Ärzte ohne Grenzen beteiligt sich an "Sea-Watch 4"

Merken
Ärzte ohne Grenzen beteiligt sich an "Sea-Watch 4"

Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit SOS Méditerranée beteiligt sich Ärzte ohne Grenzen (MSF) an einem neuen Seenotrettungseinsatz im Mittelmeer. Gemeinsam mit der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch soll ein MSF-Team an Bord des neuen Schiffes “Sea-Watch 4” “in Kürze” in See stechen, wie die beiden Organisationen am Donnerstag mitteilten.

Derzeit befinde man sich in der letzten Vorbereitungsphase, so würden etwa noch Umbauarbeiten an dem Schiff durchgeführt, wie ein Mitarbeiter erklärte. Wann genau der Einsatz der “Sea-Watch 4” im Gebiet vor der libyschen Küste beginnen könne, stehe aber noch nicht fest.

Momentan gibt es keine zivile Seenotrettung im Mittelmeer, alle NGO-Schiffe – darunter die “Sea-Watch 3” oder die “Alan Kurdi” der deutschen Organisation Sea-Eye – wurden festgesetzt. Wegen “angeblicher Sicherheitsmängel” und unter “fadenscheinigen Vorwänden” seien die Seenotretter von den italienischen Behörden am Einsatz gehindert worden, so Marie Naaß, Sprecherin von Sea-Watch. Diese sei aber dringend notwendig, die Situation bezeichnete sie als “nach wie vor dramatisch”.

Bei Aufklärungsflügen während der vergangenen Wochen seien bis zu 2.000 Menschen in Seenot gesichtet worden und gerade in den warmen Sommermonaten würden die Zahlen erfahrungsgemäß weiter ansteigen. “Es ist wichtig, dass wir so schnell wie möglich zurückkommen”, sagte Naaß.

Dass die zivile Seenotrettung weiterhin notwendig ist, zeige “ganz klar das Versagen der EU” in den vergangenen Jahren auf, kritisierte Oliver Behn, Leiter der Projektabteilung von Ärzte ohne Grenzen. Diese werde ihrer Verantwortung “nicht mal im Ansatz gerecht”, behindere die NGOs bei ihren Einsätzen und fördere somit sogar das Leid der Menschen, so die Kritik. Nach dem Ende der Kooperation mit SOS Méditerranée auf dem Schiff “Ocean Viking” aufgrund von “Meinungsverschiedenheiten” über den Einsatz während der Corona-Hochphase ist Ärzte ohne Grenzen auf der “Sea Watch 4” mit vier Mitarbeitern, die für die medizinische Versorgung der Geretteten zuständig sind, vertreten.

“Seenotrettung ist Völkerrecht und das Recht auf Leben ist nicht verhandelbar”, betonte auch Sandra Bils, Gründungsmitglied von United4Rescue, einem Bündnis von 550 Partnern, das den Kauf der “Sea-Watch 4” ermöglicht hatte. Das Schiff trägt deshalb auch den Zusatz “powered by United4Rescue”.

Italien hatte die “Sea-Watch 3” am 9. Juli, wenige Wochen später die “Ocean Viking” im Hafen von Porto Empedocle festgesetzt. In beiden Fällen machten italienische Prüfer Sicherheitsmängel und Verstöße etwa bei Schiffszertifikaten geltend. Die “Alan Kurdi” von Sea-Eye ist in Spanien zur Wartung. Doch auch ihr soll die Freigabe für das Auslaufen in die Rettungszonen zwischen Italien und Nordafrika fehlen. Sollten die Behörden auch die “Sea-Watch 4” festsetzen, werde der Protest “deutlich lauter” sein als zuvor, meinte Bils.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der an Covid-19 erkrankte und inzwischen genesene Opernsänger und Dirigent Placido Domingo will sich gegen Anschuldigungen des sexuellen Fehlverhaltens entschlossener verteidigen. “Ich bin heute eine andere Person, ich habe keine Angst mehr”, so der Künstler im Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica”. Er will bis an sein Lebensende seine Unschuld beteuern. “Nachdem ich an Covid-19 erkrankt bin, habe ich mir selber versprochen, dass ich mit all meinen Kräften für die Rehabilitierung meines Namens kämpfen werde, sollte ich wieder genesen. Ich habe niemanden missbraucht. Das werde ich solange ich lebe wiederholen”, sagte der Spanier. Aufgrund der gegen ihn laufenden Ermittlungen habe er bisher geschwiegen. “Ich bin wütend und deprimiert, vor allem, weil meine ganze Familie verwickelt worden ist. Das Leid ist für uns alle enorm. Es ist eine fürchterliche Lage”, sagte der 79-Jährige. Er wird heute, Donnerstag, bei der Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises 2020 mit dem Sonderpreis für sein Lebenswerk geehrt. Dass er mit Hollywoodmogul Harvey Weinstein verglichen und als “Weinstein der Opernwelt” bezeichnet worden sei, habe seiner Karriere enorm geschadet. “Es verletzt mich, so beschrieben zu werden. Ich habe schwere Beschimpfungen gegen mich gelesen. Wer schreibt, unterschätzt das Leid, das er zufügen kann. Man spricht, als wäre ich mit schweren Vorwürfen bereits vor Gericht gelandet, doch das ist nicht der Fall. Diese Unklarheit ist unannehmbar”, erklärte der Startenor. “Wenn ich zurückblicke, sehe ich kein Fehlverhalten meinerseits, das offene Wunden hinterlassen haben könnte. Hätte ich gemerkt, dass ich jemanden – vor allem eine Frau – beleidigt habe, hätte ich sofort versucht, alles wieder gut zu machen”, sagte Domingo. Er dementierte auch, die Karriere anderer Personen negativ beeinflusst zu haben. “Wer mich kennt, weiß, dass das Wort Missbrauch nicht zu meiner Sprache gehört. Ich habe niemals die Karriere junger Künstler verhindert, im Gegenteil, ich habe junge Künstler stets gefördert”, sagte der Tenor. Nach dem Skandal wünscht sich Domingo Ruhe. “Ich hoffe, Frieden zu finden und dass alles zu Ende geht. Ich will noch die Jahre, die mir bevorstehen, in Ruhe mit meinen Liebsten verbringen”, sagte der Opernsänger.

Placido Domingo will um seine Rehabilitierung kämpfen

Die Bundesregierung hat am Sonntag die Corona-Hilfen für Zulieferbetriebe konkretisiert. Folgende drei Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen: Mindestens 50 Prozent “Umsatzzusammenhang” mit einem oder mehreren im Lockdown geschlossenen Betrieben Weiters müssen sie mindestens 40 Prozent Umsatzeinbruch im Vergleich zu November/Dezember 2019 nachweisen und ab einer Fördersumme von 5.000 Euro diese Angaben von einem Steuerberater oder Bilanzbuchhalter bestätigen lassen Bevor die Hilfen ausbezahlt werden, muss zunächst die Abrechnung für den Umsatzersatz für den Dezember abgewickelt sein. Das habe vor allem den Grund, dass sich die Betroffenheit der Unternehmen (direkt oder indirekt) in den einzelnen Lockdown-Phasen ändern könne. Als Beispiele nennt die Regierung eine Visagistin, die sowohl Privatkunden betreut, als auch für das Theater arbeitet oder einen Blumenhändler, der auch örtliche Gasthäuser, Hotels und Veranstaltungen beliefert. “Auch er ist mit manchen Teilen seines Umsatzes zu unterschiedlichen Zeiten direkt Betroffener und zu anderen indirekt Betroffener”, so das Finanzministerium am Sonntag in einer Aussendung. Daher werde die Beantragung für die Hilfen für die indirekt betroffenen Unternehmen ab Ende Jänner über FinanzOnline möglich sein. Aufgrund der europäischen Beihilfenregeln betrage die maximale Auszahlungssumme 800.000 Euro, die Mindestauszahlungssumme 1.500 Euro, in Einzelfällen 2.300 Euro. Branchenweise Sätze Es würden grundsätzlich die gleichen Kriterien wie beim Umsatzersatz gelten, auch für die Entschädigungssätze der einzelnen Branchen. Demnach erhält ein indirekt betroffenes Unternehmen aus dem Handel den gleichen Prozentsatz an Umsatz ersetzt, der auch für direkt betroffene Handelsunternehmen im selben Zeitraum gegolten hat. “Viele tausende Betriebe mit hunderttausenden Arbeitsplätzen werden damit massiv unterstützt, darunter auch kleine, Kleinst- und Einpersonen-Unternehmen. Das war mir ein wichtiges persönliches Anliegen”, so Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), der wie Finanzminister Gernot Blümel auf die Bedeutung der Hilfe für den Arbeitsmarkt hinwies. Zusätzlich zu diesem Umsatzersatz arbeitet die Bundesregierung im Rahmen des Fixkostenzuschusses II an weiteren Verbesserungen für besonders notleidende Branchen, versichert das Finanzministerium.

Hilfe für Zulieferbetriebe

Nachdem Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Lockerungen für das Besuchsverbot im Gesundheitssystem angekündigt hat, gibt es in Oberösterreich ab Freitag neue Regeln für Besuche. Ein Patient darf demnach täglich von einer Person für eine Stunde Besuch erhalten. “Es ist uns klar, dass wir im sensiblen Spitalsbereich weiterhin entsprechende Schutzmaßnahmen brauchen, um diese kritische Infrastruktur bestmöglich zu schützen”, sagt Gesundheitsreferentin Christine Haberlander. “Gleichzeitig wollen wir aber die Besuchsmöglichkeiten von stationären Patientinnen und Patienten, von Kindern und auf unseren Geburtenstationen lockern. Dies ist unter Einhaltung von klaren Regeln möglich.” Konkrete Besuchszeiten in den Nachmittagsstunden werden die Spitäler noch festlegen. Kinder dürfen ab Freitag dem 5. Juni wieder von beiden Eltern besucht werden, allerdings nicht gleichzeitig, sondern abwechselnd. Auch frischgebackene Väter können künftig auch nach der Entbindung wieder einmal täglich für eine Stunde auf Besuch kommen.    Die Schleusen vor den Kliniken bleiben zur Sicherheit der Patienten und des Gesundheitspersonals bestehen. Patienten werden auch weiterhin an den Schleusen auf Symptome untersucht, bevor sie das Krankenhaus betreten dürfen. Auch die Regeln im Ambulanzbetrieb bleiben unverändert: Patienten brauchen einen Termin, den sie pünktlich einhalten sollen. Sie müssen Abstand halten, Maske tragen und die Hände desinfizieren.

Einzelne Spitalsbesuche in OÖ ab Freitag wieder erlaubt

Die NEOS kritisieren die zur Begutachtung vorgelegte Änderung des Covid-19-Maßnahmengesetzes und fordern eine Einbindung des Parlaments. Verordnungen, die derart massiv in die Grund- und Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger sowie des öffentlichen Lebens eingreifen, sollten erst durch den Hauptausschuss des Nationalrates genehmigt werden müssen, fordert Verfassungssprecher Nikolaus Scherak. Die Regierung repariere als Reaktion auf die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) nur einzelne Worte im Gesetz, befindet Scherak. Mit den “schlampigen wie gesetzwidrigen Verordnung der letzten Monate” habe Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger nachhaltig beschädigt. Es scheine, als hätte die Regierung nichts aus den Fehlern gelernt. Die NEOS wollen nicht zulassen, dass der Gesundheitsminister weiterhin mittels Verordnung vorgeht. “Wer schon einmal gezeigt hat, dass er mit so weitreichenden Kompetenzen nicht verhältnismäßig umgehen kann, dem gibt doch niemand auch noch mehr Rechte”, meint Scherak. Darum müssten derart tiefgreifende Eingriffe künftig nach dem Erlassen vom Parlament genehmigt werden, so wie das bei vielen anderen sensiblen Materien der Fall sei.

Coronagesetze: NEOS wollen mehr parlamentarische Kontrolle

Die Stars der MotoGP haben am heutigen Ostersonntag ein Rennen auf dem Red-Bull-Ring bestritten – freilich ein virtuelles. Es handelte sich um die zweite Ausgabe des “MotoGP Virtual Race”, wo “echte” Fahrer auf der originalen virtuellen Strecke gegeneinander antreten.

Ein virtuelles Rennen auf dem Red-Bull-Ring

Die Liste ist schwindelerregend lang. Vermerkt sind darauf unter anderem 57 Prozent aller Wirbeltierarten, 33 Prozent aller Farn- und Blütenpflanzen, 52 Prozent aller Tagfalter, 55 Prozent aller Libellenarten, fast 60 Prozent aller Biotoptypen. Sie alle sind in Österreich als gefährdet eingestuft – oder zum Teil über die vergangenen Jahre bereits ausgestorben. Derartige Zahlen sind nicht neu, doch eine Besserung der Situation zeichnet sich nicht ab, wie die Fachleute des österreichischen Biodiversitätsrats konstatieren. Das unabhängige Gremium aus 21 Expertenunterschiedlicher Fachrichtungen hat eine Bewertung der österreichischen Politik in Hinblick auf den Artenschutz vorgenommen. Das Ergebnis ist ernüchternd. „Bei Themen wie dem Flächenverbrauch oder der Industrialisierung der Landwirtschaft kann von einer Trendumkehr keine Rede sein“, sagt Christian Sturmbauer, Zoologe an der Universität Graz und im Leitungsteam des Biodiversitätsrats. So würden immer noch täglich 13 Hektar Fläche versiegelt, obwohl es laut Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes und der Länder bis 2025 nur noch 2,5 Hektar sein sollten. „Eine national koordinierte Raumplanung ist nicht in Sicht“, kritisiert Sturmbauer. Wenig grün, viel rot Anhand von 18 Punkten, die aus Sicht des Rates zum Schutz der Artenvielfalt gefordert wären, haben die Fachleute den Stand der politischen Umsetzung im Ampelsystem bewertet. Fazit: Nur in einem einzigen Punkt – der Schaffung eines eigenständigen, starken Umweltministeriums – leuchtet die Ampel grün. Fünf Punkte sind mit gelb („verbesserungsbedürftig“), die restlichen zwölf mit rot („schlecht“) bewertet. Beispiele: Nach wie vor fehlen ein bundesweites Rahmengesetz zum Naturschutz, eine nationale Biodiversitätsstrategie für das Jahr 2030 oder ein Umsteuern in der Agrarpolitik hin zu einer naturverträglicheren Landnutzung. Positiv heben die Experten hervor, dass der Artenschutz im türkis-grünen Regierungsprogramm breiteren Raum einnimmt. Ein Biodiversitätsfonds wurde eingerichtet und mit fünf Millionen Euro dotiert. Nötig sei allerdings eine Milliarde. “Biodiversitäts-Notfall” Das Möglichkeitsfenster zum Start einer effektiven Artenschutzpolitik sei noch offen, heißt es im Bericht. Den Nationalrat fordern die Experten auf, den Biodiversitäts-Notfall zu erklären und die Bekämpfung des Artenschwunds zur höchsten Priorität zu erklären.

Wie die Artenvielfalt in Österreich unter die Räder kommt