Abkehr von WhatsApp: Diese Konkurrenten profitieren am stärksten

Merken
Abkehr von WhatsApp: Diese Konkurrenten profitieren am stärksten

In den Markt der Internet-Messenger kommt Bewegung. Konkurrenten des Marktführers WhatsApp haben seit der Änderung der Datenschutzrichtlinie des Dienstes überdurchschnittlich zugelegt. Der Schweizer Messenger-Anbieter Threema teilte mit, seit vergangenem Freitag hätten sich die täglichen Download-Zahlen “vervielfacht”.

“In den App-Stores in Deutschland, Schweiz und Österreich ist Threema auf Platz 1 der App-Charts der Bezahl-Apps”, sagte ein Sprecher. Ähnliche Meldungen gab es von Telegram und Signal.

Telegram-Chef Pawel Durow erklärte am Mittwoch auf seiner Plattform, in der ersten Jännerwoche habe Telegram die Marke von 500 Millionen monatlich aktiven Nutzern überschritten. “Danach wuchsen wir weiter: Allein in den vergangenen 72 Stunden kamen 25 Millionen neue Nutzer zu Telegram. Diese neuen Nutzer kamen aus der ganzen Welt – 38 Prozent aus Asien, 27 Prozent aus Europa, 21 Prozent aus Lateinamerika und 8 Prozent aus dem Nahen Osten und Afrika.” Dies sei ein signifikanter Anstieg im Vergleich zum vergangenen Jahr, als sich täglich 1,5 Millionen neue Nutzer anmeldeten.

Musk: “Use Signal”

WhatsApp-Konkurrent Signal profitierte auch von einer Empfehlung durch Elon Musk. Der Tesla-Chef schrieb am vergangenen Donnerstag auf Twitter: “Use Signal” (“Verwendet Signal”, Anm.). Danach gingen die Signal-Server für die Anmeldung neuer Kunden unter dem Ansturm immer wieder in die Knie.

WhatsApp ist mit mehr als zwei Milliarden Anwendern der weltweit erfolgreichste Dienst gefolgt vom Facebook-Messenger (1,3 Milliarden) und dem chinesischen Dienst WeChat (1,1 Milliarden).

Zuletzt war eine veränderte Datenschutzrichtlinie von WhatsApp kontrovers diskutiert worden, in der es auch um das Teilen von Daten mit dem US-Mutterkonzern Facebook geht. Allerdings gibt es in der für die EU und Großbritannien geltenden, überarbeiteten Richtlinien keine Änderungen, die das Teilen von Daten mit anderen Facebook-Unternehmen betreffen.Anders sieht es global aus. Denn für den Rest der Welt gilt eine andere Datenschutzrichtlinie. Außerhalb der EU fließen WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten – allerdings bereits seit dem Jahr 2016.

Zum Aufstieg von Telegram hat auch der Trend beigetragen, dass etablierte Online-Plattformen wie Twitter, Facebook und Google schärfer gegen Extremisten und Verschwörungserzählungen vorgehen. Telegram unternimmt nur wenig, um falsche Informationen oder gar strafbare Inhalte von der Plattform zu verbannen. Allerdings sorgt dieser Trend auch dafür, dass sich etliche Telegram-Anwender auf der Plattform unwohl fühlen und zu Signal oder Threema abwandern.

WhatsApp bemüht sich um Schadensbegrenzung. “Das Update beeinflusst in keiner Weise die Vertraulichkeit eurer Nachrichten an Freunde oder Familie”, teilte WhatsApp am Dienstag (Ortszeit) mit. Zuvor hatte es Kritik an der Weitergabe bestimmter Daten an den Mutterkonzern Facebook gegeben, in die Nutzer einwilligen müssen. Daraufhin verzeichneten die Konkurrenten Telegram und Signal Millionen neuer Anmeldungen.

WhatsApp erklärte auf seiner Internetseite unter der Rubrik Sicherheit und Privatsphäre, mit einigen “Gerüchten” aufräumen und Fragen beantworten zu wollen, die nach dem Update an das Unternehmen gerichtet worden seien. Weder WhatsApp noch Facebook könnten “Nachrichten lesen, Anrufe mithören” oder geteilte Standorte sehen. Facebook hatte WhatsApp 2014 gekauft.

Stattdessen gehe es um Unternehmen und Händler, die mit ihren Kunden über WhatsApp kommunizierten, und um die Weitergabe dieser Daten an Facebook. Das soziale Netzwerk kann die Daten wiederum für gezielte Werbung nutzen. Nutzer müssen den Änderungen zustimmen, andernfalls können sie ab dem 8. Februar WhatsApp nicht mehr nutzen.

Für die Europäische Union (EU) und Großbritannien gelten allerdings Ausnahmen bei der Weitergabe von Nutzerdaten. So hieß es in der vergangenen Woche seitens des Unternehmens, die Änderungen beträfen nur die Verbesserung von Unternehmenskonten. WhatsApp teile in Europa keine Nutzerdaten mit Facebook mit dem Ziel, dass der Konzern seine Produkte oder seine Werbung verbessere, hieß es.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das US-Militär wird offiziell Berichten über unbekannte Flugobjekte nachgehen. Eine neue Arbeitsgruppe zur Erforschung “Unidentifizierter Luftphänomene” wurde bei der Marine angesiedelt, wie das Pentagon am Wochenende mitteilte. Ihre Aufgabe sei es, solche Phänomene “zu entdecken, zu analysieren und aufzulisten, die potenziell eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen könnten”. Schon vor einigen Jahren wurde bekannt, dass US-Militärpiloten von seltsamen Objekten berichteten, die sich schnell und ungewöhnlich bewegten. Auch einige Videos von Flugzeugkameras, auf denen sie zu sehen sind, wurden bereits veröffentlicht. So erzählte ein Navy-Pilot der “New York Times” im vergangenen Jahr von Objekten, die er und seine Kollegen vom Sommer 2014 bis zum Frühjahr 2015 an der Ostküste der USA beobachtet hätten. Bei ihnen seien auch mit Infrarot-Sensoren keine Düsentriebwerke festzustellen gewesen – und doch seien sie in Höhen von bis zu neun Kilometern zum Teil mit Überschall-Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Zudem hätten sie sich über den Tag in der Luft halten können. “Mit den Geschwindigkeiten, die wir beobachtet haben, sind zwölf Stunden in der Luft elf Stunden länger als wir erwartet hätten.” Ungewöhnlich fanden die Piloten auch, dass die Objekte plötzlich stark abbremsen und die Richtung ändern konnten. Radardaten ausgewertet Im Jahr 2004 nahm die Kamera eines Kampfjets auch an der Westküste der USA ein längliches Objekt auf, das die Piloten nicht identifizieren konnten. Die Berichte der Piloten seien damals an Spezialisten im Pentagon gegangen, die sich mit Bedrohungen aus der Luft beschäftigten und die neben Videos auch Radar-Daten ausgewertet hätten, schrieb die “New York Times”. Es ist unklar, wie viele Zwischenfälle es über die vom US-Verteidigungsministerium bereits veröffentlichten Begegnungen hinaus gab. Amerikanische Militärs und Abgeordnete zeigten sich bisher öffentlich weniger besorgt über Außerirdische als darüber, dass Russland oder China eine überlegene Luftfahrt-Technologie entwickelt haben könnten. Die “New York Times” bekam bereits 2017 Unterlagen, laut denen der US-Kongress von 2008 bis 2011 den Umbau von Gebäuden bezahlt hat, um Metalllegierungen und andere Objekte von den Luftphänomenen zu lagern.

Pentagon geht Berichten über unbekannte Flugobjekte nach

Die Regierung in Rom bleibt trotz Drucks der norditalienischen Regionen hart und will ein Skiverbot über die Weihnachtsfeiertage verhängen. Das hieß es nach einem Treffen der Regierung mit den Präsidenten der Regionen am Donnerstagabend. Die Regionen forderten eine Grenzschließung, sollte das Skiverbot eingeführt werden. So will man vermeiden, dass italienische Touristen ins benachbarte Ausland fahren. Die italienische Regierung will erst nach Ende der Weihnachtsfeiertage die Skipisten wieder öffnen. “Skipisten und Wintertourismus haben eine wesentliche Relevanz für unsere Wirtschaft, aber sie werden erst dann wieder öffnen können, wenn die Epidemie nachgelassen hat, wir hoffen in eineinhalb Monaten”, erklärte Regionenminister Francesco Boccia. Die Regierung versprach Stützungsmaßnahmen für alle im Wintertourismus aktiven Betriebe, bis sie wieder öffnen können. Ausgangssperre über Weihnachtsfeierttage Die öffentliche Gesundheit habe höchste Priorität. Italien könne sich keine dritte Epidemiewelle nach Weihnachten erlauben. Daher sei höchste Achtsamkeit notwendig, sagte Boccia. Er bestätigte Pläne, die in Italien seit Anfang November geltende abendliche Ausgangssperre ab 22 Uhr auch über die Weihnachtsfeiertage aufrecht zu halten. Die Christmette könne heuer ausnahmsweise auch früher stattfinden, so der Regionenminister. Die norditalienischen Regionen verschärfen ihren Druck, damit es zu einem europaweiten Skiverbot komme. “Wir fordern Gleichheit bei der Behandlung. Wenn wir alle Europäer sind, müssen die Regeln für Italien sowie für Österreich und Frankreich gelten. Wir verlangen, dass es in Sachen Ski auf europäischer Ebene gleiche Behandlung für jeden gibt”, so der Präsident der norditalienischen Region Piemont, Alberto Cirio. Ähnlich sieht die Lage der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti. “Die Schließung der Skianlagen während der Weihnachtsfeiertage muss auf europäischer Ebene gelten. Ansonsten kommt es zu einer unannehmbaren Konkurrenz zwischen Skigebieten”, sagte Fugatti laut Medienangaben.

Ski-Lockdown: Italienische Regionen fordern nun Grenzschließung

Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat die ersten finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie bereits zu spüren bekommen. Der Traditionsverein meldete im Quartalsbericht am Donnerstag für die ersten drei Monate im Jahr 2020 einen Verlust vor Steuern in Höhe von 28,6 Millionen Pfund (32 Millionen Euro). Der Umsatz sank in dieser Zeit um 19 Prozent auf 123,7 Millionen Pfund (rund 138,5 Mil. Euro). Wichtigster Verlust-Posten sind die fehlenden TV-Einnahmen aufgrund der Unterbrechung des Spielbetriebs Anfang März. Im Vergleich zum vorherigen Quartal erhielten die Red Devils knapp 50 Prozent weniger (26 Millionen Pfund). Die Clubs der englischen Premier League werden eventuell im Juni die Liga fortsetzen.

Hohe finanzielle Verluste für Manchester United

Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars hat die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag ihre bisher ehrgeizigste Mission zum Roten Planeten gestartet: Eine Trägerrakete mit dem Rover “Perseverance” hob am Donnerstag planmäßig von Cape Canaveral in Richtung Mars ab. Für die 480 Millionen Kilometer lange Reise sind sieben Monate veranschlagt. Die Trägerrakete vom Typ Atlas V startete pünktlich um 07.50 Uhr Ortszeit (13.50 Uhr MESZ) in den bedeckten Himmel. Wenig später wurde erfolgreich die erste Trennungsphase vollzogen. “Perseverance” (Beharrlichkeit) ist der fünfte und technisch anspruchsvollste Mars-Rover der USA. Er soll am 18. Februar 2021 landen – und damit noch vor dem in der vergangenen Woche von China gestarteten Erkundungsfahrzeug, das erst im Mai 2021 auf dem Roten Planeten ankommen soll. “Perseverance” soll mindestens für ein ganzes Mars-Jahr – 687 Tage auf der Erde – den Roten Planeten erkunden. Der etwa SUV-große und über eine Tonne schwere Rover ist mit Mikrophonen, einem zwei Meter langen Roboterarm, rund 20 Kameras sowie einem Laser-Spektrometer zur Untersuchung der Geochemie von Gestein und Bodenbeschaffenheit in seiner Umgebung ausgerüstet. Zudem gehört zu dem Fahrzeug ein 1,8 Kilogramm schwerer Mini-Hubschrauber. Die NASA hofft, dass dieser als erster Helikopter auf einem anderen Planeten fliegen wird. “Perseverance” soll auf dem Krater Jezero landen, einem früheren Flussdelta, das vor drei bis vier Milliarden Jahren vermutlich in einen See mündete. Jezero beherbergt nach bisherigen Erkenntnissen eines der besterhaltenen Deltas auf der Mars-Oberfläche. Wissenschafter halten es für möglich, dass die Flüsse organische Moleküle oder andere potenzielle Anzeichen mikrobiellen Lebens, vielleicht sogar Mikroorganismen, mit sich führten. Spuren dieses früheren Lebens könnten in den Ablagerungen des Flussdeltas oder den See-Sedimenten von Jezero konserviert sein und sich heute dort finden lassen. Möglicherweise wird “Perseverance” aber nicht in der Lage sein, von allein zu bestimmen, ob Felsgestein tatsächlich Spuren alter Mikroorganismen enthält. Deshalb sollen die von ihm gesammelten Proben von einer Nachfolgemission auf die Erde zurückgebracht und analysiert werden – dies wäre eine Premiere in der Geschichte der Erkundung des Roten Planeten.

NASA-Rover "Perseverance" zum Mars gestartet

Finnland beschränkt ab Montag erneut die Einreise für Menschen aus den Niederlanden, Belgien und Andorra. Das bedeutet eine Wiedereinführung der Grenzkontrollen und eine 14-tägige Selbstisolation für Einreisende. Wie die finnische Regierung am Donnerstag mitteilte, dürfen Menschen aus Deutschland und Dänemark trotz der dort ebenfalls erhöhten Infektionsraten weiter einschränkungsfrei einreisen. Die deutschen und dänischen Anstiege ließen sich auf lokale Ausbruchsherde zurückführen. Die Situation müsse neu beurteilt werden, sollten die Raten deutlicher über dem für Finnland geltenden Schwellenwert liegen, wie dies in den Niederlanden und in Belgien der Fall sei. Bereits Ende Juli hatte Finnland als erster EU-Staat eine Einreisebeschränkung für Österreicher verhängt, die nur noch in Ausnahmefällen einreisen dürfen. Entscheidend für die Finnen ist, dass in dem entsprechenden Land innerhalb einer Zwei-Wochen-Periode weniger als acht neue Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner verzeichnet wurden. Schaut man auf die Vergleichswerte des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), dann liegt dieser 14-Tages-Wert bei Deutschland derzeit bei 11,1 und bei Dänemark bei 13,3 – Belgien dagegen jenseits der 50 und die Niederlande bei etwa 22,5. Unterdessen gab Dänemark eine Reisewarnung für Spanien und Andorraheraus. Angesichts steigender Infektionszahlen sollten nicht notwendige Reisen dorthin vermieden werden, teilte das Außenministerium in Kopenhagen am Donnerstag mit. Der Schritt werde von diesem Samstag an wirksam. Zuvor hatte Dänemark schon von unnötigen Reisen nach Rumänien, Bulgarien und Luxemburg abgeraten. Norwegen reaktivierte am Donnerstag seine Regeln für Rückkehrer aus Tschechien, Frankreich, Monaco, der Schweiz und zwei Regionen in Schweden. Ab Samstag müssten sich Menschen, die aus diesen Gegenden nach Norwegen einreisen, für zehn Tage in Selbstisolation begeben, teilte das Außenministerium mit.

Nordeuropäische Länder weiten Reisebeschränkungen aus