Alaphilippe mit Etappensieg wie im Vorjahr zur Tour-Führung

Merken
Alaphilippe mit Etappensieg wie im Vorjahr zur Tour-Führung

Julian Alaphilippe ist bei der Tour de France wie im Vorjahr ins Gelbe Trikot gefahren. Der Lokalmatador aus Frankreich entschied am Sonntag die zweite Etappe, ein bergiges Teilstück über 186 km im Hinterland von Nizza, für sich und schlüpfte ins Führungstrikot. Die Oberösterreicher Lukas Pöstlberger und Michael Gogl zeigten sich in einer Fluchtgruppe, die allerdings nicht durchkam.

Alaphilippe setzte sich in Nizza im Dreiersprint knapp gegen den Schweizer Marc Hirschi und deutlich gegen den Briten Adam Yates durch. Im Vorjahr hatte der Deceuninck-Profi für 14 Tage das Gelbe Trikot getragen, ehe er es den Bergspezialisten überlassen musste. Nun bejubelte der 28-Jährige seinen insgesamt fünften Tour-Etappensieg.

Für Alaphilippe war es der erste Rennsieg in einer bisher deutlich schwieriger verlaufenen und von Corona beeinträchtigten Saison. “Mir hat das Siegen wirklich gefehlt”, sagte der Franzose. “Ich habe seit dem Beginn der Saison nichts gewonnen. Ich war immer sehr konzentriert, auch in der schwierigen Zeit, die wir in diesem Jahr hatten.”

Bereits kurz nach dem Start hatten sich acht Fahrer abgesetzt. Gogl (NTT) und Pöstlberger (Bora) blieben auch dabei, als sich die Gruppe auf sechs Mann verkleinerte. Gogl kam bei beiden Bergwertungen der ersten Kategorie als Dritter durch. Bei der zweiten, der Passhöhe des Col de Turini 87 km vor dem Ziel, betrug der Vorsprung auf das Hauptfeld 3:30 Minuten.

In der Abfahrt teilte sich die Ausreißergruppe, Pöstlberger war auch im zwischenzeitlichen Führungstrio vertreten. Nach einem neuerlichen Zusammenschluss und einer aktiveren Fahrweise im Hauptfeld waren die Ausreißer rund 40 km vor dem Ziel gestellt. Gogl setzte sich kurz alleine an die Spitze, seine Gegenwehr war aber vergebens. Im Spitzenfeld war am Ende kein Österreicher mehr vertreten.

Auf dem letzten kurzen Anstieg zwölf Kilometer vor dem Ziel attackierte Alaphilippe. Zuerst folgte nur Hirschi, dann schloss auch Yates auf. Auf der Zielgeraden brauste bereits das Feld heran, Alaphilippe rettete aber eine halbe Radlänge auf Hirschi ins Ziel. In der Gesamtwertung führt er nun vier Sekunden vor Yates und sieben vor Hirschi.

Die Topfavoriten um Vorjahressieger Egan Bernal erreichten mit der ersten größeren Gruppe das Ziel. Zeit verlor nach einem Sturz dessen kolumbianischer Landsmann Daniel Martinez, der die Generalprobe Criterium du Dauphine gewonnen hatte.

Auftaktsieger Alexander Kristoff hatte bereits auf der Auffahrt zum Col de Turini den Anschluss an das Feld verloren. Der Norweger musste das Gelbe Trikot mit mehr als 20 Minuten Rückstand an Alaphilippe abgeben. Am Montag geht es von Nizza über 198 km, die letzten 50 davon flach, nach Sisteron, ehe am Dienstag in Orcieres-Merlette die erste Bergankunft der 107. Tour-Auflage ansteht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die New Yorker Börse stellt wegen der Corona-Pandemie von kommendem Montag an voll auf elektronischen Handel um. Es handle sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme zum Schutze der Mitarbeiter, hieß es in einer Mitteilung der weltweit größten Wertpapierbörse am Mittwochabend (Ortszeit).

Wall Street stellt auf elektronischen Handel um

Eine berührende Aktion sorgte nun im Alten- und Pflegeheim in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) – seit einer Woche gilt ein Besuchsverbot – zumindest für kurzen Kontakt zur Außenwelt.

Berührendes Winken von den Balkonen des Alten- und Pflegeheims in Eberstalzell gegen Coronakrise

Im aktuellen Wohlstandsbericht warnt die Arbeiterkammer davor, dass die Corona-Krise zu einem sozialen und wirtschaftlichen Rückschlag führt. Als das wichtigste Problem sehen die Autoren die Vermögenskonzentration im Land. Die Österreicher genießen im Vergleich mit anderen Ländern einen hohen Wohlstand – allerdings führt die durch die Corona-Seuche ausgelöste Wirtschaftskrise zu einem Rückschlag für die nachhaltige Entwicklung von Wohlergehen und Wohlstand, warnt die Arbeiterkammer in ihrem “Wohlstandsbericht 2020”. Dabei misst die AK das Wohlergehen der Menschen nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern anhand von Faktoren wie Lebensqualität, Verteilungsgerechtigkeit und intakte Umwelt. Als positiv bewertet die AK die sehr hohe Arbeitsproduktivität und hohe real verfügbare Einkommen in Österreich, hohe Lebenszufriedenheit und physische Sicherheit, geringe Armutsgefährdung, hohe Forschungsausgaben und Erwerbsquoten, einen gut ausgebauten öffentlichen Verkehr, entwickelte Mitbestimmung, vergleichsweise niedrige Feinstaubbelastung und ökonomische Stabilität. Insgesamt werden aber nur acht der 30 Indikatoren im Beobachtungszeitraum (2016 bis 2021) positiv bewertet. Vermögen ungleich verteilt Punkteabzüge gab es vor allem aufgrund der anhaltend hohen Vermögenskonzentration, einer nach Ansicht der AK-Experten großen Lücke zwischen Frauen- und Männereinkommen und der unveränderten Ungleichheit der Einkommensverteilung. “Im internationalen Vergleich ist die relativ egalitär, aber dadurch, dass von der Krise vor allem wirtschaftlich schwächere Gruppen betroffen sind, wird die Spreizung in der Einkommensverteilung deutlich aufgehen”, sagte AK-Ökonom Markus Marterbauer am Dienstag bei der Präsentation des Berichts. Die Vermögenskonzentration sei in Österreich eines der wichtigsten Probleme, meinte Marterbauer, “nicht nur aus ökonomischen Gesichtspunkten, sondern vor allem unter sozialen, gesellschaftlichen und demokratiepolitischen. Vermögenskonzentration bedeutet eine Gefährdung der Demokratie.” “Klatschen reicht nicht” Besonders trist sieht es bei den Zielen Vollbeschäftigung und gute Arbeit aus, weil die Coronakrise zu einem historischen Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt hat. Die AK befürchtet, dass sich ein Teil dieser Arbeitslosigkeit verfestigen wird, wenn nicht mit Konjunktur- und Beschäftigungspaketen gegengesteuert wird. Man dürfe das Ziel der Vollbeschäftigung “auch in der Krise nicht aus den Augen lassen, auch wenn die Vollbeschäftigung aktuell sehr weit entfernt scheint”, sagte Silvia Hruska-Frank, stellvertretende Leiterin der Abteilung Sozialpolitik in der AK. Wichtig sei auch die Anerkennung, es reiche nicht, “in der Krise zu klatschen für diejenigen, die die Leistungsträgerinnen sind, sondern es muss sich auch in der Bezahlung niederschlagen”. Unter anderem empfiehlt die Arbeiterkammer eine Qualifizierungsoffensiveund Arbeitszeitverkürzung, öffentliche Investitionen in den Ausbau des Schienenverkehrs, Wärmedämmung von Gebäuden und höhere Subventionen für den Ausbau von erneuerbarer Energie. Niedrige Kreditzinsen Die Staatsschulden würden jetzt zwar massiv steigen, man sollte deswegen aber in Österreich oder Europa nicht zu früh eine Konsolidierungspolitik einschlagen, sagte Marterbauer. “Im Gegenteil, jetzt ist die Zeit, Geld in die Hand zu nehmen um zu investieren.” Für eine ganze Reihe von Problemen – Arbeitslosigkeit, fehlende Arbeitskräfte in der Pflege, Umwelt – empfiehlt die AK höhere Staatsausgaben, “das ist alles drinnen, das ist nur eine Frage des Geldes”, meint Marterbauer. Verschulden könne sich der Staat derzeit sehr billig. Finanziert werden soll das unter anderem durch höhere Steuern. Um den Wohlstand zu sichern sei es notwendig, “stärker ganz oben anzusetzen und progressive Abgaben auf Vermögen, Erbschaften, Spitzeneinkommen und Dividenden zu setzen, die einen wesentlichen Beitrag für einen Ausgleich der Lasten leisten sollten”. Investitionen in den Umweltschutz Der Zeitpunkt, um die Staatsschulden wieder abzubauen, wäre dann gegeben, “wenn die Zahl der Arbeitslosen wieder auf dem Niveau von 2019 ist”. 2019, vor der Coronakrise, habe es rund 300.000 registrierte Arbeitslose gegeben. In den Umweltschutz, etwa im Verkehrsbereich, sollte die öffentlich Hand aber auch danach Geld investieren, sagte die Leiterin der AK-Abteilung Umwelt und Verkehr, Sylvia Leodolter. “Wir brauchen unbedingt mehr Mittel und mehr Tempo für den Schieneninfrastruktur-Ausbau, trotz der coronabedingten Umsatzeinbrüche im gesamten öffentlichen Verkehr.”

AK: Vermögenskonzentration ist eines der größten Probleme

Die Jugendarbeitslosigkeit könnte sich heuer aufgrund der Coronakrise fast verdoppeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognose der Johannes Kepler Universität Linz (JKU).

Prognose: Jugendarbeitslosigkeit könnte sich verdoppeln

Ein brennendes Auto führte am späten Mittwochabend zu einem Einsatz der Feuerwehr in Wels-Pernau. Ein Mitarbeiter des Automobilclubs konnte den Brand mit mehreren Feuerlöschern erfolgreich eindämmen.

Feuerwehr bei PKW-Brand in Wels-Pernau im Einsatz

Malta schickt wegen der Covid-19-Pandemie ältere Menschen über 65, Schwangere und Menschen mit Vorerkrankungen in häusliche Quarantäne. Die Anordnung gelte ab Samstagfrüh, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mit. Rund 118.000 Menschen seien von der Maßnahme betroffen, mehr als ein Fünftel der Bevölkerung. Malta hatte schon vor zwei Wochen Schulen und Universitäten geschlossen und später auch alle Restaurants und Bars. Auch alle Geschäfte, die nicht lebenswichtige Waren anbieten, sollen ab Montag nicht mehr öffnen. Bisher wurden nach offiziellen Angaben 134 Coronavirus-Fälle registriert. Tote gab es nicht.

Malta schickt Pensionisten und Kranke in Quarantäne