Albertina erwartet Jahresverlust von bis zu 8 Mio. Euro

Merken
Albertina erwartet Jahresverlust von bis zu 8 Mio. Euro

Langsam werden die finanziellen Folgen der coronabedingten Schließung der großen Kultureinrichtungen deutlich. Am Montag stellte Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder im Interview mit dem “Standard” bereits ein massives Jahresminus in Aussicht. “Wir gehen von einem Jahresverlust von sechs bis acht Millionen Euro aus”, so Schröder. Hierbei sei sein Haus auf Hilfe angewiesen, unterstrich der Museumschef: “Verluste in dieser Höhe können wir nicht allein stemmen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Oberösterreich waren am Montag nach wie vor Tests und Contact Tracing im Umfeld dreier in der Vorwoche bekannt gewordener Corona-Infektionen – zwei an Schulen, eine im Öffi-Verkehr – im Laufen. Bisher wurden aber keine weiteren Virus-Positiven ausgemacht. Insgesamt lag die Zahl der aktuell Erkrankten im Bundesland weiter bei 24. Das Contact Tracing betrifft einerseits die Otto-Glöckel-Schule in Linz, wo sich ein Schüler infiziert hat. Bisher wurden acht Kinder und sechs Lehrer abgesondert, die Ergebnisse der Covid-19-Tests standen noch aus. Andererseits wird das familiäre Umfeld einer Volksschülerin aus St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) überprüft. Das Mädchen und drei Familienmitglieder sind positiv, die neun Lehrer und 70 Schüler der Volksschule, die das Mädchen besucht, wurden negativ getestet. Kontaktpersonen stehen aber unter Quarantäne. Im Bezirk Perg ist zudem ein Postbusfahrer infiziert. Der Krisenstab wies am Montag noch einmal darauf hin, dass sich Fahrgäste der Postbusverbindungen an die Gesundheitshotline 1450 bzw. an die Bezirkshauptmannschaft oder den Magistrat ihres Wohnsitzes wenden und einen freiwilligen Covid-19-Test machen können.

Keine neuen Fälle an oberösterreichischen Schulen

Die Vorbereitungen im Welser Freibad Welldorado laufen bereits auf Hochtouren in der Hoffnung, dass die Freibad-Saison auch in diesem Jahr bald starten kann. 🏊‍♂️👙🌊 Unsere Bademeister Michael Sellner (links) und Roland Gasser (rechts) haben in der ATV-Sendung “Die Bademeister” hinter die Kulissen blicken lassen. Wir freuen uns euch hoffentlich bald im Welldorado begrüßen zu können. 😎🌞 Die gesamte Sendung findet ihr hier ➡️https://www.atv.at/die-bademeister/folge-4/d3056232/

Welldorado

Ein größeres Lagerfeuer in einer Kleingartenanlage im Welser Stadtteil Lichtenegg hat Donnerstagabend zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Größeres Lagerfeuer in Wels-Lichtenegg löste Einsatz der Feuerwehr aus

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Autos und einem LKW hat sich Montagabend in einem Kreuzungsbereich in Wels-Pernau ereignet.

Vier Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos und einem LKW in Wels-Pernau

CHARITY – Kabarett des Kiwanis Club Wels Austria. Erleben Sie einen Abend voller Pointen mit der sympathischen Tirolerin am 20.11. ab 19:00 in der Sparkassenfiliale Ringstraße 27.

Nina Hartmann ist "LAUT"

Der Prozess gegen den ehemaligen ÖSV-Trainer Walter Mayer wegen Dopingvergehens und schweren Betrugs ist am Donnerstag am Landesgericht Innsbruck fortgesetzt worden. Der Prozess war Mitte Februar vertagt worden. Mayer selbst hatte vorerst von seinem Entschlagungsrecht Gebrauch gemacht. Er kündigte jedoch an, nach der Anhörung der Zeugen aussagen zu wollen. Für Donnerstag waren zahlreiche Zeugen geladen. Ein Urteil soll es vorerst jedoch noch nicht geben, da der Prozess am Freitag fortgesetzt werden soll. Dem ehemaligen Langlauftrainer wird vorgeworfen, von 2012 bis 2019 Sportler beim Dopen unterstützt zu haben und auch selbst Dopingmittel, darunter Wachstumshormon, Testosteron und Humanalbumin, an Sportler weitergegeben zu haben. Zudem soll er Blutdoping an Athleten praktiziert und damit zu deren Sportbetrug beigetragen haben. Mit Mayer gemeinsam vor Gericht stand eine ehemalige Leichtathletin. Sie hatte bereits beim ersten Prozesstermin zugegeben, verbotene Substanzen in den Jahren 2018 und 2019 an andere Sportler weitergegeben zu haben. Zwei Zeugen bestätigten nun vor Gericht die Aussagen der Zweitangeklagten und gaben an, unter anderem EPO und Wachstumshormon über sie bekommen zu haben.

Doping-Prozess gegen Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer fortgesetzt