Andrea Bocellis Osterkonzert brach YouTube-Rekord

Merken
Andrea Bocellis Osterkonzert brach YouTube-Rekord

Der italienische Publikumsliebling Andrea Bocelli hat mit seinem am Ostersonntag live übertragenen Solokonzert aus dem leeren Mailander Dom einen YouTube-Rekord gebrochen. Bis zu 2,8 Millionen Zuseher verfolgten die 25-minütige Darbietung mit dem Titel “Music for hope” gleichzeitig im Livestream. Damit war das Konzert der erfolgreichste Klassik-Livestream auf der Plattform, teilte YouTube mit.

Innerhalb der ersten 24 Stunden erreichte das Video auf www.youtube.com/andreabocelli mehr als 28 Millionen Klicks. Bis Donnerstagfrüh wurde es über 36 Millionen Mal aufgerufen. Begleitet wurde der 61-jährige blinde Tenor ausschließlich vom Domorganisten Emanuele Vianelli, der auf einer der größten Pfeifenorgeln der Welt spielte. Am Programm stand Sakrales, darunter Pietro Mascagnis “Sancta Maria”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ohne selber zu spielen, ist Juventus Turin noch näher an seinen neunten Meistertitel in der Serie A herangekommen. Das zuvor zweitplatzierte Inter Mailand spielte daheim gegen Fiorentina 0:0. Juventus trägt sein Spiel der 35. Runde in Udine am Donnerstag aus. Mit einem Sieg stünden die Turiner drei Runden vor Schluss zum 36. Mal als italienischer Meister fest. Sie könnten vom neun Punkte zurückliegenden Atalanta Bergamo, das Inter vom 2. Platz verdrängt hat, noch eingeholt werden, die bei Punktgleichheit für die Platzierung maßgebenden direkten Begegnungen dieser Saison sprechen aber für Juventus und gegen Atalanta.

Juventus könnte Titel bereits fixieren

Das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Inveniumliefern dem Covid-19-Krisenstab der Regierung täglich anonymisierte Analysen über die Bewegungsmuster der Bürger. Der starke Mobilitätsrückgang infolge des Lockdowns ist nun zwar etwas abgeschwächt, von ihrem Vorkrisen-Verkehrsverhalten sind Herr und Frau Österreicher aber “noch weit, weit entfernt”, so Mario Mayerthaler von A1. Die Analysen des Spin-offs der Technischen Universität (TU) Graz, Invenium, beruhen auf Information darüber, welche Mobiltelefone sich über die SIM-Karte über den Tag verteilt an welchen Handymasten einwählen. Die Grunddaten bleiben zu jeder Zeit bei A1. Jedes Handy erhält eine für das Tracking automatisch zufällig generierte Nummer zugewiesen, die alle 24 Stunden neu vergeben wird. Beim Blick auf die Werktage der vergangenen Wochen zeigt sich, dass der Anteil der Österreicher, die pro Tag geschätzt weniger als einen Kilometer zurücklegen von beständigen rund 27 Prozent vor der Coronakrise in der Woche von 23. bis 27. März auf den Höchststand von 56 Prozent anstieg. In der Osterwoche waren dann noch genau 50 und in der vergangenen Woche (14. bis 17. April) noch 47 Prozent dieser Mobilitätsgruppe zuzuordnen, sagte Mayerthaler.

Mobilität noch "weit entfernt" von Vorkrisen-Niveau

Jene Österreicherin, die am Samstag ihr Kind am Strand des Adria-Badeorts Cattolica zur Welt brachte, hat den Buben am Standesamt der norditalienischen Stadt registriert. Das Kind heißt Paolo – wie der Bademeister, der der 45-jährigen Salzburgerin nach der Geburt am Strand Hilfe leistete, sagte Nicoletta Olivieri, Gemeinderatsmitglied von Cattolica, die die Eltern des Neugeborenen traf. Die Mutter von sechs weiteren Kindern im Alter zwischen zehn und 21 Jahren verbrachte mit ihrem Ehemann den Urlaub in Cattolica, als sie am Samstag die Toilette einer Badeanstalt aufsuchte. Kurz darauf schrie sie um Hilfe. Eine Krankenpflegerin, die sich am Strand befand, kam hinzu. “Wir fürchteten, das Kind würde sterben, weil es anfangs nicht weinte”, berichtete ein Betreiber der Badeanstalt. Außerdem hatte die Frau viel Blut verloren. Mutter und Kind wurden per Rettungswagen ins Krankenhaus von Rimini eingeliefert. Das Kind ist wohlauf. Ein Foto der Eltern mit dem Baby wurde auf der Facebook-Seite der Gemeinde Cattolica gepostet. Freude über gemeinsamen Namen “Die Eltern des Neugeborenen sind schon seit einigen Jahren unsere Gäste. Als ich hörte, dass die Frau um Hilfe schrie, bin ich zur Kabine gerannt. Sie hatte schon die Nabelschnur durchtrennt. Ich habe sofort die Rettung angerufen”, berichtete Paolo Berti, Bademeister in der Badeanstalt “Bagni 5”, in der der Bub zur Welt gekommen ist, im Gespräch mit der APA. “Es ist eine Freude zu wissen, dass der Bub nach mir benannt wurde. Ich wünsche ihm viel Glück mit unserem gemeinsamen Namen”, sagte der Bademeister. An die Kabine, in der das Kind zur Welt kam, wurde ein blauer Luftballon gehängt.

Geburt am Strand in Italien

Das Coronavirus ist in Italien offenbar schon länger aktiv als angenommen. Spuren des Erregers SARS-CoV-2 seien in Abwässern der Großstädte Mailand und Turin vom Dezember sowie in Abwässern aus Bologna vom Jänner nachgewiesen worden, heißt es in einer Stellungnahme vom nationalen Gesundheitsinstitut ISS. Offiziell festgestellt worden war der Coronavirus-Ausbruch in Italien erst Mitte Februar. Für die ISS-Studie wurden 40 Abwasserproben untersucht, die zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 genommen wurden. Die Oktober- und November-Proben aus Mailand und Turin waren noch negativ, die Dezember-Proben jedoch nicht mehr. Die Ergebnisse wurden laut ISS von zwei unterschiedlichen Laboren mit unterschiedlichen Methoden bestätigt. Die Analyseergebnisse “helfen, den Beginn der Zirkulation des Virus in Italien zu verstehen”, heißt es in dem ISS-Papier. Außerdem bestätigten sie die international bereits vorliegenden Beweise dafür, dass Abwasserproben als Mittel zur Früherkennung eines Coronavirus-Ausbruchs eine strategische Bedeutung zukomme. Als Ausgangspunkt der Corona-Pandemie gilt die chinesische Millionenmetropole Wuhan. Dort wurde das Coronavirus im Dezember erstmals bei Menschen festgestellt. Einige Wochen später meldete Italien Ansteckungsfälle – außer einem Touristenpaar aus China ein Einheimischer in der Stadt Codogno in der Lombardei. Schnell entwickelte sich Italien – und dort insbesondere der Norden – zum Epizentrum der Pandemie in Europa. Auch in anderen Ländern trat das Coronavirus offenbar früher auf als durch Tests bei Patienten nachgewiesen. Laut einer spanischen Studie enthielten Abwasserproben von Mitte Jänner bereits Spuren von SARS-CoV-2 und damit rund 40 Tage, bevor die erste Ansteckung innerhalb Spaniens gemeldet wurde. Das ISS verweist darauf, dass eine nachträgliche Untersuchung von Krankenhaus-Patienten in Frankreich ergeben habe, dass das Virus dort bereits Ende Dezember aktiv gewesen sei. Das ISS rief das italienische Gesundheitsministerium auf, das Sammeln von Proben aus Abwasserkanälen und den Bereichen vor Kläranlagen zu koordinieren. Dies sei ein “Mittel, die Zirkulation des Virus in verschiedenen Gebieten in einem frühen Stadium zu entdecken und zu überwachen”. Das Institut startet dazu im Juli eine Pilotstudie in Urlaubsgebieten und will bis zum Herbst ein landesweites Abwasser-Überwachungssystem aufbauen. Unterdessen starben in Italien von Donnerstag auf Freitag 47 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2. In den vorangegangenen 24 Stunden waren es 66 gewesen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, wurden 251 Neuinfektionen in 24 Stunden gemeldet. Insgesamt sind 34.561 Menschen seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus in Italien gestorben. Die Zahl der noch aktiv Infizierten fiel am Freitag auf 21.543.

Coronavirus in Italiens Abwässern seit Dezember nachweisbar

Der frühere “Bond”-Darsteller Pierce Brosnan (67) wird in dem geplanten Sci-Fi-Thriller “Youth” eine der Hauptrollen übernehmen. Es ist das Spielfilm-Regiedebüt des kalifornischen Kurzfilmers Brett Marty, wie die Branchenblätter “Hollywood Reporter” und “Deadline.com” am Mittwoch (Ortszeit) berichteten. Die in der nahen Zukunft angesiedelte Geschichte dreht sich um ein älteres Ehepaar, das sich einem teuren Verjüngungsexperiment unterzieht. Ehefrau Alice wird mit der “Renewal”-Technik auf Mitte Zwanzig verjüngt, doch bei dem 70-jährigen Joel (Brosnan) geht etwas schief. Sein Alterungsprozess wird beschleunigt. Verzweifelt lässt er sich auf weitere Behandlungen ein und kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur. Marty erzählte die Story bereits 2016 in dem gleichnamigen, preisgekrönten Kurzfilm. Brosnan, der zuletzt 2018 in “Mamma Mia! Here We Go Again” und “Final Score” in den Kinos war, drehte kürzlich mit Will Ferrell und Rachel McAdams für Netflix die Eurovision-Komödie “Eurovision Song Contest”.

"Bond"-Star Pierce Brosnan altert in Sci-Fi-Thriller "Youth"

Ein größerer Schlag gegen das illegale Glücksspiel scheint am Donnerstag der Finanzpolizei in einem Spiellokal in Wels-Innenstadt geglückt zu sein.

Illegales Glücksspiel: Finanzpolizei beschlagnahmt zahlreiche Spielautomaten in Wels-Innenstadt