Ärzte holen Rennfahrer Zanardi aus dem Koma

Merken
Ärzte holen Rennfahrer Zanardi aus dem Koma

Der mit einem Handbike schwer verunglückte Ex-Formel-1-Fahrer Alessandro Zanardi soll aus dem künstlichen Koma geholt werden. Das teilte das Krankenhaus in Siena am Donnerstag mit. Die Reduzierung der Betäubung werde einige Tage dauern, hieß es. Danach wollten die Ärzte Zanardi erneut untersuchen, um das Ausmaß der Schäden durch seine Kopfverletzungen besser zu erfassen.

Der 53-jährige Italiener war nach seinem Unfall vom 19. Juni in das Hospital in der Toskana gebracht worden. Zanardi war dort am 6. Juli bereits zum dritten Mal operiert worden. Sein Zustand bleibe unter neurologischen Gesichtspunkten ernst, die Prognosen seien verhalten, hieß es stets.

Der ehemalige Formel-1-Pilot hatte in der Toskana die Kontrolle über sein Handbike verloren. Zanardi war mit einem Lastwagen kollidiert. Er erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen. Er hatte 2001 nach einem Unfall in einem Champ-Car-Rennen auf dem Lausitzring beide Beine verloren.

Zanardi kämpfte sich wieder zurück in den Leistungssport. Er bestritt auch Rennen in der DTM und gewann viermal Gold bei den Paralympics. In Italien leiden viele mit ihm mit, auch der Papst schickte Genesungswünsche.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Prozessreigen rund um die “Operation Aderlass” geht in eine weitere Runde. Am Freitag muss sich der ehemalige Skilangläufer Harald Wurm vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Vergehen nach dem Anti-Doping-Bundesgesetz, schweren Sportbetrug und falsche Beweisaussage zur Last. Dem 35-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2015 und 2019 zu den Handlungen des deutschen Sportmediziners Mark S. beigetragen zu haben. Wurm soll nämlich im Jahr 2015 die Lieferung eines Spezialkühlschranks, der zur Lagerung von Blut- und Erythrozytenbeuteln diente, zu Mark S. nach Erfurt veranlasst haben. Der Kühlschrank soll bis zu seiner Sicherstellung im Rahmen der “Operation Aderlass” im Februar 2019 zur Lagerung der Blutbeutel verwendet worden sein. Zudem soll der ehemalige Langläufer laut Staatsanwaltschaft als Zeuge gegen einen ehemaligen Trainer falsch ausgesagt haben. Gegen Wurm war bereits im Jahr 2015 eine mehrjährige Sperre wegen Dopings ausgesprochen worden. 2016 hatte er sich deshalb auch bereits vor Gericht verantworten müssen. Das damalige Strafverfahren wurde diversionell erledigt und damit nach Zahlung einer Geldstrafe eingestellt. Seine Rolle bei der Lieferung des Kühlschranks war damals laut Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt.

Doping-Prozess gegen ehemaligen Langläufer Harald Wurm

  Die Stadt Wels setzt viele wichtige Maßnahmen um die Wirtschaft und damit auch die Welser Bevölkerung in der aktuellen Situation zu unterstützen. Im aktuellen Amtsblatt erfahrt ihr mehr über die geplanten Investitionen, die Aktion “Mahlzeit & Prost” sowie über das Projekt “Studio 17”! https://www.wels.gv.at/fileadmin/data/Pressecorner/Amtsblatt/2020/Amtsblatt_Mai_2020.pdf

Neues aus Wels

In Neuseeland rückt die Idee einer viertägigen Arbeitswoche zur Ankurbelung der durch die Coronakrise schwer gebeutelten Wirtschaft in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Auch Regierungschefin Jacinda Ardern findet die Idee gut und ermunterte die Arbeitgeber im Land, über die Einführung einer Vier-Tage-Woche und andere flexible Arbeitsmodelle nachzudenken. Viele Neuseeländer hätten ihr erzählt, dass sie mehr im eigenen Land reisen würden, wenn sie flexiblere Arbeitszeiten hätten, sagte Ardern nach einem Besuch in der Touristen-Hochburg Rotorua. “Ich höre viele Menschen, die vorschlagen, dass wir eine Vier-Tage-Arbeitswoche haben sollten”, sagte Ardern in einem informellen Live-Video auf Facebook.

Neuseeland erwägt wegen Coronakrise Vier-Tage-Woche

Die bei österreichischen Urlaubern beliebte Badeortschaft Jesolo hat einen offenen Brief an Österreichs Bundespräsidenten Alexander van der Bellengerichtet. “Wir sind bereit, österreichische Touristen wieder willkommen zu heißen. Die Beziehung zwischen Österreich und Italien ist viel mehr als geografische Nähe“, heißt es im Schrieben. “Sehr geehrter Präsident, wir wollen Ihnen gern zeigen, wie wir uns vorbereiten, um österreichische Gäste wieder zu empfangen”, hieß es im Brief von Alberto Maschio, Präsident des Hotelierverbands von Jesolo, und von Luigi Pasqualinotto, Chef des Fremdenverkehrsverbands Jesolo Venice. Darin äußerten Maschio und Pasqualinotto die Hoffnung, dass es bald zu einer Lösung im Streit um touristische EU-Korridore komme, gegen die sich Italien heftig wehrt. “Es müssen gemeinsame europäische Regeln gelten”, heißt es im Brief. “Inzwischen haben wir beschlossen, den Korridor der Informationen zu öffnen. Geschwisterlichkeit und Solidarität unter Völkern sind das Fundament Europas”, hieß es. Hotels und Badeanstalten seien dabei, sich auf den Beginn der Sommersaison vorzubereiten. “Die Vorbereitungen, um aufs Beste und in voller Sicherheit unsere Gäste zu empfangen, haben begonnen.”

Brief an Van der Bellen: Jesolo für Touristen bereit

Das Coronavirus hat auch gravierende Auswirkungen auf den Betrieb an Österreichs Flughäfen. Die Airports Salzburg und Klagenfurt werden auf einen “Minimalbetrieb” heruntergefahren, auch an den anderen Flughäfen gibt es Einschränkungen im Flugbetrieb. Das Thema Kurzarbeit wird an den meisten Standorten schon jetzt diskutiert. Beim Flughafen Graz werden bis Ende April voraussichtlich mehr als 1.100 Flüge gestrichen. Bis Dienstagmittag waren es bereits um die 160 ausgefallene Flüge.

Heimische Flughäfen schränken Betrieb ein

Die 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben in einer Resolution “gleichberechtigten” Zugang zu künftigen Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus verlangt. Künftig sollen Medikamente sowie Impfstoffe gegen das Virus in “gerechter, transparenter, gleichberechtigter und effizienter” Form allen Ländern mit Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Dies gelte besonders für Entwicklungsländer.

UN-Resolution für gleichen Zugang zu Corona-Impfstoff