Ab sofort herrscht wieder "Normalzeit" alias Winterzeit

Merken
Ab sofort herrscht wieder "Normalzeit" alias Winterzeit

Inmitten der Coronakrise ist die Sommerzeit in Europa am Sonntag zu Ende gegangen. Um 3.00 Uhr wurden die Zeiger um eine Stunde zurückgedreht. Wie es mit der Zeitumstellung in der EU weitergeht, ist weiterhin völlig unklar. Der Ball liegt nämlich immer noch beim EU-Ministerrat, der die Abschaffung der zweimal jährlichen Zeitumstellung das letzte Mal im Juni 2019 beraten hat, zuständig sind die Verkehrsminister. Losgetreten wurde der Prozess durch eine Online-Umfrage.

Bei dieser hatten sich 84 Prozent für ein Aus der Zeitumstellung ausgesprochen. Das Europaparlament hatte im März 2019 ebenfalls mit großer Mehrheit für die Abschaffung der Sommerzeit per 2021 gestimmt – oder ein Jahr später, wenn es Schwierigkeiten für den Binnenmarkt geben sollte. Dem müssen die Mitgliedsstaaten jedoch mehrheitlich noch zustimmen, damit dies Realität werden kann. Angesichts der zahlreichen aktuellen Herausforderungen erwarten die EU-Abgeordneten aber nicht mehr, dass sich der Rat vor Frühjahr 2021 damit befassen wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einen Verletzten forderte Donnerstagvormittag eine Kollision zwischen einem PKW und einem Motorroller in einem Kreuzungsbereich in Wels-Pernau.

Kollision zwischen PKW und Motorroller in Wels-Pernau fordert einen Verletzten

Update aus dem Krisenstab – DAS wird ab dem 3. November geschlossen oder abgesagt: Im Stadttheater und in der Stadthalle finden keine Veranstaltungen statt Kurse und Vorträge der städtischen Volkshochschule sind abgesagt Stadtmuseen Burg und Minoriten sowie das Medien Kultur Haus sind geschlossen Welios ist geschlossen Wissensbus stellt den Betrieb ein Welldorado Hallenbad und Sauna sind geschlossen Welldorado-Colleg am 4. November findet nicht statt Eishalle ist geschlossen und die Eislaufkurse fallen aus Jugendtreffs sind geschlossen Skaterhalle ist geschlossen Tiergarten ist geschlossen Was bleibt offen oder kann stattfinden? Alle öffentlichen Amtsgebäude während der Öffnungszeiten öffentliche Grünanlagen und Parks sowie der Stadtfriedhof Tierheim Arche Wels Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen städtische Pflichtschulen Sportanlage Mauth für Hobby-Sportler Wochenmarkt sowie alle weiteren Märkte (pro Besucher gilt die 10 m²-Regelung, keine Konsumation vor Ort) Stadtbücherei (zum Ausleihen von Büchern und Medien) Alle weiteren Informationen und regelmäßige Updates findet ihr außerdem unter www.wels.at/coronavirus

DAS ist in Wels während dem Lockdown erlaubt, DAS nicht:

Die Zahl der Asylanträge in Europa ist im April angesichts der Grenzschließungen wegen der Coronapandemie auf den niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt gefallen. Einer Statistik des Europäischen Asylhilfsbüros zufolge wurden im April noch 8.730 Anträge gestellt. Dies ist ein Rückgang von 86 Prozent gegenüber Februar, als bei den Behörden noch 61.421 Asylgesuche eingingen. Die EU hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus im März ihre Außengrenzen geschlossen. Viele der 27 Mitgliedstaaten setzten auch die Registrierung von Asylanträgen aus. “Es ist klar, dass der Zugang potenzieller Asylbewerber in den vergangenen Monaten massiv eingeschränkt war, vor allem zu Beginn”, sagte die Chefin der EU-Behörde, Nina Gregori, den Medien gegenüber. “Die Situation der Asylbedürftigen ist seither zweifellos sehr herausfordernd. Während sie ohnehin schon auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung sind, hat die Covid-19-Krise ihre Lage sicher noch verschlimmert.” Die meisten Asylanträge im April kamen von Syrern, gefolgt von Afghanen, Venezolanern und Kolumbianern.

Asylanträge in EU auf tiefstem Stand seit Jahren

Myanmar hat die kommerzielle Zucht von Tigern und anderen Wildtieren als Maßnahme gegen illegalen Handel und Wilderei erlaubt. Umweltschützer befürchten durch den Schritt einen weiteren Anstieg der Nachfrage nach seltenen Wildtierprodukten, wie die Naturschutzorganisationen World Wildlife Fund (WWF) und Fauna & Flora International (FFI) in einer gemeinsamen Stellungnahme erklärten. Myanmar ist ein wichtiger Umschlagplatz für den illegalen Wildtierhandel. Die Nachfrage wird besonders aus dem Nachbarland China befeuert. Weltweit werden in diesem Bereich schätzungsweise 17,7 Milliarden Euro umgesetzt. Auch Tiger darf gezüchtet werden Bereits im Juni hatte das Wald-Ministerium des südostasiatischen Landes privaten Zoos stillschweigend die Möglichkeit gegeben, sich auf Lizenzen für die Zucht von 90 Arten zu bewerben. 20 davon gelten als gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Das Ministerium gab an, damit gegen Wilderei und illegale Zucht vorgehen zu wollen. Auf der Liste stehen unter anderem Tiger, von denen es in Myanmar nur noch 22 Exemplare geben soll. Außerdem vertreten: Elefanten, Schuppentiere, mehrere Geier-Arten sowie der Irawadi-Delphin, von dem es nur noch einige wenige wild lebende Tiere in Myanmars Gewässern gibt. Das vom Aussterben bedrohte Siam-Krokodil darf demnach sogar wegen seines Fleisches und seiner Haut gezüchtet werden. Umweltschützer befürchten negative Folgen der Zuchtgenehmigungen haben. Kommerzieller Handel mit Wildtieren steigere die Gesamtnachfrage, warnten WWF und FFI. Auch seien Myanmars Behörden nicht in der Lage, den Handel wirksam zu kontrollieren. Sie fürchten, Myanmar könne durch das neue Gesetz ebenso wie die Nachbarländer Thailand, Laos und Vietnam einen Großteil seiner Wildtiere verlieren. Fortschritte im Kampf gegen illegalen Wildtierhandel in Myanmar stünden nun auf dem Spiel. Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) erlaubt die Zucht einiger gefährdeter Arten, jedoch nur unter strengen Bedingungen. Myanmars Waldministerium versicherte, die neue Liste sei in Rücksprache mit “Umweltschutzgruppen, Akademikern und Experten” erstellt worden.

Myanmar erlaubt kommerzielle Zucht bedrohter Arten

Der Süden von Mexiko ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,5 lag 23 Kilometer südlich der Ortschaft Crucecita im Bundesstaat Oaxaca in einer Tiefe von fünf Kilometern, wie der seismologische Dienst am Dienstag mitteilte. In der Ortschaft Huatulco sei ein Mensch ums Leben gekommen und ein weiterer verletzt worden, sagte Gouverneur Alejandro Murat im Fernsehsender Foro TV. Medienberichten zufolge wurden sie auf einer Landstraße in ihrem Auto von herabfallendem Geröll getroffen. Aus der Region wurden leichte Schäden an Gebäuden gemeldet. Auf Fotos war zu sehen, dass in der Provinzhauptstadt Oaxaca de Juarez Steine von Dächern und Häuserfassaden abgebrochen und Mauern eingestürzt waren. Zudem fiel der Strom aus. Auch in Mexiko-Stadt – rund 750 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt – war der Erdstoß zu spüren. Zahlreiche Menschen verließen ihre Häuser und brachten sich in Sicherheit. Es wurden Risse in Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben gemeldet. Ein Krankenhaus wurde evakuiert. Auch in den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Puebla und Chiapas war das Beben zu spüren. Präsident Andres Manuel Lopez Obrador rief die Bevölkerung dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich auf mögliche Nachbeben einzustellen. Der seismologische Dienst meldete insgesamt 147 Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 4,6. Die US-Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung für die Küste von Mexiko aus. In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist. Beim bisher letzten starken Beben in Mexiko im September 2017 kamen 369 Menschen ums Leben. Das Unglück ereignete sich genau 32 Jahre nach dem stärksten Beben der jüngeren Geschichte, als 1985 in Mexiko-Stadt mindestens 10.000 Menschen starben.

Mindestens ein Toter nach schwerem Erdbeben in Süd-Mexiko

In der Coronakrise mussten die Rote Nasen Clowndoctors vorübergehend ihre Einsätze in Spitälern und Pflegeeinrichtungen ein- und auf Online-Besuche umstellen. Jetzt finden die besonders bei jungen Patienten und Senioren beliebten Spaßvisiten wieder statt – im Freien und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Mitunter wagen sich die Clowndoctors sogar mithilfe eines Krans hoch hinaus. Nach den von der Regierung beschlossenen Lockerungen der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus können die Clowndoctors “sich wieder vorsichtig annähern – sei es bei einem Balkonbesuch, einem Gartenkonzert oder einer spektakulären Hebebühnen-Aktion”, teilte die Organisation via Facebook mit.

Roten Nasen Clowndoctors "ordinieren" wieder