Alfred Dorfer

Merken
Alfred Dorfer

Und….
Wie wird es jetzt weitergehen, fragt er sich? Das
Ausmisten der alten Wohnung bringt Dorfer mit
Beiläufigkeit auf überraschende Gedanken. Er stellt
fundamentale Fragen und schüttelt dabei Pointen
aus dem Ärmel. In seinem siebenten Solopro-
gramm zeigt er Momentaufnahmen vom Aufbre-
chen und Ankommen und präsentiert dem
Publikum ungewöhnliche Zusammenhänge, wäh-
rend er von Alltagsphänomenen und Zeitgeister-
scheinungen bis zu politischen Tatsachen etliche
Lebensthemen aufgreift. Virtuos und scharfzüngig
agiert der Wiener in den erdachten Parallelwelten
und bringt von ihm dargestellte Figuren als Partner
auf die Bühne, wobei er mit Rollen und Perspekti-
ven spielt. Bei aller Leichtigkeit und ausdrucksstar-
ker Komik verliert Dorfer nie den Blick für die Rea-
lität. Temporeiches und inhaltlich sehr komplexes
Ein-Mann-Theater. Dorfer zählt zu den wichtigsten
Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum,
den er als seine Bühne begreift. Ausgezeichnet u.a.
mit dem Deutschen sowie dem Bayerischen Kaba-
rettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem
Schweizer Cornichon.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Alex Kristan verwandelt das Marchtrenker Trenks in eine JVA Anstalt und gibt besondere Einblicke. Mit Stimmen von Herbert Prohaska, Toni Polster, Marcel Koller etc.. Unser Gastreporter war Kabarettist Wolf Gruber!

Alex Kristan

Unheimliche Texte von H.P. Lovecraft, gelesen von Rechtsanwalt Michael Lanzinger und Maximilian Modl. Das alles bietet der Kleinkunstabend der Jungen Generation in Marchtrenk.

Kleinkunstabwnd

Sie erzählen die Geschichte der Rockmusik beginnend in den 50igern bis heute. Die Rockstory. Ein Abend voller Hits, guter Laune und ganz vielen Flashbacks in die gute alte Zeit in der Musik noch eine Wertigkeit hatte.

Rockstory - Hits von 1950-2000

Wels ehrt Kaiser Maximilian I. im Gedenkjahr zum 500. Todesjahr des letzten Ritters. Den Auftakt dazu bildet ein ganz besonderes Konzert – wird doch das wohl bekannteste Requiem unserer Zeit dargeboten. Über 100 Musiker wagen sich an das Mozartrequiem. Ein Stück, das von Schülern Mozarts fertig geschrieben wurde, da er vor Fertigstellung verstorben ist. Aufgeführt von der Schubertiade in der Kirche Heilige Familie, einem passenden Ambiente.

Maschek waren heute zu Gast in der welser Stadthalle. Mit im Gepäck hatten sie einen zwei stündigen, sehr ausführlichen Jahresrückblick bei dem garantiert kein Politiker oder keine Person des öffentlichen Lebens zu kurz kam. Mehr dazu morgen im Beitrag.

Das war 2019

Von 12.-18.März lässt Wels wieder die Puppen tanzen beim 29.internationalen Welser Figurentheaterfestival. Worauf man sich bei dieser Auflage freuen darf erfährst Du in Kürze

Pressegespräch