Ab Montag: Nur mehr 10 Personen bei Feiern, kein Barbetrieb und Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz

Merken

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz präsentiert die Regierung heute neue Maßnahmen. Im Fokus stehen private Veranstaltungen.

“Wir haben einen exponentiellen Anstieg der Neuinfizierten”, sagt Bundeskanzler Sebastian am Donnerstag: “Wir müssen jetzt reagieren, um einen zweiten Lockdown zu verhindern.”

Ab Montag, 0:00 Uhr, gelten in ganz Österreich daher verschärfte Maßnahmen:

• Soziale Kontakte müssen reduziert werden: Sämtliche Feiern, Privatveranstaltungen indoor nur 10 Personen. Outdoor bleibt die Grenze von 100 Personen bestehen. Ausgenommen sind professionelle Veranstaltungen. Auch bei Begräbnissen gibt es keine Begrenzung.

• In der Gastronomie darf die Konsumation nur im Sitzen verabreicht werden. Hintergrund sind die vielen Ansteckungen im Bereich der Nachtgastronomie und in Bars. Auch in Lokalen dürfen maximal 10 Personen an einem Tisch sitzen.

• Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht wird ausgeweitet. In der Gastronomie müssen ab Montag auch Gäste eine Maske tragen, wenn sie nicht am Tisch sitzen.

Eigentlich war die Verkündung der neuen Maßnahmen erst fürs Wochenende oder den Anfang der nächsten Woche geplant. Die internationalen Reisewarnungen für Wien und die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung aber offensichtlich dazu bewogen, die Maßnahmen schon früher zu verschärfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem an vier Tagen hintereinander die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich über 1.000 lag, wurde am Sonntag ein etwas niedrigerer Wert gemeldet. Laut Innen- und Gesundheitsministerium gab es 896 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden(Stand: Sonntag, 9.30 Uhr). Allerdings ist das der bisher höchste Wert, der an einem Sonntag gemessen wurde. In der Woche davor waren es 714 und zuvor 662 Neuinfektionen in der Zeit von Samstag auf Sonntag. In den vergangenen 24 Stunden wurden 13.816 PCR-Tests in ganz Österreich eingemeldet. In den Tagen zuvor waren das täglich um rund 6.000 Tests mehr. Gestiegen ist auch die Zahl der aktiv infizierten Menschen in Österreich. Derzeit tragen 11.020 Menschen SARS-CoV-2 in sich. 43.448 haben sich seit Ausbruch der Pandemie von einer Infektion wieder erholt. Bisher wurden 55.319 Menschen in Österreich mit dem Coronavirus infiziert. Eine Zunahme gab es auch bei der Zahl der Hospitalisierten. Derzeit werden 527 im Krankenhaus wegen Covid-19 behandelt, am Tag zuvor waren es noch 509 Menschen. 96 davon lagen auf der Intensivstation, am Samstag wurden noch 99 intensivmedizinisch behandelt. Die stärkste Zunahme an Neuinfizierten hatte erneut Wien mit 295 Fällenbei 3.992 eingemeldeten Tests. Am Samstag wurden 511 Neuinfektionen gezählt, allerdings wurden auch deutlich mehr Tests eingemeldet, nämlich exakt 6.000. In Oberösterreich gab es 179 Neuinfektionen, in Tirol 134, in Salzburg 96, in der Steiermark 49, in Kärnten 48, in Niederösterreich 34, im Burgenland 32 und in Vorarlberg 29.

Mit 896 Neuinfektionen höchster Wert an einem Sonntag

Die NEOS drängen auf eine umfassendere Regelung beim Ethikunterricht, als sie von der Regierung vorgesehen ist. Geht es nach Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre, soll er als eigenes Fach schon ab der ersten Schulstufe angeboten werden. Zudem soll es ein eigenes Lehramtsstudium für Ethik geben. Gemäß Plänen der Koalition soll der Ethikunterricht mit dem Schuljahr 2021/2022 starten. Allerdings müssten ihn nicht alle Schüler besuchen sondern nur jene, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben. Obligatorisch wird der Ethikunterricht im Endausbau ab der neunten Schulstufe. Das ist den NEOS viel zu wenig, wie sie in einer Pressekonferenz am Dienstag kundtaten. Nach Meinung von Künsberg Sarre und dem Wiener Landeschef Christoph Wiederkehr müssten alle Schüler dieses Fach ab der ersten Klasse belegen. Eine pluralistische, multi-kulturelle Gesellschaft biete viele Chancen, aber nur dann, wenn das Zusammenleben auch funktioniere. Hier gebe es gerade in Wien eine Herausforderung, argumentierte Wiederkehr für einen breit angelegten Ethikunterricht. Ob dafür andere Fächer gekürzt werden sollten oder die Unterrichtszeit verlängert werden sollte, ließ Künsberg Sarre offen. Grundsätzlich hielt sie fest, dass man den Fächerkanon insgesamt evaluieren sollte. Die NEOS wollen jedenfalls sowohl im Bund als auch im Wien parlamentarisch für einen Ethikunterricht für alle kämpfen. Künsberg Sarre kündigte für den Nationalrat entsprechende Anträge, etwa auch zur Einbeziehung des Polytechnikums an, Wiederkehr will im Landtag eine entsprechende Resolution an die Bundesregierung einbringen.

NEOS pochen bei Ethikunterricht auf Lehramtsstudium

Im Streit über eine Reform zur Eindämmung von Polizeibrutalität verstrickt sich der US-Kongress in einem Grabenkampf. Der Gesetzesvorschlag der Republikaner von Präsident Donald Trump scheiterte am Mittwoch im Senat am Widerstand der oppositionellen Demokraten, denen der Entwurf ebenso wie Bürgerrechtlern und Menschenrechtsaktivisten nicht weit genug ging. Nächster Schauplatz ist nun das Repräsentantenhaus, wo die Demokraten einen eigenen Vorschlag am Donnerstag zur Abstimmung stellen wollen. Sie planen unter anderem den Immunitätsschutz für Polizisten abzuschaffen. Die Republikaner lehnen das ab. Sie haben bereits vor einem Patt gewarnt. Einen Monat nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis würde eine Reform damit in der Schwebe hängen. Die Demokraten hoffen jedoch, dass die Republikaner angesichts der im November anstehenden Kongress- und Präsidentenwahlen letztendlich dem öffentlichen Druck nachgeben. Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos sind 49 Prozent der Befragten für die Abschaffung des Immunitätsschutzes und nur 26 Prozent dagegen. Die Rufe nach einer schärferen Kontrolle der Polizei wurden lauter nach Floyds Tötung. Er starb, nachdem ein weißer Polizist ihn mit dem Knie im Nacken fast neun Minuten zu Boden gedrückt hatte. Der Vorfall löste eine weltweite Protestbewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt aus.

US-Demokraten blockieren Republikaner-Polizeireform

Seit heute gibt es in Oberösterreich eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen Mitarbeiter/innen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich ist die Hotline zur 24-Stunden-Betreuung vorläufig Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich.   „Die Corona Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen stellen eine enorme Herausforderung für das System der 24-Stunden Betreuung dar. In Oberösterreich wird aber niemand im Stich gelassen“, betont Birgit Gerstorfer.   Wenn sich Lücken oder längere Ausfälle in der 24-Stunden-Betreuung abzeichnen, kann ab heute eine Meldung an die zentrale 24-Stunden-Betreuungshotline ergehen. Aufgabe der dortigen Mitarbeiter/innen ist es, Betreuungsalternativen abzuklären und zu koordinieren. In einem ersten Schritt versucht das Sozialressort des Landes Oberösterreich die Abdeckung der Betreuung durch mobile Dienste zu erreichen. Für alle Fälle wo das nicht möglich ist, ist es das Ziel die Betreuung durch eine kurzfristige stationäre Unterbringung in derzeit freistehenden Trakten in Alten- und Pflegeheimen bzw. über Ersatzunterkünfte sicherzustellen. Zur Abdeckung der personellen Bedarfe ist auf Ersuchen von Landesrätin Gerstorfer bereits ein Schreiben des AMS an alle derzeit arbeitslos gemeldeten Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ergangen, die eine berufliche Vorerfahrung im Pflegebereich haben. Daneben kann das Personal auch durch Praktikant/innen, die gerade eine Altenbetreuungsausbildung machen sowie durch Zivildienstleistende verstärkt werden.  

Neue Hotline für 24-Stunden-Betreuung: 0732/7720-78333

Über die größte Verfassungsänderung der russischen Geschichte soll am 1. Juli entschieden werden. Dem von der zentralen Wahlkommission vorgeschlagenen Termin stimmte Staatspräsident Wladimir Putin am Montag zu. “Das Datum ist perfekt”, sagte Putin bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Videoschaltung. Der ursprüngliche Termin Mitte April war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Putin sagte, die Infektionslage im Land habe sich stabilisiert. Das erlaube, die Arbeiten an der Änderung der Verfassung fortzusetzen. “Uns ist es im Großen und Ganzen gelungen, die Hauptaufgabe zu lösen, die explosionsartige negative Entwicklung zu verhindern.” Wahlleiterin Ella Pamfilowa versprach einen sicheren Ablauf der Volksabstimmung. Es würden Masken und Handschuhe zur Verfügung gestellt sowie Kugelschreiber zur einmaligen Verwendung. Auch mobile Möglichkeiten zur Abstimmung soll es für Menschen geben, die nicht ins Wahllokal kommen können. Um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, solle die Abstimmung schon sechs Tage vor dem Termin am 1. Juli beginnen. Die Verfassungsänderung ist umstritten: Sie sieht vor allem eine Ausweitungen der Machtbefugnisse des Präsidenten vor. Putin könnte dann bis 2036 im Amt zu bleiben. Im Eiltempo hatten im Winter das Parlament und auch das Verfassungsgericht dem zugestimmt. Putin-Gegner werfen Putin einen Staatsstreich vor. Sie kritisieren die Verfassungsänderung als illegal und warnen davor, die Menschen im größten Land der Erde bei einer solchen Volksabstimmung sinnlos der Gefahr durch das Virus auszusetzen. Demonstrationen sind wegen der Pandemie seit Wochen verboten.

Abstimmung über Verfassungsänderung in Russland am 1. Juli

Eine 79-Jährige E-Bike-Fahrerin musste Freitagmittag nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem PKW bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) an der Einsatzstelle reanimert werden.

E-Bikerin (79) musste nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell reanimiert werden