Alles Liebe zum Muttertag

Merken
Alles Liebe zum Muttertag

Lange konnte man wegen der Ausgangsbeschränkung seine Liebsten nicht sehen, daher feiern wir den heutigen Muttertag umso mehr! Für alle Mamas, Omas, Uromas und Co alles Liebe zum Muttertag, ihr seid weltklasse!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ärztekammer ist für das Tragen von einfachen Schutzmasken im öffentlichen Leben zur Eindämmung des Coronavirus. Aufgrund fehlender Symptomatik sei vielen Menschen nicht bewusst, dass sie trotzdem Covid-19-positiv seien und damit andere Personen infizieren könnten, betonte ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres. Die Tragepflicht in Supermärkten ab Montag begrüßte er.

Ärztekammer für Schutzmasken im öffentlichen Leben

Die Fußball-Bundesliga will nach rund zweimonatiger Sommerpause ab 11. September in die neue Saison starten. Am selben Tag soll auch in der 2. Liga die Spielzeit 2020/21 wieder angepfiffen werden. Das wurde nach einer gemeinsamen virtuellen Clubkonferenz am Donnerstag bekanntgegeben. Die Entscheidung erfolgte einstimmig, wie die Liga vermeldete. Anfang Juli soll außerdem eine “Arbeitsgruppe Termine” werken. Diese soll den genauen Rahmenterminplan unter Einbeziehung der Termine im ÖFB-Cup, dem Europacup und der Länderspiele erstellen. Dieser Terminplan soll von den Clubkonferenzen der jeweiligen Ligen abgesegnet werden. Die UEFA hatte in der Vorwoche ihren Fahrplan für die kommenden Monate bekannt gegeben. So wird der August im Zeichen der Entscheidungen in den aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochenen Europacup-Bewerbe stehen. Die Europa League und Champions League wird am 21. und 23. August in Köln bzw. Lissabon entschieden. Österreichs Vizemeister wird wenige Tage später in der zweiten Quali-Runde der neuen Saison der Fußball-Königsklasse einsteigen. Anfang September ist mit Nations-League-Terminen (4. bis 7.9.) belegt. Danach wird die Liga wieder durchstarten. Wenn möglich mit wieder gefüllten Zuschauerrängen. Die ab 1. September gültige Verordnung der Regierung zu Sportveranstaltungen wird noch diese Woche erwartet. Unter bestimmten Voraussetzungen werden Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt. Somit sind Besucher in Stadien wieder erlaubt. Allerdings muss es für diese zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Wie ein Sprecher des Sportministeriums am Donnerstag auf Anfrage erklärte, werden in der Verordnung nur Absolutzahlen stehen. Nicht berücksichtigt sind Faktoren wie die Zugänge zu den Stadien oder Möglichkeiten bei der Anreise. Die genauen Gegebenheiten in den doch unterschiedlichen Arenen sind nicht berücksichtigt. Anpassungen könnte es im Juli geben, hieß es aus dem Ministerium. Für die Clubs ist mit Blick auf Ticketverkäufe und die damit verbundenen Einnahmen Planungssicherheit das Kriterium. Es gibt die Hoffnung auf “zeitnahe Lösungen”, wie beispielsweise Austria-Vorstand Markus Kraetschmer vor der Clubkonferenz anmerkte. “Es ist auch ein großes Anliegen zu wissen, was in Zukunft passiert, wenn das beispielsweise in zwei Jahren wieder passiert. So ein Handling wie jetzt werden wir nicht mehr überstehen können”, meinte der Finanzchef der Wiener. Auch derzeit befänden sich die Clubs in einem Notbetrieb, “der auf Dauer nicht funktionieren kann”.

Bundesliga und 2. Liga starten am 11. September wieder

Eine verletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall zwischen PKW und Kleintransporter auf Wiener Straße bei Marchtrenk

Dominic Thiem ist bei hochsommerlichen Temperaturen richtig gefordert worden, doch der Tennis-Weltranglistendritte qualifizierte sich programmgemäß für das Endspiel “seines” Schauturniers “Thiem’s 7” in Kitzbühel. Er bezwang am Freitag im Halbfinale des 300.000-Euro-Einladungsturniers den Spanier Roberto Bautista Agut mit 6:7(5),6:2,6:2. Am Samstag geht es um den 100.000-Euro-Siegerscheck. Thiem hatte die drei Gruppenmatches im von ihm mitorganisierten Schauturnier ohne Satzverlust gewonnen, doch Bautista Agut, die aktuelle Nummer 12 im ATP-Ranking, bot dem Niederösterreicher in zweieinhalb Stunden enorme Gegenwehr. Der Spielstil des Spaniers, der am Vortag Dennis Novak nur ein Game gelassen hatte, liegt Thiem nicht besonders. Schließlich hat Thiem gegen den 32-Jährigen in der ATP-Statistik auch eine 1:3-Bilanz stehen. “Es waren 2:30 Stunden höchstes Niveau, so wie jede Woche auf der Tour. Da hat jegliche Show gefehlt, aber ist eh cool so”, sagte Thiem nach dem Kräfte raubenden Match auf dem Kitzbüheler Center Court auf ServusTV. Auch in den vorangegangen Partien war keine Spur eines Schauturniers zu sehen. “Es sind alle voll im Saft, es war wieder eine lässige Partie.” Das Match hätte eigentlich auch schneller vorbei sein können, denn Thiem führte im ersten Satz dank zweier Breaks schon mit 4:1. Doch er ließ etwas nach und der Spanier nutzte seine Chance. “Ich habe (da) unglaublich gut gespielt, Bautista spielt vom ersten bis letzten Punkt immer solide sein Spiel runter. Wenn ich selbst ein bisserl nachlasse, geht es total schnell. Ich habe vielleicht sogar über meinem Niveau gespielt – dann ist der erste Satz richtig eng geworden.” Das verlorene Tiebreak auch nach einem verpatzten Rückhand-Volley ärgerte Thiem so sehr, dass sein Schläger daran glauben musste. “Ich habe es auch nicht geglaubt, dass es so seriös wird, aber es sind voll ernste Matches und ich habe mich davon anstecken lassen.” Vom Spielerischen her habe er sich im Vergleich zu den Vortagen “am wenigsten wohlgefühlt”. “Es war richtig heiß und noch eine Spur schneller. Ich habe die ersten drei Partien unglaublich gut gespielt. Da ist die Gefahr, dass man dann ein bisserl schlampiger wird. Heute waren zu viele Eigenfehler dabei.” Im Endspiel trifft Thiem nun entweder auf Matteo Berrettini (ITA-2) oder Andrej Rublew (RUS-4), also den Sieger des anschließenden Halbfinales. Die Verlierer spielen am Samstag (11.30 Uhr) davor um Platz 3. Im Kampf um den 100.000-Euro-Siegerscheck am Samstag (13.00/live ServusTV) hat Thiem auf jeden Fall nochmals Schwerarbeit zu leisten. Gegen Rublew hat Thiem im Gruppenmatch mit 7:5,6:4 gewonnen. Das bisher letzte Duell mit Berrettini hatte der Italiener bei den ATP Finals 2019 in zwei Sätzen gewonnen, gesamt steht es bei Thiem-Berrettini 2:2. Gegen Rublew hat Thiem (ohne Kitzbühel 2020) in der ATP-Statistik eine 2:1-Bilanz stehen. “Ich werde schauen, dass ich mich gut erhole. Gegen Rublew würde ich schon gerne noch einmal spielen, aber es wird schwer (für ihn). Berrettini ist leicht zu favorisieren”, glaubte Thiem vor dem zweiten Semifinale. Im Rahmen der Übertragung gab Turnierdirektor Alexander Antonitsch bekannt, dass es auch noch zu einer Änderung des Termins für das Generali Open kommen könnte. Denn noch immer ist nicht sicher, dass die US Open tatsächlich ausgetragen werden. Sollte das Grand-Slam-Turnier ausfallen, könnte Kitzbühel schon früher gespielt werden. “Entweder erste oder zweite Septemberwoche”, sagte Antonitsch auf ServusTV zu den möglichen Terminen.

Thiem bei "Thiem

Im Landesklinikum Melk ist am Freitag nach Angaben der NÖ Landeskliniken-Holding eine 96-Jährige gestorben, die positiv auf Covid-19 getestet worden war. Sie ist das zweite Coronavirus-Todesopfer in Niederösterreich. Die Frau war laut Holding-Sprecher Bernhard Jany verunfallt und erkrankt. Dann sei auch noch der positive Covid-19-Test gefolgt. Die Patienten wurde am Mittwoch nach Melk eingeliefert.

96-Jährige starb im Landesklinikum Melk

Die Welser Autobahn war am Samstag nach einem schweren LKW-Unfall bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Fahrtrichtung Knoten Haid mehrere Stunden gesperrt.

Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun