Amazon will in Corona-Krise weitere 75.000 Mitarbeiter einstellen

Merken
Amazon will in Corona-Krise weitere 75.000 Mitarbeiter einstellen

In der Corona-Krise entlassen US-Unternehmen Beschäftigte im Rekordtempo, doch bei einigen laufen die Geschäfte rund. So will der weltgrößte Online-Händler Amazon weitere 75.000 Mitarbeiter anheuern, um den großen Andrang von Kunden zu bewältigen.

Die Mitteilung am Montag kommt knapp einen Monat, nachdem der Konzern von US-Multimilliardär Jeff Bezos bereits die Einstellung von rund 100.000 Beschäftigten angekündigt hatte.

Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben die Nachfrage nach Amazons Lieferdiensten in vielen US-Regionen regelrecht explodieren lassen. Das Unternehmen tut sich mit dem Ansturm schwer, viele Kunden müssen derzeit lange warten oder können gar keine Bestellungen aufgeben. Amazon wird zudem vorgeworfen, in der Corona-Krise nicht genug für den Schutz der Mitarbeiter zu unternehmen. Der Konzern hatte deshalb schon mit Protesten und Arbeitsniederlegungen zu kämpfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn ihm dies jemand im Vorjahr prophezeit hätte, hätte er es wohl nicht geglaubt: Dominic Thiem kehrt 2020 zunächst nicht als Titelverteidiger, sondern als Turnier-Mitorganisator nach Kitzbühel zurück. Die Coronavirus-Epidemie machte ja eine Verschiebung des Generali Open in den September nötig. Thiem kommt nun mit “Thiem’s 7”, einem Schauturnier in die Gamsstadt. Der Weltranglisten-Dritte hat sieben weitere Spieler nach Kitzbühel eingeladen, wo ab Dienstag in zwei Gruppen um gesamt 300.000 Euro Preisgeld (100.000 für den Sieger) gespielt wird. Thiem trifft, selbstverständlich topgesetzt, auf den Russen Andrej Rublew (ATP-14.), den Deutschen Jan-Lennard Struff (34.) und den Norweger Casper Ruud (36.). Im zweiten Pool matchen sich Matteo Berrettini (ITA/ATP-8.), Roberto Bautista Agut (ESP/12.), Karen Chatschanow (RUS/15.) und Thiems bester Freund, der frisch gebackene ÖTV-Staatsmeister Dennis Novak (85.). Der Modus ist (fast) wie bei den ATP Finals in London. Die jeweiligen Gruppen-Ersten treffen im Semifinale auf die Gruppen-Zweiten des anderen Pools. In den Gruppen wird es im dritten Satz allerdings nur ein Match-Tiebreak (Tiebreak bis 10) geben. Die Semifinali werden am Freitag (13.30 und 15.00 Uhr) gespielt, am Samstag geht es um Platz 3 (11.30) und um den Siegerscheck (13.00). Zusätzlich gibt es als Side-Event noch ein kleines Österreicher-Turnier u.a. mit Sebastian Ofner, Lucas Miedler und Jurij Rodionov. Die Matches werden auf ServusTV übertragen, als internationaler Partner konnte auch Eurosport gewonnen werden. “Ich habe das erste Mal erlebt, ein bisserl in der Organisation dabei zu sein, die Spieler anzurufen, und fragen, ob sie kommen, was sehr viel Spaß gemacht hat”, schilderte Thiem kürzlich im ORF. “Natürlich ist es auch das erste Mal in Kitzbühel seit dem emotionalen Triumph letztes Jahr”, erinnert er an den Titelgewinn, dem später mit dem Stadthallen-Sieg gar das Österreich-Double folgte. Thiem sieht diese aus der Coronakrise heraus entstandene Idee als “lässige Challenge”. “Mein Vater Wolfgang ist als sportlicher Leiter mit dabei und viele Kitzbüheler stehen hinter diesem Projekt”, so Thiem in einer Vorschau auf “sein” Turnier. Der diesjährige Australian-Open-Finalist weilt bereits seit Samstag in Kitzbühel. “Es ist einfach fantastisch, wieder hier zu sein. Ich bin bei bestem Wetter angekommen und habe schon eine gute Trainingseinheit absolvieren können. Jetzt gilt es, mich auf die Höhenlage einzustellen”, erklärte Thiem. Zudem freue er sich schon sehr darauf, einige Spieler wiederzusehen. “Die meisten von ihnen habe ich immerhin seit März, seit Indian Wells, nicht mehr getroffen.” In Zeiten der Coronakrise gibt es umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen, allerdings werden in Kitzbühel für jede Session (es gibt eine Tages- und eine Abend-Session) je 500 Zuschauer zugelassen. Aktuell gibt es bei teils auch recht hohen Preisen noch Tickets für alle Tage. Sämtliche Mitarbeiter, die in engem Kontakt mit Spielern und Zuschauern stehen werden, wurden und werden ebenso wie alle Spieler auf das Coronavirus getestet. Bisher sind alle 30 durchgeführten Tests negativ verlaufen. Thiem wird nach Kitzbühel zum nächsten Exhibition-Turnier nach Berlin weiterreisen. “Das wird auch interessant, weil es ist einmal auf Rasen, einmal auf Hardcourt mit der Location.” Danach ist eine Woche Pause geplant, und es folgt die intensive Vorbereitung auf die zwei Turniere in New York (Cincinnati mit Schauplatz NY und US Open) – sofern sie stattfinden können. Verläuft alles nach dem neuen ATP-Plan, dann werden die Generali Open in Kitzbühel vom 8. bis 13. September in Szene gehen. In der zweiten US-Open-Woche übrigens.

Thiem kehrt mit eigenem Turnier nach Kitzbühel zurück

Ein Silo-LKW ist Dienstagnachmittag auf der Westautobahn bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) von der Autobahn abgekommen, gegen einen Anpralldämpfer und die Leitschiene geprallt und anschließend in der Böschung zum Stillstand gekommen.

Silo-LKW auf Westautobahn bei Sipbachzell verunfallt

An die 13.000 Coronatests werden derzeit täglich in Österreich durchgeführt. Das stark erhöhte Testaufkommen ist auf die Teststraße für Kroatien-Rückkehrer zurückzuführen, denn bisher haben sich bereits 7000 Urlauber angemeldet. Doch liegt es an den verstärkten Tests oder an den zurückgekehrten Urlaubern? Denn die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat einen neuen Höchstwert seit dem Lockdown Anfang April erreicht. Laut Statistik der Ages gibt es 347 neue Infektionen in Österreich. 187 neue Corona-Fälle wurden allein in Wien verzeichnet, 67 in Oberösterreich, 21 in Niederösterreich und je 20 in Tirol und in Salzburg. In der Steiermark sind es 11 Fälle, in Kärnten 9.Viele der Neuinfizierten dürften von Urlauben am Westbalkan oder Kroatien zurückgekehrt sein. Bisher gab es in Österreich 24.431 positive Testergebnisse, so die Aussendung des Gesundheitsministeriums. Mit heutigem Stand (20. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 729 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.093 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 116 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 21 der Erkrankten auf Intensivstationen. Doppelt so hoher Wert pro 100.000 Einwohner Die Statistik der Ages zeigt die erschreckende Entwicklung in Wien: In den vergangenen sieben Tagen wurden österreichweit 19,1 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner verzeichnet – in der Bundeshauptstadt liegt dieser Wert derzeit bei 39,5. Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober gehen derzeit 30 Prozent der Neuinfektionen auf Ansteckungen im Ausland zurück.

Neuer Corona-Höchstwert seit dem Lockdown

Der Bezirk Hallein mit dem Hotspot Kuchl, die Städte Wels und Innsbruck sowie Innsbruck-Land wurden von der Corona-Kommission auf Rot gestellt. Bei fünf anderen Bezirken und Städten setzte sich die Kommission über die Empfehlung der Experten hinweg. Das Corona-Virus breitet sich immer schneller bis in die letzten Talschaften des Landes aus. Wegen der wachsenden Infektionszahlen musste die 19-köpfige Corona-Kommission in den Abendstunden die Notbremse ziehen. Politisch pikant: Nicht die Bundeshauptstadt Wien, sondern vier Städte und Regionen außerhalb des Großraums Wien werden als Hochrisiko-Regionen eingestuft. Nach intensiven, teils kontroversen Gesprächen wurde in den Bezirken Hallein mit dem Hotspot Kuchl, das ab Samstag von der Außenwelt abgeriegelt, mit Ausgangsbeschränkungen versehen und unter Quarantäne gestellt wird, in den Städten Wels und Innsbruck wie auch Innsbruck-Land die Corona-Ampel auf Rot gestellt. Die Experten hatten neun Städte und Bezirke vorgeschlagen, darunter Innsbruck, St. Pölten, Wels, die Bezirke Hallein, St. Johann im Pongau, Rohrbach, Innsbruck-Umgebung, Imst und Schwaz. Zumindest sah dies der Vorschlag der Infektiologen, Epidemiologen und Virologen. Zwei steirische, drei Kärntner Bezirke orange Den steirischen wie auch den Kärntner Regionen bleibt dieses Schicksal – vorerst – erspart. Wegen der hohen Infektionszahlen werden in der Steiermark die Bezirke Bruck-Mürzzuschlag und Voitsberg (Liezen entging Orange nur knapp) und in Kärnten die Bezirke Völkermarkt, St. Veit an der Glan und Hermagor auf Orange gestellt. Hermagor und Völkermarkt waren es bereits. Lockdown in Kuchl Einsamer Spitzenreiter mit rund 405,8 Infizierten auf 100.000 Einwohner (Stand 15. Oktober, 14 Uhr) ist  – derzeit – der Bezirk Hallein, da vor allem die Stadt Kuchl, über die der Salzburger Landeshauptmann am Vormittag einen Lockdown verhängt hat, gefolgt von Wels (226,8), Innsbruck (184,7), St. Johann im Pongau (170), Schwaz (168,1), Rohrbach (166,3),  Imst (161,5), Innsbruck-Land (139,4), St. Pölten (134,4). Oberstufen werden heimgeschickt In Tirol hat nun Landeshauptmann Günter Platter in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz neue Maßnahmen für rote Bezirke verkündet. In Pflegeheimen und Krankenhäusern wird die Zahl der täglichen Besucher auf zwei beschränkt. Oberstufen, Unis und Fachhochschulen werden auf Distance Learning, Tiroler Unternehmen wie auch die Landesverwaltung werden auf Home Office umgestellt. Für die Gastronomiebetriebe wird eine Registrierungspflicht eingeführt. Die Sperrstunde bleibt bei 22 Uhr.  Wien hat sich verbessert Verbessert hat sich allerdings die Lage in Wien. Dem Vernehmen nach soll sich die 7-Tages-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche zurückgegangen sein. Die Bundeshauptstadt bleibt deshalb orange.

Vier Bezirke werden rot - Lockdown in Kuchl, Homeoffice in Innsbruck

Tschechien öffnet seine Grenzen zu Österreich und Deutschland ab dem heutigen Freitag, 12.00 Uhr, vollständig. Auch für Einreisende aus Ungarn werden die Einschränkungen aufgehoben. Dies hat die tschechische Regierung Freitag früh beschlossen, teilte der Regierungschef Andrej Babis mit.

Tschechien öffnet Grenze zu Österreich um 12.00 Uhr

Die Energieversorgung in der Coronakrise und die Erholung des Sektors beschäftigen die zuständigen EU-Minister, darunter Leonore Gewessler(Grüne), am Dienstag in einer ersten informellen Videokonferenz. Aus österreichischer Sicht ist ein relevantes Thema der “Green Deal” genannte Klimaplan der EU-Kommission, wie das Klimaschutzministerium am Montag mitteilte. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie wird ein verstärktes Engagement als notwendig angesehen, um mit Innovationen und neuen Technologien die drohende Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise zu bekämpfen. Auch soll die Relevanz von erneuerbaren Energien in Hinblick auf die Versorgungssicherheit unterstrichen werden, angesichts der hohen Abhängigkeit von Energieimporten.

EU-Minister besprechen Folgen für Energieversorgung