AGES: Infiziertenzahl verdoppelt sich in drei Tagen

Merken
AGES: Infiziertenzahl verdoppelt sich in drei Tagen

In Österreich beträgt der Zeitraum bis zur Verdoppelung der Covid-19-Fälle aktuell drei Tage. Pro Tag wächst sie um 26,2 Prozent. Die effektive Reproduktionsrate des Virus liegt derzeit bei 1,44 (ein Infizierter steckt im Durchschnitt 1,44 weitere Personen an). Das ergaben die epidemiologischen Berechnungen von AGES- und TU-Graz-Fachleuten mit 1.015 Covid-19-Erkrankungen bis zum Stand von Montagnachmittag.

Bei der ersten derartigen Berechnung am vergangenen Donnerstag hatte die Verdopplungszeit bei den Erkrankungen noch 3,3 Tage betragen. Die effektive Reproduktionszahl war allerdings für ganz Österreich mit 1,66 höher gewesen als nunmehr. Pro Tag hatten die Wissenschafter einen Zuwachs um 23,2 Prozent errechnet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) sorgte Mittwochnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Einsatz der Feuerwehr bei Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Marchtrenk

In den Städten drängen seit Jahren immer mehr Kinder nach der Volksschule in die AHS. Die Coronapandemie scheine diesen Trend weiter zu verstärken, berichtet AHS-Direktorensprecherin Isabella Zins. “In den Ballungsräumen wird der Run aufs Gymnasium in allen Bundesländern größer.” Auch der oberste Lehrervertreter Paul Kimberger (FCG) schließt einen Corona-Effekt nicht aus und verweist auf den Appell von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), bei der Benotung Milde zu zeigen. “Das wird sicher ein bisschen mitgespielt haben”, sagt Zins zur APA. Volksschullehrer seien in den Zentralräumen allerdings seit Jahren steigendem Druck der Eltern ausgesetzt, Schülern den Übertritt ins Gymnasium zu ermöglichen. Die Schülerströme hätten sich hier bereits immer stärker Richtung Gymnasium entwickelt, betont auch Kimberger im APA-Gespräch. Er warne schon länger davor, dass sich die Mittelschulen in den Zentralräumen zu ‘Restschulen’ entwickeln und in der AHS eine undifferenzierte Gesamtschule entstehen könnte. Kein Dreier im Zeugnis Voraussetzung für die AHS-Aufnahme ist, dass in Deutsch, Lesen und Mathematik keine schlechtere Note als “Gut” im Jahreszeugnis steht, für die Anmeldung wird bereits die Schulnachricht über die Leistungen im ersten Semester benötigt. In der Praxis sind die AHS laut Zins allerdings in den Landeshauptstädten schon seit Jahren mit einer Flut an Zeugnissen mit lauter “Sehr gut” konfrontiert. Volksschullehrer, die differenzierter benoten, müssten sich teilweise von Eltern anhören, sie würden Bildungskarrieren zerstören. Dabei würden in Ballungsräumen die Mittelschulen vor allem wegen des hohen Migrantenanteils gemieden, so Zins. “Bedenklicher Trend” Gibt es an einer AHS mehr Interessenten als freie Plätze, werden die Schüler nach Kriterien wie Zeugnisnoten, Wohnortnähe oder Schulbesuch eines Geschwisterkinds gereiht. Reicht das nicht, müssen die Direktoren laut Zins allerdings teilweise auch Kinder mit lauter “Sehr gut” im Zeugnis abweisen, ohne die Qualität dieser Noten tatsächlich beurteilen zu können. “Das ist ein bedenklicher Trend – das schadet dem Gymnasium und das schadet den Mittelschulen”, warnt sie. Volksschullehrer sollten deshalb die Entscheidung über die AHS-Reife nicht alleine tragen müssen, plädiert die Direktoren-Sprecherin für die Einbeziehung objektiven Leistungsmessungen wie der Informellen Kompetenzmessung (IKM) oder etwa in Salzburg erprobter Checks, die die Eignung der Kinder fürs Gymnasiums erheben sollen. Zuteilung nach Leistungsniveau Zins verweist in diesem Zusammenhang auf eine aktuelle deutsche Studie, wonach es sozial fairer sei, wenn die Zuteilung zur Schulform strikt nach dem Leistungsniveau erfolgt, weil dadurch etwa Kinder auf bildungsfernen Familien nicht mehr seltener als gymnasialreif eingestuft würden. AHS-Lehrvertreter Herbert Weiß (FCG) plädiert für ein Verfahren, bei dem Eltern und Kinder von Volksschullehrern und Gymnasien bei der Schulwahl beraten werden. “Man tut den Kindern ja nichts Gutes, wenn man sie in eine Schule schickt, in die sie nicht passen.” Blindflug Das derzeitige Verfahren sei für die AHS-Direktoren ein Blindflug und das sei unfair für alle Beteiligten, beklagt Zins. Bei der Schulwahl müsse das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. “Es tut mir als Direktorin und Pädagogin weh zu beobachten, wenn ein zu hoher Erwartungsdruck auf Kindern lastet und sie die Freude an der Schule und ihr Selbstwertgefühl zu verlieren drohen.” Schüler, die in ihrer Entwicklung langsamer vorankämen, hätten schließlich mit 14 Jahren immer noch die Chance, ein Oberstufengymnasium zu besuchen. Wenn die Leistung zähle und nicht, wohin die Eltern ihr Kind treiben, sei das auf jeden Fall sozial gerechter als das aktuelle System. In ländlichen Gebieten ist all das übrigens kaum Thema. Dort seien auch trotz Corona bei den AHS-Anmeldungen “keine Unterschiede oder sogar gegenteilige Effekte merkbar”, so Zins.

Corona verstärkt laut Direktoren Ansturm auf städtische AHS

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind im gesamten Bundesgebiet 9586 Corona-Neuinfektionen registriert worden. In zwei Bundesländern kratzen die Werte sogar schon an der 2000er-Marke.

Kritischer neuer Rekordwert: 9586 Neuinfektionen

In Österreich hat es innerhalb der vergangenen 24 Stunden mit 282 Fällen einen deutlichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen gegeben. Zuletzt war die Zahl höchstens im niedrigen dreistelligen Bereich gelegen, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Freitag mit. Allerdings: “Die Zahl der Hospitalisierungen ist um vier leicht auf 110 zurückgegangen.” Er schließt Nachschärfungen nicht aus. Laut Anschober wurden mittlerweile mehr als eine Million SARS-CoV-2-Tests durchgeführt. “Wir haben 1,003.432 Tests. Das ist schon ein Zeichen dafür, dass wir sehr aktiv im Feld sind”, sagte der Ressortchef. Im Zeitraum von 4. bis 13. April hätte man in Österreich rund 50.000 Tests geschafft, vom 4. bis 13. August bereits 81.000. Dazu hätte vor allem das Screeningprogramm neben den Untersuchungen von Verdachtsfällen geführt. Im ersten Zeitraum sei der Anteil der SARS-CoV-2-positiven Tests bei 5,5 Prozent gelegen, zuletzt bei 1,5 Prozent. Die Entwicklung entspreche den Erwartungen nach der akuten Phase im Frühjahr und den Öffnungsschritten. Die Besonderheiten laut dem Minister: viele kleine Cluster, 24 Prozent der positiven Tests erfolgen bei nicht-symptomatischen SARS-CoV-2-Infizierten und relativ viele Reise-assoziierte Infektionen. Schließlich, wie Anschober erklärte: “Wir beobachten eine völlige Veränderung der Alterspyramide.” Seien am Beginn der Pandemie vor allem die älteren Menschen betroffen gewesen, seien jetzt die 15- bis 24-Jährigen die am häufigsten positiv getesten Personen in Österreich. “Wir haben in Österreich ein Durchschnittsalter (der neu positiv Getesteten) von 33,7 Jahren”, sagte Anschober. In Deutschland seien es 34 Jahre. Anschober kündigte am Freitag an, er wolle, die “Möglichkeit von Nachschärfungen” überprüfen. “Das kann man nicht bagatellisieren. Das ist alarmierend”, meinte Anschober angesichts von fast 300 Neuinfektionen binnen eines Tages. Sollte es sich dabei nicht um einen einmaligen Ausreißer nach oben handeln, “haben wir eine besorgniserregende Situation”. Falls “reiseassoziierte Cluster” die Ursache der jüngsten Entwicklung sein sollten – darauf deuten Zahlen aus Kärnten, wo 16 von 22 aktuellen Neuinfektionen auf Urlaube bzw. Aufenthalte in Kroatien zurückzuführen sind, und Tirol an -, schließt Anschober Reisebeschränkungen nicht aus. “Da gibt es keine Tabus”, bemerkte der Ressortchefs. Über konkrete Maßnahmen will Anschober nach einer Videokonferenz mit den Gesundheitsreferenten der Bundesländer und nach Vorliegen der täglichen Cluster-Analyse mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) entscheiden, wobei allenfalls das Außenministerium einzubinden wäre.

282 Corona-Neuinfektionen in Österreich

In China ist die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen im Vergleich zum Vortag wegen einer neuen Zählweise deutlich gestiegen. Wie aus den Daten der Pekinger Gesundheitskommission vom Mittwoch hervorging, wurden erstmals auch solche Menschen in die offizielle Statistik aufgenommen, die zwar positiv auf das Virus getestet wurden, aber keine Symptome zeigten.

Neue Zählweise in China: Infizierten-Zahl steigt

Die 76-jährige Deneuve erlitt im November einen Schlaganfall, als sie in einem Krankenhaus eine Szene drehte. Anfang Juli können diese Dreharbeiten fortgesetzt werden. Die französische Star-Schauspielerin CatherineDeneuve will nach einem leichten Schlaganfall wieder drehen: Ab dem 6. Juli stehe Deneuve erneut für den Film “De son vivant” (zu Deutsch etwa: Zu seiner Lebenszeit) vor der Kamera, sagte eine Sprecherin. Die 76-Jährige hatte den Schlaganfall Anfang November am Set erlitten, als sie gerade eine Szene in einem Krankenhaus drehte. “Sie hatte Glück”, sagte ihre Sprecherin. Wegen der Dreharbeiten in der Klinik habe Deneuve sehr schnell behandelt werden können. Seitdem habe sie sich gut erholt und könne nun erneut mit der Regisseurin Emmanuelle Bercot arbeiten. In ihrem neuen Film spielt Deneuve die Mutter eines krebskranken Mannes, den Benoit Magimel verkörpert. Wegen der Corona-Pandemie waren in Frankreich ab Mitte März vorübergehend keine Dreharbeiten möglich. Deneuve gehört zu den bekanntesten Schauspielerinnen Frankreichs. In ihrer langen Laufbahn drehte sie mehr als hundert Filme, darunter “Belle de Jour” von Luis Bunuel und “Die letzte Metro” von Francois Truffaut.

Catherine Deneuve will nach Erkrankung wieder drehen