Am PC zum Führerschein

Merken
Am PC zum Führerschein

Ab morgen, Donnerstag, dürfen Führerschein-Theoriekurse via E-Learning durchgeführt werden. Ermöglicht wird das durch einen Erlass des Verkehrsministeriums. Während der derzeitigen Corona-Beschränkungen dürfen demnach theoretische Ausbildungen auch online abgehalten werden. Präsenzunterricht in Fahrschulen bleibt für Führerscheinwerber verboten – auch nach den Lockdown-Lockerungen, die am 8. Februar in Kraft treten.

Ab kommender Woche gilt Lockdown “light”, Schulkinder kehren in die Schulen zurück, ältere werden im Schichtbetrieb unterrichtet. Gruppenkurse für den Theorieunterricht in den Fahrschulen sind bereits seit 17. November verboten und auch weiterhin nicht erlaubt. Allerdings sind unter bestimmten Voraussetzungen nunmehr Online-Kurse möglich – solange die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung Präsenzunterricht verbietet.

Interaktion wichtig

Das Verkehrsministerium betonte in einer Aussendung, dass besonderes Augenmerk weiterhin auf einer umfassenden Ausbildung mit Interaktionsmöglichkeiten und höchstmöglicher Verkehrssicherheit liege. “Die aktuellen Beschränkungen verlangen uns allen Enormes ab. Und viele junge Menschen in Österreich müssen und wollen gleichzeitig ihre Führerscheinausbildung absolvieren. Wir machen diese Ausbildung jetzt für die aktuelle, schwierige Zeit auch im E-Learning möglich”, sagte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne).

Bei den Online-Kursen muss sichergestellt werden, dass die Schüler mit den Lehrpersonen interagieren können und die Möglichkeit haben, direkt Fragen zu stellen. Zudem darf die Gruppengröße im E-Learning jene in Präsenzkursen der Fahrschule nicht überschreiten. “Ich will damit allen die Möglichkeit geben, in der Führerscheinausbildung weiter zu kommen. Und das mit einer qualitätsvollen Ausbildung, die auch die Verkehrssicherheit bestmöglich gewährleistet”, sagte Gewessler.

Bereits im vergangenen Jahr wurden die Fristen für den Nachweis einer Überprüfungsfahrt oder das Absolvieren eines Fahrsicherheitstrainings verlängert. Durch die aktuellen Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie soll allen, die sich aktuell in der Mehrphasenausbildung zum Führerschein befinden, im Fristenlauf keine Nachteile entstehen, betonte Gewessler.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Während Europas Bauern auf den Pommes-Kartoffeln sitzen bleiben, weil Lokale und Kantinen geschlossen haben, könnte Kondome bald ausgehen. Es gibt Probleme mit der Produktion.

Nach Klopapiermangel kommt Pommes- und Kondomkrise

Vor dem Schüren unbegründeter Ängste durch die Opposition hat am Mittwoch ÖVP-Kassenfunktionär Peter Lehner gewarnt. Leistungen und Liquidität der Sozialversicherung seien gesichert, betonte er anlässlich der Rufe der SPÖ nach einem Rettungspaket des Bundes für das Gesundheitswesen. Auch der ÖVP-Wirtschaftsbund warnte vor “Panikmache”. Zuvor hatte die SPÖ in diesem Bereich Feuer am Dach gesehen. “Die Österreicher können sich auf ihre Sozialversicherung verlassen, und das Gesundheitssystem ist stabil und zuverlässig”, versicherte Lehner, Chef der Selbstständigen-Kasse SVS und aktuell Vizevorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger. “Die Stabilisierung und langsame Erholung der österreichischen Wirtschaft wird sich auch in der Stabilisierung der Einnahmensituation der Sozialversicherungsträger widerspiegeln”, führte er aus. Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) kündigte am Mittwoch an, kommende Woche erste offizielle Gespräche mit der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) über den Ausgleich für Corona-Finanzausfälle zu beginnen. Man werde dies sachlich und konstruktiv tun, obwohl noch immer große Bandbreiten der tatsächlichen Abgänge für 2020 vorlägen, erklärte Anschober. Man werde im Laufe des Septembers Lösungen fixieren und damit, wie er erklärte, Sicherheit schaffen. “Wenig hilfreich für die ÖGK hingegen ist es, diese jetzt mit Verunsicherungsparolen in den Wien-Wahlkampf zu ziehen. Das schadet den Betroffenen”, so Anschober wohl in Richtung SPÖ. Deren Chefin Pamela Rendi-Wagner hatte am Mittwoch vor drohenden Einschnitten zulasten der Patienten gewarnt. Sie meinte, dass der Krankenversicherung aktuell bis zu eine Milliarde Euro fehle und den Krankenhäusern bis zu einer halben Milliarde. Wenn nicht gegengesteuert werde, drohten massive Leistungskürzungen, Selbstbehalte, Beitragserhöhungen und Privatisierungen, zu denen die SPÖ ein klares Nein sage. Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker führte aus, dass es allein in Wien für 2020 rund 500 Mio. Euro vom Bund brauche, um den niedergelassenen Bereich und die Spitäler am Laufen zu halten. Diese halbe Milliarde Euro für Wien könne man für ganz Österreich mit dem Faktor 4 bis 4,5 multiplizieren, sagte Hacker: “Das ist jedenfalls die Dimension, über die wir reden müssen.” Spätestens Anfang September müssten ernsthafte Gespräche des Finanzministers mit den Ländern beginn, drängte er. Der laute Ruf nach Geld ist für Lehner keine passende und konstruktive Vorgehensweise: “Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis wir eine echte Corona-Kostenwahrheit in der Sozialversicherung vorliegen haben. Erst dann werden wir sehen, wie groß das Corona-Budgetloch ist und ob und wie viel Geld die Träger vom Bund fordern müssen. Erst mit einer seriösen Kostenaufstellung werden wir die konkreten Gespräche mit den zuständigen Ministern führen”, unterstrich er. Auch Wirtschaftsbund-Generalsekretär Kurt Egger kritisierte die Sozialdemokraten. “Es gibt noch keine zuverlässige Corona-Kostenwahrheit in den Sozialversicherungsträgern. Aufgrund von unsicheren Prognosen im Gesundheitsbereich weitere Ängste zu schüren, ist ein neuer Tiefpunkt der SPÖ und einer staatstragenden Partei nicht würdig. Wenn sich die Wirtschaft wieder rasch erholt, werden sich auch die Einnahmen der Sozialversicherungsträger wieder stabilisieren”, meinte er.

Gesundheit: Leistungen und Liquidität laut ÖVP gesichert

Die Österreicher werden wegen der Coronavirus-Pandemie in Lokalen künftig Gesichtsmasken tragen müssen. Das sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Videointerview mit dem US-Fernsehsender CNN am Sonntag. “Die Leute müssen in Geschäften, aber in Zukunft auch in den Restaurants oder anderswo Masken tragen. Ich denke, das kann hilfreich sein”, sagte Kurz. Wichtig sei außerdem eine gute Eindämmungsstrategie. Mit dieser sollen Menschen mit neuen Infektionen “sehr schnell isoliert werden”.

Kurz will Masken in Restaurants

In einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten stimmte sich die Bundesregierung am Montag über die Corona-Impfstrategie ab. Ursprünglich soll der Plan der Regierung vorgesehen haben, staatsnahe Betriebe wie den ORF, die ÖBB, den Verbund oder Großbanken bei der Impfung vorzuziehen. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz stellte tausenden Mitarbeitern und ihren Familien rund um Weihnachten eine baldige Impfung bereits in Aussicht. Laut einem Protokoll der Sitzung, das von der Plattform “Zackzack” und der “Krone” veröffentlicht wurde, wehrten sich allerdings die Landeshauptleute gegen diesen Plan. Allen voran Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Sie machte der Regierung klar, dass sie sich an fixe Altersgruppen halten will. Jede Debatte darüber, welche Berufsgruppe wichtiger wäre, lehnte sie ab. Kurz: “Da holt uns der Teufel” Auch Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hielt nichts von einer Bevorzugung: “Diese Diskussion gehört sofort abgestellt.” Kurz soll daraufhin eingelenkt haben. “Da holt uns der Teufel”, wird er zitiert. Eine Priorisierung dieser Betriebe sei “politischer Selbstmord”. Nun sollen doch die über 80-Jährigen zuerst geimpft werden, danach die über 65-Jährigen. In weiterer Folge würden anschließend die Polizei, das Bundesheer so wie Pädagoginnen und Pädagogen an die Reihe kommen. Wann die einzelnen Gruppen geimpft werden, ist davon abhängig, wann entsprechend Impfstoff zur Verfügung steht. Laut dem veröffentlichten Protokoll hätte aber auch Kurz am Montag nicht sagen können, wie viel Impfstoff in den nächsten Wochen in Österreich verfügbar sein wird. Kritik zum vorschnellen Impfplan der Bundesregierung kommt dazu auch aus Salzburg. Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) meint: “Wir haben gewarnt, nicht am Anfang alles auf Teufel komm raus zu verimpfen, weil wir an die Zweitimpfung denken müssen. Wir haben zwar zu Beginn auch alles verimpft, sind dann aber schnell in die Planung übergegangen, um genügend Reserven zu haben.”

Nach Kritik von Ländern: Keine Impf-Bevorzugung von ORF und ÖBB

Die Speicherung der Fluggastdaten auch für Flüge innerhalb der EU hat in Österreich ein stilles Ende erfahren. Bereits am 16. Juni ist die 22 Monate davor erlassene Verordnung des Innenministeriums ausgelaufen. Aktiv kommuniziert wurde dies jedoch nicht. Auch die Fluglinie Austrian Airlines bestätigte auf APA-Anfrage, die Daten zu den Flügen nicht mehr ans Bundeskriminalamt weiterzuleiten. Grundsätzlich gilt die Vorratsdatenspeicherung für Flüge nur zwischen der EU und Drittstaaten. Allerdings konnte das Innenministerium die Speicherung der Fluggastdaten auch auf Flüge innerhalb der EU ausdehnen, was 2018 unter Türkis-Blau und dem Ressortchef Herbert Kickl (FPÖ) auch geschah. Zuletzt hatte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die Fluggastdatenspeicherung für innereuropäische Flüge im Februar bis Mitte Juni verlängert. Eine weitere Verlängerung der innereuropäischen Fluggastdatenspeicherung über den 16. Juni gab es nun nicht, bestätigte auch das Innenministerium auf APA-Anfrage. Damit hat man auch bei Austrian die Weitergabe der Daten eingestellt. Weiter gesammelt werden jedoch Informationen zu Flügen zwischen der EU und Drittstaaten. Die Fluggastdatenzentralstelle hat im Vorjahr von den Fluglinien Daten von 36.657.405 Passagieren übermittelt bekommen und verarbeitet. Eine Begründung für das Auslaufen der europäischen Fluggastdatenspeicherung nannte das Innenministerium nicht. Kritik an der über die europäischen Vorgaben hinaus gehenden Maßnahme war immer wieder von den NEOS und Datenschutzorganisationen gekommen.

Stilles Ende für innereuropäische Fluggastdaten-Speicherung

Eine besonders niedliche Einkaufshilfe hat ein junger Mexikaner: Weil er in häuslicher Quarantäne saß, hat er nach eigenen Angaben seinen Vierbeiner zum Einkauf geschickt. Seine kleine Hündin kehrte mit der gewünschten Ware im Maul auch wieder zurück.

Einkaufshilfe auf vier Beinen