72. Österreich Rundfahrt steigt in UCI ProSeries auf

Merken
72. Österreich Rundfahrt steigt in UCI ProSeries auf

Die Österreich Rundfahrt ist in der nächsten Saison Teil der neu geschaffenen UCI ProSeries und erhält damit als 2.Pro-Rennen die gleiche Klassifizierung wie zum Beispiel die Türkei-Rundfahrt, die heuer noch in der WorldTour vertreten war, oder die Deutschland Tour sowie die Tour of the Alps. Eine Kategorie darüber finden sich die großen Rundfahrten und Eintagesrennen in der UCI WorldTour wieder. Die Ö-Tour wird im nächsten Jahr wegen der Olympischen Spiele eine Woche früher über die Bühne gehen.

Für Rundfahrtsdirektor Franz Steinberger ist dieser Schritt ein logischer: „Wir haben die Österreich Rundfahrt auf einem hohen Niveau etabliert, sonst wären wir nicht in die neue ProSeries gekommen. Wir erhoffen uns dadurch eine gesteigerte internationale Aufmerksamkeit mit einem noch stärkeren Fahrerfeld, da es mehr UCI-Punkte zu holen gibt. Für uns ist die Aufwertung eine Bestätigung unserer aller Arbeit!“ Die Aufwertung bedeutet natürlich auch mehr finanzielles Engagement, wie Steinberger erläutert: „Aus organisatorischer Sicht ändert sich für uns nicht viel, weil wir auf einem sehr hohen Niveau sind. Aber natürlich geht mit der Aufwertung ein finanzieller Mehraufwand durch höhere Preisgelder einher. Aber das ist nach Absprache mit unseren Partnern und Sponsoren lösbar!“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am kommenden Sonntag den 8 März geht es für die SPG Walter Wels in der Bundesliga auswärts in Oberwart weiter. Nach der Papierform sind die Messestädter dabei in der Favoritenrolle zu sehen. Während Wels nach Verlustpunkten ex äquo mit Stockerau an der Ligaspitze steht sind die Burgenländer aktuell im Tabellenkeller. Dass es für die Welser in der alten und kleinen Halle nie wirklich leicht ist zeigte etwa das Unentschieden letzte Saison. Dessen ungeachtet wollen die Gäste dennoch wenn möglich mit einem Sieg im Gepäck den Heimweg antreten. Für Wels würde aber auch schon ein Remis zum Finalfoureinzug genügen.

Wels will Halbfinaleinzug fixieren

63 Dookola Mazowsza 2020 beginnt heute mit einer 168 Kilometer langen Etappe die in Tresen startet und auch endet. Der Start erfolgt für das Team Felbermayr Simplon Wels um 13:00.

Polen Rundfahrt

Die Fußball-Bundesliga kann nach Wels kommen: Alle nötigen Verträge wurden nun zwischen der Stadt sowie den Vereinen WSC HOGO Hertha Wels und FC Wels unterzeichnet.

Stadionlösung vertraglich fixiert

Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport und kehrt 2020 in seine Heimat zurück. Nach seinem letztjährigen Engagement beim World Tour Team CCC aus Polen wird der 31jährige Radprofi 2020 wieder für den Felbermayr Express an den Start gehen. Heuer hat sich der ehemalige Sieger der Österreich-Radrundfahrt internationale Rundfahrtsiege zum Ziel gesetzt. „Wir haben in Wels ein richtig starkes Team, mit dem wir international voll konkurrenzfähig sein werden“, freut sich der erfahrene Radprofi auf seine zukünftigen sportlichen Aufgaben. Mit Stephan Rabitsch, Matthias Krizek, Filippo Fortin, Andi Bajc und seinen weiteren Teamkollegen hat die Equipe das Potential für internationale Topleistungen. Riccardo Zoidl sorgte 2013 mit dem Sieg bei der Österreich-Radrundfahrt für Furore. Danach folgten drei Jahre in der World Tour beim Team Trek. Nach seiner Rückkehr 2017 zum Felbermayr-Express und einem ganz starken Rennjahr 2018 mit internationalen Rundfahrtsiegen bei der Czech Cycling Tour und der Le Tour de Savoie Mont Blanc, dem starken 5. Platz bei der Ö-Tour, dem Start beim WM-Mannschaftszeitfahren in Tirol und dem Sieg der Österreichischen Radbundesliga wechselte er 2019 noch einmal in die World Tour. Heuer liegt sein Hauptaugenmerk auf internationalen Rundfahrten und der 72. Auflage der Österreich-Radrundfahrt. Das Team Felbermayr Simplon Wels hat immer wieder gezeigt, dass Radprofis aus einer österreichischen Mannschaft den Sprung in die World Tour schaffen können. Neben Riccardo Zoidl (2014 – 2016 beim Team Trek, 2019 bei CCC) haben dies in den letzten Jahren Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Felix Großschartner (alle Team BORA Hansgrohe) geschafft.

Riccardo Zoidl kehrt zum Team Felbermayr Simplon Wels zurück

Siebenkämpferin Ivona Dadic führt als erste österreichische Leichtathletin seit 1971 die Weltbestenliste einer Disziplin am Jahresende an. Die 6.419 Punkte der 27-Jährigen bei den ÖLV-Mehrkampf-Titelkämpfen Ende August in Götziswurden in der Pandemie-Saison nicht mehr übertroffen. Vor 49 Jahren war Ilona Gusenbauermit ihrem damaligen Hochsprung-Weltrekord von 1,92 m die Beste gewesen. “Wenn man sich auch die anderen Bewerbe (Disziplinen, Anm.) ansieht, sieht man, dass die richtig guten Leute mit starken Leistungen vorne stehen. Es zeigt, dass auch in einem schwierigen Jahr wie diesem gute Leistungen möglich waren”, sagte Dadic in einer ÖLV-Aussendung vom Mittwoch. Für sie selbst sei die Nummer-1-Position eine Extra-Motivation für das kommende Olympiajahr.

Ivona Dadic als erste Österreicherin seit 1971 am Jahresende Nummer 1

Sie sind derzeit das heißeste Team der Basketball Bundesliga. 10 der 13 Spiele konnten gewonnen werden. Die Flyers Wels. Mittwochabend mussten sie ihre Halle aber ausnahmsweise teilen. Und zwar mit Sponsoren und Partnern. Beim zweiten Sponsorenturnier. Wo auch wir die Basketballschuhe geschnürt haben.