AGES: Infiziertenzahl verdoppelt sich in drei Tagen

Merken
AGES: Infiziertenzahl verdoppelt sich in drei Tagen

In Österreich beträgt der Zeitraum bis zur Verdoppelung der Covid-19-Fälle aktuell drei Tage. Pro Tag wächst sie um 26,2 Prozent. Die effektive Reproduktionsrate des Virus liegt derzeit bei 1,44 (ein Infizierter steckt im Durchschnitt 1,44 weitere Personen an). Das ergaben die epidemiologischen Berechnungen von AGES- und TU-Graz-Fachleuten mit 1.015 Covid-19-Erkrankungen bis zum Stand von Montagnachmittag.

Bei der ersten derartigen Berechnung am vergangenen Donnerstag hatte die Verdopplungszeit bei den Erkrankungen noch 3,3 Tage betragen. Die effektive Reproduktionszahl war allerdings für ganz Österreich mit 1,66 höher gewesen als nunmehr. Pro Tag hatten die Wissenschafter einen Zuwachs um 23,2 Prozent errechnet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Keine konkreten Ergebnisse hat am Freitagabend ein rund dreistündiges Treffen zwischen Bundesregierung und Ländervertretern zur Coronakrise gebracht. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) forderte im Anschluss vor allem Wien auf, weitere Einschränkungen vorzunehmen. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) appellierte einmal mehr, dass die Länder die Angebote des Bundes, Heer und Polizei beim Contact Tracing einzusetzen, annehmen mögen. Kurz erinnerte daran, dass Wien in Relation noch einmal rund doppelt so viele Fälle habe wie Niederösterreich, Tirol und Vorarlberg, die ebenfalls schon mit Reisewarnungen konfrontiert seien. Dass in der Bundeshauptstadt eine Registrierungspflicht in der Gastronomie vorgesehen ist, ist dem VP-Chef offenkundig nicht gut genug. Er hoffe, dass es in Wien zu weiteren Schritten, “die notwendig sind”, komme. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sah ebenfalls noch “Luft nach oben” in der Bundeshauptstadt, wobei er betonte, dass diese Einschätzungen nichts mit dem Wahlkampf zu tun hätten. Der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Salzburgs Landeshauptmann Winfried Haslauer (ÖVP), meinte, es sei ihm nicht egal, was in anderen Bundesländern passiere. Denn er fürchte, dass es zu einer bundesweiten Reisewarnung komme. Würde dies seitens Deutschlands passieren, wäre das für sein Bundesland “eine Katastrophe”. Dass es zu keiner großen Einigung kommen würde, war schon im Vorfeld absehbar, war doch keiner der drei “roten” Landeshauptleute persönlich im Kanzleramt erschienen. So ließ sich etwa Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) vertreten. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) nahm per Videokonferenz teil. Hacker meinte beim Verlassen des Treffens trocken, dass man zwei Wochen vor der Wien-Wahl nicht erwarten könne, “dass das da drinnen ein Honeymoon war”. Auch Hackers Büro sah sich benachteiligt und wies noch während der Pressekonferenz schriftlich darauf hin, dass nicht Wien die höchste Infektionsinzidenz habe, sondern Innsbruck. In der Pressekonferenz, an der nicht Hacker, sondern für die Länder nur Salzburgs Haslauer – als Vorsitzender der LH-Konferenz – teilnahm, war die Sorge über Wien dagegen die offensichtlich einigende Klammer. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erinnerte an die nun auch vom Bundesrat beschlossene Novellierung der Corona-Gesetze, die den Ländern ab kommender Woche neue Handlungsmöglichkeiten bringe. “Mein dringender Appell ist, diese neuen Handlungsmöglichkeiten auch wirklich zu nutzen”, fügte er hinzu. Gültig sind die neuen Corona-Gesetze ab Samstag, das sie bereits kundgemacht sind. Sie ermöglichen den Ländern, regional strengere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu verhängen als sie bundesweit gelten. Erste Schritte gibt es bereits – mit der Sperrstunde 22.00 Uhr in den westlichen Bundesländern, der Registrierungspflicht in der Gastronomie in Wien und bezirksweisen Verschärfungen bei oranger und roter Ampelfarbe in Niederösterreich.

Kurz fordert Wien zu weiteren Schritten gegen Corona auf

Von 27. April bis 2. Mai finden in Wels die “Mehrwertsteuerfreien Tage” statt. Kunden bekommen in vielen Geschäften 20 Prozent Rabatt. Als Gegenleistung werden die Händler mit 1000 Euro von der Stadt unterstützt.

Eine Mehrheit von 58 Prozent der Österreicher hält Korruption im eigenen Land für weit verbreitet. Damit liegt Österreich in der Wahrnehmung von Korruption allerdings unter dem EU-Durchschnitt von 71 Prozent, wie aus einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage hervorgeht. Als weit verbreitet wird Korruption vor allem in Kroatien (97 Prozent), Zypern und Griechenland (jeweils 95 Prozent) gesehen. Eine Mehrheit von 58 Prozent der Österreicher hält Korruption im eigenen Land für weit verbreitet. Damit liegt Österreich in der Wahrnehmung von Korruption allerdings unter dem EU-Durchschnitt von 71 Prozent, wie aus einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage hervorgeht. Als weit verbreitet wird Korruption vor allem in Kroatien (97 Prozent), Zypern und Griechenland (jeweils 95 Prozent) gesehen.

Viele Österreicher halten Korruption für weit verbreitet

Ein Brand in einem Wohnhaus in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) forderte am späteren Mittwochabend einen Schwer- und eine Leichtverletzte.

Ein Schwerverletzter sowie eine Leichtverletzte nach Brand in einem Haus in Buchkirchen

Das Auto von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) ist am Freitagabend auf der Westautobahn (A1) kurz vor Neulengbach bei Tempo 130 von einer Holzlatte getroffen worden. Das Auto vor dem Dienstwagen des Politikers soll mehrere am Boden liegende Holzlatten aufgewirbelt haben und eine davon traf den Dienstwagen. “Es ist so schnell gegangen, machte einen Riesenknall, dann war die Scheibe auf meiner Seite kaputt”, sagte Chauffeur Gerald Füreder der “Kronen-Zeitung”. Die Scheibe splitterte, die Latte durchschlug aber nicht die Windschutzscheibe des Autos. Der Fahrer lenkte den Wagen noch auf den Pannenstreifen. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich, Landeshauptmann Thomas Stelzerwurde mit einem Ersatzwagen nach Wien gebracht. Alle Insassen – Stelzer, sein Fahrer, Büroleiter und Pressesprecher – blieben unverletzt, wurde am Sonntag vom Büro des oberösterreichischen Landeshauptmanns ein Bericht der “Kronen Zeitung” bestätigt. Der Unfall passierte auf dem Weg nach Wien zur Corona-Landeshauptleutekonferenz mit der Bundesregierung.

Dienstauto von LH Stelzer von Holzlatte getroffen