Abschaffung der EU-Beihilfen gefordert

Merken
Abschaffung der EU-Beihilfen gefordert

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat die vorübergehende Abschaffung des EU-Beihilfenrechts gefordert. Damit solle ermöglicht werden, dass Staatshilfen an Unternehmen auch ohne Genehmigung der EU ausgegeben werden können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat versichert, dass der Osterhase trotz der Corona-Krise über Ostern im Einsatz sein wird. Der Osterhase biete wie die Zahnfee eine wesentliche Dienstleistung, stellte Ardern am Montag bei einer Pressekonferenz klar. Auch in dem Pazifikstaat herrscht wegen des Virus der Ausnahmezustand, die Menschen dürfen nur wenig das Haus verlassen.

In Neuseeland ist der Osterhase "systemrelevant"

In Südkorea ist nach Angaben von Behörden bei 91 von einer Coronavirus-Infektion genesene Menschen die Krankheit Covid-19 erneut ausgebrochen. Der Direktor des Koreanischen Zentrums für Krankheitsbekämpfung KCDC,Joeng Eun-kyeong, erklärte am Freitag, es sei eher wahrscheinlich, dass das Virus “reaktiviert” worden sei, als dass es sich um Neuinfektionen handle. Vergangenen Montag lag die Zahl der Menschen, bei denen nach überstandener Infektion das Virus erneut ausgebrochen ist, bei 51. Vertreter des südkoreanischen Gesundheitswesens sagten, noch sei unklar, was sich hinter diesem Trend verberge. Epidemiologischen Untersuchungen würden derzeit fortgesetzt. Während der Professor für Infektionskrankheiten Kim Woo-joo davon ausgeht, dass die Zahl der Rückfälle steigen wird, bringen andere Experten falsche Testergebnisse als Ursache für den Trend ins Spiel.

Südkorea meldete erneuten Ausbruch bei 91 Geheilten

Derzeit füllt die Kampagne “Challenge Accepted” viele Instagram-Feeds mit Schwarz-Weiß-Bildern von Frauen, die sich gegenseitig bestärken. Unter dem Hashtag #challengeaccepted finden sich auf Instagram momentan über drei Millionen Schwarz-Weiß-Fotografien von Frauen. In Hochzeitskleidern, mit Kopftüchern, in Krankenhäusern oder schlicht im Lieblingscafé sitzend – die Flut an Fotos ist kaum noch überschaubar. Bei der Aktion geht es nicht darum, ein Throwback-Foto zu posten oder eine Mutprobe zu absolvieren, sondern schlichtweg um Empowerment. An der Challenge haben bislang unter anderem auch Cindy Crawford, Jennifer Garner, Jennifer Love Hewitt und Eva Longoria teilgenommen. “Der Trend setzt sich weiter fort, wobei sich die Nutzung des Hashtags bei Instagram allein am Vortag verdoppelt hat”, so eine Sprecherin von Instagram gegenüber der “New York Times“. Unter vielen Beiträgen finden sich weitere Hashtags wie #womensupportingwomen oder #womenempowerment. Losgetreten wurde “Challenge Accepted” von der brasilianischen Journalistin Ana Paula Padrão – sie postete ein Bild von sich mit der Caption “Herausforderung angenommen” auf Portugiesisch und markierte eine weitere Frau in ihrem Beitrag – quasi wie ein Kettenbrief. Und genauso funktioniert es: Man veröffentlicht ein Bild von sich und nominiert weitere Frauen, die man inspirierend findet. In den USA erfuhr der Hashtag #challengeaccepted großen Zuspruch – der Fall des republikanischen Abgeordneten Ted Yoho, der die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez als “fucking bitch” beschimpfte, entfachte eine feministische Debatte, berichtet die “New York Times”. Yoho entschuldigte sich für seine Aussage und beteuerte, dass er Frauen respektieren würde, da er schließlich mit einer Frau verheiratet sei.

Darum teilen Frauen gerade Schwarz-Weiß-Bilder von sich auf Instagram

Ein Carabiniere ist am Samstagabend von einem Bären in der Ortschaft Andalo im norditalienische Trentino attackiert worden.Der Militärbedienstete wurde in einem Wald unweit eines Campingplatzes angegriffen. Der verletzte Mann sei nicht in kritischem Zustand, berichtete der Bürgermeister von Andalo, Alberto Perli. Der Bär wurde eingefangen und in ein mit Strom gesichertes Gehege im Tierpflegezentrum Casteller untergebracht. Das Tier ist zweieinhalb Jahre alt. Braunbären sorgen wieder für Ärger im Trentino. Ein mit der Kennzeichnung M49bekannter Problembär war im Juni aus dem Tierpflegezentrums Casteller entwichen. Er war am 29. April eingefangen worden. Das etwa vier Jahre alte Exemplar, das Landwirten und Viehzüchtern beträchtlichen Schaden zugefügt und mehrere Tiere gerissen hatte, konnte schon zum zweiten Mal eine elektrische Barriere überwinden und die Flucht ergreifen. Seitdem wird er in der Region gesucht. Im Trentino leben rund 90 Bären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts waren im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Bär griff Carabiniere im Trentino an

Trotz weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat der Vergnügungspark Disney World im US-Bundesstaat Florida seine Pforten wieder geöffnet. Nach vier Monaten Zwangspause öffnete am Samstag zumindest ein Teil der Attraktionen in Orlando wieder. Um Besucherobergrenzen und Abstandsregeln einzuhalten, hatten die Besucher vorab gebucht. Für Juli sind bereits alle Tickets verkauft. Zunächst nahmen zwei Bereiche den Betrieb wieder auf, das sogenannte Magic Kingdom und das Animal Kingdom. Am Mittwoch sollten der futuristische Themenpark Epcot und der Filmpark Hollywood Studios wieder öffnen. Die gesamte Disney World ist so groß wie der New Yorker Stadtteil Manhattan. Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, sollte regelmäßig bei Besuchern Fieber gemessen werden. Es gilt in dem Vergnügungspark eine Maskenpflicht und überall gibt es Desinfektionsmittelspender. Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Rund 3,2 Millionen Ansteckungen wurden bisher nachgewiesen, fast 135.000 Infizierte starben. Derzeit breitet sich das Virus insbesondere in den südlichen und westlichen Bundesstaaten aus. Florida verzeichnete allein am Samstag mehr als 10.000 Neuansteckungen.

Teile von Disney World in Florida wieder geöffnet

Die Kartengesellschaften werden die Obergrenze für kontaktloses Zahlen ohne Eingabe einer PIN-Nummer auf 50 Euro anheben. Bis zu dieser Summe muss an der Kassa kein PIN-Code eingetippt werden. Es wird erwartet, dass dieser Schritt Anfang nächster Woche in Kraft tritt. Vor allem der Handel hatte auf höhere Obergrenzen gedrängt, um eine Corona-Virenübertragung bei Bezahlvorgängen weiter einzudämmen.

Kontaktlos Zahlen ohne PIN bald bis 50 Euro möglich