Ab Montag wieder harter Lockdown in Südtirol

Merken
Ab Montag wieder harter Lockdown in Südtirol

Wegen der Ausbreitung neuer Mutationen des Coronavirus und weiterhin hoher Fallzahlen verschärft Südtirol wieder seine Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19. Ab Montag gilt für drei Wochen ein harter Lockdown, wie mehrere regionale Medien am Donnerstagabend berichteten. Die Entscheidung fiel demnach in einer außerordentlichen Sitzung der Landesregierung.

Ab kommender Woche können die Wohnsitzgemeinden laut Beschluss erneut nur noch aus Arbeits- oder Gesundheitsgründen bzw. aufgrund dringender Notwendigkeiten verlassen werden, schrieb etwa das Nachrichtenportal stol.it. Der Handel werde geschlossen – ausgenommen sind Geschäfte für Güter des täglichen Bedarfs. Bars und Restaurants bleiben geschlossen, die touristische Beherbergungstätigkeit wird eingestellt. Produktions- und Handwerksbetriebe dürfen weiterarbeiten – unter der Auflage, die Mitarbeiter regelmäßig zu testen.

Präsenzunterricht endet

Volksschulen haben noch bis 10. Februar Präsenzunterricht und stellen anschließen auf Fernunterricht um. Mittel- und Oberschulen sind bereits ab Montag im Distance Learning. Kleinkindbetreuungsdienste, soziale Dienste und Einrichtungen sowie Kindergärten bleiben geöffnet. In manchen Risikobereichen wird laut “stol.it” künftig das Tragen von FFP2-Masken vorgeschrieben.

In den meisten italienischen Regionen wurden am Montag die Anti-Covid-Maßnahmen gelockert. Elf der 20 Regionen wurden auf der Corona-Ampel von orange auf gelb herabgestuft, Südtirol blieb orange. In den vergangenen 24 Stunden wurden dort 747 Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die SPÖ spricht sich für einen Ethikunterricht für alle Schüler aus. Mit der von der Regierung geplanten Variante der Einführung des Fachs nur für vom Religionsunterricht Abgemeldete oder Konfessionslose verwirkliche man lediglich ein “Minderheitenprogramm”, so Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid am Montag. Laut einem derzeit in Begutachtung befindlichen Entwurf soll ab 2021/22 verpflichtend ab der neunten Schulstufe im Ausmaß von zwei Wochenstunden Ethikunterricht für jene Schüler stattfinden, die keinen Religionsunterricht besuchen. Begonnen werden soll im ersten Jahr nur mit den neunten Schulstufen, im Jahr darauf folgen die neunten und zehnten usw. Hammerschmid verwies unter anderem auf gerade im Zuge der Coronakrise relevante Fragestellungen: “Ist es wirklich so, dass Sicherheit und Gesundheitsschutz die Einschränkung der Freiheitsrechte der Menschen rechtfertigen? Ist es wirklich so, dass Gesundheitsschutz es rechtfertigt, dass man ältere Menschen wegsperrt, sie isoliert?” Genau diese Themen bräuchten ethische Reflexion genau so wie Migration, Klimakrise, Digitalisierung oder künstliche Intelligenz. “Das hat nichts mit Religion zu tun. Da geht es um Fragestellungen, die uns alle betreffen”, argumentierte die SPÖ-Bildungssprecherin. “Es kann mir niemand erklären, warum das nur jene zehn Prozent der Schüler machen sollen, die nicht in den Religionsunterricht gehen.” Sie stört außerdem, dass mit der Umsetzung erst 2021/22 begonnen wird und dass laut Entwurf Berufsschulen nicht umfasst sind. Enttäuscht vor allem von den Grünen zeigte sich der Sprecher und Mitinitiator des Volksbegehrens “Ethik für ALLE”, Eytan Reif. “Unsere Hoffnung, dass nach der Angelobung der türkis-grünen Regierung mehr Sachlichkeit in die Debatte kommen würde, wurde sehr herb enttäuscht.” Die Grünen seien eigentlich jene Partei gewesen, die sich am konsequentesten für einen Ethikunterricht für alle eingesetzt hätte. Nach deren Regierungseintritt könne sich aber offenbar die ÖVP auf den gesamten Grünen Klub als “kritikbefreites Jasager-Konglomerat” verlassen. Mit der nunmehrigen Variante könne es im Ethikunterricht nun nicht mehr zu einer Diskussion von Schülern verschiedener Glaubensrichtungen kommen, meinte Reif. Es bleibe auch die Frage: “Wollen wir wirklich, dass Schüler im Rahmen des katholischen oder islamischen Religionsunterrichts die primäre Wertevermittlung in Österreich bekommen werden? Weil dadurch wird man sich dem Ethikunterricht entziehen können, indem man den katholischen oder islamischen Religionsunterricht besucht.” Dazu komme noch die “demokratiepolitische Zumutung”, dass die geplante Form des Ethikunterrichts keine gesellschaftliche Akzeptanz habe, verwies Reif auf eine kürzlich veröffentlichte Umfrage. Deshalb sollte im Rahmen einer Volksbefragung darüber entschieden werden. Sowohl Hammerschmid als auch Reif ein Dorn im Auge ist die gesetzestechnische “Trickserei” der Regierung, wie die beiden es nannten. Während die Begutachtungsfrist für die Änderungen im Schulorganisationsgesetz noch bis in den Juli laufe, habe das Landwirtschaftsministerium die Frist für die im Forstgesetz “versteckten” Änderungen für das land- und forstwirtschaftliche Schulwesen bereits auslaufen lassen. So könnte durch einen Beschluss im nächsten Plenum bereits ein Präzedenzfall geschaffen werden. Kritik an dieser Vorgehensweise übten auch die NEOS.

SPÖ gegen "Minderheitenprogramm" bei Ethikunterricht

Im Ordensklinikum Linz Elisabethinen ist eine Pflegekraft der Ambulanz Interne 1 – Hämatologie & Onkologie positiv auf Covid-19 getestet worden. 21 Kollegen und 52 Patienten seien umgehend benachrichtigt und unter häusliche Quarantäne gestellt worden, informierte der Krisenstab des Landes am Nachmittag. Alle seien derzeit symptomfrei. Die Patientenversorgung in der Abteilung sei sichergestellt. Derzeit ist in Oberösterreich keine Spitalabteilung Corona-bedingt gesperrt. Vom oberösterreichischen Krankenhauspersonal – insgesamt knapp 27.000 Personen – fallen derzeit 6,5 Prozent aus. Dieser Prozentsatz umfasst sowohl die Covid-Positiven und die in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen als auch andere Krankenstände. Von den Alten- und Pflegeheimen des Landes sind derzeit 28 Einrichtungen betroffen. Insgesamt 40 Bewohner und 65 Mitarbeiter sind bisher positiv getestet worden.

Mitarbeiterin von Linzer Spital positiv getestet

Ein abgestellter Anhänger hat Mittwochabend in Wels-Waidhausen einen Alkolenker aus dem Verkehr gezogen. Das Auto des Lenkers wurde schwer beschädigt.

Alkolenker crasht in Wels-Waidhausen gegen Anhänger

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell:Jennifer Grey dreht eine Fortsetzung des 80er-Kulturfilms “Dirty Dancing”. Der Film werde “genau der romantische, nostalgische Film sein, auf den die Fans gewartet haben”, sagte der Chef des Lionsgate-Studios, Jon Feltheimer laut Deadline. „Dirty Dancing“ war der Kinohit 1987. Bei der Neuauflage des Tanzmusicals von Emile Ardolino mit „Baby“ Francis, dem Mädchen aus reichem Haus (Jennifer Grey), das auf den attraktiven Tanzlehrer und Mambo-König Johnny Castle (Patrick Swayze) trifft, wird von Jonathan Levine (“Warm Bopdies”) Regie führen.  Wer die Rolle von Patrick Swayze einnimmt, der ja 2009 mit nur 57 Jahren an Krebs starb, steht noch nicht fest.

Fortsetzung von "Dirty Dancing" fürs Kino

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) – aktueller Vorsitzender der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK) – will die Grenzen in der Bodenseeregion so schnell wie möglich wieder geöffnet haben. Er beabsichtige mit den anderen IBK-Regierungschefs am Dienstag in einer Videokonferenz eine entsprechende Positionierung zu erarbeiten, gab Wallner am Montag bekannt. “Im Vordergrund steht eine klare Positionierung in Sachen Grenzöffnung. Für mich ist klar, dass die Grenzen in der Bodenseeregion so schnell wie möglich wieder öffnen müssen”, betonte Wallner. Aufgrund der starken Vernetzung der Bodenseeregion hätten die coronabedingten Grenzschließungen die Länder um den Bodensee härter getroffen. Deshalb seien nun rasche Schritte in Richtung Grenzöffnung erforderlich, stellte Wallner fest.

Wallner möchte offene Grenzen in der Bodenseeregion

Auf Antrag von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer haben sich die Mitglieder der oberösterreichischen Landesregierung heute einstimmig dafür ausgesprochen, auf die Rückforderung von bereits ausbezahlten Landesförderungen für Veranstaltungen und Events, die wegen des Corona-Virus nicht stattfinden können oder bereits abgesagt wurden, vorerst zu verzichten. „Das ist eine effektive Soforthilfe, um die Zahlungsfähigkeit zahlreicher Vereine und Unternehmer aufrecht zu erhalten. Das betrifft vor allem zahlreiche ehrenamtlich strukturierte Vereine. Sie sollen sich in dieser schweren Zeit nicht um die Zahlungsfähigkeit Gedanken machen müssen“,begründet Landeshauptmann Thomas Stelzer diese Soforthilfe.

Land OÖ unterstützt Vereine und Unternehmen, die von Veranstaltungsabsagen betroffen sind