Abschluss in Regelzeit an Unis nur die Ausnahme

Merken
Abschluss in Regelzeit an Unis nur die Ausnahme

Ein Studienabschluss in der Regelzeit ist an den Universitäten nur die Ausnahme: Nur sechs Prozent der Bachelor-Studienanfänger des Wintersemesters 2012/13 haben ihr Studium in der üblichen Regelstudiendauer von sechs Semestern beendet, zeigt ein Zusatzbericht der Studierenden-Sozialerhebung 2019 des IHS, der am Donnerstag bei einer Tagung präsentiert wird. Nach acht Semestern steigt die Erfolgsquote auf 24 Prozent, nach 14 Semestern beträgt sie 47 Prozent.

Nach diesen sieben Jahren haben dann (neben den 47 Prozent Absolventen) 36 Prozent ihr Studium abgebrochen und 17 Prozent sind noch inskribiert – diese letzte Gruppe kann also ihre Ausbildung durchaus noch erfolgreich abschließen. Drop-Outs werden übrigens vor allem bereits im ersten Studienjahr verzeichnet: Nach den ersten beiden Semestern hat knapp ein Fünftel aller Bachelor-Anfänger alle Universitätsstudien abgebrochen, das ist schon mehr als die Hälfte aller bis zum 14. Semester gezählten Abbrüche.

In den Uni-Diplomstudien (Anfänger-Jahrgang 2010) ist die Lage ganz ähnlich. Nach der dortigen Regelstudiendauer von acht Semestern haben nur drei Prozent ihr Studium abgeschlossen, nach zehn Semestern elf Prozent und nach 14 Semestern 38 Prozent. Nach 18 Semestern war knapp die Hälfte fertig.

Ganz anders ist die Situation an den Fachhochschulen (FH): 71 Prozent der Bachelor-Studienanfänger des Studienjahrs 2012/13 in Vollzeit- und 55 Prozent der Studenten in berufsbegleitenden Studiengängen schafften ihre Ausbildung in der Regelzeit von sechs Semestern, nach acht Semestern waren es 78 bzw. 63 Prozent. Später stieg diese Erfolgsquote kaum mehr an, nach zwölf Semestern lag sie dann bei 80 bzw. 66 Prozent. Praktisch der gesamte Rest hat nach diesem Zeitraum abgebrochen. Drop-Outs erfolgten auch an den FH vor allem in den ersten beiden Semestern.

Frauen schließen übrigens ihr Studium häufiger erfolgreich ab als Männer: An den öffentlichen Unis beträgt die Differenz der Erfolgsquoten nach 14 Semestern etwa vier Prozentpunkte (Frauen: 48 Prozent, Männer 44 Prozent, an Fachhochschulen zwölf Prozentpunkte (Vollzeit-Studiengänge: 85 Prozent gegenüber 73 Prozent, berufsbegleitende: 73 gegenüber 61 Prozent). Falls Frauen abbrechen, tun sie das an den Unis allerdings früher als Männer.

Weitere sozioökonomische Charakteristika: Ältere Studienanfänger schließen ihr Studium mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit ab als jüngere, Erstsemestrige mit Berufsreife- oder Studienberechtigungsprüfung haben niedrigere Erfolgsquoten als jene mit AHS- oder BHS-Matura. Außerdem schaffen Maturanten von Bildungsanstalten für Elementar- oder Sozialpädagogik seltener ihr Studium als andere BHS-Maturanten. Und: Studenten aus Südtirol und Deutschland studieren an den Unis schneller und bis zum 14. Semester erfolgreicher als Österreicher – Studierende aus anderen Staaten brechen dagegen häufiger ab und kommen langsamer voran.

Nach Studiengruppen haben an den öffentlichen Unis die medizinischen Diplomstudien die mit Abstand höchsten Erfolgsquoten (76 Prozent). In den Bachelor-Studien sind genaue Aussagen dagegen schwieriger: Hier wird unterschieden, ob das 2012/13 begonnene Studium absolviert wurde oder nach einem Studienwechsel irgendein anderes. Die höchsten Erfolgsquoten im begonnenen Studium gibt es in der allerdings nur kleinen Studiengruppe Dienstleistungen (v.a. Sport) mit 54 Prozent sowie in bildungs- (37 Prozent) und sozialwissenschaftlichen Studien (34 Prozent).

Im Gegensatz dazu wird von den Studienanfängern in den Bereichen Geisteswissenschaften und Wirtschaftsrecht häufiger ein anderes Studium als das 2012/13 begonnene abgeschlossen (Geisteswissenschaften: 21 Prozent Abschluss im begonnenen Studium gegenüber 27 Prozent in einem anderen; Wirtschaftsrecht: 14 Prozent im begonnenen, 36 Prozent in einem anderen Studium). Im Wirtschaftsrecht dürfte dies vor allem daran liegen, dass an der Wirtschaftsuni zumindest bis zur Einführung von Aufnahmeverfahren im Studienjahr 2013/14 häufig sowohl Wirtschaftsrecht als auch Wirtschafts- und Sozialwissenschaften inskribiert haben.

An Fachhochschulen werden Bachelorstudien in Gesundheit/Sozialwesen besonders häufig abgeschlossen (Vollzeit-Studiengänge: 91 Prozent, berufsbegleitende: 89 Prozent), technische Studien dagegen seltener. Am niedrigsten ist die Erfolgsquote in der Informatik (Vollzeit: 63 Prozent, berufsbegleitende: 53 Prozent).

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Schnidl sagt:

    na toll

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sportminister Werner Kogler begrüßt die Initiativen, den österreichischen Vereinssport trotz anhaltender Corona-Krise in absehbarer Zeit wieder hochzufahren. Vor allem Kinder und Jugendliche sollen bald zurück zum Sporteln gebracht werden. “Gamechanger” könnten analog zu den Schulen vermehrte Eintrittstests sein, hofft Kogler. Großes Ziel des Sports ist, insgesamt stärker aus der Krise zu kommen, wann immer diese vorbei ist. “#Comebackstronger” lautet der Leitsatz. “Wenn etwas gerade nicht ist, merkt man, was einem fehlt. Und es steigt der Stellenwert”, glaubt Kogler, dass die Krise für den momentan nicht ausübbaren Vereinssport sogar eine Chance sein kann. “Weil man sieht, wie vielen Leuten die Bewegung in einer organisierten Form abgeht. Gerade wenn sonst alles sehr schwierig ist. Jetzt erkennen erst viele, welch große Bedeutung es hat, sich in Mannschaften oder Gruppen sportlich zu betätigen”, ist der seit rund einem Jahr im Amt befindliche Minister überzeugt. Dem Mitgliederschwund in den Vereinen – manche Funktionärinnen und Funktionäre sprechen von bis zu einem Drittel – soll auch mittels Kampagnen entgegengewirkt werden. “Damit die Menschen auch auf den letzten Kilometern dieses Marathons dabeibleiben und ihre Vereine unterstützen”, so Kogler. Sobald die Kontaktbeschränkungen gelockert sind, soll Outdoor-Training mit entsprechendem Abstand und kontrollierten Bedingungen, aber ohne Eintrittstests ermöglicht werden. Im nächsten Schritt folgt dank Eintrittstests Outdoor-Training mit Körperkontakt. Dank dieser Schnelltests, nicht älter als 48 Stunden, könnte der Vereinssport zunächst vor allem für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre wieder hochgefahren werden, wobei der Schulbeginn nach den Semesterferien als Termin noch zu früh kommt. Dafür seien mittelfristig nämlich Millionen Tests nötig, die Ausrollung der Logistik werde im Falle einer zentralen Beschaffung Wochen dauern, so Kogler. Abseits davon sollen die wöchentlichen Schultests, aber auch in Teststraßen absolvierte Tests gültig sein. Indoor wird man zunächst wohl nur mittels Zutrittstests wieder aktiv werden können. Er sehe aber etwa bei Tennis dank der großen Luftmengen in den Hallen gute Chancen, früher loslegen zu können, so Kogler. “Tests sind der Schlüssel, können die Sache sehr beschleunigen”, ist der 59-jährige Steirer überzeugt. Hinsichtlich Zuschauer sitzt der Sport im Boot mit der Kultur, damit erscheinen Änderungen etwa dank Eintrittstests wohl frühestens im März möglich. Der organisierte Sport ist in Österreich trotz weitgehendem Corona-Stillstand bisher finanziell gut über die Runden gekommen, was an der großzügigen Dotierung der diversen Fonds und Sondertöpfe liegt. Man sei in der Lage, für jedes Schadensquartal passgenaue Förderungen anzubieten. Und das in einer in Europa einmaligen Höhe, liege man doch beispielsweise beim Fonds für alle Non-Profits-Organisationen (NPO) übers Jahr gesehen bei rund einer Milliarde Euro, so Kogler. Der Sport war dabei mit bis dato 57 Mio. Euro an verbindlichen Zusagen an 5.370 Amateursport-Vereine der größte Nutznießer. Für das vierte Quartal 2020 werden Einnahmenausfälle, analog zum Umsatzersatz für Wirtschaftsbetriebe, abgegolten. Künftig wird es auch extra Ersatz für angekaufte Tests geben. Die wirtschaftliche Absicherung geht insgesamt auch 2021 und absehbar bis Ende Juni weiter. Im Frühjahr will man die Förderungen zudem so adaptieren, dass in den Neustart investierende Vereine besonders unterstützt werden. Der Sportligen-Fonds für die Proficlubs wird 2021 von bisher 35 auf 70 Mio. Euro verdoppelt. “Den Menschen fehlt die Sportausübung. Der Drang nach Bewegung ist eine Art Freiheitsdrang”, erklärt Kogler, warum die Regierung beim Outdoor-Sport im aktuellen Lockdown relativ viel ermöglicht hat. Umso kontraproduktiver sei, wenn dann etwa rund ums Skifahren durch Tricksereien Infektionscluster entstünden. “Wenn der Magnet dieser Umtriebe vom Skifahren ausgeht und die Zuständigen das nicht abstellen, bin ich dafür, rigoros durchzugreifen und die Gebiete, wo das passiert, einfach zuzudrehen”, stellt Kogler die Rute ins Fenster. “Das Image von fünf Prozent schwarzen Schafen färbt auf alle ab. Das können sich der österreichische Tourismus und der Skisport selbst nicht leisten.” Großveranstaltungen wie der Vienna City Marathon profitieren von einem speziellen Finanzschutzschirm. “Die Aktivsportveranstalter planen ohnehin fast ausschließlich für Spätsommer oder Herbst, weil da das pandemische Geschehen absehbar mehr zulässt. Wenn die Austragung trotzdem nicht möglich sein sollte, wird ein Großteil des Schadens gedeckt”, versichert Kogler. “Momentan schaut’s so aus, als ob alles stattfinden kann, auch wenn es in der Planung terminlich nach hinten rutscht.” Abhängig sei man bei allem natürlich immer vom pandemischen Geschehen, in dem man von den Mutationen freilich zurückgeworfen worden ist. “Der Lockdown wirkt ja. Ohne die Gegenbewegung, die die höhere Ausbreitungsgeschwindigkeit der Mutante verursacht, wären die Zahlen weit besser”, so Kogler. “Man weiß aber, dass man das Ding trotzdem in den Griff kriegen kann, wenn Regeln gemacht und befolgt werden.” Alleine die FFP2-Masken seien ein gewisser Wellenbrecher. Tests derzeit vorrangig Tests sind speziell im Sport der Schlüssel, ist Kogler überzeugt. “Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir früher als andere Länder in eine Perspektive kommen. In Österreich wollen wir ganz stark, bevor alle Impfungen greifen, in dieser Phase noch auf die Tests setzen. Die Tests können als Wellenbrecher dieser pandemischen Wellen gelten.” Oder, anders betrachtet: “Vielleicht ist es ja gut, dass wir da und dort schrittweise aufsperren und sich dadurch noch mehr an Tests beteiligen. Über den Sport kommt man in alle Gesellschaftsschichten, wir erfahren dadurch noch mehr über das Infektionsgeschehen und bekommen eine bessere Chance, die Pandemie zu bekämpfen und zu einem schnelleren Lock-End zu kommen.” Österreichs Olympiasportlern versichert Kogler, bei Notwendigkeit wie den Sommerspielen in Tokio ausreichend früh geimpft zu sein. Natürlich gelte der Grundsatz, zunächst entlang der Alterskohorten zu impfen. “Wenn Impfungen bei den Spielen in Japan vorzuweisen sind, werde ich mich dafür einsetzen, dass der ganze Olympiatross die Chance hat, an diesen Spielen teilzunehmen. Alles andere käme einer Art Berufsverbot gleich. Die Menge ist aber überschaubar und wenn die Impfung Voraussetzung ist, kriegen wir das hin.” “Come back stronger” Koglers erklärtes Ziel ist, gemeinsam stärker aus der Krise herauszukommen. “Come back stronger ist ja ein Begriff aus dem Sport. Auch dort versuchst du dich nach Verletzungen zurückzukämpfen”, sieht Kogler in der Bedeutung des Begriffs die Kraft einer Kampagne, um den Stellenwert von Bewegung zu heben. Auch Sportstätten sollen ins Wiederaufbauprogramm integriert werden. “Wir wollen uns ja aus der ökonomischen Krise rausinvestieren”, so Kogler. “Und auch am Sport, wiewohl Non-Profit-Sektor, hängen sehr viele Arbeitsplätze.” Dennoch werde dieser als Wirtschaftsfaktor immer noch sträflich unterschätzt.

"Corona-Tests sind der Schlüssel für den Vereinssport"

Ronald Koeman wird wie erwartet neuer Trainer des FC Barcelona. Der 57-jährige Niederländer ersetzt Quique Setien, der Anfang der Woche und zwei Tage nach dem 2:8 in der Champions League gegen Bayern München entlassen wurde. Setien war nur gut sieben Monate im Amt. Koeman war seit etwas mehr als zwei Jahren Nationaltrainer der Niederlande und hat die zuvor kriselnde Auswahl stabilisiert. Unter Koeman qualifizierte sich “Oranje” vor einem Jahr für das Finalturnier der Nations League und meisterte die Ausscheidung für die EM-Endrunde 2021 ohne Probleme. In dieser ist sie in Gruppe C auch Gegner Österreichs. Koemans Vertrag mit dem niederländischen Verband enthielt gemäß spanischen Medien eine Ausstiegsklausel für den Fall eines Angebotes des FC Barcelona. Beim FC Barcelona soll Koeman die Tradition niederländischer Trainer fortsetzen. Vor ihm hatten bereits seine Landsleute Rinus Michels, Johan Cruyff, Louis van Gaal und Frank Rijkaard in Barcelona gewirkt. Seit dem Abgang von Rijkaard vor zwölf Jahren hatte der FC Barcelona mit Ausnahme eines kurzen Intermezzos des Argentiniers Gerardo Martino nur noch einheimische Trainer engagiert. Koeman selbst war von 1989 bis 1995 Spieler in Barcelona. 1992 schoss er im Finale des Meistercups das entscheidende 1:0 gegen Sampdoria Genua. Außerdem wurde er mit dem FC Barcelona vier Mal spanischer Meister. Nicht umsonst twitterte der Club “Willkommen zu Hause! Koeman”. Auf der Homepage des niederländischen Verbandes KNVB wurde Koeman am Mittwoch mit den Worten zitiert: “Jeder weiß, dass Barcelona mein Traumclub ist. Es fühlt sich für mich ganz besonders an, dort Trainer werden zu können.” Er betonte auch: “In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich alles getan, um mit Oranje Erfolge zu erzielen. Ich blicke stolz zurück auf das, was wir in dieser Periode erreicht haben.” Der 57-jährige Koeman war der Wunschkandidat von Clubpräsident Jose Bartomeu. “Wir wissen, wie er ist und wie er denkt. Und er ist sehr erfahren. Er kennt die Philosophie des Clubs sehr gut, und er glaubt an den Stil von Barca. Deshalb ist er der Auserwählte”, sagte Bartomeu bereits am Dienstag im TV-Sender des Vereins. Der Club aus Katalonien hatte am Montag eine “umfassende Umstrukturierung des ersten Teams” für die neue Saison angekündigt. Medienberichte, Messi wolle den Verein nach zwanzig Jahren verlassen, wies Bartomeu aber entschieden zurück. Der 33-jährige Argentinier, dessen Vertrag nur noch bis 2021 läuft, werde bleiben, versicherte Bartomeu. Das sei auch der Wunsch des neuen Trainers. “Koeman hat uns gesagt, dass Messi die Säule seines Projekts ist.” Am gleichen Tag wie die Trainerfrage löste der FC Barcelona auch die Frage nach dem neuen Sportdirektor. Der Spanier Ramon Planes wird Nachfolger von Eric Abidal, der nach dem Debakel in der Champions League seinen Posten ebenfalls hat räumen müssen. Der 52-jährige Planes war zuletzt Assistent von Abidal.

Koeman wird neuer Barcelona-Coach

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) hat am Freitag weitere Unterstützungsmaßnahmen im Kulturbereich verkündet. So werde man “sicherstellen”, dass auch Vereine den 80-prozentigen Umsatz-Ersatz beantragen können. Darüber hinaus wird der Überbrückungsfonds für Selbstständige von 90 auf 110 Millionen Euro aufgestockt, der Covid-19-Fonds der Künstlersozialversicherung (KSVF) auf 20 Millionen Euro verdoppelt. Die Bundesmuseen und -theater erhalten eine Sonderförderung. “Lockdown-Bonus” Allerdings dürfen die wiederum nicht den Umsatz-Ersatz beantragen, wie Mayer erläutert. Die Höhe und Modalitäten für die Hilfen für die Bundesinstitutionen werden noch ausgearbeitet. Jene Vertreter der Kulturbranche, bei denen die bisherigen Unterstützungen nicht anwendbar waren, erhalten einen eigenen mit zehn Millionen Euro dotierten Sonderfördertopf, der in den kommenden Wochen ausgearbeitet werden und noch heuer zur Verfügung stehen soll. Weiters soll es eine Sonderzahlung von 1300 Euro – einen so genannten“Lockdown-Bonus” – für Künstler aus dem Überbrückungsfonds geben. Er soll laut Mayer auch jenen offen stehen, die normalerweise Unterstützung von Härtefall-Fonds beziehen. Die genannten Fonds werden darüber hinaus bis mindestens März 2021 verlängert. “Ich gebe mein Wort” Der Umsatz-Ersatz gilt für Kulturbetriebe “unabhängig von Größe und Rechtsform”. “Fast alle Betriebe und Institutionen sind von den neuen Maßnahmen sehr stark betroffen”, so Mayer. Und: “Bei dem Paket  handelt es sich mit Sicherheit um eines der größten Hilfspakete in Europa.” Die Kulturbranche hat “mein Wort, dass wir sie unterstützen werden, solange es notwendig ist”. Ihr sei es wichtig, dass Künstler nun nicht aufgrund der weggebrochenen Auftrittsmöglichkeiten auf andere Berufsfelder ausweichen müssten und dass diese auch nach Corona wieder ihre künstlerische Tätigkeit ausüben können. Mit dem am Freitag vorgestellten Sonderförderprogramm, dessen Rahmenbedingungen noch ausgearbeitet werden müssen – will man “allen Problemfällen” beikommen, die kein Auslangen mit bestehenden Töpfen finden. Alle Maßnahmen, die zusätzlich zu Instrumenten wie dem Fixkostenzuschuss oder dem Umsatz-Ersatz getroffen werden, kämen auf ein Volumen von weit über 200 Millionen Euro.

"Lockdown-Bonus" und neue Sonderförderung für die Kultur

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hofft, dass es bis zum Herbst einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gibt. Sie stehe in Kontakt mit dem deutschen Pharmaunternehmen CureVac, das an einer “vielversprechenden Technologie” arbeite. Am Montag hatte die EU-Kommission dem Tübinger Unternehmen bereits Kredite in Höhe von 80 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Hoffen auf einen Impfstoff schon im Herbst

Der Verkauf von Toilettenpapier ist in Deutschland in der vergangenen Woche drastisch zurückgegangen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise habe er unter dem Durchschnittswert der vorausgegangenen sechs Monate gelegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Es sei fast ein Drittel weniger Toilettenpapier verkauft worden als normal. Zum Vergleich: In der Woche davor lag die Verkaufsmenge noch rund 50 Prozent über dem Sechs-Monats-Durchschnitt.

Deutsche Statistiker: Toilettenpapier-Absatz bricht ein

Eishockey-Stürmer Michael Raffl muss gleich nach dem ersten Spiel nach Wiederbeginn der National Hockey League (NHL) pausieren. Der Villacher krachte am Sonntag beim 4:1-Erfolg der Philadelphia Flyers gegen die Boston Bruins im Schlussdrittel unglücklich in die Bande und fällt nun auf unbestimmte Zeit aus. Aufgrund der Vereinbarungen dürfen die Clubs der NHL keine Details über Verletzungen oder Corona-Tests bekanntgeben, daher blieb Trainer Alain Vigneault auch zurückhaltend. “Ich kann nicht in Details gehen, ich kann nicht über die Länge sprechen wegen des NHL-Protokolls, aber ich kann sagen, dass er für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen wird”, erklärte der Cheftrainer der Flyers. Raffl hatte am Sonntag in Toronto, wo die Eastern Conference ihr Play-off absolviert, eine starke Leistung geboten. Der 31-Jährige hatte das 1:0 erzielt und das Tor zum 2:0 vorbereitet.

Michael Raffl fällt in NHL für unbestimmte Zeit aus