Ärztekammer-Präsident Szekeres fordert: "Sperrt ganz Österreich zu"

Merken
Ärztekammer-Präsident Szekeres fordert: "Sperrt ganz Österreich zu"

Die Zahl der Patienten, die aufgrund einer Covid-19-Erkrankung intensivmedizinische Behandlung benötigen, steigt weiter an. Aktuellliegen 581 Menschen wegen einer Corona-Infektion auf einer Intensivstation – das sind um drei mehr als am Vortag. Der bisherige Höchststand wurde am 25. November 2020 verzeichnet. Damals, im zweiten harten Lockdown, waren es 709 Intensiv-Patienten.

Der Präsident der Ärztekammer, Thomas Szekeres, fordert daher einen “Lockdown für ganz Österreich“. Die Situation in den Krankenhäusern und Intensivstationen sei dramatisch: “Nicht nur in Wien und Ostösterreich, auch in den anderen Bundesländern wird es bald so weit sein“, meint er. “Noch scheint es, als ob die Inzidenzraten im Westen niedriger seien, man vergisst aber, dass regelmäßig lokale Cluster aufpoppen, bei denen das Tracing fraglich ist. Einzige Lösung: Ganz Österreich für zwei oder drei Wochen in den Lockdown versetzen“, schreibt er am Mittwoch auf seinem Blog. „Ich befürchte, dass die 3. Welle auch die westlichen Bundesländer erfassen wird, und es dann auch dort zu einer höchst dramatischen Situation an den Intensivstationen kommen wird.“

Außerdem bräuchte es auch eine Reserve an Intensivbetten für andere Erkrankungen abseits von Corona. Szekeres kritisiert zudem, dass es viel zu wenige Impfstoffe gibt: „Man sollte Impfstoff einkaufen, wo immer man ihn bekommt, so bald wie möglich.“ Und notfalls eigene Wege beschreiten und die ohnehin wackelnde Solidarität mit der EU vergessen. Die Unterversorgung mit Vakzinen bezeichnete er als „dramatisch“: „Wenn an einem Osterwochenende nicht einmal 10.000 Einheiten verimpft werden können, dann spricht das für die extreme Mangelwirtschaft.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) machte Sonntagabend einen Einsatz von Rettungsdienst und Notarzt notwendig.

Notarzthubschrauber nach schwerem Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

In der Coronakrise mussten die Rote Nasen Clowndoctors vorübergehend ihre Einsätze in Spitälern und Pflegeeinrichtungen ein- und auf Online-Besuche umstellen. Jetzt finden die besonders bei jungen Patienten und Senioren beliebten Spaßvisiten wieder statt – im Freien und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Mitunter wagen sich die Clowndoctors sogar mithilfe eines Krans hoch hinaus. Nach den von der Regierung beschlossenen Lockerungen der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus können die Clowndoctors “sich wieder vorsichtig annähern – sei es bei einem Balkonbesuch, einem Gartenkonzert oder einer spektakulären Hebebühnen-Aktion”, teilte die Organisation via Facebook mit.

Roten Nasen Clowndoctors "ordinieren" wieder

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Rücktritt der Regierung seinen Innenminister und seine Umweltministerin ausgetauscht. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Damit muss der enge Macron-Vertraute Christophe Castaner seinen Hut nehmen. Castaner war in der Vergangenheit immer wieder massiv kritisiert worden – sein Rücktritt wurde vor allem während der “Gelbwesten”-Proteste mehrfach gefordert. Sein Nachfolger Darmanin war vorher Budgetminister. Für Umwelt ist künftig die 45-jährige Barbara Pompili zuständig – sie kommt ursprünglich von den Grünen. Mit dem neuen Team will Macron Frankreich aus der Coronakrise führen – ein deutlicher Kurswechsel bleibt mit dem neuen Kabinett aber aus. Der mächtige Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und die knallharte Verteidigungsministerin Florence Parly können auf ihren Posten bleiben. Jean-Yves Le Drian bleibt Außenminister, Olivier Véran Gesundheitsminister. Damit bleiben auch zentrale Gesichter der Vorgängerregierung im neuen Kabinett. Macron strebt nach der Coronakrise einen Wiederaufbau des Landes an – das betrifft nach seinen Worten die Wirtschaft, das Soziale, den Umweltschutz und die Kultur. Unter dem Schlagwort “ökologischer Wiederaufbau” will der Präsident dabei gleichermaßen Umweltbewusstsein und Wirtschaftskompetenz demonstrieren. Mit dem Austausch der Umweltministerin hat er einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Pompili ist mittlerweile Mitglied der Präsidentenpartei. Ihre Vorgängerin Élisabeth Borne, die früher Managerin bei den Pariser Verkehrsbetrieben RATP war, übernimmt das in der Coronakrise wichtige Arbeitsressort. Der neue Innenminister Darmanin war schon länger für einen wichtigeren Posten gehandelt worden – seine Berufung ist keine Überraschung. Er kommt von den Konservativen und ist inzwischen Mitglied der Präsidentenpartei La République en Marche. Er hatte zuletzt Aufsehen erregt, weil der Präsident ihm bei den Kommunalwahlen zugestanden hatte, gleichzeitig Budgetminister und Bürgermeister sein zu können. Eine derartige Ämterhäufung lehnt Macron eigentlich ab. Die beliebte ehemalige Ministerin unter Nicolas Sarkozy, Roselyne Bachelot, wird neue Kulturministerin. Ihr Vorgänger Franck Riester kümmert sich künftig um den Außenhandel. Justizministerin Nicole Belloubet musste ihren Hut nehmen. Sie wird durch Frankreichs bekannten Strafverteidiger Eric Dupond-Moretti ersetzt. Der 59-Jährige ist einer der Anwälte von WikiLeaks-Gründer Julian Assange und war schon Verteidiger bei zahlreichen aufsehenerregenden Prozessen. Der bisherige Premier Édouard Philippe und die Regierung waren am Freitag geschlossen zurückgetreten. Der Schritt war erwartet worden – er markiert Macrons politischen Neustart nach der Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen. Kurz darauf hatte Macron den neuen Premier Jean Castex ernannt. Der politische Funktionär war in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Der neue Premier traf sich am Montag unter anderem mit dem Präsidenten des Senats, Gérard Larcher, und dem Präsidenten der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Castex absolvierte am Wochenende bereits erste Termine in einer Forschungsstätte für Halbleiter und einer Polizeiinspektion in La Courneuve. Dieser Pariser Vorort gilt als Brennpunkt. Er sagte den Polizistinnen und Polizisten dort Unterstützung zu. In der Debatte um Polizeigewalt und Rassismus war die Polizei in Frankreich in die Kritik geraten. Macron hatte am Sonntag erklärt, dass er eine Regierung wolle, die seine Politik des Wiederaufbaus des Landes umsetze. Dabei werde niemand vergessen. “Das Projekt, für das mich die Franzosen 2017 gewählt haben, steht weiterhin im Mittelpunkt meiner Politik. Aber es muss sich an die internationalen Umwälzungen und die Krisen anpassen, die wir erleben: Es muss ein neuer Weg beschritten werden”, schrieb der Präsident. Für den Nationalfeiertag am 14. Juli hat Macron eine Grundsatzrede angekündigt. Als Dank für die Unterstützung in der Coronakrise hat Macron die Gesundheitsminister mehrerer europäischer Länder zu den Feierlichkeiten eingeladen, darunter auch den österreichischen Ressortchef Rudi Anschober (Grüne).

Macron tauscht Innenminister und Umweltministerin aus

Die NASA hat ihr Hauptgebäude in Washington zu Ehren der ersten afroamerikanischen Ingenieurin im Dienst der US-Raumfahrtbehörde umbenannt. Das Gebäude werde künftig nach Mary Jackson heißen, teilte NASA-Chef Jim Bridenstine am Mittwoch mit. Die 2005 gestorbene Ingenieurin hatte ab den frühen 50er-Jahren für die NASA gearbeitet. Sie gehörte zu einer kleinen Gruppe afroamerikanischer Frauen, die für die NASA komplizierteste Berechnungen für Raumfahrt-Missionen weitgehend ohne Hilfsmittel durchführte – dafür öffentlich damals aber keinerlei Anerkennung erfuhr. Erst 2016 wurden Jackson und einige ihrer Kolleginnen durch den erfolgreichen Hollywood-Film “Hidden Figures” einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

NASA-Hauptgebäude nach Afroamerikanerin benannt

Die vierte Staffel der Netflix-Erfolgsserie “Stranger Things” wird 2021 zu sehen sein. Danach soll es eine weitere Fortsetzung geben. Die “Stranger Things”-Macher Matt und Ross Duffer gaben in einem Interview mit “Hollywood Reporter” bekannt, dass die vierte Staffel der Serie nicht die letzte sein wird. Aufrund der Corona-Pandemie wurde die Produktion der vierten Season allerdings auf 2021 verschoben. “Das wird nicht das Ende sein. Wir kennen schon das Ende und wissen, wann es sein wird. Die Pandemie hat uns Zeit gegeben nach vorne zu schauen und herauszufinden, was das Beste für die Show ist. Nachdem wir das für uns beantwortet haben, haben wir eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie lange wir brauchen, um die Geschichte zu erzählen”, so Ross Duffer. Ob sich die Serie nach der fünften Staffel verabschieden wird, gaben die Schöpfer nicht bekannt. Die Drehbücher seien bereits fertig gestellt, wann sie die Arbeiten an der Serie wieder aufnehmen können, sei noch ungewiss. “Die Sicherheit der SchauspielerInnen und der Crew bestimmen, wann wir ans Set zurückkehren”, sagte Matt Duffer. 2016 erschien die erste Staffel der Netflix-Serie “Stranger Things”, die einen regelrechten Hype auslöste. Mit etlichen Auszeichnungen und 38 Emmy-Nominierungen gehört sie zu den erfolgreichsten Serien der Streaming-Plattform. Nach Angaben des US-Unternehmens wurde bisher kein Film oder keine Serie so oft gesehen wie die dritte Staffel von “Stranger Things”.

"Stranger Things" endet nicht mit der vierten Staffel

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) wurde die Feuerwehr Donnerstagnachmittag zu einem Küchenbrand alarmiert.

Feuerwehr bei gemeldetem Küchenbrand in Stadl-Paura im Einsatz