Alonso soll 2021 zu Renault zurückkehren

Merken
Alonso soll 2021 zu Renault zurückkehren

Der Spanier Fernando Alonso soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge 2021 sein Formel-1-Comeback geben. Wie die BBC am Dienstag berichtete, hat der zweifache Weltmeister bereits einen Vertrag unterschrieben und soll in der nächsten Saison wieder für Renault fahren.

Offizielle Stellungnahmen lagen zunächst nicht vor. Der 38-Jährige würde demnach das Cockpit von Daniel Ricciardo übernehmen, der zu McLaren wechselt. Alonso wurde mit Renault 2005 und 2006 Weltmeister. Sein letztes Formel-1-Rennen hatte der Asturier beim Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi bestritten. Seitdem war er unter anderem in der Rallye Dakar aktiv.

“El Periodico” aus Spanien zufolge soll die Verpflichtung von Fernando Alonso am Mittwoch (13.00 Uhr) auf einer Video-Konferenz verkündet werden. Von einem Zweijahresvertrag für Alonso plus einer Option auf eine weitere Saison ist die Rede.

Alonsos Berater Flavio Briatore, bei Renault früher auch sein Teamchef, hatte schon kurz nach Daniel Ricciardos angekündigtem Abgang gesagt, dass sein Klient motiviert und bereit für ein Comeback wäre. Zuletzt war Alonso unter anderem bei der Rallye Dakar aktiv und versuchte, sich vor allem den Traum von der sogenannten Triple Crown zu erfüllen. Erfolge beim Formel-1-Rennen in Monaco und Langstreckenklassiker von Le Mans hat Alonso bereits, ihm fehlt aber noch der Triumph beim Indy 500. Im August will er dort in einem McLaren starten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der deutsche Fußball-Bundesligist RB Leipzig darf das Mannschaftstraining aus Sicht der Behörden wieder aufnehmen. Das bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Er verwies dabei auf die seit Montag geltende neue Corona-Schutz-Verordnung des Freistaats Sachsen, laut der Athleten ihren Sport wieder ausüben dürfen, wenn ein Arbeitsvertrag besteht. In der Hygiene-Allgemeinverfügung ist zudem eine Sonderregelung verankert, wonach Training und Wettkämpfe nach den “Vorgaben der Bundesfachverbände durchzuführen” sind. RB hatte der Stadt Leipzig ein Hygienekonzept vorgelegt. Die Stadt hatte für eine Entscheidung zum Mannschaftstraining jedoch an das Land verwiesen.

Sachsen genehmigt Mannschaftstraining von RB Leipzig

Weniger als drei Monate vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump laut einer neuen Umfrage aufgeholt. Der Vorsprung seines Rivalen von den Demokraten, Joe Biden, sei seit Juni deutlich geschrumpft, berichtete der TV-Sender CNN am Sonntag. Das Meinungsforschungsinstitut SSRS befragte dafür zwischen dem 12. und 15. August 1.108 Wähler. Die Umfrage wurde durchgeführt, nachdem Biden am vergangenen Dienstag bekanntgegeben hatte, sich für die Senatorin Kamala Harris als Vize-Kandidatin entschieden zu haben. 50 Prozent der befragten Wähler gaben an, Biden und Harris unterstützen zu wollen. 46 Prozent sprachen sich für Trump und seinen Vize Mike Pence aus. Zum Vergleich: Anfang Juni hatten in der Umfrage noch 55 Prozent angegeben, Biden zu unterstützen. Trump lag bei lediglich 41 Prozent. In 15 sogenannten Swing States, in denen die Wählermehrheiten zwischen den Demokraten und den Republikanern immer wieder wechseln, sieht die Umfrage Biden und Trump Kopf an Kopf (49 zu 48 Prozent). Die Webseite FiveThirtyEight, die zahlreiche Umfragen auswertet und daraus einen Durchschnitt bildet, sieht Biden derzeit landesweit bei 51 Prozent der Stimmen, Trump bei 43 Prozent. Landesweite Befragungen haben wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA begrenzte Aussagekraft. Für einen Sieg ist nicht die Mehrheit der Wählerstimmen im ganzen Land, sondern eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Staaten ausschlaggebend. Trump war es 2016 überraschend gelungen, die drei Swing States Pennsylvania, Michigan und Wisconsin zu gewinnen. Selbst wenn er zwei davon heuer verlöre, käme er auf ausreichend Wahlleute – vorausgesetzt, er kann alle anderen Staaten halten, in denen er sich 2016 durchgesetzt hatte.

Bidens Umfrage-Vorsprung auf Trump geschrumpft

Die Einsatzkräfte standen Dienstagnachmittag bei einer Personenrettung nach einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall auf Baustelle in Wels-Innenstadt

Ein LKW hat Montagvormittag in einem Kreuzungsbereich auf der Wiener Straße in Wels-Schafwiesen einen Fußgänger erfasst. Der Fußgänger wurde schwer verletzt.

Fußgänger in Wels-Schafwiesen von LKW erfasst und schwer verletzt

David Alaba und Florian Kainz stehen der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in den Nations-League-Spielen am 4. September in Oslo gegen Norwegen und am 7. September in Klagenfurt gegen Rumänien nicht zur Verfügung. Das gab der ÖFB am Donnerstagnachmittag bekannt. Köln-Profi Kainz musste wegen Knieproblemen absagen. Alaba bekommt nach dem am Sonntag mit dem FC Bayern fixierten Champions-League-Triumph eine Pause. “Nach längeren Gesprächen mit Hansi Flick (Anm.: Bayern-Coach) und David persönlich bin ich zum Schluss gekommen, auf ihn zu verzichten”, wurde Teamchef Franco Fodain der Aussendung zitiert. Außerdem meinte Foda: “Nach dem intensiven Finalturnier der UEFA Champions League hat er Probleme mit den Adduktoren, daher soll er jetzt im Hinblick auf die Aufgaben im Herbst regenerieren. Die langfristige Gesundheit des Spielers hat Priorität. Gerade in diesen Zeiten ist ein vorausschauendes Handeln besonders gefragt.” Am Dienstag noch überraschend nominiert Der ÖFB-Coach hatte Alaba am vergangenen Dienstag etwas überraschend nominiert, zumal die zuletzt regelmäßig bei den Bayern eingesetzten DFB-Teamspieler vom deutschen Bundestrainer Joachim Löw nicht einberufen wurden. Auch der Münchner Goalgetter Robert Lewandowski steht nicht im polnischen Aufgebot. Foda nominierte vorerst nur Maximilian Wöber (Red Bull Salzburg) nach, an seiner Stelle rückt Christoph Halper (SKN St. Pölten) ins U21-Team. Über eine zweite Nachnominierung wird in den kommenden Tagen entschieden. Foda muss in den ersten Länderspielen nach einer über neunmonatigen Corona-Pause auch auf Marko Arnautovic verzichten – der China-Legionär sagte aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen ab. Ebenfalls nicht zur Verfügung steht Alessandro Schöpf. Der Schalke-Profi hat laut deutschen Medienberichten einen positiven Corona-Test abgeliefert. Das erste Training der ÖFB-Auswahl im Camp in Kärnten ist für den kommenden Montag angesetzt.

Alaba und Kainz fehlen bei Nations-League-Auftakt

Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist skeptisch, dass das neue Coronavirus nach der rasanten Ausbreitung rund um den Globus noch eliminiert werden kann. “Dieses Virus kann in der Bevölkerung heimisch werden, es kann sein, dass es nie mehr verschwindet”, sagte Michael Ryan.

Sars-CoV-2 verschwindet vielleicht nie wieder