Alkolenker bei Unfall in Steinerkirchen an der Traun mit Auto in Böschung gelandet

Merken
Alkolenker bei Unfall in Steinerkirchen an der Traun mit Auto in Böschung gelandet

Steinerkirchen an der Traun. In Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) ist Sonntagabend ein PKW-Lenker mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und in der Böschung gelandet.

Zwei Feuerwehren und der Rettungsdienst wurden zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Bad Wimsbach-Neydhartinger Straße in der Ortschaft Almegg, im Gemeindegebiet von Steinerkirchen an der Traun alarmiert. Der Lenker war beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits aus dem Fahrzeug. Er gab den Einsatzkräften gegenüber an, von einem anderen Fahrzeug geblendet worden zu sein. Die Einsatzkräfte suchten daraufhin die Umgebung nach möglichen weiteren Beteiligten ab. Der PKW-Lenker wurde vom Rettungsdienst erstversorgt. Die Polizei führte einen Alkomattest durch, dieser dürfte offenbar eindeutig positiv verlaufen sein. Für die Einsatzkräfte war der Unfallort in dem Straßenabschnitt kein Unbekannter – erst vor knapp einem Monat endete eine Alkofahrt an einem Baum, wenige Meter neben dem heutigen Unfallort. Anwohnerinnen und Anwohner

Die Bad Wimsbach-Neydhartinger Straße war zwischen Steinerkirchen an der Traun und Bad Wimsbach-Neydharting rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Gemeinderatssitzung vom 12. Dezember 2019 hat Bürgermeister Josef Sturmair (60) bekannt gegeben, dass er sein Amt in jüngere Hände übergeben möchte. ÖVP-Gemeindevorstand Christian Schöffmann (52) wird sich im Jänner 2020 in einer Sondersitzung des Gemeinderates der Wahl zum neuen Bürgermeister stellen

Gunskirchens Bürgermeister Josef Sturmair geht zu Jahresende!

In Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ist Dienstagvormittag ein älterer Mann in einen kleinen Bach gestürzt. Der Verletzte konnte rasch aus dem Rinnsal gerettet werden.

Verletzter Mann nach Sturz in einen kleinen Bach in Krenglbach gerettet

Der kroatische Innenminister Davor Bozinovic bestätigte am Samstag, dass die Buchung einer Ferienunterkunft in Kroatien eine Berechtigung für die Einreise in das Land darstellt. Die Urlaubsreise wird demnach als wirtschaftliches Interesse gedeutet, was einer der möglichen Gründe für den Grenzübertritt ohne verpflichtende Selbstisolierung ist. “In diesem Moment können alle slowenische Bürger nach Kroatien einreisen, nicht nur die Besitzer von Immobilien und Booten, sondern auch jene mit wirtschaftlichem Interesse. Tourismus ist eine Wirtschaftsbranche und stellt damit wirtschaftliches Interesse dar”, sagte Bozinovic laut der Nachrichtenagentur STA nach einem Treffen mit seinem slowenischen Amtskollegen Ales Hojs in der slowenischen Grenzstadt Ormoz.

Kroatische Grenze für Urlauber praktisch offen

Die bekannte Welser Stadtzeitung hat nun neue Zeitungsboxen im gesamten Stadtgebiet von Wels. Hier können sich die interessierten Leser ihr Exemplar praktisch herausnehmen. Die neuen Boxen sind auch optisch ein Hingucker geworden. “Die Zeitungsboxen sind das beste Vertriebsmodell. Kein Exemplar wird im Gegensatz zum Postwurf umsonst gedruckt. Nur wer die Zeitung wirklich lesen will, nimmt sich ein Exemplar haraus”, so Herausgeber Christoph Brückl.

Die Monatliche - Welser Zeitung mit neuen Entnahmeboxen

Vor genau zwei Monaten, am 16. März, hat das Covid-19-Maßnahmengesetz Rechtskraft erlangt – es galten Ausgangsbeschränkungen, Handel, Dienstleister, Gastronomie sowie Freizeit- und Sportbetriebe mussten zusperren. “Zwei Monate danach sind wir konstant unter einem Prozent Neuinfektionen pro Tag“, zog Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Samstag eine Zwischenbilanz.

Anschober-Bilanz: Maßnahmen hätten bisher "hervorragend gewirkt"

Die Trainer der zwölf Fußball-Bundesligisten blicken optimistisch auf den Saison-Neustart nach der Corona-Zwangspause. Am meisten sorgen sich die Trainer um die Gesundheit der Spieler. Nicht wegen der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus, sondern aufgrund des bevorstehenden, straffen Pensums. Ab dem 2. Juni stehen für die Teams jeweils zehn Spiele binnen 33 Tagen an. Das Verletzungsrisiko sei aufgrund der Belastungen viel höher als sonst, meint die überwiegende Mehrheit. Zehn Coaches sprachen sich deshalb für eine vorübergehende Erhöhung des Wechsel-Kontingents von drei auf fünf aus.

Trainer einig: Lust auf Fußball größer als Corona-Bedenken