Abbruch der Fußballsaison im Unterhaus - Regionalliga noch ungewiss

Merken
Abbruch der Fußballsaison im Unterhaus - Regionalliga noch ungewiss

Mit heute ist es leider Gewissheit – auch diese Saison kann im Unterhaus nicht zu Ende gespielt werden. Unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorbereitungszeit von sechs Wochen wäre für die Austragung der Nachtragsspiele aus dem Herbst – gemäß Beschluss des OÖFV-Präsidiums – eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs spätestens mit dem heutigen 3. Mai erforderlich gewesen. Da das nicht möglich ist – wird die Saison abgebrochen.

Es gibt von der LT1 OÖ-Liga abwärts somit keine Auf- und Absteiger – mit Ausnahme von zwei Ligen, in denen die Hinrunde vollständig absolviert wurde und eine Wertung vorgenommen werden kann. Gemäß den gültigen Bestimmungen sind der Erst- und Zweitplatzierte der 2. Klasse Nordost sowie der Erstplatzierte der 2. Frauenklasse Nordost zum Aufstieg berechtigt.

Während im Erwachsenenbereich der Abbruch der Meisterschaften unvermeidbar war, wird es in Oberösterreich ab dem letzten Mai-Wochenende wieder Bewerbsspiele im Nachwuchs geben. Kinder und Jugendliche dürfen bekanntlich seit 15. März eingeschränkt trainieren und gemäß Ankündigung der politischen Entscheidungsträger ab 19. Mai auch wieder Fußball mit Vollkontakt ausüben, weshalb die Grundlage gegeben ist, dass bis zum Sommer erfreulicherweise noch kleine Bewerbsformen abgewickelt werden können.

Noch unklar ist, wie es in der Regionalliga weitergeht – wo WSC Hertha Wels weiterhin den Aufstieg in die 2. Liga anpeilt. Eine Entscheidung wird heute erwartet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dem LASK werden insgesamt sechs Punkte abgezogen. Dafür wird die aktuelle Tabelle nach der Punkteteilung herangezogen. Außerdem setzt es eine Geldstrafe von 75.000 Euro. Dieser kann der Verein entgehen, wenn er 50.000 Euro an den Hilfsfonds für heimische Fußballvereine überweist. Dafür haben sie 14 Tage Zeit. Die Bundesliga hat festgestellt, dass die Linzer an vier Tagen unerlaubt mit der gesamten Mannschaft trainiert hatten. Es sei ein “massives Foul” am Fair-Play-Gedanken. Für Trainer Valerien Ismael und anderere Vereinsfunktionäre wird es keine Strafen geben.

Verein legt Einspruch einSechs Punkte Abzug und Geldstrafe für den LASK

BREAKING NEWS: Julian Rzihauschek gewinnt sensationell sein Champions-League Spiel gegen Antoine Doyen von Roskilde Bordtennis BTK61 mit 3:2!!! Er ist damit nicht nur der jüngste Spieler in der Champions-League Geschichte, sondern auch der jüngste Spieler, der ein Spiel in der Königsklasse gewinnen konnte! Herzliche Gratulation für diesen beeindruckenden und hochverdienten Erfolg! 😀😀🔥🔥🏓 Großartiger Erfolg für den Verein und die Stadt Wels!

SPG Walter Wels

Seit nunmehr 3 Wochen trainieren wir in Wels. Morgen ist es endlich soweit, und auch die neue Eislaufsaison in der Eishalle Wels wird gestartet. Wir suchen noch weitere Kinder, die mit uns mitspielen wollen. Unser kostenloses Schnuppertraining (jeden Montag ab 16.30h) ist der erste Schritt um ein Eishockeyspieler zu werden. Wenn du Interesse hast, Eishockey auszuprobieren dann komme am Montag um 16.30h in die Eishalle Wels. Voranmeldungen sind erwünscht! (0660/3461502) Wir freuen uns auf dich!

Saisonstart für unsere Jungen Welser Römer

Das U18 Nationalteam bestreitet diese Tage ein 3 Nationenturnier in Bad Wimsbach und Wels. Das erste Spiel der ÖFB Auswahl wurde am vergangenen Donnerstag gegen Schweden bereits mit 4:1 gewonnen. Morgen Dienstag 12.10. soll der nächste Erfolg gegen die Niederlande gelingen (Anstoß 17:30 Uhr). Austragungsort ist die HUBER Arena in Wels. Der Eintritt ist für alle Besucher frei.

Testspielkracher in Wels: Österreich vs. Holland

Alle Jahre wieder, zuerst „Gösser Weihnachtsmarkt“, dann ab ins Clubstüberl zum letzten „Berger-Stammtisch“ des heurigen Jahres! Nach der obligatorischen Begrüßung gab es eine kurze historische Erklärung zu unserem Gruß „Berg frei“ aus den Jahre 1900. Nachdem uns das Gösser-Team mit Speisen und Getränke besten versorgt hatte ging es los! Wie angekündigt eine Rückblende mit ausgewählten Fotos von den Touren 2019. Schneeschuhwanderungen, Fotos von extremen Bergtouren in archaischen Kulissen, Wanderwoche rund um die „Drei Zinnen“ in Südtirol. Auch die Frauenwandertage waren ein besonders gefragtes Thema und auch Radausfahrten werden immer mehr gewünscht! Als kulturelles Highlight des vergangenen Jahres war das Almfest auf der Ahornfeld- bzw. Lanneralm/Steyrerhütte. Die Weidegenossenschaft blickte heuer auf ihr 100 jähriges Bestehen. Das Weideland ist samt den genützten Gebäuden von der fürstlichen Forstverwaltung Schaumburg-Lippe über langfristige Verträge gepachtet. Speziell begeisterten die Bilder von den Eisstockpartien, die aber ab sofort wieder aktuell sind – jeden zweiten Freitag im Strassserhof Richtung Fernreith.

Bergler-Stammtisch im Gösser - Wels

Russland wird nicht an den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio und an den Winterspielen 2022 in Peking teilnehmen. Der Internationale Sportgerichtshof sperrte den Verband infolge eines Dopingskandals. Russland soll eingeforderte Dopingdaten aus dem Moskauer Labor aus den Jahren 2012 bis 2015 vor der Übergabe manipuliert und gefälscht haben. Sie enthalten Beweise für den Sportbetrug zahlreicher russischer Athleten, der mit Hilfe des Staates systematisch gelenkt, gedeckt und vertuscht wurde. Das Urteil wurde am Donnerstagnachmittag verkündet. Die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verhängte Vierjahressperre wurde halbiert. Unbelastete russische Athleten dürfen dennoch an den Spielen teilnehmen und müssen dafür gewisse Anti-Doping-Bedingungen erfüllen. Die russische Hymne darf nicht gespielt oder gesungen werden, die russische Fahne nicht auf Teamkleidung getragen oder gehisst werden. Russlands beste Fußballer werden wohl auch bei der Fußball-WM 2022 in Katar nicht unter russischer Flagge antreten dürfen.Um wieder legitimiert zu werden, muss die Anti-Doping-Agentur Russlands (RUSADA) eine Reihe an Auflagen erfüllen, unter anderem finanzielle. So muss die RUSADA 1.270.000 US-Dollar (ca. 1.036.184 Euro) an die WADA für die Untersuchung zurückzahlen und zusätzlich 100.000 Dollar Strafe dazuzahlen. Hinzu kommen 80 % der Gerichtskosten des Verfahrens und noch einmal 400.000 CHF (ca. 369. 284 Euro) als Ersatz für die von der WADA in Anspruch genommene rechtliche Beratung.

Russland von Olympischen Spielen 2021 und 2022 ausgeschlossen