Ärztekammer empfiehlt Testung aller Abgeordneten

Merken
Ärztekammer empfiehlt Testung aller Abgeordneten

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres empfiehlt, dass alle Teilnehmer der kommenden Plenarsitzungen des Nationalrats auf das Coronavirus getestet werden sollen. Gerade in der aktuellen Situation sei eine voll einsatzfähige Legislative von entscheidender Bedeutung.

Im Falle von Nichttestungen sei die Gefahr sehr groß, dass aufgrund der Enge des Raumes und der Dauer von Plenarsitzungen im Falle infizierter Personen diese andere Personen anstecken könnten, erklärte Szekeres in einer Aussendung. Schnelltests wären dafür allerdings nicht geeignet, da sie für eine akute Erkrankung keine sicheren Ergebnisse bringen.

Die Plenarsitzungen sind für Donnerstagabend bzw. Freitagmittag angesetzt. Die erste davon wird nur wenige Minuten dauern, die zweite jedoch vermutlich doch zumindest mehr als eine Stunde. Neben den Abgeordneten müssten bei Szekeres’ Vorschlag auch die anwesenden Regierungsmitglieder und alle sonstigen Personen, die den Plenarsaal betreten dürfen, also z.B. gewisse Parlamentsmitarbeiter, getestet werden. Der Teilnehmerkreis bei der Sitzung ist allerdings eingeschränkt, nachdem man sich in der Präsidiale auf nur 96 anwesende Mandatare verständigt hat.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Name: Zaira Rasse: Husky-Mix Geschlecht: weiblich Geboren: 11.3.2019 Im Tierheim seit: 28.8.2019 Zaira ist eine von drei Husky-Mädls, welche aufgrund einer behördlichen Abnahme ihren Weg ins Tierheim fanden. Sie und Sugar warten noch im Tierheim, die dritte im Bunde, Xenia, durfte schon ihr neues Zuhause beziehen. Nun wollen wir auch das richtige für Zaira finden. Zaira ist eine gut verträgliche Hündin, sie hat schon einige Bekanntschaften im Tierheim machen dürfen und wohnt derzeit mit Sugar zusammen. Anfangs war es für Zaira nicht leicht, sie war sehr unsicher – man muss sich ihr Vertrauen erst einmal verdienen. Wenn man das jedoch einmal hat, ist Zaira eine sehr liebevolle Hündin. Anfangs war an einen Spaziergang kaum zu denken. Heute ist Zaira schon sehr entspannt beim Spaziergang und alle Beteiligten können diesen genießen. Für sie suchen wir ein Zuhause in einer ruhigen Umgebung, nicht unbedingt mit Kinder und in der Stadt. Zaira braucht von ihren Menschen noch Rückhalt, welche ihr in kleinen Schritten ohne Druck zeigen, dass die Welt nicht so furchtbar ist. Das Alleine bleiben muss mit Zaira noch geübt werden. Alles in allem ist Zaira trotz ihres schlechten Starts in ihr Leben eine total und liebevolle Hündin, welche gut verträglich ist und bereit ist, für ihr Für-Immer Zuhause!

Tierheim Wels

Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic hat seine Teilnahme an den US Open zugesagt. Anders als der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal will der Weltranglisten-Erste beim ersten Grand-Slam-Turnier nach der Coronavirus-Zwangspause antreten, wie er am Donnerstag bestätigte. Die Titelverteidigerin bei den Damen, Bianca Andreescu, lässt die US Open hingegen aus. Djokovic wird am Samstag nach New York reisen und zuvor auch das von Cincinnati verlegte Turnier spielen. “Es war keine einfache Entscheidung mit all den Hindernissen und Herausforderungen von so vielen Seiten. Aber die Aussicht, wieder an einem Wettbewerb teilzunehmen, reizt mich sehr”, schrieb Djokovic, der sich im Juni noch höchst unsicher bezüglich eines Antretens gezeigt hatte. Der 33-Jährige könnte bei den ab 31. August ohne Zuschauer stattfindenden US Open frühestens im Finale auf den Weltranglisten-Dritten Dominic Thiem treffen. Nadal hatte wie Ex-Sieger Stan Wawrinka (Schweiz) die USA-Reise aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt, der Schweizer Roger Federer fehlt nach Knie-Operationen. Australian-Open-Sieger Djokovic hatte in der Corona-Pause mit der von ihm mitorganisierten umstrittenen Adria-Tour für negative Schlagzeilen gesorgt. Er war danach selbst positiv auf das Virus getestet worden. Nach einem folgenden negativen Test hatte Djokovic in Belgrad und danach in Marbella trainiert. “Ich habe alle Untersuchungen gemacht, um sicher zu sein, dass ich mich völlig erholt habe und auf dem Court mein bestes Tennis zu zeigen”, schrieb der Gewinner von 17 Grand-Slam-Titeln. Er danke allen, die so viel Energie in die Organisation der zwei Turniere in New York gesteckt hätten, damit die Tennisspieler an ihren Arbeitsplatz zurückkehren könnten. Titelverteidigerin Bianca Andreescu lässt derweil die US Open in New York aus. Das gab die Kanadierin am Donnerstag bekannt. Die 20-Jährige hat seit einer Knieverletzung im vergangenen Oktober kein Turnier bestritten. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie habe sie noch nicht zurück zu ihrer Hochform gefunden, so Andreescu. Mit Ashleigh Barty, Elina Switolina und Kiki Bertens haben drei andere Top-Ten-Spielerinnen ihre Teilnahme am Grand-Slam-Turnier ab Ende August aufgrund der anhaltenden Corona-Krise in den USA abgesagt.

Weltranglisten-Erster Djokovic sagt für US Open zu

Laut Medienberichten plant Großbritannien die Einführung einer zweiwöchigen Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland. Von der Maßnahme ausgenommen werden sollen lediglich Menschen, die aus dem Nachbarland Irland ins Vereinigte Königreich kommen, so “The Times“.

Großbritannien plant Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland

Ab Ende April soll mit flächendeckenden Antikörpertests erhoben werden, wie viele Menschen in Österreich schon mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen sind. Zuerst wird in den “Hotspot-Regionen” getestet.

Flächendeckende Antikörpertests ab Ende April

Die Corona-Krise hat zu zahlreichen Gesetzesänderungen geführt. Unter anderem betrifft das auch die Urlaubsregelung. Arbeitgeber dürfen bis zu acht Wochen Urlaub anordnen. Selbst wenn die Mitarbeiter damit nicht einverstanden sind, ist es das Recht des Dienstgebers einseitig auf den Urlaubsverbrauch zu bestehen. Die Regelung gilt bis Jahresende für Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind. Ausgenommen sind Betriebe in Kurzarbeit.

Zwangsurlaub für Arbeitnehmer

Bis zu acht Wochen können Mitarbeiter gegen ihren Willen auf Urlaub geschickt werden. Zwei neue Absätze im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch würden das entsprechende Anordnungsrecht vorsehen. Dieses ermöglicht Dienstgebern, ihre Mitarbeiter zum Aufbrauchen von Urlaubstagen oder Zeitguthaben aufzufordern. Diese neue Regelung gilt bis Ende des Jahres und ist für Unternehmen gültig, die von der Coronakrise betroffen sind. Betriebe, die ihre Mitarbeiter zur Kurzarbeit angemeldet haben, sind allerdings davon ausgenommen.

Urlaub kann bis Jahresende angeordnet werden