AK-Expertin will Eltern bei Schul-Notbetrieb Druck ersparen

Merken
AK-Expertin will Eltern bei Schul-Notbetrieb Druck ersparen

Viele Familien blicken heuer skeptisch Richtung Schulbeginn. Trotz des Fahrplans von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) herrscht Ungewissheit, wie eine plötzliche Umstellung auf Distance Learning und Notbetrieb an Schulen gemeistert werden soll. Dieser Notbetrieb ist auch Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung Frauen und Familie in der Arbeiterkammer Wien, ein Dorn im Auge.

Durch den Begriff “Notbetrieb” entstehe ein enormer Druck, sagte die AK-Expertin im Gespräch mit der APA. Diesen Druck möchte sie den Eltern gerne nehmen. “Das kann nicht schon wieder sein, dass man von einem Notbetrieb spricht”, ärgerte sich Moritz. Wenn man das so kommuniziere, traue sich niemand die Kinder hinzubringen, ist sie überzeugt. Oder die Eltern fühlen sich verantwortungslos, wenn sie die Kinder doch hinbringen.

Die Betreuung müsse in jedem Fall gewährleistet sein, forderte Moritz, auch bei roter Corona-Ampel. Wichtig sei das für Kinder und Eltern gleichermaßen, sagte sie. “Kinder brauchen die Förderung und die anderen Kinder und die Eltern brauchen es wegen der Erwerbstätigkeit”, forderte sie ein verlässliches Angebot. Denn “solang ich zum Baumarkt gehen kann, muss ich auch jedes Kind in eine Einrichtung geben können”, hielt sie vor Augen.

Wie die Schulen diesen Notbetrieb organisatorisch ausgestalten, müsse man sich genau überlegen, so Moritz. “Aber es darf nicht wieder auf die Eltern rückverlagert werden”, forderte sie. Vielen Leuten sei es schon im Frühjahr zu viel geworden, viele hätten unter der Belastung gestöhnt. “Die zittern jetzt vor dem Herbst”, berichtete die Arbeitnehmervertreterin aus der Praxis. “Ein zweites Mal Lockdown und alles zurückverlagern in die Haushalte, das geht nicht”, bekräftigte sie.

Erschwerend hinzu komme, dass die Sonderbetreuungszeit, die Eltern während der Corona-Zeit in Anspruch nehmen können, mit Ende September ausläuft. “Wenn die Ampel rot ist, wird’s schwierig”, befürchtet Moritz. Die Möglichkeit einer Sonderbetreuungszeit müsse auf jeden Fall verlängert werden, verlangt sie – mit 100 statt bisher 30 Prozent Refundierung an den Arbeitgeber und mit Rechtsanspruch. Aus dem Ressort von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hieß es, dass es regierungsintern bereits Gespräche dazu gebe. Man unternehme derzeit eine Auswertung, wie die Möglichkeit bisher angenommen wurde. Moritz lud jedenfalls auch Männer dazu ein, die Sonderbetreuungszeit in Anspruch zu nehmen.

Frauen hätten es während der Coronakrise ohnehin besonders schwer gehabt, betonte die Expertin. Bei Frauen sei die Arbeitslosigkeit in absoluten Zahlen zwar nicht so hoch wie bei Männern, aktuelle Zahlen würden jedoch zeigen, dass die Corona-bedingte Arbeitslosigkeit bei Frauen nur langsamer wieder zurückgehe und sich eher verfestige als bei Männern. “Frauen und vor allem Frauen mit Kindern sind eindeutig die Verliererinnen der Krise”, konstatierte Moritz und betonte, dass die angespannte Situation am Arbeitsplatz Frauen “ganz massiv” treffe.

Allgemein würden in Krisensituationen alte Muster aktiviert, so die AK-Expertin. Bisher sei es zwar gelungen, dass sich die Väter beteiligen, die Hauptverantwortung für Kinder und Haushalt würden aber nach wie vor die Frauen tragen. “Halbe-Halbe, das machen ja die wenigsten”, sagte sie. “Und Krisen sind immer eher Verstärker für traditionelle Strukturen”, kritisierte Moritz.

Den von der Regierung angekündigten Frauen-Schwerpunkt in der Corona-Arbeitsstiftung sieht die studierte Politikwissenschafterin “grundsätzlich schon sehr sinnvoll”, vor allem in Bezug auf Umschulungen oder Chancen für prekär Beschäftigte. “Der Knackpunkt ist: Gibt’s die Finanzierung dafür?”, stellte Moritz in den Raum, denn neben zusätzlichen Mitteln brauche es auch das entsprechende Personal, um etwa Beratungsgespräche führen zu können. Diesbezüglich zeigte sie sich “nicht so zuversichtlich”.

Rückblickend auf den Beginn der Coronakrise in Österreich ist es für Moritz “negativ beeindruckend”, wie schnell beim Lockdown alles ins Private verlagert worden ist, egal ob Homeschooling, Kinderbetreuung oder die eigene Arbeit. Für viele Frauen gab es ab diesem Zeitpunkt “keine Regeneration” mehr – und “unter solchen Bedingungen kann man garantiert keine Karriere schmieden”, so Moritz. Allerdings habe man jetzt “ein halbes Jahr lang die Möglichkeit des Lernens gehabt”, deswegen sollten sich grobe Fehler im Herbst nicht mehr wiederholen, hofft die Expertin – unter anderem bei der Gestaltung und Vermittlung des “Notbetriebs” an Schulen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Ende April 2020 sind 522.253 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. In AMS-Schulung befinden sich aktuell 49.224 Personen. Insgesamt befinden sich somit 571.477 Personen in Arbeitslosigkeit oder in Schulung. Das sind um 58,2 Prozent bzw. 210.275 Personen mehr als im Vorjahr. 

Arbeitslosigkeit stieg um 58 Prozent auf 571.477 Personen

Beim früheren Sprint-Superstar Usain Bolt ist ein Test auf das Coronavirus positiv ausgefallen. Die Behörden hätten den achtmaligen Olympiasieger darüber informiert, sagte der Gesundheitsminister von Bolts Heimatland Jamaika, Christopher Tufton, bei einer Pressekonferenz. Usain Bolt hatte zuvor erklärt, er habe sich am Samstag testen lassen und sei in Quarantäne gegangen. Symptome habe er keine. Am Freitag hatte Bolt seinen 34. Geburtstag in Jamaikagefeiert. Videos davon kursierten im Internet. Sie zeigten eine Feier im Freien, allerdings trugen die Gäste keinen Mundschutz und hielten keinen Abstand voneinander. Unter ihnen waren Medienberichten zufolge Sportler wie die Fußballer Raheem Sterling von Manchester City und Leon Bailey von Bayer Leverkusen. Der Bundesliga-Profi hat sich selbst in Quarantäne begeben. Die Polizei ermittle zu der Party, erklärte Jamaikas Premierminister Andrew Holness. Bolt, der Weltrekordler über 100 und 200 Meter, hatte gesagt: “Ich habe mit allen Freunden gesprochen und ihnen gesagt, dass, wenn sie mit mir in Kontakt gekommen sind, sie – nur um sicherzugehen – selbst in Quarantäne gehen sollten.” In dem karibischen Inselstaat wurden bisher 1.612 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und 16 Todesfälle infolge einer Covid-19-Erkrankung registriert. Nachdem bereits im Juni wieder die Einreise von Besuchern erlaubt worden war, gab es zuletzt eine deutliche Zunahme der Neuinfektionen.

Usain Bolt positiv auf Coronavirus getestet

Beginnend mit Ende Juli sowie in den Monaten August und September führte die Polizei Wels die Schwerpunktaktion „Roadrunner“ gegen Schnellfahrer in der Stadt durch. Besonderes Augenmerk lag auf den bekannten „Raserrouten“. Beginnend mit Ende Juli sowie in den Monaten August und September führte die Polizei Wels die Schwerpunktaktion „Roadrunner“ gegen Schnellfahrer in der Stadt durch. Besonderes Augenmerk lag auf den bekannten „Raserrouten“. Während dieser beiden Monate waren laut Daten der Polizei insgesamt fast 15.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen (Anzeigen und Organmandate) zu verzeichnen. Gemessen wurden diese sowohl mit der Laserpistole als auch mit fixen und mobilen Radargeräten (Radarauto). Darüber hinaus gab es im gleichen Zeitraum 60 Anzeigen wegen Alkohol am Steuer (davon 52 mit mehr als 0,8 Promille Blutalkoholgehalt) sowie sieben Anzeigen wegen Suchtgift am Steuer.

Erschreckendes Ergebnis bei Anti-Raser-Aktion

Nach der Anordnung der Schließung von Kur- und Reha-Zentren wegen der Coronavirus-Pandemie werden viele Einrichtungen derzeit umfunktioniert. Um die Krankenhäuser zu entlasten, entstehen einige “Notspitäler”. Noch kaum Ergebnisse gibt es in der Frage, welche Häuser bei Ausfällen in der 24-Stunden-Betreuung als temporäre Pflegeheime einspringen könnten. Die Gespräche seien noch am Laufen.

Reha-Kliniken werden Notspitäler

Der SPÖ-Parlamentsklub hat am Freitag die roten Klubobleute aus den Landtagen in Wien zu einer Arbeitsklausur zusammengetrommelt, um über die Lehren aus der Coronakrise zu sprechen. SPÖ-Klubchefin Pamela Rendi-Wagner pochte dabei auf ein umfassendes Hilfspaket für Gemeinden, das unter anderem 250 Euro vom Bund pro hauptgemeldetem Einwohner vorsieht. “Durch die Coronakrise verlieren die Gemeinden rund zwei Milliarden Euro. Kommunale Dienstleistungen sind in Gefahr”, warnte Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Die Regierung versage bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen. “Wir wollen schnelle und einfache Hilfe mit 100-prozentigem Corona-Ausgleich für Gemeinden”, bekräftigte Rendi-Wagner.

SPÖ pocht auf mehr Gemeinde-Hilfen wegen Coronakrise

ARTIKEL AKTUALISIEREN – HIER KLICKEN 14.080 Personen sind in Österreich bisher positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden (Stand: Montag, 9.30 Uhr). Die Anzahl der Infizierten in den Bundesländern: Burgenland (266), Kärnten (385), Niederösterreich (2.342), Oberösterreich (2.122), Salzburg (1.169), Steiermark (1.553), Tirol (3.283), Vorarlberg (831), Wien (2.044) – (Stand: Montag, 9.30 Uhr). 368 Personen sind in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 7.343 sind wieder genesen. 981 Personen befinden sich in einem Krankenhaus, davon 239 auf einer Intensivstation (Stand: Montag, 9.30 Uhr). Von der Leyen rät: Keine Sommerurlaube buchen. Johnson aus der Klinik entlassen – aber mit Horrorprognose für das Königreich. Infografiken: Das Coronavirus in Österreich und der ganzen Welt. Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 bietet täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfreie Hilfe. Der gestrige Tag zum Nachlesen LINKS ZUM THEMA Zur aktuellen Lage in der Steiermark – Liveticker Zur aktuellen Lage in Kärnten – Liveticker Montag, 13. April 2020 13.15 Uhr: Russland droht Verdopplung der Arbeitslosenzahl nte Rechnungshofchef Alexej Kudrin am Montag in der Zeitung “RBK”. Russische Gewerkschaften bestätigten diese Einschätzung nach Informationen der Agentur Interfax. Im Februar waren 3,4 Millionen Russen ohne Job. Präsident Wladimir Putin hatte landesweit arbeitsfrei bis Ende des Monats bei voller Lohnfortzahlung angeordnet. Vor allem der Klein- und Mittelstand sieht sich deshalb in schwerer Not und erwartet Massenentlassungen. “Wir wissen noch nicht, ob wir die Quarantäne verlängern müssen”, sagte Kudrin. Einige Branchen in bestimmten Regionen “befinden sich in einer sehr schwierigen Situation”. Im flächenmäßig größten Land der Erde gibt es mittlerweile mehr als 18.000 Corona-Fälle. In den vergangenen Tagen war die Zahl rasant gestiegen. 148 mit dem Virus Sars-CoV-2 infizierte Menschen starben demnach bisher. 13.10 Uhr: Quarantäne-Hymnen”Don’t Stand So Close To Me”: So reagiert Pop auf Corona Weniger Nähe, bitte! Aber nicht die Hoffnung verlieren! Licht und Liebe, auch in der Krise! Wir langweilen uns – also machen wir das Beste draus! Am Ende werden wir alle wiedergeboren – lasst uns daran glauben! Mit solchen Imperativen in alten, aber wieder aktuellen Liedern oder auch unveröffentlichten und neuen Songs reagieren Popmusiker auf die Coronapandemie mit all ihren Begleiterscheinungen. Eine kleine Song-Auswahl. Eine kleine Hörprobe von den Ärzten: 13.05 Uhr: Kaiser will Testregionen für Aufheben von Corona-Maßnahmen Je nach Fallzahlen in Bundesländern oder Regionen könnten unterschiedliche Schritte gesetzt werden, sagt der Kärntner Landeshauptmann. Er kann sich für Kärnten etwa eine testweise Öffnung der Schulen im Mai vorstellen. >> Mehr zu den Ideen des Kärntner Landeshauptmannes 13.00 Uhr: Weiter Rückgang bei “aktiven” Erkrankten in Österreich Auch am Ostermontag hat sich der Rückgang der “aktiven” Coronavirus-Erkrankten in Österreich fortgesetzt. Dieser wichtige Faktor (bestätigte Infektionen abzüglich Genesener und Toter) sank im 24-Stunden-Vergleich um 239 Personen bzw. 3,6 Prozent auf 6.369 Personen (Stand: 9.30 Uhr). 14.080 Personen wurden bisher in Österreich positiv auf das Virus getestet,7.343 sind bereits wieder genesen, 368 Erkrankte starben. 981 Personen befinden sich aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung, davon 239 auf Intensivstationen, berichtete das Gesundheitsministerium. 18 weiteren Patienten, die mit oder an der SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind, bedeuten einen Anstieg von rund fünf Prozent im 24-Stunden-Vergleich. Die meisten Todesfälle gab es bisher in der Steiermark mit 80, gefolgt von Wien (75), Tirol (68) und Niederösterreich (66). 12.55 Uhr: Covid-19-Einsatz des Bundesheeres kommt bei Österreichern gut an Der Covid-19-Assistenzeinsatz des Bundesheeres kommt bei den Österreichern gut an. Das ergab eine repräsentative Studie des Instituts Market Extra unter 1.000 Österreichern. Die Befragung fand im Rahmen einer großen Umfrage zu Covid-19 statt. Dabei wurden die Teilnehmer unter anderem gefragt, ob sie den Heereseinsatz befürworten. Ganze 88 Prozent bejahten diese Frage. 55 Prozent der Befragten befürworten den Covid-19-Assistenzeinsatz des Bundesheeres “voll und ganz”, 33 Prozent befürworten ihn “eher”. Abgelehnt wird der Einsatz von zwölf Prozent, wobei ihn acht Prozent “eher nicht” und vier “überhaupt nicht” befürworten, geht aus den Teilergebnissen der Studie, die das Bundesheer der APA am Montag mitteilte, hervor. 54 Prozent fühlen sich der Umfrage zufolge durch die vermehrte Präsenz von Soldaten in Uniform im öffentlichen Raum “eher beruhigt” bzw. “sehr beruhigt” (jeweils 27 Prozent), 36 Prozent fühlen sich “weder beruhigt noch beunruhigt”, nur jeder zehnte fühlt sich beunruhigt (sieben Prozent “eher beunruhigt” und drei Prozent “sehr beunruhigt”).

Covid-19-Einsatz des Bundesheeres kommt bei Österreichern gut an