Abgängige Person bei Suchaktion in Offenhausen von Einsatzkräften der Feuerwehr gefunden

Merken
Abgängige Person bei Suchaktion in Offenhausen von Einsatzkräften der Feuerwehr gefunden

Offenhausen. In Offenhausen (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei bei einer Suchaktion nach einer abgängigen Person im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden am Dienstag in den frühen Morgenstunden zu einer Suchaktion im Einsatz. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr durchsuchten ein Waldstück, der Polizeihund stand ebenso wie der Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Feuerwehr konnte schließlich die gesuchte Person im Bereich einer Bushaltestelle an der Grünbachtalstraße antreffen. Die Suchaktion konnte daraufhin beendet werden.

Nähere Hintergründe, warum der Mann abgängig war, sind derzeit noch nicht bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein erster Blick in den neu gestalteten Welser Kornspeicher der am Freitag Eröffnung feiert! Drei Monate wurde umgebaut – das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mehr zum Programm unter www.kornspeicher.at

Kornspeicher Neu

Das vierte Schlachthof Voixfest – das ist leider den neuen Corona-Regelungen zum Opfer gefallen. Der Schlachthof wollte dennoch ein Fest feiern, nur eben kleiner. So wurde aus dem Voixfest die Bunte Brise und Flavour-Yard-Konzerte.

In einem Hochhaus in Wels-Lichtenegg ist es Samstagnachmittag zu einem Wohnungsbrand gekommen. Drei Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum eingeliefert.

Wohnungsbrand in Wels-Lichtenegg fordert drei Verletzte

Seit dem Start der Ausgangsbeschränkungen gibt es Montag bis Mittwoch zusammengerechnet um 74.000 mehr Arbeitslose als noch Sonntagabend. Das geht aus aktuellen Zahlen des AMS hervor. Von den 74.000 neuen Arbeitslosen würden 29.000 aus dem Tourismus, 8.000 vom Bau und 6.500 hauptsächlich aus der Leiharbeitsbranche stammen, so der AMS-Chef Johannes Kopf. Ab sofort können Unternehmen die neue Kurzarbeitsregelung in Anspruch nehmen und beim AMS beantragen.

74.000 mehr Arbeitslose in Österreich

Die Zahl der Asylanträge ist seit dem Ausbruch der Corona-Epidemie in Europa deutlich zurückgegangen. Das betonte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag. Er trat “Falschmeldungen diverser Oppositionspolitiker” entgegen. Es gebe definitiv nicht mehr Asylwerber in Österreich. Im Februar gab es 1.104 Asylanträge, im Schnitt rund 38 pro Tag. Nunmehr sind es zehn, hieß es im Innenministerium.

Deutlich weniger Asylanträge

Das tschechische Abgeordnetenhaus hat am Dienstag der Verlängerung des nationalen Notstandes bis 30. April zugestimmt. Die Parlamentarier kamen so nicht der Forderung der Regierung nach, die eine Verlängerung bis 11. Mai gefordert hatte. Die liberal-konservative Opposition sowie die Kommunisten (KSCM), die das Minderheitskabinett von Premier Andrej Babis dulden, waren nur bereit, die Verlängerung des Notstandes bis Ende April zu billigen. Die Regierung argumentierte, man brauche einen längeren Notstand, um die Auswirkungen der Pandemie abzufedern, damit die Zahl der Patienten vom Gesundheitssystem bewältigt werden können. Die Opposition meinte hingegen, die Regierung habe die Forderung eines längeren Notstandes “nicht ausreichend” begründet. Außerdem habe sie keinen Plan für weitere Schritte vorgelegt. In Tschechien gilt der Notstand seit 12. März. Die Regierung konnte ihn selbst bis zum 11. April ausrufen. Für eine Verlängerung brauchte sie nun jedoch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses.

Nationaler Notstand in Tschechien bis Ende April