Ab 29. Mai Hochzeiten mit 100 Personen wieder erlaubt

Merken
Ab 29. Mai Hochzeiten mit 100 Personen wieder erlaubt
Ab 29. Mai sind in Österreich wieder Hochzeiten und Begräbnisse mit bis zu 100 Personen erlaubt. Das geht aus der vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Novelle der “COVID-19-Lockerungsverordnung” hervor. Ebenfalls ab Freitag gilt in Schlaflagern und Gemeinschaftsschlafräumen ein Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern – nicht wie ursprünglich angekündigt zwei Meter.
Festgeschrieben ist auch die Mund-Nasenschutz-Pflicht. Diese gilt nicht im Freiluftbereich, etwa auf Ausflugsschiffen oder in Museen. Prinzipiell ist ab Freitag überall ein Mindestabstand von einem Meter zu Personen vorgeschrieben, die nicht im selben Haushalt leben oder diesen gleichgestellt sind, wie beispielsweise eine Gästegruppe.
Auch Veranstaltungen werden wieder mit mehr Besuchern erlaubt, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereits angekündigt hatte. Mit 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen für bis zu 250 Personen und im Freiluftbereich für bis zu 500 Personen zulässig. Mit 1. August 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 500 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 750 Personen gestattet. Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind, sind in diese Höchstzahlen nicht einzurechnen, heißt es in der Verordnung.
Ab 1. August sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 1.000 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 1.250 Personen mit Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zulässig. Voraussetzung ist ein Präventionskonzept des Veranstalters.
Öffnen dürfen am Freitag auch wieder Fitnessstudios. Hier muss ein Zwei-Meter-Abstand eingehalten werden, kann laut Verordnung aber “ausnahmsweise kurzfristig unterschritten werden”. Geschlossen bleiben “Einrichtungen zur Ausübung der Prostitution”, hier gilt weiterhin ein Betretungsverbot.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Viele Falschnachrichten kommen in der Corona-Krise laut EU-Kommissarin Vera Jourova aus Russland. Wegen unzureichender Beweise würde sie zwar nicht von staatlich gelenkten Nachrichten sprechen, aber viele Pro-Kreml-Informationen stammten aus Russland, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zudem gebe es offizielle Erklärungen russischer Behörden, die sich direkt gegen die EU richteten. Damit sollten Ängste und Nervosität in der Bevölkerung hervorgerufen werden, sagte Jourova. Die EU-Kampagne “EUvsDisinfo” habe bereits mehr als 150 Fälle kremlnaher Desinformation zu Covid-19 gesammelt. China arbeite hingegen eher mit Propaganda, sagte Jourova. Es werde etwa verbreitet, dass Europa ohne China nicht mit der Corona-Krise zurechtkäme – “was nicht stimmt”. Die EU ergreife viele effiziente Maßnahmen, sagte die tschechische Politikerin.

EU beklagt Desinformation aus Russland und Propaganda aus China

Der Frühling steht vor der Tür, das Leben verlagert sich schön langsam wieder nach draußen – in den Garten und auf den Balkon. Da bleiben auch Konflikte mit den Nachbarn nicht aus. Experten beantworten Fragen rund um das Mietrecht. Wie in vielen Bereichen des Lebens kommt es auch bei der Nutzung des Balkons bei Mietwohnungen immer wieder zu Konflikten mit dem angrenzenden Nachbarn. Unwesentliche Beeinträchtigungen, sogenannte „ortsübliche Beeinträchtigungen“, müssen die Mieter gegenseitig akzeptieren. Ein gewisses Maß an Toleranz ist also immer erforderlich. Das Teppichklopfen, Ausschütteln von Decken, Blumengießen und alle Arten von Geräuschverursachung sind jedoch dann zu unterlassen, wenn dabei durch Rauch, Staub, Geruch oder Lärm der Wohnbereich eines anderen Mieters mehr als ortsüblich beeinträchtigt wird. Schriftliche Beschwerde Dabei ist die Grenze der Ortsüblichkeit nicht immer leicht zu ziehen. Im Falle einer Beeinträchtigung sollte man sich direkt beim Verursacher schriftlich beschweren und diesen gleichzeitig zur Unterlassung der Störung auffordern. Bleibt dies erfolglos, so empfiehlt es sich, den Vermieter schriftlich von der Störung zu informieren und ihn aufzufordern, gegen den Verursacher der Störungen vorzugehen und Abhilfe zu schaffen. Die rechtlichen Möglichkeiten des Vermieters gehen von einer schriftlichen Abmahnung bis hin zur Unterlassungsklage und Aufkündigung des Mietverhältnisses.

Über die Nutzung des Balkons in einer Mietwohnung

Justin und Hailey Bieber haben sich gemeinsam taufen lassen, um ihre Hingabe zu Jesus zu bekunden. Das Ehepaar Bieber verbindet ihre Hingabe zur Religion, was sie mit regelmäßigen Bibelzitaten in den sozialen Medien bekräftigen. Nun teilte Justin Bieber mehrere Throwback-Fotos von seiner und Haileys gemeinsamer Taufe. “Dies war einer der besondersten Momente meines Lebens. Unsere Liebe und unser Vertrauen in Jesus öffentlich mit unseren FreundInnen und unserer Familie zu bekennen”, schrieb Bieber dazu. Auf den Fotos scheinen die Biebers mit dem Oberkörper auf auf einem Steg zu liegen, während sich ihre Beine im Wasser befinden. Den religiösen Ritus vollzog das Paar vergangenen Monat im US-Bundesstaat Idaho. Getauft wurden sie von Biebers spirituellem Berater und Vorbild Judah Smith. Nach der Zeremonie folgte offenbar eine Fahrt mit dem Motorboot, die Justin Bieber ebenso auf Instagram teilte. “Ich fühle mich so gesegnet”, lautet die Caption. Im Gegensatz zu Hailey, die katholisch aufwuchs, fand Bieber erst später in seinem Leben den Weg zur Religion. Sein Umdenken setzte ein, als er beschlossen habe, keine Drogen mehr zu konsumieren. Biebers Glaube habe ihm geholfen, seine Sucht in den Griff zu bekommen, erzählte der Musiker in einem “Vogue”-Interview.

"Wir bekennen unsere Liebe zu Jesus": Justin und Hailey Bieber teilen Fotos ihrer Taufe

Da ist heute so manchem Autofahrer ein Licht aufgegangen

Lichtaktion

Aktive BürgerInnen haben sich vor wenigen Monaten für eine Unterschriftenaktion zusammengeschlossen, um auf die Notwendigkeit eines Nahversorgers im Grenzgebiet zwischen der Pernau und dem Stadtzentrum aufmerksam zu machen.

Unterschriftenaktion erfolgreich: Nahversorger gefunden!

Die ATP-Tour hat bei den Hoffnungen auf einen Neustart in der Coronavirus-Pandemie einen Rückschlag erlitten. Die Tennisspieler-Organisation und die Veranstalter informierten am Dienstag über die Absage des Herren-Turniers in Washington. Turnierchef Mark Ein begründete dies mit Sorgen über Reisebeschränkungen und die aktuelle Entwicklung der Ausbreitung des Coronavirus. Das ATP-500-Turnier hätte am 13. August beginnen und der seit März dauernden Zwangspause ein Ende setzen sollen. “Leider sind immer noch große Faktoren im Spiel, die außerhalb unserer Kontrolle liegen”, erklärte ATP-Chef Andrea Gaudenzi. Der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem hätte in Washington nicht gespielt. Mit der Absage rücken auch die US Open erneut in den Fokus. Sie sollen am 31. August in New York ohne Zuschauer beginnen, zuvor soll dort das in Cincinnati geplant gewesene Masters-1000-Turnier gespielt werden. Die Turnierdirektorin der US Open, Stacey Allaster, sagte der “New York Times” jedoch, derzeit blieben die Pläne wie gehabt. Die Tennis-Damen sollen ihr erstes Turnier bei der Wiederaufnahme der Tour bereits am 3. August in Palermo starten, vom 10. August an sind WTA-Turniere in Prag sowie in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky geplant.

Neustart der ATP-Tour in Washington abgesagt