Adieu WAKS - Danke das war’s!

Merken
Adieu WAKS - Danke das war’s!

Adieu WAKS – Danke das war’s!

Endgültiges Aus für den Welser Arkadenhof Kultursommer nicht nur für heuer, sondern für immer.

Nach dem Konzert am 21. August 2020 und nach insgesamt 313 Veranstaltungen mit mehr als 32000 Gästen ist endgültig der letzte Vorhang für WAKS gefallen. Die Pforten schließen sich für die Öffentlichkeit für immer, da die Stadt Wels das Haus Stadtplatz 55 / Freiung 35 und somit die Spielstätte im Herbst verkauft. Es wird es keine Veranstaltungen im Arkadenhof mehr geben und dadurch ist nach 15 erfolgreichen Jahren endgültig Schluss. WAKS ist somit Geschichte.

Hallo Kornspeicher – Der Intendant zieht weiter!

Nur ein paar Schritte vom Arkadenhof entfernt befindet sich das bekannte Kleinkunsttheater Kornspeicher. Peter Kowatsch macht sich auf die Reise und übernimmt von der Stadt Wels das Haus in der Freiung. Ab Oktober ist Kowatsch als Theaterdirektor und kaufmännischer sowie künstlerischer Geschäftsführer der Theater Kornspeicher Betriebs GmbH für die Neuausrichtung, Verwaltung und Bespielung verantwortlich.

Peter Kowatsch: Freude und Trauer liegen sehr nahe beisammen. Beim Blick zurück sehe ich viele schöne, stimmungsvolle und erfolgreiche Abende im Arkadenhof. Momente des Glücks, der Demut und des Lernens waren meine Begleiter all die Jahre und ließen mich und das Festival wachsen. Mein großer Dank geht an alle Wegbegleiter, Unterstützer, Freunde, Künstler und vor allem an die zahlreichen Besucher sowie an das, mir so ans Herz gewachsenen, treue Stammpublikum. Jetzt gilt es aber nach vorne zu schauen. Nach Umbau- und Renovierungsarbeiten darf ich ab Oktober das Publikum in meiner neuen Wirkungsstätte, dem im neuen Glanz erstrahlenden Theater Kornspeicher, begrüßen.“ 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Täglich retten sie Leben. Die Mitarbeiter des Klinikum Wels Grieskirchen. Und auf der Life Messe, Österreichs größter Gesundheitsmesse, beraten sie, helfen weiter und geben wertvolle Tipps. Sie führen Gesundheitsmessungen durch und werden am Ende mit dem Mitarbeiterevent belohnt.

Mitarbeiterevent - Klinikum auf Life Messe

Unser heutiger Tipp für eure Mittagspause: Verweile im Innenhof des Kornspeichers Früher lebten die reichen Welser Kaufläute in ihren repräsentativen Bürgerhäusern am Stadtplatz. Viele davon waren mit Arkadenhöfen Gärten oder kleinen Parks ausgestattet. So auch das Haus am Stadtplatz 46, das sogenannte “Durchhaus”. Ursprünglich war das ehemalige Lagerhaus ein Getreidespeicher. Heute befindet sich im KORNSPEICHER ein modernes Theater, welches erst in diesem Sommer umgebaut wurde und seither barrierefrei zugänglich ist. Hier finden vor allem Kabaretts Lesungen Kindertheater-Aufführungen und Musikerziehung statt.

Welser Geheimplätzchen

Die Corona-Krise erfordert vielerorts ein Umdenken. Mut zu Neuem. So auch in der Pfarre St. Franziskus. Zusätzlich zum Vormittagsgottesdienst hat man hier eine neue Abendlinie entwickelt. In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Pfarre – gibt es bis März an den Sonntagen Feiern mit verschiedenen Schwerpunkten.

Die diesjährige Ausgabe des Festivals “Glatt & Verkehrt” findet quasi in der Nussschale statt. Corona-bedingt auf dem Programm stehen in Krems acht statt der ursprünglich geplanten 30 Veranstaltungen. Austragungsorte sind die Sandgrube 13 der Winzer Krems sowie das Wirtshaus Salzstadl. Den Autakt macht am 22. Juli Lou Asril in Begleitung eines Chors mit einer Auftragsarbeit. Die weiteren vier Abendveranstaltungen werden von der Roma-Jazz-Band Bashavel, der britischen Sängerin Hannah James, Adele Neuhauser mitsamt dem Trio Edi Nulz sowie von Alex Miksch bestritten. Abgerundet wird das Programm von dreimal Tafelmusik im Wirtshaus Salzstadl. Ein Stelldichein geben sich dabei Stubnblues mit Willi Resetarits, Golnar Shahyar sowie die Ausseer Geiger. Tickets und Information gibt es unter www.glattundverkehrt.at.

Festival "Glatt & Verkehrt" in Krems diesmal kurz und bündig

#3 – Warum uns die Natur entschleunig?  

OWA VOM GAS (Natur)

Oper von W.A. Mozart, Regie: Markus Schneider, Musikalische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt, Aufführung: Freies Landestheater Bayern. Am 12.Jänner um 17:00 in der Stadthalle Wels. Seit über 200 Jahren gehört dieses Singspiel von W. A. Mozart zu den populärsten Werken der Musikgeschichte. Das Textbuch stammt von dem Regensburger Theater-Alleskönner Emanuel Schikaneder. Es erzählt die Geschichte vom ewigen Kampf der Nacht mit dem Tag, von Mannesdünkel und Weibertücken, von Weisheitslehre und Volksschlauheit. Sie erzählt vom Fürstensohn Tamino, der loszieht, um Pamina, die Tochter der Königin der Nacht, aus Sarastros Sonnentempel zu befreien. An seiner Seite der Vogelfänger Papageno, der sich doch nichts sehnlicher als eine Papagena wünscht. Bald schon treffen sie in Sarastros Reich ein und ihre bisherige Vorstellung von Gut und Böse gerät ins Wanken. Beide haben Prüfungen zu bestehen, die sie nur mit Hilfe ihrer Zauberinstrumente bewältigen. Auch Paminas Liebe zu Tamino wird auf eine harte Probe gestellt. Das Freie Landestheater Bayern bringt einen urbayerischen Papa- geno auf die Bühne. Straff, spritzig und ohne Pathos kehrt damit Die Zauberflöte auf die Volksbühne zurück, von der aus sie einst ihren Siegszug angetreten hat.

Die Zauberflöte