Abgängiger Bub (8) während Start einer Suchaktion in Marchtrenk wieder nach Hause zurückgekehrt

Merken
Abgängiger Bub (8) während Start einer Suchaktion in Marchtrenk wieder nach Hause zurückgekehrt

Marchtrenk. In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) wurde Montagabend ein Großaufgebot an Einsatzkräften zu einer Suchaktion nach einem abgängigen Buben alarmiert.

Während die Einsatzkräfte gerade im Feuerwehrhaus auf Instruktionen warteten, nach welcher Person eigentlich gesucht wird, erreichte die Polizei die erlösende Nachricht, dass der abgängige Bub – vermutlich acht Jahre alt – wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt ist. Such- und Rettungshunde konnten die Einsatzfahrt daraufhin abbrechen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das perfekte Zusammenspiel aus Balance, Konzentration und Koordination – Stelle deinen persönlichen Rekord im Slacklinen auf Slacklinen entwickelte sich erst in den 1980er Jahren und ist damit noch eine verhältnismäßig junge Trendsportart. Der Slacklinepark Ecke Noitzmühlstraße / Lichteneggerstraße ist jederzeit geöffnet und für alle frei zugänglich. Hier können auf sogenannten Lowlines in Knie- bis Hüfthöhe das Balancieren und Tricks auf dem Seil geübt werden.

Slackline Park

Der Bund hat heuer insgesamt 33,5 Millionen Euro allein den  bundeseigenen Theater- und Museums-Betrieben zusätzlich zur Verfügung gestellt: 15 Millionen davon bereits im Frühjahr, noch einmal 18,5 Millionen Euro im Herbst. Jetzt liegen die genauen Zahlen vor, wie diese Mittel aus dem Covid-19-Krisenbewältigungsfonds verteilt wurden. Ziel der Förderungen sei es die Liquidität und den Bestand der Betriebe zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten und die Auswirkungen des Lockdowns auszugleichen. So wurde aufgeteilt Die Bundesmuseen erhielten insgesamt 23,1 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln für 2020. Das Kunsthistorische Museum 6,4 Millionen Euro, die Albertina 6,2 Millionen Euro, das  Belvedere 6,2 Millionen Euro, das Naturhistorische Museum 2,4 Millionen Euro,  MAK 0,5 Millionen Euro, mumok 0,5 Millionen Euro, das Technische Museum 0,5 Millionen Euro und die Österreichische Nationalbibliothek 0,4 Millionen Euro. Die Bundestheater erhielten 10,4 Millionen Euro an Covid-Sondermitteln. Das Burgtheater eine Million Euro, die Volksoper 1,3 Millionen Euro und die Staatsoper 8,1 Millionen Euro.

Staatsoper benötigt größten Teil der Hilfsgelder

Österreichs größter Konzertveranstalter Barracuda, der mehrheitlich der deutschen oeticket-Mutter CTS Eventim gehört, bangt im Skandal um die Mattersburger Commerzialbank um 34 Mio. Euro. Derzeit arbeiten Barracuda und CTS “gemeinsam an einer Lösung und den nächsten Schritten”, teilten die Firmen Dienstagabend mit. Sie bestätigten auch die Einlagensumme von 34 Mio. Euro bei der gesperrten Bank. Was genau geplant ist, wurde nicht konkretisiert. Es geht aber auch um Lösungen für bereits gekaufte Tickets für abgesagte oder verschobene Veranstaltungen. Denn zur Barracuda Gruppe gehören neben der Barracuda Music auch die Nova Music Entertainment und die Musicnet Entertainment, die jeweils die Festivals Nova Rock und Frequency veranstalten. “Mit Blick auf Tickets für Veranstaltungen, die wegen Covid-19 abgesagt oder verschoben werden mussten, arbeiten wir mit Hochdruck an der Umsetzung der von der österreichischen Regierung beschlossenen Gutscheinregelung”, hieß es dazu in der Mitteilung. Es wird weiters darauf verwiesen, dass Barracuda eine “starke Mutter” habe. Der Konzern CTS Eventim AG und Co KG aA ist börsennotiert und verfügt über eine Marktkapitalisierung von über 3 Mrd. Euro. Zum 31.03.2020 betrugen die flüssigen Mittel im Konzern rund 700 Mio. Euro.

Konzertveranstalter Barracuda bangt um 34 Mio. Euro

Der ehemalige Basketball-Superstar Shaquille O’Neal hat sich angesichts der Coronakrise für einen Abbruch der NBA-Saison ausgesprochen. “Jeder sollte nach Hause gehen, gesund werden und nächstes Jahr wiederkommen. Werft die Saison einfach weg”, sagte der 48-Jährige “USA Today” am Sonntag (Ortszeit). Nun mit aller Gewalt irgendwie Play-offs hinzubekommen und mit einem womöglich angepassten Format einen Meister zu ermitteln, findet O’Neal nicht gut. Dem Champion werde seiner Meinung nach dann ohnehin nicht der übliche Respekt entgegengebracht. “Also, verschrottet sie (die Saison, Anm.) einfach. Sorgt euch um die Sicherheit der Fans und der Leute. Kommt nächstes Jahr zurück.” Die NBA hatte als erste der großen Sportligen ihre Saison am 11. Märzunterbrochen. Einen Zeitplan für einen Re-Start gibt es nicht. Experten rechnen frühestens im Juli damit. Diskutiert wird über ein angepasstes Format und möglicherweise wenige Spielorte.

"Shaq" für Abbruch der NBA-Saison