Alle über 65 Jahre sollen gratis zehn FFP2-Masken erhalten

Merken
Alle über 65 Jahre sollen gratis zehn FFP2-Masken erhalten

Zum Schutz der älteren Bevölkerung vor dem Coronavirus sollen alle Personen über 65 Jahre zehn Gratis-FFP2-Schutzmasken erhalten. Der Gesundheitsminister soll laut einem der APA vorliegenden Abänderungsantrag dazu ermächtigt werden, diese Masken zur Verfügung zu stellen. Die Kosten dafür werden in dem türkis-grünen Antrag, der am Dienstag im Gesundheitsausschuss behandelt wird, mit 24 Mio. Euro beziffert.

Ziel der Masken-Aktion ist es, der älteren, besonders zu schützenden Bevölkerungsgruppe einen “möglichst niederschwelligen Zugang zu hochwertigen Atemschutzmasken” zu ermöglichen, heißt es in der Begründung des von ÖVP und Grünen verfassten Antrags. “Dabei sollen jeweils zehn Masken durch die österreichische Post direkt in die Haushalte gesendet werden, damit möglichst wenige Kontaktaufnahmen durch die zu schützende Zielgruppe erforderlich sind, um zu dieser wichtigen Schutzausrüstungen zu gelangen”, so der Text des Gesetzesentwurfes.

Schutz bis zur Impfung

Mit den zehn Stück FFP2-Masken pro Person soll diese “besonders vulnerable Gruppe” in die Lage versetzt werden, “sich bis zur voraussichtlichen Verfügbarkeit einer Impfung adäquat zu schützen”. Damit die Masken verschickt werden können, wird dem Gesundheitsminister eine Abfrage im Zentralen Melderegister ermöglicht, heißt es weiters.

Zeitpunkt noch offen

Ab wann die Masken verschickt werden, wird nicht festgelegt. Um diese Maßnahme umzusetzen, soll mit dem Abänderungsantrag ein türkis-grüner Initiativantrag, der im Ausschuss behandelt wird, entsprechend abgeändert werden. Im Detail geht es um Änderungen in jenem Bundesgesetz, mit dem zur Abdeckung des Bedarfs zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie Ermächtigungen zur Verfügung über Bundesvermögen erteilt werden.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit scharfer Kritik an der österreichischen sowie europäischen Asylpolitik hat sich die asylkoordination österreich anlässlich des Weltflüchtlingstages zu Wort gemeldet. Die “beunruhigenden” Entwicklungen in diesem Bereich würden an die “Grundfesten des Asylrechts” gehen. “Schöne Reden” reichten nicht mehr, der Weltflüchtlingstag müsse zum “Kampftag” werden, so ihr Sprecher Lukas Gahleitner-Gertz. “Die Erosion der Geltung und Durchsetzung des Asylrechts erleben wir seit Jahren – die Dimensionen allerdings, die wir in den letzten Monaten beobachten müssen, die sind neu”, so Gahleitner-Gertz. In Österreich kritisierte er vor allem die strikte, ablehnende Haltung der ÖVP, unbegleitete Minderjährige etwa aus griechischen Flüchtlingscamps aufzunehmen, die “monatelange unfreiwillige Unterbringung in Großquartieren wie dem Lager Traiskirchen” während des Höhepunkts der Coronakrise und Missstände im System der Schubhaft. Kritik hagelte es auch in Richtung Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) und deren “parteipolitisch motiviertes Agieren” sowie des laut asylkoordination “ÖVP-nahen Integrationsfonds” (ÖIF). Dieser habe Asylsuchende “nachweislich und explizit falsch” über die Ausgangsbestimmungen während der ersten Phase der Corona-Pandemie informiert. Die Bundesjugendvertretung (BJV) forderte anlässlich des Weltflüchtlingstages, minderjährige Flüchtlinge aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Die Lage dort sei prekär, Kinder und Jugendliche auf der Flucht müssten mit sehr harten Bedingungen zurechtkommen. “Viele von ihnen sind völlig sich selbst überlassen”, so BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits. Auch die gesundheitliche Lage in den Camps sei “völlig inakzeptabel” und habe sich aufgrund der Corona-Pandemie noch weiter zugespitzt.

Asylkoordination sieht beunruhigende Asylentwicklung

Andreas Huss, seit 1. Juli für ein halbes Jahr Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), hat zu seinem Amtsantritt ein Arbeitsprogramm für den Ausbau des Gesundheitswesens vorgelegt. Zentraler Punkt ist die Verbesserung der hausärztlichen Versorgung. Geht es nach Huss, soll es einen leichteren Unizugang für jene geben, die Allgemeinmediziner werden wollen. Wie der Arbeitnehmervertreter in einer Pressekonferenz am Mittwoch ausführte, sollen sich potenzielle praktische Ärzte künftig entweder den Medizinaufnahmetest ersparen oder nur eine abgespeckte Version absolvieren müssen. Auch ein einschlägiger Zivil- oder freiwilliger Sozialdienst soll hier Vorteile bringen. Stipendien sind ebenso angedacht. Im Gegenzug müssten sich die Absolventen dazu verpflichten, mindestens zehn Jahre lang dem öffentlichen Gesundheitssystem als Allgemeinmediziner zur Verfügung zu stehen. Huss will dies nun mit dem Gesundheits- und dem Bildungsminister diskutieren. Er kritisierte, dass das Modell des Familienarztes zuletzt unter die Räder gekommen sei., weil gerade Menschen mit hoher sozialer Intelligenz, die sich nicht so sehr für eine Forscherkarriere interessierten, aus dem Studium hinausselektiert würden. Die weiteren Punkte, die sich die Arbeitnehmervertreter in der Kasse bis 2025 gesetzt haben, umfassen ein österreichweites Impfprogramm und die Sicherung der oft kostspieligen Medikamentenversorgung, die Sicherstellung auch von Ergotherapie oder Logotherapie im kassenfinanzierten Bereich oder den Ausbau der Gesundheitshotline 1450. Weiteres Ziel seien strukturierte Betreuungsprogramme für chronisch Kranke wie etwa Diabetiker, denn hier sei sogar Großbritannien besser aufgestellt als Österreich. Bei der Vorsorge will Huss ein Darmkrebs-Screening-Programm nach Vorarlberger Vorbild in ganz Österreich ausrollen; allein dort habe man sich dadurch nicht nur viel Leid, sondern auch 75 Mio. Euro an Behandlungskosten erspart. Und: Die Zahl der subjektiv wahrgenommenen gesunden Lebensjahre soll gesteigert werden. All das koste etwas, das Geld sei aber im System vorhanden, zeigte sich Huss überzeugt. Im Rahmen der Zielsteuerung könnte eine Finanzierung gewährleistet werden. “Es gibt dann immer eine Lösung, es müssen sich die Systempartner halt gemeinsam hinsetzen”, versprühte Huss Optimismus. Mit der Fusion der neun Gebietskrankenkassen zur ÖGK hat sich der neue Obmann inzwischen abgefunden. Begeistert sei man bekanntlich nicht gewesen, aber: “Wir müssen ganz einfach das beste daraus machen.” Es gehe nun darum, das Optimum für die Versicherten herauszuholen.

ÖGK-Obmann will leichteren Unizugang für Allgemeinmedizin

Das Auktionshaus Sotheby’s gab den Verkaufspreis des Werks mit dem Titel “Mediterranean Sea View 2017” (“Mediterraner Meeresblick 2017”) am Abend in London bekannt. Banksy hatte zuvor angekündigt, den Erlös an ein palästinensisches Krankenhaus in Bethlehem spenden zu wollen. Der Wert des Werkes war zuvor auf 883.000 bis 1,3 Millionen Euro geschätzt worden. Das Werk besteht aus drei Ölgemälden. Sie zeigen eine wilde See und eine Küste voller orangefarbener Rettungswesten und Rettungsringe. Das Werk beziehe sich auf die Menschen, die während der Flüchtlingskrise des vergangenen Jahrzehnts ihr Leben im Meer verloren, erläuterte Sotheby’s auf seiner Website. Das Triptychon hing bis vor kurzem in der Lobby des Hotels “Walled Off” in Bethlehem im von Israel besetzten Westjordanland, das von Banksy mitgegründet wurde. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Werks sollen an eine Klinik in der Stadt gehen. Mit ihnen soll die Einrichtung einer Station für Schlaganfall-Patienten sowie Reha-Ausrüstung für Kinder finanziert werden. Banksy ist als Graffiti-Künstler weltberühmt geworden, seine Identität ist aber nur einer Handvoll Vertrauter bekannt. Seine Werke haben häufig politische Botschaften. So liegt das “Walled-Off Hotel” in unmittelbarer Nähe des israelischen Sperrwalls und warb bei seiner Einweihung vor drei Jahren mit der “schlechtesten Aussicht der Welt”, weil der Blick von den Zimmern direkt auf ein Stück Betonmauer geht, die Bethlehem von Israel trennt.

Banksy-Werk in London für 2,4 Millionen Euro versteigert

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Österreich ist im Lauf des Dienstags auf 1.332 Fälle (Stand 15.00 Uhr) angestiegen, berichtete das Gesundheitsministerium. Die Zahl der eindeutig in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 stehenden Todesfälle liegt diesen Daten zufolge weiter bei drei, nunmehr neun Personen gelten als genesen.

Bestätigte Infektionen in Österreich: 1.332