Alaba lässt Zukunft bei Bayern weiter offen

Merken
Alaba lässt Zukunft bei Bayern weiter offen

David Alaba hat noch keine Entscheidung über eine Vertragsverlängerung beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München getroffen. Über diese Frage mache er sich “im Moment keine Gedanken”, sagte der österreichische Teamspieler dem “Kicker” (Donnerstag). “In den letzten Wochen lag der Fokus auf den sportlichen Aufgaben, daran ändert sich auch in den nächsten nichts”, meinte Alaba.

Der 28-jährige Wiener, der seit zwölf Jahren für die Bayern spielt, hat bei den Münchnern noch einen Vertrag bis 2021. Wann er seine Entscheidung trifft, ließ der Abwehrchef offen. “Das weiß ich nicht. Aber ich werde sie irgendwann treffen müssen”, sagte Alaba, der neben Franck Ribery und Thomas Müller mit neun Meistertiteln Rekordhalter in Deutschland ist.

Der Hamburger SV verabschiedet sich nach dem verpassten Aufstieg in die deutsche Bundesliga von Martin Harnik und Louis Schaub. Die Leihverträge der beiden Österreicher werden nicht verlängert, gab der Club auf seiner Homepage bekannt. Der gebürtige Hamburger Harnik war im Sommer des Vorjahres von Werder Bremen ausgeliehen worden. Bei seinem Stammverein, der in der Relegation gegen Heidenheim um den Klassenerhalt in der Bundesliga spielt, hat der 33-jährige Offensivspieler noch einen laufenden Vertrag. Der 25-jährige Schaub war im Jänner vom 1. FC Köln geholt worden und kehrt nun zum Bundesligisten zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Finanzministerium erlässt am Montag eine Verordnung, die die Gewährung von Zuschüssen für standortrelevante Unternehmen regeln soll. Damit wird die letzte rechtliche Voraussetzung für die Auszahlung der AUA-Hilfen geschaffen. Ziel ist es, einen Rahmen für die Erhaltung der Zahlungsfähigkeit für standortrelevante Unternehmen zu schaffen, teilte das Finanzministerium am Sonntag der APA mit. “Mit dieser Verordnung hat die Republik die Formalkriterien für die AUA-Rettungabgeschlossen. Im Wesentlichen wird festgelegt, dass es Geld der Steuerzahler nur gegen eine Standortgarantie gibt. Auch wenn nicht davon auszugehen ist, dass wir diese Verordnung noch für andere Szenarien brauchen, ist es gut für den unwahrscheinlichen Fall der Fälle gewappnet zu sein”, so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Die Verordnung bildet vor allem die finanziellen Hilfen und Standortzusagen der Lufthansa-Tochter AUA ab. Auf ihrer Basis kann der Finanzminister Richtlinien zur Gewährung von finanziellen Maßnahmen gemäß dem ABBAG-Gesetz erlassen. Damit soll Unternehmen in der Coronakrise die Zahlungsfähigkeit erhalten bzw. Liquiditätsschwierigkeiten überbrückt werden. Voraussetzung ist, dass standortrelevante Unternehmen durch die Ausbreitung von COVID-19 bestandsgefährdende Schäden erleiden. Mit der Umsetzung und Abwicklung dieser finanziellen Maßnahmen wird die neue COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur des Bundes gemäß ABBAG-Gesetz beauftragt. Im Einzelfall ist zudem, wie auch bei der AUA, eine beihilfenrechtliche Genehmigung der EU-Kommission einzuholen.

Letzte rechtliche Voraussetzung wird geschaffen

Russland plant während der Corona-Krise keine Militärmanöver an der Grenze zu NATO-Ländern. Das Militär werde zudem auch andere Übungen reduzieren, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Russland habe dem Militärbündnis schon früher derartige Vorschläge gemacht, um das Vertrauen zu stärken. Diese seien jedoch unbeantwortet geblieben. Bei den großangelegten Militärübungen setzt die Atommacht regelmäßig seine neuen Hyperschallraketen ein, etwa im Schwarzen Meer oder an der Ostsee. Auch mit China und Ländern wie Serbien hält Moskau immer wieder solche gemeinsamen Übungen ab. Zahlreiche westliche Länder und auch die NATO hatten Russland dabei mangelnde Transparenz vorgeworfen.

Russland plant keine Militärübungen an NATO-Grenze

Emmanuel Macron will in der Corona-Krise mehr Mut und Ehrgeiz von seinen EU-Partnern sehen. Für Europa sei die Pandemie mit Zehntausenden Toten ein “Augenblick der Wahrheit” und ein “Augenblick der neuen Grundlage”, sagte der französische Staatschef seinen Landsleuten am Montagabend in einer rund 30-minütigen TV-Ansprache. “Ich werde versuchen, uns in Europa Gehör zu verschaffen, um mehr Einheit und Solidarität zu haben”, lautet das Credo des 42-Jährigen. Frankreich gehört wie Italien und Spanien zu den Ländern, die in der Krise für eine gemeinsame europäische Schuldenaufnahme über die sogenannten Corona-Bonds eintreten. Für Deutschland und die Niederlande ist das Thema von Gemeinschaftsanleihen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau des Kontinents aber tabu.

Macron fordert Merkel heraus

In der Coronakrise mussten die Rote Nasen Clowndoctors vorübergehend ihre Einsätze in Spitälern und Pflegeeinrichtungen ein- und auf Online-Besuche umstellen. Jetzt finden die besonders bei jungen Patienten und Senioren beliebten Spaßvisiten wieder statt – im Freien und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Mitunter wagen sich die Clowndoctors sogar mithilfe eines Krans hoch hinaus. Nach den von der Regierung beschlossenen Lockerungen der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus können die Clowndoctors “sich wieder vorsichtig annähern – sei es bei einem Balkonbesuch, einem Gartenkonzert oder einer spektakulären Hebebühnen-Aktion”, teilte die Organisation via Facebook mit.

Roten Nasen Clowndoctors "ordinieren" wieder

Der deutsche Rad-Rennstall Bora-hansgrohe hat am Montag drei Österreicher in sein achtköpfiges Aufgebot für die am Samstag startende Tour de France nominiert. Gregor Mühlberger trotz einer Handblessur nach einem Sturz, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger werden in Nizza die dreiwöchige Rundfahrt, das wichtigste Rennen des Jahres, in Angriff nehmen. Auch der für die Gesamtwertung vorgesehene Deutsche Emanuel Buchmann und dessen Landsmann Maximilian Schachmann werden trotz ihrer jüngsten Sturzverletzungen dabei sein. Buchmann hatte bei der Generalprobe, dem Criterium du Dauphine, Prellungen und Blutergüsse erlitten, Schachmann hatte sich das Schlüsselbein gebrochen und Mühlberger muss eine Schiene an der Hand tragen. Tour-Debütant Großschartner und Mühlberger sollen vor allem in den Bergen Buchmann unterstützen, Pöstlberger (wie Mühlberger 3. Teilnahme) soll auch beitragen, dass Ex-Weltmeister Sagan weiterhin Etappensiege feiert (bisher 12) und zum achten Mal das grüne Trikot für die Punktewertung holt. Damit werden bei der 107. Auflage insgesamt fünf Österreicher am Start stehen. Zuvor waren Michael Gogl (Team NTT) und Marco Haller (Bahrain-McLaren) von ihren Mannschaften fix nominiert worden.

Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France