ABBA-Star Ulvaeus neuer Präsident von Urheberdachverband

Merken
ABBA-Star Ulvaeus neuer Präsident von Urheberdachverband

Der ehemalige ABBA-Star Björn Ulvaeus ist zum neuen Präsidenten der Urheberdachverbands CISAC gewählt worden. Dieser vertritt mehr als 230 Verwertungsgesellschaften in über 120 Ländern und setzt sich für eine faire Entlohnung von Komponisten und Autoren ein. Ulvaeus wurde am Freitag für drei Jahre gewählt. Der 75-Jährige folgt auf den französischen Elektropionier Jean-Michel Jarre. “Ich habe mir als Songwriter und Künstler einen sehr guten Lebensunterhalt verdient und hatte das Glück, mit meiner Kunst großen Erfolg zu haben”, sagte Ulvaeus am Freitag. Als Präsident wolle er nun die nächste Generation von Urhebern bei ihrer Arbeit unterstützen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aus Sorge vor Engpässen bei wichtigen Arzneien hat die EU-Kommission einem Medienbericht zufolge die europäischen Hersteller aufgefordert, die Produktion hochzufahren. Dies berichtet die “Welt” (Mittwoch) aus einem Brief von Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides an mehrere europäische Pharmaverbände. Gerade in deutschen Kliniken könnten wichtige Medikamente knapp werden, zitiert das Blatt aus einem Anhang des Schreibens. Schon für die kommenden Tage befürchteten die Krankenhäuser Engpässe etwa bei Anästhetika und Beruhigungsmitteln wie Fentanyl, Propofol, Ketamin, Lorazepam und Morphin. Insgesamt gehe es um 47 in der Intensivmedizin benötigte Wirkstoffe.

EU drängt Pharmahersteller zu höherer Produktion

Die Einsatzkräfte wurden Samstagabend zu einem Verkehrsunfall auf die Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Eberstalzell

Auch UN-Generalsekretär António Guterres hat während der Corona-Krise mit Problemen bei der Umstellung aufs digitale Arbeiten zu kämpfen. Bei einem Briefing zum Umgang der Vereinten Nationen mit der Pandemie brach am Freitag der Stream bei Guterres’ Rede für etwa sieben Minuten zusammen. Als die Übertragung wieder einsetzte, fragte ein sichtlich irritierter UN-Chef: “Können sich mich jetzt hören?”. Der Portugiese hielt seine Rede dann zu Ende und sprach unter anderem davon, dass alle UN-Konferenzen und Kommunikation nun virtuell abgehalten würden. “Mit all den Schwierigkeiten und Fehlern, die Sie offensichtlich schon beobachtet haben”.

UN-Chef mit digitalen Problemen

China hat erneut den höchsten Anstieg der Corona-Neuinfektionen seit April verzeichnet. Insgesamt infizierten sich innerhalb von 24 Stunden 68 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus. Sorgen bereitet den Behörden ein neuer Infektionsherd in der Hafenstadt Dalian, der sich bereits in mehrere Regionen des Landes ausgebreitet hat. Die meisten Neuinfektionen wurden zwar bei Menschen in der nordwestlichen Region Xinjiang registriert. 57 Fälle meldeten die Behörden dort. Sechs weitere Fälle von Neuinfektionen gab es aber in Dalian in der nordöstlichen Region Liaoning. Ein Ausbruch in der Hafenstadt war bereits vergangene Woche in einem Verarbeitungsbetrieb für Fisch und Meeresfrüchte gemeldet worden, die Zahl der Infektionen in Dalian stieg dort nun auf insgesamt 44 an. Bei zwölf weiteren Menschen in Dalian wurde das Coronavirus ohne Symptome nachgewiesen – in China werden Infizierte ohne Symptome getrennt gezählt. Die Behörden hatten am Sonntag angekündigt, alle sechs Millionen Einwohner von Dalian innerhalb von vier Tagen zu testen. Wie die Behörden mitteilten, hat sich der Infektionsherd aus Dalian inzwischen auf neun weitere Städte in fünf Regionen ausgebreitet. Darunter ist die Provinz Fujian, deren Hauptstadt Fuzhou 1.500 Kilometer entfernt von Dalian liegt. Die Behörden in Fuzhou erklärten, in den “Kriegsmodus” schalten zu wollen, nachdem ein Coronavirus-Infizierter gemeldet wurde, der aus Dalian angereist war und keine Symptome zeigte. Die Maßnahmen sollten verstärkte Kontrollen von Reisenden einschließen. Auch in Peking wurde ein neuer Fall bei einem aus Dalian kommenden Infizierten gemeldet, der keine Symptome zeigte. Daraufhin seien die Bewohner des Gebäudes, in dem auch der Infizierte lebt, auf das Coronavirus getestet worden. In China liegen derzeit noch 391 Menschen wegen der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 im Krankenhaus. Insgesamt wurden nach offiziellen Angaben in dem Land rund 83.959 Infektionen registriert, davon starben 4.634 Menschen.

Infektionsherd in China hat sich ausgebreitet

Gestern hat es erstmals mehr Genesene als Neuinfizierte in Österreich gegeben. Während rund 350 neue Fälle gemeldet worden sind, gelten mehr als knapp 490 Menschen als geheilt. Damit sind hierzulande bereits über 2.500 Corona-Infizierte wieder genesen.

Mehr Genesene als Neuinfizierte am Samstag