Alle lebenden Ex-US-Präsidenten verurteilen Rassismus

Merken
Alle lebenden Ex-US-Präsidenten verurteilen Rassismus

Nach dem Tod das Afroamerikaners George Floyd und den anhaltenden Protesten haben die vier noch lebenden früheren US-Präsidenten systematischen Rassismus in den USA verurteilt. Jimmy Carter, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama kritisierten in Stellungnahmen die anhaltende Ungleichheit und die Benachteiligung Schwarzer in den USA.

Bei allen klang auch – mehr oder weniger direkt – Kritik an der Regierung von Präsident Donald Trump mit. Trump hat Floyds Tod mehrfach scharf verurteilt. Ihm wird jedoch vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und nicht genug Verständnis zu zeigen für den Zorn über anhaltende Diskriminierung und Ungerechtigkeit im Land.

Obama sieht die friedlichen Proteste als Chance, Fortschritte im Kampf gegen den “institutionalisierten Rassismus” in den USA zu machen. Die jüngsten Ereignisse seien eine “unglaubliche Chance”, weil vielen Menschen bestehende Benachteiligungen erstmals bewusst würden.

Der frühere US-Verteidigungsminister James Mattis stellte sich hinter die friedlichen Proteste im Land und kritisierte Trump als Spalter. Er sei der erste Präsident, den er erlebe, der sich nicht darum bemühe, das Land zu einen, sondern seit drei Jahren versuche, das Land zu spalten, schrieb Mattis im US-Magazin “The Atlantic”. “Wir sind Zeugen der Konsequenzen von drei Jahren ohne reife Führung”, schrieb der pensionierte General. Die Ereignisse dieser Woche hätten ihn “wütend und entsetzt” zurückgelassen, erklärte der 69-Jährige.

Der bei einem brutalen Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd war einer offiziellen Autopsie zufolge mit dem Coronavirus infiziert. Die Infektion stand jedoch nicht in Zusammenhang mit seinem Tod, zumal sie seit April bekannt war und er “höchstwahrscheinlich” keine Symptome mehr hatte, wie es in dem am Mittwochabend veröffentlichten Autopsiebericht hieß. Floyds Familie habe der Veröffentlichung zugestimmt, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits unter Berufung auf die Autopsie erklärt, dass Floyd am Montag vergangener Woche wegen des brutalen Polizeieinsatzes gestorben war. Ein Polizist in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Hals des am Boden liegenden Floyds gedrückt. Der 46-Jährige war festgenommen worden, weil er verdächtigt wurde, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaats Minnesota erhebt gegen alle vier beteiligten und inzwischen entlassenen Polizisten Anklage. Hauptangeklagter ist der weiße Ex-Beamte Derek Chauvin, dem nunmehr Mord zweiten Grades zur Last gelegt werde, wie Senatorin Amy Klobuchar mitteilte. Ihm drohen damit bis zu 40 Jahre Haft.

Nach mehrtägigen Massenprotesten im Raum Los Angeles wurden mehr als 60 Menschen wegen Plünderungen, Raub oder Körperverletzung angeklagt worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft in der kalifornischen Millionenmetropol mit. Sie unterstütze friedliche Demonstrationen, müsse aber gegen Leute vorgehen, die plündern und zerstören, sagte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey. Es drohen ihnen bis zu dreijährige Haftstrafen.

In Las Vegas wurden drei mutmaßliche Rechtsextremisten unter dem Verdacht festgenommen, sich unter die Demonstrationen gegen Rassismus gemischt und zu Gewalt angestachelt zu haben. Die drei Männer hätten die “legitime Wut” der friedlichen Demonstranten für ihre eigenen “extremistischen Bestrebungen” ausnutzen wollen, erklärte der für Nevada zuständige Bundesanwalt Nicholas Trutanich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Früher galt die studierte Deutsch- und Englischlehrerin Carmen Nebel aus dem sächsischen Grimma in der Nähe von Leipzig als Quoten-Queen. Der ORF stieg aber schon 2017 bei ihrer großen Showreihe aus, im Frühjahr 2019 kündigte dann das ZDF an, dass Ende 2020 eine Ära im Fernsehen enden wird. Nun kommt das Aus allerdings erst 2021. Denn der Abschied der ZDF-Show “Willkommen bei Carmen Nebel” wird wegen der Auswirkungen der Corona-Krise verschoben. Statt wie bisher geplant im Dezember dieses Jahres soll das Event nun erst im kommenden Frühjahr stattfinden – “möglichst mit der entsprechenden Atmosphäre vor einem großen Saalpublikum”. Das teilte das ZDF mit. “Für die nun im Frühjahr 2021 in Berlin geplante Live-Show wird das Who is Who der Musik- und Schlagerbranche erwartet”, sagte ein Sprecher. Zuvor soll es noch eine Ausgabe am 19. September dieses Jahres live aus Riesa geben – jedoch wegen der geltenden Corona-Regeln ohne Saalpublikum. Nebel (63) wird im ZDF jedoch weiterhin  Charity-Shows moderieren. Zu ihrer Beliebtheit hat nämlich auch ihr Eintreten für verschiedene Hilfsorganisationen beigetragen. So engagiert sie sich beispielsweise für die Deutsche Krebshilfe, für das Deutsche Rote Kreuz und für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Von ihr moderierte Spendengalaserzielen immer wieder hohe Summen. Für ihr sozial-karitatives Engagement hat sie auch das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Die letzte Show wird vom ZDF auf 2021 verschoben

Der Rückreiseverkehr aus Kroatien hat am Sonntag seit den Nachmittagsstunden an der Grenze zu Slowenien sukzessive zugenommen. Am frühen Abend standen die Heimreisenden laut Auskunft der Asfinag am Grenzübergang nach Spielfeld auf der Pyhrnautobahn (A9) mehr als drei Stunden im Stau. Damit dürfte der Höhepunkt an Wartezeit auch schon erreicht sein, schätzten Experten der Asfinag die Situation ein. Die Rückreisewelle aus dem Süden stellte sich an den großen Grenzübergängen in Kärnten und Slowenien ganz unterschiedlich dar: Während es von Laibach Richtung Villach über den Karawankentunnel (Karawankenautobahn, A11) zu einem Zeitverlust von bis zu 15 Minuten kam, waren es zur selben Zeit auf der Strecke über den Grenzübergang Spielfeld dreieinviertel Stunden, schilderte ein Sprecher. Ein Ausweichen über kleinere Grenzübergänge für Österreicher war allerdings möglich. Vonseiten der Asfinag ging man davon aus, dass der Stau nicht mehr weiter anwachsen werde, da das Verkehrsaufkommen von Kroatien nach Slowenien bereits deutlich nachgelassen habe. Unterdessen stieg der neue Cluster aus Reiserückkehren von der Kroatien-Region Makarska über das Wochenende in Oberösterreich stark an: Von Donnerstag auf Sonntag kletterte die Zahl von 23 auf 68. Seit Freitag zählte man im Bundesland insgesamt 120 Neuinfektionen, 77 davon gingen auf heimkehrende Urlauber zurück. Die Rückkehrer aus Makarska hatten wiederum fünf Menschen in ihrem Umfeld angesteckt. Allgemein erhöhte sich die Gesamtzahl der infizierten Rückkehrer auf 275 Fälle, die wieder 71 weitere Infektionen zur Folge hatten. Ein 32-jähriger Serbe wurde in Sankt Johann in Tirol (Bezirk Kitzbühel) festgenommen, weil er sich gegenüber einem Zugbegleiter “äußerst aggressiv” verhalten hatte. Der Mann war vom Zugbegleiter darauf aufmerksam gemacht worden, dass im Zug wegen der Corona-Pandemie verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen sei, teilte die Polizei mit. Da er keine Bereitschaft, eine MNS-Maske anzulegen und ein aggressives Verhalten an den Tag legte, blieb der Zug im Bahnhof St. Johann in Tirol stehen. Es wurde die Polizei verständigt. Da sich der 32-Jährige auch gegenüber den einschreitenden Beamten trotz mehrfacher Abmahnung äußerst aggressiv zeigte, wurde um 18.08 Uhr die Festnahme ausgesprochen, “und er wurde mittels Anwendung von Körperkraft aus dem Zug gebracht.” Aufgrund des Vorfalles hatte der Zug eine Standzeit von rund 50 Minuten.

Rückreisende warten an Grenze rund drei Stunden im Stau

Bernhard Fibich kommt am Samstag, 16.11.2019  in die SCW! Mit neuen Liedern im Gepäck ist der beliebte Kinderliedermacher wieder auf Tournee quer durch Österreich.  

SCW Mitmachkonzert für Kinder

Der deutsche Virologe Christian Drosten hat davor gewarnt, die Corona-Pandemie als bereits erledigt zu betrachten. “Wir stehen mitten in der Entwicklung, wenn nicht gar am Anfang”, erklärte der Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité in der ZIB 2.

Warnung vor zweiter Welle im Winter

Die Wiener Ärztekammer warnte am Samstag ausdrücklich vor kommerziellen Schnelltests, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen sollen. Denn diese Tests sind für die akute Diagnostik von Covid-19 vollkommen ungeeignet. “Antikörper bilden sich erst nach einer Zeitspanne von mehreren Tagen”, betonte dazu Kammerpräsident Thomas Szekeres, selbst Labormediziner am Wiener AKH/MedUni Wien. Damit würden viele Patientinnen und Patienten negativ getestet, obwohl sie bereits infiziert seien und so auch andere Menschen anstecken könnten, hieß es in einer Aussendung. Eine sichere Diagnose sei aktuell nur durch einen direkten Erregernachweis (Polymerase-Kettenreaktion, PCR) aus Schleimhautabstrichen beziehungsweise respiratorischen Sekreten erzielbar.

Ärztekammer warnt vor Antikörper-Schnelltests

Die Feuerwehr stand Sonntagnachmittag bei einem Mistkübelbrand vor einem Lebensmittelmarkt in Wels-Lichtenegg im Einsatz.

Brand eines Abfalleimers vor einem Lebensmittelmarkt in Wels-Lichtenegg