AMS hat über 140 Arbeitslose für Corona-Administration vermittelt

Merken
AMS hat über 140 Arbeitslose für Corona-Administration vermittelt

Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat österreichweit bisher über 140 Arbeitslose als temporäre Corona-“Contact Tracer” und als Hilfskräfte an die lokalen Gesundheitsbehörden vermittelt. Dies teilte das AMS auf APA-Anfrage mit. Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hatte vergangenes Wochenende an die Bundesländer appelliert, ältere und Langzeit-Arbeitslose als “Contact Tracer” einzustellen.

Durch das Nachverfolgen von Kontakten (“Contact Tracing”) sollen Personen ausfindig gemacht werden, die Kontakt zu einem Covid-19-Erkrankten hatten und infiziert sein könnten. Dies ist eine zentrale Maßnahme, um die Ausbreitung des hochansteckenden Krankheitserregers SARS-CoV-2 einzudämmen.

Aufteilung Bundesländer

An das Land Salzburg hat das Arbeitsmarktservice zwischen September und Ende Oktober bisher 48 Arbeitslose als “Contact Tracer” vermittelt. Die Stadt Salzburg sucht noch Telefonkräfte für die Unterstützung beim “Contact Tracing” zeitlich befristet für drei Monate. Die Bezahlung liegt laut Ausschreibung bei etwa 1.900 Euro brutto pro Monat/Vollzeit.

In Kärnten haben die Gesundheitsämter 45 Stellen im Bereich administratives Hilfspersonal durch Jobsuchende besetzt. Die Vermittlung durch das AMS ist dort derzeit abgeschlossen.

In Oberösterreich haben die Bezirkshauptmannschaften und Magistrate bisher 17 Personen für die Corona-Administration eingestellt. Aktuell liegen dem Arbeitsmarktservice Oberösterreich 54 Stellen der oberösterreichischen Bezirkshauptmannschaften und Magistrate vor. Neben “einfachen” Mitarbeitern werden auch Sachbearbeiter und Juristen gesucht. In den meisten Fällen ist das Auswahlverfahren noch am Laufen. Zur Entlastung der öffentlichen Stellen führt das AMS auch Bewerber-Vorauswahlen durch.

Als Assistenzkräfte für den zentralen Coronadienst in der Steiermark wurden bisher 25 Personen durch das AMS vermittelt und es werden weitere Arbeitskräfte gesucht. Die Personen sind nicht als “Contract Tracer” aktiv, sondern werden als administrative Unterstützung im Corona-Management des Landes und der Bezirkshauptmannschaften eingesetzt. Für den Einsatz ab Dezember werden außerdem bis zu 300 Assistenzkräfte für das Besuchermanagement in den steirischen Heimen gesucht.

In Tirol sollen in den nächsten Wochen noch zusätzlich 30 vorgemerkte arbeitslose Personen, speziell aus den peripheren Bezirken Tirols, an die lokalen Behörden vermittelt werden. Das AMS achtet auf die fachliche Eignung der Personen, weil es um genaues Erfassen von Daten geht und aufgrund der akuten Corona-Situation die Einschulung relativ kurz ist. Das Arbeitsmarktservice Tirol will auch länger arbeitslose Personen vermitteln und diesen Menschen mit Eingliederungsbeihilfen, dem Kombilohn und dem Neustartbonus helfen, zumindest befristet eine Anstellung zu finden.

Auch das AMS Vorarlberg hat Vermittlungsaufträge für Corona-Hilfskräfte von der Landesregierung bekommen. Bisher wurden fünf Personen eingestellt, weitere 20 Stellen sollen noch besetzt werden.

Im Burgenland hat das Land die Zahl der “Contact Tracer” aufgestockt. Unter anderem wurden arbeitslose Personen eingestellt, die durch das AMS vermittelt wurden. In Niederösterreich werden circa 50 Assistenzkräfte für das Besuchermanagement in Heimen ab Dezember gesucht.

Keine Unterstützung durch das AMS brauchte Wien. Die Stadt hat so viele Bewerbungen für ausgeschriebene Jobs als Corona-“Contact Tracer” und -Assistenzkräfte bekommen, dass ein Recruiting durch das Arbeitsmarktservice nicht mehr notwendig war.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Frankreich hat zehn Kinder französischer Jihadisten aus Syrien zurückgeholt. Bei den Kindern handle es sich um “Waisen oder humanitäre Fälle, die sich in Camps im Nordosten Syriens befanden”, erklärte das französische Außenministerium am Montag. Die Kinder seien den französischen Justizbehörden übergeben worden und würden von Sozialdiensten aufgenommen. Eine französische Delegation war nach Kamischli gereist, um die Kinder abzuholen. Drei der zurückgebrachten Kinder sind keine Waisen, ihre Mütter hätten allerdings “akzeptiert, sie wegen der Bedingungen im Camp nach Frankreich zu schicken”, sagte eine kurdische Quelle der AFP. Das jüngste der zehn Kinder ist zwei Jahre alt. Insgesamt sind somit bisher 28 Kinder nach Frankreich zurückgeholt worden. Die Direktorin von Human Rights Watch in Frankreich, Benedicte Jeannerod, begrüßte die Rückkehr als “gute Nachricht”. Es müssten aber auch alle anderen französischen Staatsangehörigen, die im Nordosten Syriens festsäßen, zurückgeholt werden. Österreich holte im vergangenen Jahr zwei Kinder der mutmaßlich verstorbenen Wiener IS-Anhängerin Sabina S. zurück. In jenem Fall war den Großeltern das Sorgerecht übertragen worden. Die beiden Kleinkinder, beide österreichische Staatsbürger, der Salzburger IS-Anhängerin Maria G. leben nach wie vor mit ihrer Mutter in einem Internierungslager in Syrien. Zahlreiche Organisationen fordern die Rückführung aller Kinder, die teilweise seit zwei Jahren unter extrem prekären Bedingungen in Lagern leben. Im Lager Al-Hol seien im vergangenen Jahr 517 Menschen gestorben, davon 371 Kinder, hatte ein Verantwortlicher der humanitären Organisation Kurdischer Roter Halbmond der AFP im Jänner gesagt. Auch die kurdischen Behörden hätten die betroffenen Länder mehrfach zur Rückholung der Menschen aufgefordert. Ihren Angaben zufolge befinden sich 4.000 Frauen und 8.000 Kinder in drei Lagern im Nordosten Syriens. Die Frage nach der Rückholung ist ein sehr sensibles Thema in Frankreich. Mehrere Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung gegen die Rückführung von Jihadisten ist, die in Frankreich vor Gericht gestellt werden sollen.

Frankreich holt zehn Kinder französischer Jihadisten zurück

Deutsche und britische Touristen hatten am Wochenende sämtliche Vorsichtsmaßnahmen missachten. Jetzt griffen die Behörden durch. Wegen illegaler Partys am “Ballermann” hat Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von deutschen Touristen gern besuchten “Bier-” und “Schinkenstraße”beschlossen. Diese Anordnung gelte vorerst für zwei Monate und trete am Mittwoch mit der Veröffentlichung des Beschlusses im Amtsblatt sofort in Kraft, teilte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mit. Die Regionalregierung ordnete aus demselben Grund auch die Schließung aller Lokale der Straße Puerto Ballena in der Briten-Hochburg Magaluf westlich der Inselhauptstadt an. Das Verhalten einiger weniger Urlauber und Lokalbesitzer dürfe nicht die riesigen Anstrengungen der Menschen auf den Balearen im Kampf gegen die Pandemie aufs Spiel setzen, sagte Negueruela.

"Ballermann": Mallorca setzt auf Zwangsschließung

Papst Franziskus hat am Sonntagvormittag die liturgische Feier zum Palmsonntag als Auftakt der Karwoche zelebriert. Wegen der Coronavirus-Epidemie erfolgte das Gedenken an den Einzug Jesu in Jerusalem in einem Gottesdienst im Petersdom und ohne die traditionelle Prozession über den Petersplatz. Der Papst zelebrierte die Messe am sogenannten Kathedra-Altar des Petersdoms zusammen mit Zeremonienmeister Guido Marini, einer Lektorin, einem Diakon sowie einer Schola, einem kleinen Chor. Wenige Anwesende verfolgten die Messe. Auf den Bänken wurde eine Distanz von einem Meter eingehalten, wie die Coronavirus-Schutzmaßnahmen vorsehen. Übertragen wurde die Messe über Internetplattformen wie Vatican News und einzelne Fernseh- und Hörfunkanstalten. Die Fürbitten, bei großen Papstgottesdiensten in mehreren Sprachen vorgetragen, wurden dieses Mal nur auf Italienisch gehalten. Der vordere Bereich des Petersdomes war mit Palmzweigen und Olivenbäumen geschmückt.

Papst feierte Palmsonntags-Messe im Vatikan ohne Pilger

Die aktuellen Fallzahlen und Hospitalisierungen wegen des Coronavirus sind im Juni in Österreich – trotz weiterer Lockerungen wie der Rücknahme der Maskenpflicht in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens – gesunken. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach am Freitag von einem erfreulichen Trend. Gleichzeitig mahnte er, diese Entwicklung nun nicht durch Sorglosigkeit zu gefährden. “Setzen wir diese positive Entwicklung durch eine Beibehaltung des verantwortungsvollen Verhaltens durch Mindestabstand und Hygienemaßnahmen konsequent fort”, appellierte der Minister. SARS-CoV-2 sei “mitten unter uns” und weiter gefährlich. “Die positive Tendenz haben wir ganz wesentlich dem Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung in Österreich zu verdanken. Eine Bevölkerung, die Hygieneregeln beachtet und den Mund-Nasen-Schutz verwendet”, lobte Anschober, warnte aber: “Nur wenn sich alle weiterhin trotz der vermeintlich guten Entwicklung konsequent an die Regeln halten, haben wir die Chance, dass das Virus nicht wieder großflächig zuschlägt.” Die Lage sei stabil und positiv, bei den Zahlen der aktuellen Corona-Fälle und der Erkrankten im Spital bzw. in Intensivstationen sogar deutlich positiv: Von 1. bis 25. Juni ging demnach die Zahl der Akuterkrankungen um zwei Prozent zurück, jene der Hospitalisierungen um 27 Prozent und die Zahl der Intensivpatienten um 59 Prozent. Am 1. Juni verzeichnete das Gesundheitsministerium noch 468 Akutfälle, am Donnerstag (25. Juni) waren es 459. In Spitalsbehandlung wegen Covid-19 befanden sich zu Monatsbeginn 97 Menschen, am Donnerstag waren es 71, und statt 27 Intensivpatienten im Zusammenhang mit SARS-CoV-2, wie am 1. Juni, gab es am Donnerstag nur noch elf bzw. am Freitag zehn.

Anschober sieht erfreulichen Corona-Trend im Monat Juni

Felix Mitterer arbeitet nach der Causa Ischgl an einem fünften Teil der “Piefke-Saga”. “Das müssen wir einfach machen. Ich arbeite bereits an einem Exposé”, so der Tiroler Autor im Interview mit der APA anlässlich des Erscheinens seines ersten Romans “Keiner von Euch”. Das Buch über den afroösterreichischen Kammerdiener Angelo Soliman soll sein einziger Roman bleiben.

Felix Mitterer arbeitet nach Causa Ischgl an "Piefke-Saga 5"

Facebook-Chef Mark Zuckerberg geht davon aus, dass die Coronakrise einen langfristigen Wandel hin zur Arbeit außerhalb des Büros angestoßen hat. Er rechne damit, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte des Online-Netzwerks so arbeiten werde, sagte Zuckerberg in einem Interview des Technologieblogs “The Verge” am Donnerstag.

"In zehn Jahren jeder zweite Mitarbeiter nicht im Büro"