Ärzte-Appell: Spitäler sind Corona-sicher

Merken
Ärzte-Appell: Spitäler sind Corona-sicher

Das Coronavirus hat Bevölkerung, Politik und Gesundheitssystem überrascht und überfordert. Ein schwerwiegender Nebeneffekt war, dass andere Krankheiten nicht behandelt wurden, weil es Zugangsbeschränkungen gab oder sich die Patienten wegen einer möglichen Corona-Infektion nicht trauten, ins Spital oder in die Ordination zu gehen. Damit müsse Schluss sein, erklärten sieben prominente Mediziner bei einem gemeinsamen Auftritt gestern in Linz.

„Wir haben viel gelernt“, und im Gesundheitssystem gebe es eine „neue Professionalität“, hieß es. Das Coronavirus werde sich zu den bestehenden Winterinfekten „dazugesellen“, sagte Franz Allerberger, Leiter des Geschäftsfeldes Öffentliche Gesundheit der Agentur für Gesundheit (AGES) in Wien: „Es wird bleiben, damit müssen wir leben.“ Die Sterblichkeit sei in etwa doppelt so hoch wie bei der Grippe, aber Corona lasse sich bewältigen. Die ärztliche Versorgung müsse sichergestellt bleiben. „Ein Kind mit 39 Grad Fieber muss zum Arzt, da gibt es kein Diskussion. Da geht es nicht darum, in zwei Tagen zu klären, ob es Corona hat, sondern andere schwere Krankheiten auszuschließen.“ „Niemand muss sich vor dem Arzt oder dem Krankenhaus fürchten“, sagte Rainer Gattringer, Leiter des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie des Klinikums Wels-Grieskirchen. Die Spitäler seien in Sachen Hygiene sehr gut aufgestellt. Im europäischen Vergleich weist Österreich die niedrigsten Resistenzzahlen bei Bakterien auf. Auch im niedergelassenen Bereich sei das Ansteckungsrisiko minimiert worden.

 

Das Gesundheitssystem in Österreich sei „so gut vorbereitet auf den Herbst und Winter wie noch nie“, sagte Petra Apfalter, Leiterin des Instituts für Hygiene, Mikrobiologie, Tropenmedizin des Ordensklinikums Linz. Früher habe es „Schludrigkeit“ im System gegeben, kranke und gesunde Personen seien im gleichen Raum gewesen, das sei jetzt nicht mehr der Fall, erklärte Günter Weiss, Direktor der Innsbrucker, Universitätsklinik für Innere Medizin II. Es brauche einen rationalen Umgang. Wichtig sei, rasch jene wenigen, die schwerer von der Krankheit betroffen sind, herauszufiltern. Die Ärzte müssen wieder die zentrale Rolle spielen, so eine Botschaft der sieben Experten. Sie sollen entscheiden, wer getestet wird, nicht etwa jemand in der Hotline 1450 – „unreflektiert auf Zuruf“, sagte Wolfgang Ziegler, Kurienobmann-Stellvertreter der niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer Oberösterreich.

Generell müsse der Hausarzt die erste Anlaufstelle sein, Patienten könnten bedenkenlos in die Ordinationen kommen. Bei Corona-Symptomen sollen sie den Arzt anrufen. All das sei im März und April schwierig gewesen, weil „uns die nötige Schutzausrüstung gefehlt hat“„ Die niedergelassenen Ärzte haben laut Ziegler das Abstandsmanagement optimiert, sowohl zeitlich als auch räumlich. „Wir müssen zurück zu einer Normalität. Ich warne davor, dass Patienten etwa chronische Erkrankungen und Vorsorge vernachlässigen“.

Wir müssen zurück zu einer Normalität. Ich warne davor, dass Patienten etwa chronische Erkrankungen und Vorsorge vernachlässigen

Der Grazer Public-Health-Experte Martin Sprenger sagte, in der Medizin gelte das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Der Nutzen müsse größer sein als die Nebenwirkung. Kritisch merkte er Arbeitslosigkeit und etwa nicht behandelte Herz-Kreislauf-Erkrankungen wegen des Lockdowns an. In puncto Behandlungsmethoden berichtete Weiss von Entwicklungen und Fortschritten wie etwa bei der Beatmung. Bei der Entwicklung von Medikamenten appellierte er: Qualität vor Tempo. Ähnliches gilt laut den Experten beim Impfstoff. Wann dieser komme, wisse derzeit niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die NASA hat ihr Hauptgebäude in Washington zu Ehren der ersten afroamerikanischen Ingenieurin im Dienst der US-Raumfahrtbehörde umbenannt. Das Gebäude werde künftig nach Mary Jackson heißen, teilte NASA-Chef Jim Bridenstine am Mittwoch mit. Die 2005 gestorbene Ingenieurin hatte ab den frühen 50er-Jahren für die NASA gearbeitet. Sie gehörte zu einer kleinen Gruppe afroamerikanischer Frauen, die für die NASA komplizierteste Berechnungen für Raumfahrt-Missionen weitgehend ohne Hilfsmittel durchführte – dafür öffentlich damals aber keinerlei Anerkennung erfuhr. Erst 2016 wurden Jackson und einige ihrer Kolleginnen durch den erfolgreichen Hollywood-Film “Hidden Figures” einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

NASA-Hauptgebäude nach Afroamerikanerin benannt

Der Bürgermeister des italienischen Ortes Stazzema, in dem es 1944 ein Nazi-Massaker gab, und der dortige Friedenspark haben an Kanzlerin Angela Merkel appelliert, sich in der Corona-Krise stärker für Europa einzusetzen. “Das nächste Opfer von Covid-19 wird Europa sein, wenn es keine Solidarität mehr zwischen den Staaten gibt”, steht in einem Schreiben aus Italien.

Toskanischer Bürgermeister schrieb an Merkel

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Brand eines Nachtspeicherofens, der bereits auf eine Zwischendecke in einem Wohnhaus in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) übergegriffen hatte, im Einsatz.

Brand eines Nachtspeicherofens und einer Zwischendecke in einem Wohnhaus in Neukirchen bei Lambach

Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hat die harte Haltung der österreichischen Bundesregierung im Streit um den EU-Wiederaufbauplan bekräftigt. Sie forderte in einem Interview mit den “Salzburger Nachrichten” vom Mittwoch erneut, dass Krisengelder in Form von rückzahlbaren Krediten – und nicht als Zuschüsse – vergeben werden. “Es soll jenen, die am härtesten getroffen sind, am meisten geholfen werden. Aber klar ist auch: Geld, das jetzt nach Italien, Spanien oder Frankreich fließt, muss dafür verwendet werden, um aus der Krise herauszukommen. Und es muss zurückgezahlt werden”, sagte Edtstadler in dem Interview.

Edtstadler: Geld muss zurückgezahlt werden

Mit dem am Dienstag präsentierten Spielplan für die kommende Saison feiert das Landestheater Niederösterreich sein 200-jähriges Bestehen. Wegen Verschiebungen aufgrund der Coronakrise werden die eigentlichen Festlichkeiten aber erst in der zweiten Saisonhälfte stattfinden. Mit Schillers “Kabale und Liebe” wird dabei ein Stück zu sehen sein, das bereits 1820 auf dem Programm gestanden ist. “2019 hatte das Landestheater die höchsten Erlöse seit seinem Bestehen. ‘Am Königsweg’, ‘Hamlet’ und ‘Der Parasit’ haben alle Erwartungen übertroffen”, zog Geschäftsführerin Olivia Khalil Bilanz. Ab Mitte März mussten jedoch sämtliche Vorstellungen und Vermittlungsarbeiten wegen des Coronavirus abgesagt werden. “Wir standen im März mit einigen Produktionen kurz vor den Premieren”, erinnerte sich die künstlerische Leiterin Marie Rötzer an den Beginn der Maßnahmen. “Seit April sind alle Mitglieder des Hauses in Kurzarbeit”, so Khalil. Zwar hatte das Theater einen großen Einnahmenverlust, doch wollten etwa 30 Prozent der Besucher eine Gutschrift statt einer Rückerstattung für bereits erworbene Tickets. In der kommenden Saison sollen die Kartenpreise trotz Inflation nicht angehoben werden. “Wir wollen alle Maßnahmen der Regierung einhalten”, fuhr die Geschäftsführerin fort. Sitzplätze könnten wegen der unsicheren Situation derzeit auch nur reserviert werden, erst zwei Wochen vor der Vorstellung würde man die Karten online oder postalisch verschicken. Dennoch hat sich das Landestheater für Rötzer mit ihrer aus dem Theatertagebuch und Streams vergangener Aufführungen bestehenden Online-Präsenz als “sehr gute Lösung” in die nächste Spielzeit gerettet. “Wir haben tolle Resonanz bekommen”, berichtete die künstlerische Leiterin. In der Jubiläumssaison will man unter dem Motto “Weltbürger*innen Theater” in die Zukunft schauen. Dabei sollen weiterhin die Schwerpunkte sowohl auf Internationalität und Vielsprachigkeit als auch auf Regionalität und Bürgernähe gelegt werden. So soll die neue Saison Uraufführungen, Klassiker, Gastspiele und Kinder- bzw. Jugendtheater bieten. Ruth Brauer-Kvams Inszenierung von Molières “Die Schule der Frauen” wird am 18. September die Saison eröffnen. “Die Schauspieler freuen sich, endlich wieder spielen zu können. (…) Es wird bunt, es wird laut, es wird natürlich feministisch, aber es wird lustig”, freute sich die Universalkünstlerin nach der ersten Probewoche. “Ich will, dass die Schauspieler sich selbst und ihren Beruf feiern!” Der auf Klassiker spezialisierte Regisseur Stephan Rottkamp wird Schillers “Kabale und Liebe” in Szene setzen. Die für März geplanten Premieren von Felix Hafners Inszenierung von “Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull” nach Thomas Mann und Miroslav Krlezas “Christoph Kolumbus” in der Regie von Rene Medvesek wurden auf September bzw. Oktober verschoben. Thomas Manns “Der Zauberberg” wird in Kooperation mit Luxemburg aufgeführt, außerdem stehen Nestroys “Der Talisman” und Shakespeares “Othello” auf dem Programm. “Das Stück war schon lange vor der Black Lives Matter-Bewegung auf dem Programm, erfährt aber traurigerweise wieder Aktualität”, so Rötzer. Die Regie führt hier Rikki Henry, der bereits für seine Hamlet-Inszenierung im Landestheater hochgelobt wurde. Als Gastspiele werden ab Dezember unter anderem Goethes “Faust” vom Schauspielhaus Zürich und Daniel Kehlmanns “Die Reise der Verlorenen” vom Schauspielhaus Köln gegeben. Als Lesungen stehen Barbara Petritsch und Nikolaus Habjan mit Werner Schwabs “Die Präsidentinnen” und Ursula Strauss mit Stefan Zweigs “Brief einer Unbekannten” auf dem Programm. Für Kinder und Jugendliche wird das Klassenzimmertheater mit u.a. einer Gandhi-Biografie fortgesetzt. Zudem sind Mira Lobes “Ein Städtchen Drumherum” und Otfried Preußlers “Das kleine Gespenst” zu sehen.

Landestheater NÖ feiert nächste Saison 200-jähriges Bestehen

Good news gibt’s aus dem vom Coronavirus stark betroffenen Iran: Eine 103-jährige Frau hat die Virusinfektion überstanden. Laut Staatsmedien ist die Patientin im Krankenhaus behandelt worden. Nachdem sie sich „vollständig erholt“ hat, durfte sie das Krankenhaus wieder verlassen.

103-Jährige überlebt Coronavirus-Infektion