"Absoluter Totalausfall" - Wiener Fiaker warnen vor Aus für Betriebe

Merken
"Absoluter Totalausfall" - Wiener Fiaker warnen vor Aus für Betriebe

“Die Fiaker stehen vor dem Nichts” – Mit dramatischen Worten haben am Mittwoch Vertreter der Kutschenbetreiber die aktuelle Situation beschrieben. Christian Gerzabek und Werner Kaizar von der Initiative “Pro Fiakerkultur” warnten bei einem Pressetermin am Michaelerplatz vor dem Aus für die Branche. Die heurige Saison, so zeigten sie sich überzeugt, werde ein “absoluter Totalausfall”.

Dramatisch sei die Situation auch, weil die Fixkosten weiter hoch seien.Pferde sind die Mitarbeiter der Fiaker, sie können nicht entlassen werden”, gab Kaizar zu bedenken. Rund 300 Euro koste ein Pferd pro Monat – wobei es Betriebe mit bis zu 75 Tieren gebe. Insgesamt werden in Wien 350 Fiakerpferde gehalten – in 21 Unternehmen. Laut der Initiative sind auch 1.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Derzeit seien die Einnahmen jedenfalls “bei Null”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der brasilianische Fotograf und Umweltaktivist Sebastião Salgado hat vor lebensbedrohlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Ureinwohner Brasiliens gewarnt. Sollte die brasilianische Regierung nicht mehr unternehmen, um die Menschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, werde es einen “Völkermord” an den Ureinwohnern geben, sagte Salgado der Nachrichtenagentur AFP.

Salgado warnt vor "Völkermord" an Amazonas-Ureinwohnern

Hollywoodstar Ben Affleck will in der Corona-Krise für einen guten Zweck zocken. Auf Instagram kündigte der Oscar-Preisträger (47, “Good Will Hunting”, “Argo”) am Freitag an, dass er mit anderen Promis am Samstag ein Online-Pokerturnier organisiert. Sämtliche Spenden und Einnahmen sollen der Organisation Feeding America zufließen, die Bedürftige in den USA mit Essen versorgt. “Schaut uns zu und macht mit”, lud Affleck seine Fans in den sozialen Medien ein. Der Schauspieler und Regisseur verlinkte Kollegen und Künstler wie Bryan Cranston, Adam Levine, Cheryl Hines, Tobey Maguire, Jon Hamm und Jason Bateman als prominente Mitspieler. Laut “Deadline.com” sollen Zuschauer bei dem Livestream auch mit den Spielern plaudern können. Affleck und Kollegen wie Tobey Maguire und Matt Damon sind als begeisterte Pokerspieler bekannt. Damon porträtierte in dem Thriller “Rounders” (1998) ein gerissenes Pokergenie, Affleck spielte in dem Poker-Thriller “Runner Runner” (2013) mit.

Ben Affleck und andere Stars sammeln mit Poker Geld

Ein größerer Einsatz der Polizei lief Dienstagvormittag bei einem Unternehmen in Wels-Pernau, nachdem dort eine Bombendrohung eingegangen sein soll.

Großeinsatz der Polizei nach Bombendrohung bei Unternehmen in Wels-Pernau

Die Stellungen beim Bundesheer bleiben wegen des Coronavirus auch nach dem 20. April bis auf weiteres ausgesetzt. Darüber hat Verteidigungsministerin Claudia Tanner (ÖVP) in einem Brief, der der APA vorliegt, alle Bürgermeister des Landes informiert. Sie ersucht die Ortschefs, “diese Information der Bevölkerung mitzuteilen und auch in Ihre nächste amtliche Mitteilung an die Gemeindebürger aufzunehmen”. Die Stellung wurde zunächst nur bis 20. April ausgesetzt. “Nachdem die Lage sich nicht im erhofften Umfang verbessert hat, haben wir entschieden, die Stellung bis auf weiteres auszusetzen. Dies dient dem Schutz der Stellungspflichtigen, ihrer Familien und somit auch Ihrer Gemeinde. Die Stellungspflichtigen werden, sobald sich die Lage verbessert hat und die Stellungsstraßen wieder öffnen, per Brief über ihren neuen Stellungstermin informiert”, so Tanner.

Stellung bleibt bis auf weiteres ausgesetzt

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) stellt Lockerungen für Mannschafts- und Kontaktsportarten im Freien ab 1. Juli in Aussicht. Allerdings werde dieser Schritt noch verhandelt, sagte er am Sonntag in der ORF-“Pressestunde”. Dass die Gerichte viele Strafen aufgrund der Coronagesetze aufheben könnten, glaubt er nicht. Die Kommunikation der ÖVP-Grünen-Regierung nach Aufkommen der Krise verteidigte er. Zwar könne er Einzelfälle nicht beurteilen, sagte Kogler. Aus dem Gesundheitsministerium wisse er aber, dass die ausgesprochenen Sanktionen großteils halten würden. Sollte es Gründe zum Aufheben geben, müsse aber aufgehoben werden. Für die eine oder andere Behörde möge es schon “Irritation” gegeben haben, was in Zeiten der Coronabeschränkungen gilt und was nicht. Allerdings hätten immer die gesetzlichen Vorgaben gegolten. Zuversichtlich zeigte sich Kogler, dass man auch eine mögliche zweite Welle der Pandemie “stemmen” werde. Befürchtungen hegt der Vizekanzler wegen der Reiselockerungen oder aber auch für den Herbst, wenn einander wieder mehr Menschen in Innenräumen begegnen würden. Auch Fehler der Regierung im Kampf gegen die Krise räumte Kogler ein: “Wo gehobelt wird, fallen Späne, und es wurde anständig gehobelt.” Auch die Einmalzahlung für Arbeitslose findet Kogler gut, sieht eine generelle Erhöhung des Arbeitslosengeldes aber auch weiterhin – zumindest für seine Partei – nicht vom Tisch. Ohnehin werde es im Herbst ein großes Arbeitsmarktpaket brauchen, auch die Kurzarbeit müsse reformiert werden. Auch für Beiträge von “Millionären und Milliardären” zum möglichen Abbau der Staatsschulden nach Corona sprach er sich abermals aus. Dass es bürokratische Hürden bei den Coronahilfen für Unternehmen gibt, gestand Kogler auch ein. Es sei sicher so, dass man einige Formulare durcharbeiten müsse. Dennoch verteidigte er die Gestaltung der Maßnahmen, denn: “Raketenwissenschaft ist es keine.” Bei den europäischen Hilfen für krisengeschüttelte Staaten glaubt Kogler an einen Kompromiss, wie dies immer in der EU der Fall sei. Vermutlich werde es eine Mischung der Ideen und Vorschläge geben, also von mehrheitlich Zuschüssen, aber auch Krediten.

Kogler stellt Lockerungen im Sport ab Juli in Aussicht