Ärger um Herzogin Meghan wegen "Einmischung in Politik"

Merken
Ärger um Herzogin Meghan wegen "Einmischung in Politik"

Herzogin Meghan nimmt nach Medienberichten an einer Diskussionsveranstaltung anlässlich der Präsidentschaftswahl in den USA teil – und hat damit heftige Kritik ausgelöst.

Die 39-Jährige tritt demnach als Gast bei einem Online-Treffen auf, um Frauen zu ermutigen, bei der Wahl im November ihre Stimmen abzugeben. Eine offizielle Bestätigung ihres Sprechers in London lag bis Donnerstagmittag nicht vor. In sozialen Medien forderten wütende Briten, die Herzogin von Sussex solle ihren Titel abgeben, da sie sich in politische Angelegenheiten der USA einmische. Meghan gilt als scharfe Kritikerin von US-Präsident Donald Trump. Sie hatte sogar in früheren Jahren einmal mit der Auswanderung aus den USA gedroht, sollte Trump überhaupt jemals Präsident des Landes werden.

Das Online-Treffen #whenallwomenvote sollte am späten Donnerstagabend (23.00 Uhr MESZ) stattfinden. Meghan sei als Überraschungsgast eingeladen, teilten die Veranstalter auf Twitter mit. Die Initiative “When we all vote” war 2018 unter anderem von der ehemaligen First Lady Michelle Obama gegründet worden. Deren Ehemann, Ex-Präsident Barack Obama, hatte jüngst beim Parteitag der US-Demokraten sehr scharfe Kritik an seinem republikanischen Nachfolger Trump geübt.

Das Online-Treffen mit der Herzogin sei nicht parteiisch, zitierte die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag eine nicht näher genannte Quelle, die Meghan nahestehen soll. Mit ihrer Teilnahme wolle die 39-Jährige vielmehr Frauen und die Demokratie stärken.

Prinz Harry (35) und Meghan hatten sich im März vom Königshaus losgesagt – dennoch sind sie noch Royals. Mitglieder der königlichen Familie gehen traditionell nicht wählen; ein Gesetz dazu gibt es aber nicht. Königin Elizabeth II. (94) verhält sich politisch neutral. Meghan hatte in einem Interview mit der Zeitschrift “Marie Claire” erwähnt, dass sie bei den US-Wahlen ihre Stimme abgeben werde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es ist nicht ungewöhnlich für Hollywood-SchauspielerInnen, für einzelne Produktionen Gagen in Millionenhöhe zu erhalten. Manche legen die Latte aber noch höher als andere. So ist es auch wenig verwunderlich, dass Stars wie Robert Downey Jr. eigentlich mehrmals in dieser Liste sein müssten. Jede Ausführung der “Avengers” von Marvel hat ihm mindestens 40 Millionen eingebracht. Das sind die, SchauspielerInnen die am meisten Geld für eine Produktion erhalten haben: Keanu Reeves – 156 Millionen US-Dollar (“Matrix”-Trilogie) Bruce Willis – 100 Millionen US-Dollar (“The Sixth Sense”) Robert Downey Jr. – 75 Millionen US-Dollar (“Avengers: Endgame”) Sandra Bullock – 72 Millionen US-Dollar (“Gravity”) Tom Hanks – 70 Millionen US-Dollar (“Forrest Gump”) Harrison Ford – 65 Millionen US-Dollar (“Indiana Jones”) Jack Nicholson – 60 Millionen US-Dollar (“Batman”) Leonardo DiCaprio – 59 Millionen US-Dollar (“Inception”) Johnny Depp – 55 Millionen US-Dollar (“Fluch der Karibik”) Cameron Diaz – 42 Millionen US-Dollar (“Bad Teacher”)

Das sind die höchsten Hollywood-Gagen

Die deutsche Regierung setzt beim Tragen von Gesichtsmasken im Alltag weiter auf Freiwilligkeit und lehnt eine Pflicht vorerst ab. “Mein Eindruck ist, dass die meisten Bürgerinnen und Bürger sehr verantwortlich mit der momentanen Lage umgehen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Vorerst keine Gesichtsmasken-Pflicht in Deutschland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet angesichts der Coronavirus-Krise für Italien mit einer Rezession und einer wieder steigenden Neuverschuldung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dort dürfte demnach heuer um 0,6 Prozent schrumpfen, so der IWF am Freitag. 2019 hatte es ein Plus von 0,3 Prozent gegeben. 2021 und 2022 sollte sich die Lage laut IWF dann aber bessern, mit einem Wachstum von je 0,8 Prozent.

IWF sagt Italien Rezession voraus

2019 war touristisch gesehen das beste aller Zeiten für die Tourismusregion Wels. Hier lässt sich ein Plus von 4,9 Prozent verzeichnen. Um diese Zahl nicht nur zu halten sondern auch zu steigern hat man sich nun großes Vorgenommen.

Die National Football League hat auf die eindringliche Forderung ihrer schwarzen Profis reagiert, Fehler eingestanden und sich deutlich wie nie gegen Rassismus positioniert. In einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Video sagte NFL-Boss Roger Goodell: “Wir, die National Football League, verurteilen Rassismus und die systematische Unterdrückung schwarzer Menschen.” “Wir, die National Football League, geben zu, dass es falsch war, nicht schon früher auf die NFL-Spieler gehört zu haben und ermutigen alle, sich zu äußern und friedlich zu protestieren. Wir, die National Football League, glauben, dass schwarze Leben wichtig sind”, heißt es weiter. Goodell betonte, er persönlich protestiere mit und wolle Teil des dringend notwendigen Wandels in den USA sein. Ohne schwarze Spieler gebe es die NFL nicht. Er werde sich mit den Profis in Verbindung setzen und erfragen, wie die NFL sich verbessern könne. Unter anderen Kansas-City-Chiefs-Quarterback und Super-Bowl-Champion Patrick Mahomes, Star-Receiver Odell Beckham Jr. von den New York Giants und Quarterback Deshaun Watson von den Houston Texans hatten tags zuvor genau dieses Eingeständnis der Liga gefordert. Auslöser für das emotionale Video der Profis waren de anhaltenden Demonstrationen wegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Der 46 Jahre alte George Floyd war vergangene Woche von einem weißen Polizisten so lange mit dem Knie im Nacken zu Boden gedrückt worden, bis er starb. Goodell hatte schon zuvor der Familie Floyds sein Beileid ausgesprochen und gesagt: “Es bleibt ein dringender Handlungsbedarf.” Die Liga sei sich ihres Einflusses bewusst und nehme ihre Verantwortung an. Man wolle die systemischen Themen zusammen mit Spielern, Clubs und Partnern weiterhin angehen. Schon 2016 hatte der damalige Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, die Polizeigewalt gegen Schwarze zum Anlass für einen friedlichen Protest genommen und während des Abspielens der Nationalhymne gekniet. Goodell sagte damals, dass er “nicht unbedingt einverstanden ist damit, was er macht”. Der heute 32 Jahre alte Kaepernick hat seit 2017 keinen Vertrag mehr in der NFL bekommen.

Video der NFL-Stars wirkt: Ligachef verurteilt Rassismus

Aktive BürgerInnen haben sich vor wenigen Monaten für eine Unterschriftenaktion zusammengeschlossen, um auf die Notwendigkeit eines Nahversorgers im Grenzgebiet zwischen der Pernau und dem Stadtzentrum aufmerksam zu machen.

Unterschriftenaktion erfolgreich: Nahversorger gefunden!