Alkofahrt durch Wels-Neustadt endet mit fünf beschädigten Autos

Merken
Alkofahrt durch Wels-Neustadt endet mit fünf beschädigten Autos

Wels. Ein alkoholisierter Lenker hat Montagabend in Wels-Neustadt auf seiner Fahrt in ein Siedlungsgebiet größeren Schaden angerichtet und wollte danach flüchten.

Der Lenker rammte zuerst offenbar im Kreuzungsbereich der Sudetenstraße mit der Alpenland- und der Donauschwabenstraße im Welser Stadtteil Neustadt ein Fahrzeug. Danach fuhr er in die Donauschwabenstraße ein, wo er gegen drei weitere abgestellte PKW krachte. Passanten wollten den Lenker offenbar an der Weiterfahrt hindern, woraufhin er zu Fuß die Flucht ergriff. Ein Großaufgebot an Polizeikräften eilte an den Einsatzort, wo der Lenker rasch gefasst werden konnte. Er dürfte bei seiner Fahrt deutlich unter Alkoholeinfluss gestanden sein.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aktive BürgerInnen haben sich vor wenigen Monaten für eine Unterschriftenaktion zusammengeschlossen, um auf die Notwendigkeit eines Nahversorgers im Grenzgebiet zwischen der Pernau und dem Stadtzentrum aufmerksam zu machen.

Unterschriftenaktion erfolgreich: Nahversorger gefunden!

Die Ferien / den Urlaub nutzen, um Dinge nachzuholen die sonst viel zu kurz kommen – wie zum Beispiel ein Buch endlich fertig zu lesen 📖😎👒⛱ Unser Tipp für neuen Lesestoff in diesem Sommer: Schmökere durch die unzähligen Bücher in der Stadtbibliothek Hier findet ihr neben einem umfassenden Sortiment an unterschiedlichen Büchern 📚 auch Zeitschriften 📰 CDs 💽 DVDs 🎞 Hörbücher 🎧 und insgesamt 12 Computerarbeitsplätze mit Internetzugang und Office-Paket. 🖥 🕘 Unsere Stadtbücherei ist Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 09:00 bis 12:00 Uhr für euch geöffnet. 🕕

Leseratten aufgepasst

Winterzeit ist Grippezeit. Als wäre es nicht schon schlimm genug krank zu sein, gehen einem dann vielleicht spontan auch noch die Medikamente aus. Bisher musste man im Raum Wels und Wels Land dann eine Apotheke mit Notdienst ausfindig machen. Doch das ist nun Geschichte. Denn die neu eröffnete Apotheke NORD besitzt einen 24 Stunden Automaten.

Wie wird er gemacht, wie trinkt man ihn und was braucht man dazu? Fragen auf die der 1.oberösterreichische Mostshop mit inkludierter Mostakademie und Mostambulanz Antworten hat.

Most - flüssiges Kulturgut

Die Verdachtsfälle auf die britische Mutation B.1.1.7. des  Coronavirus häufen sich in Österreich. Neben den bereits bekannten Fällen in Tirol, Wien und dem Burgenland haben am Donnerstag auch Vorarlberg, Oberösterreich, die Steiermark und Niederösterreich mögliche Mutationen gemeldet. Bestätigt ist bisher noch kein Fall. Die Sequenzierung durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wird einige Tage dauern. In Kärnten und Salzburg gab es zunächst keine Fälle. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) informiert heute über “die Suche nach SARS-CoV-2 Mutationen in Österreich und Europa”. Mit dabei: Andreas Bergthaler (Research Center for Molecular Medicine) und Virologin Christina Nicolodi. Im “Ländle” könnten sich fünf Personen aus Vorarlberg mit der mutierten Variante aus Großbritannien angesteckt haben. Deren Proben wurden zur weiteren Untersuchung nach Wien gesandt. Man hoffe nun auf baldige Antwort aus Wien, hieß es. Sorge bereitete die Nähe Vorarlbergs zur Schweiz, wo bereits sechs Prozent aller Neuinfektionen auf die Mutation zurückzuführen seien, sagte der Leiter des pathologischen Instituts in Feldkirch, Felix Offner, dem ORF. In Oberösterreich hat der Krisenstab des Landes “zwei begründete Verdachtsfälle” auf die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Mutation gemeldet. Dabei handelt es sich um zwei Personen aus einer Gemeinde im Bezirk Braunau, die sich in der Steiermark angesteckt haben sollen. Die steirischen Behörden seien bereits informiert und die betroffenen Personen behördlich abgesondert, hieß es in der Aussendung des Krisenstabs am Abend. Erste Verdachtsfälle in der Steiermark Am Abend gab auch das Land Steiermark bekannt, dass die ersten Verdachtsfälle auf die britische Coronavirus-Mutation B.1.1.7. aufgetaucht sind. Wo und wie viele es waren, blieb zunächst unklar. Das Probenmaterial befinde sich derzeit zur finalen Analyse bei der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), hieß es in einer Aussendung. In Niederösterreich besteht in einem Fall der konkrete Verdacht auf eine Coronavirus-Mutation. Nach dem Bekanntwerden von 17 Verdachtsfällen der britischen Coronavirus-Mutation gibt es unter der Bevölkerung des TirolerOrtes Jochberg offenbar keinen Hinweis auf eine Virusmutation. Drei der vier positiven PCR-Testergebnisse wiesen keine Auffälligkeiten im Profil auf, die auf das mutierte Virus hinweisen, teilte das Land am Donnerstag mit. Lediglich bei einer bereits abgesonderten, engen Kontaktperson liege der Verdacht auf die britische Mutation vor, hieß es. Insgesamt lagen 1.061 Testergebnisse vor, das entspricht rund zwei Drittel der Jochberger Bevölkerung. Von Freitag bis inklusive kommenden Montag sind außerdem PCR-Testungen im gesamten Bezirk Kitzbühel möglich. Rund 1.000 Menschen meldeten sich laut Land bis zum späten Donnerstagnachmittag dafür an.

Die fieberhafte Suche nach dem mutierten Virus