete der Schweizer Beat Feuz (+0,18 Sek.). Dominik Paris war schnell geschlagen und lag nach 25 Läufern hinter Marco Odermatt (SUI) auf dem undankbaren fünften Platz. Die beiden rot-weiß-roten Mitfavoriten Max Franz und Otmar Striedinger verpassten die Top Ten, Matthias Mayer fuhr bei einer der Schlüsselszenen an einem Tor vorbei.Für die Schrecksekunde und gleichzeitig die akrobatische Meisterleistung des Rennens sorgte Maxence Muzaton. Den Franzosen hob es bei einer Welle aus, es katapultiert ihn in die Luft. Der 30-Jährige landete mit den Skienden zum Tal, konnte aber trotz einer Geschwindigkeit von über Hundert Kilometer pro Stunde umdrehen und so einen Sturz vermeiden.

Gratulation Vincent Kriechmayr zum Doppelweltmeister

#auswärtssieg #nieohnemeinteam🦅 Mit 88:60 besiegen die Raiffeisen FLYERS Wels die Traiskirchen Lions. Alle unsere Youngsters kamen zum Einsatz und präsentierten sich ebenso wie ihre erfahreneren Teamkollegen stark kämpferisch. Herzliche Gratulation an unsere Mannschaft! 👏 TopScorer: DeLaney 18, Ray 13, Jackson 11, Blazevic 10, Csebits und Zulic je 9

Auswärtssieg

+++AUSWÄRTSSIEG+++ Unsere Mannschaft gewinnt in Kalsdorf durch Treffer von Holzinger (65.) und Hadzic (93.) mit 2:0! Bereits der dritte Sieg in Folge für die Waldl-Elf!⚽️⚽️ BRAVO JUNGS!!!💙💚 Spielbericht folgt!#ewwgruppe #brillingerdruck #bullenhaus #tabaustria

WSC Hogo Hertha

Auf Österreichs NBA-Legionär Jakob Pöltl dürfte bei einer Fortsetzung der Saison in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga mehr Spielzeit warten. Seine San Antonio Spurs müssen für den Rest der Saison auf LaMarcus Aldridge verzichten. Der Star-Forward hatte sich bereits im April einer Schulteroperation unterzogen. Das gaben die Spurs am Montag bekannt. Aldridge soll bis zum Trainingslager für die Saison 2020/21 wieder zur Verfügung stehen. Davor sind NBA-Spiele für ihn aber kein Thema. Aldridge ist San Antonios wichtigster Spieler unter dem Korb. Der 34-Jährige kam in dieser Saison auf 18,9 Punkte und 7,4 Rebounds pro Spiel. Center Pöltl ist immer wieder an seiner Seite – mitunter aber auch an seiner Stelle – zum Einsatz gekommen. Die ursprüngliche Verletzung hatte sich Aldridge bereits im Februar zugezogen. Wenig später erlitt auch Pöltl eine Bänderzerrung im Knie, die ihn bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht mehr behindern sollte. Die NBA-Saison ist seit 10. März unterbrochen, soll aber am 31. Juli fortgesetzt werden. Die Spurs sind eines von sechs Teams, die im Restprogramm dabei sein dürfen, aber nicht auf einem Play-off-Platz liegen. Ihr Rückstand auf einen solchen beträgt derzeit vier Siege.

Pöltl-Kollege Aldridge fällt restliche NBA-Saison aus

Vereine – wer steckt dahinter, wie funktionieren sie und was wird dort gemacht. In unserem neuen wöchentlichen Format “Vereinsmeier” wirft Sophie Hochhauser einen Blick hinter die Kulissen einiger Gemeinschaften. Diese Woche wird es sportlich – mit den jungen Römern und dem EC WinWin Wels