Ältestes Hüttenbuch einer Alpenvereinshütte gefunden

Merken
Ältestes Hüttenbuch einer Alpenvereinshütte gefunden

Das Historische Archiv des Österreichischen Alpenvereins ist unlängst zum ältesten den Alpenvereins-Historikern bekannten Hüttenbuch Österreichs gekommen. Der erste Eintrag datiert vom 6. August 1868, damals lag das Buch in der Rainerhütte (Nationalpark Hohe Tauern) auf. Das wichtige Zeitzeugnis sei für das historische Archiv erworben worden und befinde sich nun im Depot, so der ÖAV zur APA.

Auf den 140 beschriebenen Seiten fänden sich Einträge von Malern, Wissenschaftern, Kartografen und Handwerkern – vereinzelt auch Bergführern. Obmann Leopold von Hofmann sei der erste Wanderer gewesen, der sich am 6. August 1868 in dem von ihm mitgebrachten Fremdenbuch verewigt habe. Zu den bekanntesten Hüttengästen zählten, so steht es in einem Bericht von Michael Guggenberger für die Septemberausgabe des ÖAV-Magazin “Bergauf”, auch der spätere Bundespräsident Michael Hainisch, der die Hütte als Zehnjähriger mit seiner Mutter und kleinen Schwester Maria besucht hatte. 1894 sei sogar Kaiser Franz Josef in der Rainerhütte eingekehrt.

Die Rainerhütte sei im Juni 1868 errichtet worden und nach dem Erzherzog Rainer benannt, dem Protektor des Alpenvereins. Sie gelte als die erste Alpenvereinshütte Österreichs.

Die Zeitungen schilderten damals die Beschaffenheit der Hütte wie folgt: Sie war “ganz gemauert, denn Holz muss zwei Stunden weit über den Schranbach heraufgetragen werden, – mit Schindeln gedeckt und verschlagen. Vor der Türe, zu deren beiden Seiten, sind Sitzbänke angebracht. Das Innere besteht rückwärts aus dem Bettlager von frischem Heu – die Decken muss der Fremde selbst bei sich haben, – dann aus einem kleinen Herde, einem Tische, den nötigen Stühlen samt aller anderen notwendigen Requisiten zum Kochen, Essen, Trinken, – in der einfachsten Weise.” Schlafplätze stünden, alten Zeitungsberichten zufolge, nur für vier Personen zur Verfügung. Milch, Obers, Butter und Roggenbrot seien, wie auch der Hüttenschlüssel, bei der nächsten Alm zu holen gewesen.

Wer die Rainerhütte heute sucht, sucht vergeblich. In den 1950er-Jahren sei sie nämlich, so der ÖAV, mitsamt allen anderen am sogenannten Wasserfallboden gelegenen Gebäuden im Stausee versunken.

Was bleibt, ist die Erinnerung, teilweise dokumentiert auf den 140 Seiten des unlängst erworbenen Fremdenbuchs. “Dieses Hüttenbuch der ersten Schutzhütte des Österreichischen Alpenvereins wähnten wir längst verloren. Vor kurzem konnten wir es als Zeitzeugnis für unser historisches Archiv erwerben”, schreibt Guggenberger, der für die Öffentlichkeitsarbeit des ÖAV zuständig ist. Es läge nun, neben einem großen Schatz an Ausstellungsstücken, im Alpenvereins-Depot.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die zweimonatige coronabedingte Sperre der Gastronomie und der Ausfall von Sportveranstaltungen haben die Casinos und Wettanbieter hart getroffen. Der Bruttospielertrag bei Glücksspiel und Sportwetten soll 2020 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 16 Prozent schrumpfen, geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts “Branchenradar” hervor. Keine negativen Auswirkungen soll es hingegen im Online-Glücksspiel und -Sportwetten sowie bei “Lotto 6 aus 45”, “Euromillionen”, “Rubbellos” & Co. geben. Die Lotterie-Annahmestellen – unter anderem in Trafiken und Tankstellen – waren auch in Shutdown-Zeiten geöffnet. Die Bruttospielerträge der Casinos und Spielbanken soll heuer laut Studie um rund dreißig Prozent einbrechen. Der finanzielle Abgang wird mit rund 100 Millionen Euro beziffert. Spielbanken sind stark von ausländischen Besuchern abhängig.

Starkes Minus bei Glücksspiel und Sportwetten

Die Bundesregierung hat nach dem Ministerrat am Mittwoch weitere Lockerungen der Maßnahmen gegen des Coronavirus angekündigt. So werden mit 1. September Kultur- und Sportveranstaltungen indoor mit bis zu 5.000 Besuchern, outdoor mit bis zu 10.000 Besuchern möglich sein. Voraussetzung dafür ist, neben einer weiterhin guten Entwicklung der Infektionszahlen, ein Präventionskonzept sowie Tracking. Letzteres sieht die freiwillige Erstellung von Teilnehmerlisten durch die Veranstalter vor und gilt bereits ab einer Größe von 100 Besuchern. “Es geht um das Festhalten von Kontaktdaten auf freiwilliger Ebene”, unterstrich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die Einhaltung geltender Datenschutzbestimmungen. Dieses Kontaktpersonenmanagement soll es ermöglich, “dass überall dort, wo ein Fall ausbricht, das Umfeld und die Kontaktpersonen schnell eruiert werden können”. Hier sei jede Stunde wichtig. Weiterhin sind für die Veranstaltungen zugewiesene Sitzplätze Voraussetzung. “Dort habe ich die Struktur und ist das Risiko ein deutlich reduzierteres”, erklärte Anschober. Auch der Mindestabstand ist weiterhin einzuhalten. Zusätzlich sei bei 5.000 beziehungsweise 10.000 Besuchern ein Präventionskonzept zu erarbeiten. “Darin müssen gewisse Grundfragen des Infektionsschutzes geklärt werden, es geht aber bis hin zu Fragen der Zufahrt und des Zugangs”, so der Gesundheitsminister. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), der auch für die Sport- und Kulturagenden zuständig ist, hob die nun mögliche Planungssicherheit hervor. “Die Veranstalter haben jetzt eine Orientierung, das wird für die meisten eine gute Nachricht sein.” Gleichzeitig gab er zu bedenken, dass es “sehr große Lockerungsschritte” seien, die man in Aussicht stellt. “Es sind Freiheiten, die wir uns alle miteinander erarbeitet haben. Wir sollten sorgsam damit umgehen.” Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) betonte, dass die skizzierten Schritte nur dann umgesetzt werden können, “wenn die Entwicklung weiter eine gute ist”. Mit aktuell 474 aktiven Erkrankten stehe man im europäischen Vergleich sehr gut da. “Wir evaluieren die Öffnungsschritte, bisher haben wir neun große hinter uns gebracht”, so Anschober. Bis zum heutigen Tag sei es bei keinem der Öffnungsschritte zu einem spürbaren Anstieg der Infektionen im betroffenen Bereich gekommen, “deswegen trauen wir uns den nächsten Schritt zu und wollen zweitens mit dem heutigen Tag eine Planungsperspektive bieten”. An den bis Herbst geplanten Lockerungen für Veranstaltungen ändert sich unterdessen nichts: Ab 1. Juli sind indoor 250 und outdoor 500 Personen erlaubt, mit 1. August erhöhen sich diese Zahlen auf 500 beziehungsweise 750. Legt der Veranstalter ein entsprechendes Sicherheitskonzept vor, steigen die mögliche Kapazitäten nochmals auf 1.000 respektive 1.250 Personen.

Weitere Lockerungen für Veranstaltungen ab Herbst

Klaus Hubmayer (Bürgermeister Lambach) im Talk.

Antonio Banderas ist einer der größten europäischen Hollywood-Stars. Der Leinwand-Latin-Lover aus Andalusien, der am Montag 60 Jahre alt wird, hat mit dem Film-Mekka derzeit allerdings wenig zu tun. “Schuld” ist der 26. Jänner 2017. Vor dreieinhalb Jahren erlitt er beim Sport in seinem Haus in der südenglischen Grafschaft Surrey unweit von London einen Herzinfarkt. “Der Infarkt hat mir das Leben gerettet. Plötzlich räumst du den wirklich wichtigen Dingen Vorrang ein”, bilanzierte Banderas in mehreren seiner jüngsten Interviews. Es gebe inzwischen einen “neuen” Antonio Banderas. “Vielleicht ist es nicht mal so schlecht, den (alten) Banderas zu töten”, sagte der Schauspieler (“Die Maske des Zorro”) jüngst der Zeitung “El Periódico”. Er ist überzeugt: “Den Infarkt habe ich mir ganz alleine eingebrockt. Weil ich Dinge gemacht habe, die mir nicht gefielen, und weil ich Projekte verteidigt habe, an die ich nicht geglaubt habe, nur weil der Produzent neben mir saß.” Nur 15 seiner etwa 60 Filme seien wirklich gut gewesen. Eine Rolle spiele auch das Alter, räumte er ein. “Ich werde jetzt 60. Da kann ich nicht mehr den Jungen herauskehren, der gern den Zorro spielt.” Das bedeutet aber nicht, dass Banderas seit dem Anfall eine ruhige Kugel schiebt. Der Ex-Ehemann von Hollywood-Kollegin Melanie Griffith bezeichnet sich weiter als “Workaholic, der ohne Arbeit nicht leben kann”, auch wenn ihm drei Stents eingepflanzt wurden. Er spielte zuletzt unter anderem die Hauptrolle im Filmdrama “Leid und Herrlichkeit” (2019) seines Entdeckers Pedro Almodóvar und erhielt dafür mehrere Auszeichnungen für den besten Darsteller, unter anderem in Cannes, sowie den spanischen Goya-Preis. Die meiste Zeit widmete Banderas in den Monaten vor der Pandemie aber dem – wie er sagt – “Projekt meines Lebens”. Im November eröffnete er in seiner Geburtsstadt Málaga das von ihm gestiftete Teatro del Soho. Bei der Premiere und in späteren Aufführungen des Musicals “A Chorus Line” trat er selbst auf. Und das tat ihm gut: “Durch das Tanzen habe ich zehn Kilo verloren. Ich fühle mich gut”, verriet er erst vor ein paar Monaten. “Ich rauche nicht mehr, ich esse nicht mehr jeden Tag Fleisch und mache mir nicht mehr so viel Stress.” Ehrgeizig bleibt Banderas aber: Mit “A Chorus Line” will er sich so bald wie möglich in New York präsentieren. Unter “schrecklichem Stress” habe er vor allem 2014 während der Scheidung von Griffith nach 18-jähriger Ehe gelitten – auch wegen der gemeinsamen Tochter Stella del Carmen (23), die sich seit zwei Jahren als Schauspielerin versucht. “Die Scheidung war für mich sehr hart. Wir hatten 20 Jahre lang unser eigenes Universum aufgebaut, und plötzlich ging alles in die Luft.” Mit Melanie (62) verbinde ihn aber noch eine enge, “wunderbare Freundschaft”. Banderas war derweil nach der Scheidung nicht lange allein. Schon seit Ende 2014 ist er mit der 20 Jahre jüngeren deutsch-niederländischen Anlageberaterin Nicole Kimpel zusammen. Die beiden waren eines der Paare, die von der Corona-Pandemie monatelang getrennt wurden. Während Kimpel den Lockdown in Genf mit ihrem Vater und ihrer Zwillingsschwester verbrachte, war Banderas nach eigenen Angaben 70 Tage allein in seinem Haus in Marbella. “Ich habe Wäsche gewaschen, gebügelt, den Boden mit Lauge geputzt”, erzählte er im Juni der Zeitung “El País”. Alles andere als ein Don Juan. Banderas war allerdings im wirklichen Leben schon immer mehr ein Kämpfer als ein Latin Lover, ein Lebens- und Überlebenskünstler. Der Sohn eines Polizeibeamten und einer Lehrerin verließ schon mit 18 das Elternhaus in Málaga mit umgerechnet nur 90 Euro in der Tasche, um in der Hauptstadt Madrid den Durchbruch als Schauspieler zu schaffen. Berichten zufolge wurde er Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre neun Mal aus Pensionen geworfen, weil er mit den Zahlungen für die Unterkunft in Verzug geriet. Aber dann kam Almodóvar. Mit dem schrillen Provokateur drehte er unter anderem “Labyrinth der Leidenschaften” (1982) und “Matador” (1986), bevor das Duo 1988 mit der Komödie “Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs” weltweit den Durchbruch schaffte. Der Streifen wurde unter anderem für einen Oscar als bester nicht-englischsprachiger Film nominiert – und diente Banderas als beste Visitenkarte für Hollywood. Der Andalusier sprach damals nicht ein einziges Wort Englisch, er packte aber dennoch die Koffer und zog nach Los Angeles. Für seine erste Rolle in “Mambo Kings” (1992) studierte er – ganz Kämpfer – den Text phonetisch ein, ohne ihn wirklich zu verstehen. Es klappte aber. Der Ruf von Top-Regisseuren wie Bille August (“Das Geisterhaus”, 1993), Jonathan Demme (“Philadelphia”, 1993) oder Alan Parker (“Evita”, 1996) ließ nicht auf sich warten. Er drehte auch an der Seite der attraktivsten Frauen seiner Generation. Zum Beispiel mit Pop-Ikone Madonna in “Evita”, mit Catherine Zeta-Jones in “Die Maske des Zorro” (1998) oder mit Angelina Jolie in dem Melodram “Original Sin” (2001). Vor der Kamera lernte er auch Melanie Griffith kennen – bei der romantischen Komödie “Two Much – Eine Blondine zuviel” (1996). Banderas Erfolgsrezept? “Man muss Geduld haben und auf die Details achten. Ich habe mir alles immer hart und ganz allein erarbeitet, Schritt für Schritt, habe überall Castings gemacht, und auch viel Mist ertragen müssen”, erzählte er im Gespräch mit “La Opinión de Málaga”. Um fit zu bleiben, trinkt der “geständige” Hypochonder nach eigenen Angaben viel Tee und macht viel Yoga. Und nach Ende des strengen Corona-Lockdowns joggt er wieder jeden Tag – auch wenn er auch in Málaga von Paparazzi gejagt wird. Sich unters Messer zu begeben, um Altersfalten zu beseitigen, lehnt er strikt ab. “Erst wenn dein Körper nicht das tut, was dein Gehirn will, dann kannst du sagen: Houston, wir haben ein Problem.”

Antonio Banderas wird 60

Der Südafrikaner Ryan Gibbons hat den Auftakt der virtuellen Tour de France gewonnen. Der NTT-Profi setzte sich über 36 km auf der Plattform Zwift vor Pier-Andre Cote (CAN/Rally) and Nick Schultz (AUS/Mitchelton) durch. Der Tiroler Patrick Gamper (Bora) landete nicht im Spitzenfeld. Im Laufe der nächsten beiden Wochen folgen noch fünf weitere Etappen. Die Organisatoren der wegen der Corona-Krise auf Ende August verschobenen Rundfahrt haben selbst eine digitale Version auf die Beine gestellt. Das Kräftemessen findet über sechs Etappen, verteilt auf drei Juli-Wochenenden, auf der Plattform Zwift statt. Mehrere Topstars wie die Tour-Sieger Chris Froome, Geraint Thomas und Egan Bernal haben zugesagt.

Gibbons gewann Auftakt zu virtueller Tour de France

Ihr Mann Heinz-Christian Strache ist nicht der Einzige, der gerade mit Videos in den Schlagzeilen ist. Auch Philippa Strache spielte offenbar in einem Video mit, das Millionen Österreicher kennen. Als Kind hatte Philippa Strache nämlich eine Rolle im Falco-Video “Mutter, der Mann mit dem Koks ist da”. Mit gerade mal acht Jahren spielte Philippa Strache – damals noch Beck – ein kleines Mädchen, deren Familie Koks zum Heizen geliefert bekommt. Im Video  – in dem sie gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Christopher zu sehen ist  – befinden sich zahlreiche Anspielungen auf Kokain. Das berichtet das “Heute”. Das Video stammt aus dem Jahr 1996, in dem ihr heutiger Ehemann Heinz-Christian Strache gerade Abgeordneter im Wiener Landtag wurde.

Philippa Strache hatte Rolle in Falco-Video