Ab Montag verschärfte Regeln bei Rückkehr von Balearen

Merken
Ab Montag verschärfte Regeln bei Rückkehr von Balearen

Das Gesundheitsministerium hat am Freitagabend die adaptierte Corona-Einreise-Verordnung herausgegeben. Die strengen Einreiseregeln wegen der Corona-Pandemie werden wie angekündigt ab Montag auf die Balearischen Inseln ausgeweitet. Personen, die durch Österreich durchreisen, müssen ein Formular ausfüllen.

Mit kommendem Montag (00.00 Uhr am 24. August) gilt auch für die Balearischen Inseln eine Reisewarnung, außerdem müssen laut der abgeänderten Verordnung – analog zu bisherigen Risikogebieten – Balearen-Rückkehrer einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als drei Tage sein darf. Wer ab Montag bei der Einreise von den Balearischen Inseln keinen negativen PCR-Test vorweisen kann, für den gelten dieselben Bestimmung wie für die schon bestehenden Risikogebiete: Ohne Test muss man sich in zehntägige Heimquarantäne begeben und dort innerhalb von 48 Stunden einen Corona-Test veranlassen. Ist dieser negativ, darf man die Quarantäne verlassen.

Diese Regelungen der Corona-Einreise-Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betreffen bereits mehr als 30 Risikogebiete. Zuletzt wurde die Liste der betroffenen Länder am 10. August um das spanische Festland erweitert, seit diesem Montag um Kroatien. Die neu betroffenen Balearischen Inseln sind: Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. Damit sind in punkto Spanien nur jene Reisende, die von den Kanarischen Inseln nach Österreich zurückkommen, weiterhin von den strengen Maßnahmen ausgenommen.

Die Maßnahmen für die Balearen vor dem Hintergrund steigender Corona-Zahlen betreffen rund 3.000 Personen – rund 1.000 Pauschalreisende sowie 1.500 bis 2.000 Individualtouristen aus Österreich, wie der Präsident des Österreichischen ReiseVerbands und TUI-Austria-Prokurist, Josef Peterleithner, am Mittwoch erklärte. Heimkommende von den Balearen, die von 14. bis 23. August nach Österreich eingereist sind oder noch einreisen werden, können sich ab sofort bis einschließlich Freitag, 28. August, kostenlos auf SARS-CoV-2 testen lassen. Sie sollen sich – auch ohne Symptome – dazu bei der Gesundheitsnummer 1450 melden.

Aktuell gibt es 38 “Drive-Ins” für Gratis-Testmöglichkeiten in ganz Österreich, die schon für Kroatien-Rückkehrer angeboten worden waren und werden.

Das Außenministerium rät grundsätzlich vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Pandemie weiterhin dringend von allen nicht notwendigen Auslandsreisen ab. Rückholaktionen vonseiten der Bundesregierung von den Balearen sind keine geplant.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jene Österreicherin, die am Samstag ihr Kind am Strand des Adria-Badeorts Cattolica zur Welt brachte, hat den Buben am Standesamt der norditalienischen Stadt registriert. Das Kind heißt Paolo – wie der Bademeister, der der 45-jährigen Salzburgerin nach der Geburt am Strand Hilfe leistete, sagte Nicoletta Olivieri, Gemeinderatsmitglied von Cattolica, die die Eltern des Neugeborenen traf. Die Mutter von sechs weiteren Kindern im Alter zwischen zehn und 21 Jahren verbrachte mit ihrem Ehemann den Urlaub in Cattolica, als sie am Samstag die Toilette einer Badeanstalt aufsuchte. Kurz darauf schrie sie um Hilfe. Eine Krankenpflegerin, die sich am Strand befand, kam hinzu. “Wir fürchteten, das Kind würde sterben, weil es anfangs nicht weinte”, berichtete ein Betreiber der Badeanstalt. Außerdem hatte die Frau viel Blut verloren. Mutter und Kind wurden per Rettungswagen ins Krankenhaus von Rimini eingeliefert. Das Kind ist wohlauf. Ein Foto der Eltern mit dem Baby wurde auf der Facebook-Seite der Gemeinde Cattolica gepostet. Freude über gemeinsamen Namen “Die Eltern des Neugeborenen sind schon seit einigen Jahren unsere Gäste. Als ich hörte, dass die Frau um Hilfe schrie, bin ich zur Kabine gerannt. Sie hatte schon die Nabelschnur durchtrennt. Ich habe sofort die Rettung angerufen”, berichtete Paolo Berti, Bademeister in der Badeanstalt “Bagni 5”, in der der Bub zur Welt gekommen ist, im Gespräch mit der APA. “Es ist eine Freude zu wissen, dass der Bub nach mir benannt wurde. Ich wünsche ihm viel Glück mit unserem gemeinsamen Namen”, sagte der Bademeister. An die Kabine, in der das Kind zur Welt kam, wurde ein blauer Luftballon gehängt.

Geburt am Strand in Italien

Aufgrund höherer Testkapazitäten auf Covid-19 wird in der Woche nach Ostern ein Schwerpunkt in Alters- und Pflegeheimen gestartet. Schrittweise würden die Mitarbeiter und die Bewohner in ganz Österreich untersucht, kündigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober in einer Aussendung an. Gestartet wird am Dienstag. Derzeit liegt die Anzahl der Tests bei über 140.000 – laut Ministerium eine Rekordzahl. Am Tag davor wurden mehr als 6.000 Tests weniger registriert.

Dienstag startet Testschwerpunkt in Altersheimen

In Japan wächst die Kritik an Ministerpräsident Shinzo Abe. Die Regierung habe durch spärliches Testen die Fallzahlen lange kleingehalten und zu spät und zu wenig Maßnahmen gegen die Ausbreitung angeordnet, kritisieren Mediziner und internationale Beobachter. Am Freitag wurden 634 neue Sars-CoV-2-Fälle in Japan bestätigt, ein neuer Rekordanstieg, den vierten Tag in Folge. Aktuell liegt die Gesamtzahl erfasster Infizierter laut der Nachrichtenagentur Kyodo bei 6.885. Laut einer Studie der Oxford-Universität liegt die Zahl der Tests auf 1.000 Einwohner in Japan bei 0,57. In Deutschland beträgt sie 15,97, in Südkorea 9,77. Nicht nur die geringe Testrate, auch die bisherigen Maßnahmen stehen in der Kritik. Erst Dienstag hatte Abe den Notstand für den besonders betroffenen Großraum Tokio sowie einzelne Provinzen ausgerufen. Von einem landesweiten “Lockdown” war keine Rede.  Auch gibt es keine strengen Auflagen für die Bevölkerung. Entsprechend strömen weiter Millionen Pendler zur Arbeit, wenn auch mit Masken im Gesicht in etwas weniger gefüllten Zügen.

Zögerliche Maßnahmen in Japan: Druck auf Abe wächst

Der ehemalige Bayern-Coach Niko Kovac wird nach Informationen der französischen Zeitung “L’Equipe” neuer Trainer des französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco. Wie das Blatt am Samstag berichtete, soll der 48-Jährige Robert Moreno ersetzen und zeitnah einen langfristigen Vertrag bei den Monegassen unterschreiben. Kovac war am 3. November 2019 als Chefcoach des deutschen Rekordmeisters Bayern München freigestellt worden. Seither war er auch mit einem Engagement bei Hertha BSC in Verbindung gebracht worden. Kovac hatte mit den Bayern in der Vorsaison das Double gewonnen. Ein Jahr zuvor war der frühere Salzburg-Co-Trainer mit Eintracht Frankfurt DFB-Pokalsieger geworden. Moreno hatte den Posten in Monaco erst Ende 2019 übernommen, sein Vertrag läuft noch bis 30. Juni 2022. Monaco hatte in der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison der Ligue 1 nur Platz neun belegt.

Niko Kovac wird neuer Trainer bei AS Monaco

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Energieversorgungsunternehmen standen Samstagnachmittag in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz, nachdem ein Gasmelder Alarm ausgelöst hat.

Rasche Entwarnung nach Gasalarm in Krenglbach

Die Zahl der Corona-Infizierten in den USA steigt weiter steil an. Am Freitag wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität den zweiten Tag in Folge mehr als 70.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Andere Länder kämpfen bereits mit einer zweiten Infektionswelle: Im spanischen Katalonien wurden alle Diskotheken geschlossen. In Südkorea gab es die meisten Fälle seit vier Monaten. Weltweit wurden bis Samstagmittag 15,8 Millionen Infektions- und 639.981 Todesfälle registriert, wie aus einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage offizieller Angaben hervorging. Die Zahl der täglichen Neuansteckungen war am Donnerstag und Freitag mit jeweils über 280.000 die höchste seit dem Beginn der Pandemie. Mit 74.000 Neuinfektionen und 1.157 neu hinzugekommenen Todesopfern stieg die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in den USA bis Freitagabend auf 4,1 Millionen, die Zahl der Todesopfer auf mehr als 145.000. Die USA liegen damit weltweit an erster Stelle der am härtesten betroffenen Staaten. Nach einem Rückgang im Frühsommer steigen die täglichen Fallzahlen inzwischen wieder stark an, vor allem in Bundesstaaten wie Kalifornien, Texas und Florida. Auch in Spanien schnellen knapp einen Monat nach Aufhebung der strikten Ausgangssperren die Infektionszahlen wieder in die Höhe: Am Freitag meldeten die Behörden 280 neue Corona-Fälle binnen 24 Stunden. Damit verdreifachte sich die Zahl innerhalb der vergangenen zwei Wochen. Rund die Hälfte der neuen Fälle wurde in Katalonien im Nordosten Spaniens registriert. Kataloniens Regionalregierung ordnete daher die Schließung sämtlicher Diskotheken und Konzertsäle mit Tanzfläche an. Seit Samstag gilt zudem eine Sperrstunde um Mitternacht für Bars, Restaurants, Spielhallen und Casinos. Die verschärften Regelungen gelten zunächst für zwei Wochen. Bereits vor einer Woche hatte die katalanische Regionalregierung für Barcelona und einige Vororte wieder strenge Ausgangsbeschränkungen eingeführt. Betroffen sind rund vier Millionen Menschen. Auch in anderen Gebieten Spaniens wurden zuletzt wieder neue Infektionsherde gemeldet. Seitdem gilt in mehreren Regionen, darunter den Balearen, eine verschärfte Maskenpflicht. In Südkorea, das immer wieder als Vorbild im Kampf gegen das Coronavirus bezeichnet wird, wurde am Samstag der höchste Anstieg neuer Infektionen seit fast vier Monaten registriert. Nach Behördenangaben steckten sich 113 Menschen an, 86 von ihnen waren zuvor im Ausland. Damit wurden zum ersten Mal seit dem 1. April mehr als 100 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden registriert. Mehr Infektionen wurden in dem asiatischen Land nur am 31. März registriert, als die Behörden 125 neue Fälle meldeten. Die Zahl der insgesamt verzeichneten Infektionen liegt nun bei 14.092. Südkorea war eines der ersten Länder, in denen sich das Coronavirus nach seiner Entdeckung in China ausbreitete. Die Behörden bekamen das Virus aber durch ein umfangreiches Programm zur Fallverfolgung, Testung und Behandlung der Infizierten unter Kontrolle, ohne auf Ausgangssperren zurückgreifen zu müssen. In Vietnam, wo die Ausbreitung des Coronavirus dank schneller und rigoroser Quarantäne-Maßnahmen und einer intensiven Rückverfolgung der Fälle schon seit Ende April als eingedämmt galt, meldeten die Behörden die erste Neuinfektion seit fast hundert Tagen. In der Stadt Danang wurde ein 57-jähriger Mann positiv auf das Virus getestet, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Sein Fall gilt demnach als die erste lokale Übertragung seit dem 16. April. Brasiliens größte Stadt Sao Paulo verschob unterdessen den Karneval im kommenden Jahr auf unbestimmte Zeit. Den Sambaschulen und den Veranstaltern des Straßen-Karnevals sei klar, dass im Februar wegen der Corona-Pandemie kein Karneval möglich sei, sagte Bürgermeister Bruno Covas. Auch die Behörden in Rio de Janeiro mit seinem weltberühmten Karneval denken über eine Verschiebung nach. Brasilien ist nach den USA das am meisten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. In dem südamerikanischen Land wurden bisher bereits mehr als 2,3 Millionen Infektionen nachgewiesen, mehr als 85.000 Brasilianer starben.

Wieder mehr als 70.000 neue Corona-Fälle in den USA